Darf man Muslimen fröhliche Weihnachten / Ostern wünschen?

7 Antworten

Mein bester Freund ist Moslem und lebt in der 3. Generation in Deutschland. Er ist wie seine gesamte Verwandtschaft und Bekanntschaft ein Papier-Moslem und hat in seinem Leben noch nie eine Moschee von innen gesehen. Wir feiern Weihnachten und Ostern im Gedenken an die christliche Geschichte, und für meinen Freund und die Seinen werden sie als Familienfeste gefeiert, wo alle gemütlich beieinander sind.

Dürfen schon, viele sind nicht strenggläubig. Die sich auf den Koran stützen, wüssten wenig damit anzufangen. - Und Christen sollten endlich draufkommen, dass Weihnachten ein Fest der Heiden und nicht der Christen ist.

Dürfen die ZJ eigentlich ihr Weihnachtsgeld behalten oder müssen sie es abliefern an ihre Führung. Dann hätten wenigstens die einen Grund zu feiern.

2
@Klaraaha

Dieses Geld ist gesetzlich vorgeschrieben. Könnte sogar sein, dass wenn die Religionen beseitigt werden, dieses Geld nicht mehr ausbezahlt wird. - Abliefern MÜSSEN wir gar nicht. Wer was und wieviel will, und freiwillig.

0
@Lemoine282

In einigen Betrieben gehört es dazu, über Verträge mit der Gewerkschaft und in anderen ist es eine freiwillige Zahlung, aber gesetzlich ist es nicht.

1

Da mir Muslime das regelmäßig wünschen, wünsche ich es ihnen auch. Genauso wie ich das jedem anderen wünsche, ob ich ihre Religion kenne oder nicht. Das hat was mit Höflichkeit zu tun.

Das hat mit dürfen nichts zu tun. Es ist einfach absurd, unsinnig, da Muslime weder Ostern noch Weihnachten feiern. Diese Feiertage sprechen gegen unseren Glauben. Es sind auch in Wahrheit keine christlichen Feste, sondern verkappte heidnische/pagane Riten. Sowas lehnt der Muslim ab.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Online-Studiengang Tauhid

Wenn die Christen due Saturnalien bzw das Juhlfest feiern dann könnt ihr dass doch auch

0

Wenn ich als Atheist dass mache darf dass ein Muslim bestimmt auch

Was möchtest Du wissen?