Darf man eigentlich überall Samen Pflanzen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

eigentlich ja und nein...

da z.b. pflanzen ihre samen in die natur verstreuen wohin sie wollen, kann man da schwerlich regelnaufstellen - denn wer will beweisen, dass du und nicht die pflanze ihre samen so geschickt plaziert hat...

andererseits nein: es gibt - auch in deutschland - geheim gärtnergruppen, die nachts irgendwo in städten heimlich komplette jungpflanzen in rasenstreifen zur begrenzung zwischen strassenseiten einpflanzen - und die auxh heimlich pflegen und giessen - die haben tag für tag immer 1-2 flaschen wasser dabei, um ihre pflanzen zu giessen, weil sich sonst ja keiner kümmert. leider weiss ich niccht mehr, wie diese gruppen heissen -gab mal einen tollen bericht darüber.

solange du gutartige blumensamen ausstreust, wird so schnell niemand etwas deagegen haben - doch man sollte schon gut drüber nachdenken und sich informieren, welchee samen "unschädlich" sind...

du wirst vielleicht schonmal die Springblume irgendwo an ufern von kleinen flüsscheen gesehen haben - die wird saeit einigen jahren gradezu zu einer plage, da sie "von auswärts" kommt, hier ideale wachstumsbedingungen gefunden hat und sich nun so vermehrt, dass sie einheimischen pflanzen immer mehr platz wegnimmt.

dann gibt es da so eine sehr gefährliche pflanz, die auch "eingewandert" ist - ich meine, die heisst bärenklau - jedenfalls wird die mehr als 2 meter gross und ist so gefährlicch, dass man bei berührung der blätter verbrennungsähnliche wunden davon trägt. die leute, die die pflanzen jedes jahr aus z.b. verwilderten autobahnrandstreifen vor der samenreife entfernen müssen, können das nur mit sehr schutzkleidung tun, weil es sonst lebensgefährlich werden kann.

bevor man vor lauter blumen-freude irgendwas irgendwohin sät, sollte man sich über eventuelle konsequenzen nachdenken. kein mensch wird was sagen, wenn du vergissmeinichtsamen auf eine heuwiese verstreust, die ohnehin bald abgemäht wird... aber, aber...


ARAMEA 
Fragesteller
 03.04.2011, 23:46

Sonnenblumen ;)

1
msjones  04.04.2011, 00:08
@ARAMEA

Sonnenblumen werden nicht groß werden, da die Grünstreifen regelmäßig gemäht werden. Da kommt es nie zur Blütenbildung. Nimm lieber eine Wildwiesenmischung.

1
marlylie  06.04.2011, 23:36
@msjones

danke für deine anerkennung - sternchen kann man ja beim neuen outfit von GF leider nicht mehr schreiben, weil das symbol verändert wurde. lg 

0
Freddy854z  21.05.2022, 00:30
@msjones

Also riesensonnenblumen können bis zu 3 m hoch werden also das klappt schon ausprobiert und vermehrt sich von alleine jedes Jahr das machen die Vögel

0

Wenn du ein paar Samen hernimmst von hohen Gräsern und Unkräutern, und die in Nachbars Garten wirfst, damit dieser nicht mehr zu dir über den Zaun gucken kann vor lauter Wildwuchs, bin ich mir sicher, könnte das einen Rechtsstreit geben. Manche verstehen da kein Spaß.

Ansonsten stell ich mir das mit den Samen etwas kompliziert vor. So ein Päckchen Blumensamen sind auch nicht gerade billig. Wieviel kilometer willst du damit bepflanzen? Da würd ich sagen, spar dir das Geld lieber. Jede Stadt hat Gärtner, die machen das schon, das Blümchen einpflanzen. Oder hast du echt soviel Zeit und überschüssiges Geld, um die Aufgabe kostenlos zu machen?

Und sonst gibt es auch nicht viel Auswahl was man noch pflanzen kann. Denn das muss ja auch gegossen werden. Außerdem werden Stadtgärter eventuell deine Mühen herzlos wieder heraus reißen, wenn da was wächst, wo es nicht hingehört.

Wen es dich aber befriedigt, eine Handvoll Samen wo hin zu schmeißen, dann wird dir sicher niemand böse sein. Ich halte es aber für eine unsinnige Idee. Ich glaube, die Blumen sind im eigenen Garten besser aufgehoben.

 

Wenn du nicht gerade Cannabis oder Schlafmohn aussäst, wird dir nichts passieren. Es kann aber auch als Sachbeschädigung ausgelegt werden, vor allem in Anlagen oder auf Privatgelände. Die größere Schwierigkeit dürfte aber sein, Pflanzen zu säen, die auch wirklich wachsen und gut aussehen. Du kannst nämlich nicht anfangen, den Boden auch noch auf die Aussaat vorzubereiten. Das gibt wahrscheinlich Ärger.

Hallo ARAMEA,

leider gehört das "wilde Pflanzen/Säen" in den meisten Gemeinden zu den Ordnungswidrigkeiten und kann mit einem Bußgeld belegt werden.

Gott sei Dank, bleiben die meisten "Garten-Guerillas", die sich vor allem in Großstädten um Baumscheiben und öffentliche aber verwahrloste Beete kümmern, nicht vom Ordnungsamt behelligt.

Viel Spaß und Erfolg beim Heimwerken wünscht das Team von selbst.de

Die folgenden Pflanzen bitte nicht und nirgends pflanzen (auch nicht in Gärten, bitte!)

http://www.cps-skew.ch/deutsch/invasine_gebietsfremde_pflanzen/schwarze_liste_und_watch_liste.html

und davon meine besondere Hasspflanze, weil überall wie BLÖDE verbreitet:

Prunus laurocerasus = Kirschlorbeer :-P

> und der verwildert deshalb zunehmend (vorerst noch in stadtnahen Wäldern). Das Problem ist, dass die Beeren von den Vögeln verbreitet werden. Und das Problem ist, dass unter einem Kirschlorbeer nichts wächst, das behindert die Waldverjüngung und damit wird die einheimische Vegetation verdrängt und das Niederwild geschädigt, weil die Deckung UND Nahrung fehlt. Wo ist da der "Aufschrei der Tierschützer"?

 

Übrigens, giftig ist der auch:

Kirschlorbeer ist giftig für Pferde, Rinder und Kühe, Schweine, Hunde und Katzen, Nager, wie Hasen, Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster, aber auch für Vögel. Eine Vergiftung zeigt sich in Speichelfluß, Reizungen der Schleimhäute, Magen- und Darmstörungen, Erregung, Atemproblemen; bei starker Vergiftung kommt es zu Atemlähmung.