Das klingt ziemlich stark nach Milben-, Haarling-, oder Pilzbefall.

Bei Pilzbefall ist die Stelle oft rund und breitet sich kreisförmig aus, bei Milben ist die Haut auch an Stellen schuppig, an denen sich noch Haare befinden. Diese schuppigen Stellen sind meist extrem trocken und jucken, weshalb sie aufgekratzt werden.

In jedem Fall gilt erstmal: Das arme Meerschweinchen sollte bis morgen in Einzelhaft. Ich weiß nicht, wie groß Deine Gruppe ist und ob Du nur ein Partnertier hast, das dann eben auch alleine wäre, aber das ist (für den einen Tag) immer nch besser, als wenn sich die anderen anstecken.

Dann solltest Du die Gehege gründlich reinigen und die Einstreu, das Heu und das Stroh wechseln. Wenn möglich, versuche alles mit einem stark verdünnten, möglichst milden Mittel zu desinfizieren. Bürsten (da Du Langhaarwutzis hast) kommen in die Waschmaschine (in einem Kopfkissenbezug), die Spülmaschine oder kochendes Wasserbad tun es auch.

Auf jeden Fall müssen die Milben / der Pilz weg.

Für die Haut Deines befallenen Meerschweinchens gibt es milde Bäder, die leicht antibakteriell wirken und den Juckreiz lindern, auch Lotionen können helfen, da sie nachfetten. Lass Dich da von Deinem TA beraten, denn viele Hausmittel (z.B. Teebaumöl) sind bei Tieren ungeeignet.

Und erkundige Dich genau, was er Dir gibt, denn viele Pilzmittel wirken zwar schnell, aber werden beim (gegenseitigen) Putzen abgeleckt, so dass sie in den Verdauungstrakt geraten und Schaden anrichten können. Und sag dazu, wie viele Meeries Du hast, falls die anderen mitbehandelt werden müssen.

Mach das alles am besten gleich morgen Früh, denn das arme Schweinchen muss ja so lange alleine sitzen, was ihm gar nicht gut tut. Und außerdem ist das Jucken auch nicht gerade schön. Viel Glück.

...zur Antwort

Das mit dem heißen Wasser ist im Grunde eine gute Idee, aber das Wasser darf nur die untere Schale berühren, denn die soll sich ja ausdehnen. Sobald auch die innere / obere Schale warm wird, funktioniert das nicht mehr. Du kannst den Effekt verstärken, indem Du in die obere Schale Eiswasser/Eiswürfel/irgendeine Tiefkühlware füllst, und die untere Schale dann in heißes Wasser stellst. Aber vorsichtig, damit nichts springt.

Ansonsten kannst Du es auch mal mit Salatöl versuchen, das Du zwischen die Schalen gibst.

...zur Antwort

Theoretisch kann sie natürlich auch vom Blitz getroffen werden, aber Katzen gehören nicht gerade zu den Tieren, die das Wasser lieben. Deshalb setzen sie sich auch bei Gewitter nicht mitten auf eine Wiese, sondern verkriechen sich irgendwo, meist unter irgendwelchen Autos oder Gartenhütten. Du musst DIr also keine Sorgen um Deiner Katze machen. Meine haben so viel Schiß, wenn es donnert, dass sie sich den verstecktesten und geschütztesten Platz aussuchen, den es sie finden können.

...zur Antwort

Die gibt es eigentlich überall, wo es eine größere Auswahl an Bürobedarf gibt. Meine war sehr günstig bei Office Discount (von HP, 12 Blätter, etwa 15.-€), ich habe sie aber auch schon in Kaufhäusern oder bei Müller gesehen. Achte aber darauf, dass sie für Deine T-shirts geeignet ist. Folie für dunkle Textilien ist ganz anders aufgebaut, als Folie für helle Shirts. Auch eignen sich nicht alle Folien für Synthetik, da sie sehr heiß aufgebügelt werden müssen.

...zur Antwort

Das kommt eigentlich auf das Schmuckgeschäft an. Ich habe mir als Schülerin 7 Löcher und 2 Löcher oben im Knorpel bei einem Juwelier stechen lassen, allerdings war es der einzige, der das in der ganzen Stadt gemacht hat. Ein weiteres Loch stechen eigentlich fast alle, solange es sich noch um weiches Gewebe handelt, ansonsten musst Du nachfragen, wer das macht.

Die Nase habe ich mir damals übrigens beim Friseur durchlöchern lassen, die hat das aber auch geschossen, nicht gestochen.

Und die Eltern würde ich auf jeden Fall fragen, denn so etwas ist den Ärger auch nicht wert. Weshalb sollten sie denn etwas gegen ein Ohrloch im unteren Bereich haben?

...zur Antwort

Meinst Du eine Briefklammer? Die gibt es in 1000 Variationen von der einfachen Büroklammer bis hin zu edlen Geldscheinklammern, aber das Prinzip bleibt immer gleich.

Oder eine Musterklammer, die man durch ein Loch schiebt und dann auseinanderbiegt.

...zur Antwort

Lass das mit der Umluft, den Fehler habe ich mal bei Keksen gemacht, die wurden Staubtrocken und steinhart, weil sie dadurch ja den ganzen Backvorgang hindurch "gefönt" wurden.

Ohne Umluft bleibt der Rand saftiger. Und den Boden kannst Du entweder vorbacken (ein paar Minuten lang ohne Füllung), ader erst dann in den Ofen stellen, wenn dieser richtig vorgeheizt ist. Dann hat er nicht soviel Zeit zum durchweichen.

...zur Antwort

Wie schwer eoin Liter Honig ist, können wir nicht sagen, da wir das spezifische Massegewicht nicht kennen. Die 1l = 1kg-Sache gilt ja nur für Wasser.

Hast Du eine Ahnung, wie groß das Gefäß ist, in dem sich der Honig befindet? Ist das ein imer? Steht unten eine ml-Angabe drauf? Honig ist ja ziemlich schwer, daher denke ich jetzt mal, ist das Gefäß auch kleiner als ein Liter, oder?

Wenn Du raus hast, wie groß das Gefäß ist, kannst Du es umrechnen.

Einfacher wäre allerdings, ein Saftglas zu nehmen und zu 3/4 mit Honig zu füllen. Das kommt ungefähr hin. Auf den Mililiter genau muss es ja nicht sein, ist ja immer auch ein wenig Geschmackssache.

...zur Antwort

Da hast Du eine Reihe von Möglichkeiten:

Bei der ersten Möglichkeit schneidest Du die Bänder raus, legst sie so übereinander, dass Du eine Schlaufe hast und haust einen dieser Druckknöpfe hinein, die man mit einem Hammer befestigen kann (das dauert nicht mal eine Minute, da man nicht nähen muss). Das Gegenstück kommt in das Oberteil, an die Stelle, an der zuvor die Bänder angenäht waren.

Dann kannst Du die Bänder mit einem Klick fest- und wieder abmachen.

Ansonsten kannst Du auch die Bänder entfernen und stattdessen den Bügel präparieren. Viele Elektrogeräte sind beim Versand mit dieser dünnen aufgeschäumten Folie umwickelt (nicht diese Blubberfolie, die man knallen kann, sondern die neumodische Variante, die im Grunde billiges Moosgummi ist). Damit kannst DU die Bügel umwickeln (einen Streifen schneiden und immer wieder herunwickeln). Der Bügel wird dicker und reutschfest. Das problem sind nämlich oft nicht die Oberteile, sondern die Billigbügel, die man im Laden mitbekommt, die aber nicht wirklich zum Dauergebrauch geeignet sind. Viele sind auch so schmal, dass sich immer Falten oder Zipfel in den Klamotten bilden.

Die Folie bekommst Du in vielen Geschäften umsonst, aber auch ein Moosgummistreifen aus dem Bastelladen (kann bei richtigem Moosgummi auch nur ein kleines Stück sein, da das mit Stoff dann wirklich rutschfest ist) sorgt dafür, dass die Oberteile nicht mehr rutschen können.

Ansonsten bleibt Dir noch, die Teileeinfach etwas "kreativer" aufzuhängen, so dass Du keine Stoffbänder brauchst, oder die eben zusammenzulegen und in den Schrank zu legen.

...zur Antwort