Darf ich im Supermarkt meinen Einkauf im Rucksack verstauen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bereits das Verstauen der Sachen in einem geschlossenen Behältnis, also z.B. einem Rucksack, bricht fremden Gewahrsam und begründet neuen Gewahrsam (Stichwort: Gewahrsamsenklave). Teile der juristischen Literatur bejahen an dieser Stelle bereits den vollendeten Diebstahl.

In diesem Fall kann ich mir nicht vorstellen, dass der Staatsanwalt die Sache weiter verfolgt, da sich beim Verlassen des Geschäfts nichts im Rucksack befand. Ich würde also ganz stark davon ausgehen, dass das Verfahren in Kürze eingestellt wird.

Man darf keine Waren in seine Taschen, Rucksäcke usw. stecken. Das nennt sich Gewahrsamsbruch gilt als versuchter Diebstahl. Denn an Waren die du in deiner Tasche hast kommt der Eigentümer nicht mehr heran, weil er nicht an und in deine Tasche darf. Ob du einen Sack Kartoffeln in den Rucksack steckst oder eine Flasche Wodka in die Jackentasche, es ist das gleiche Vergehen.

Im Grunde wäre hier somit eine Anzeige wegen versuchten Diebstahls vollkommen korrekt. Allerdings besteht (für den Detektiv) hier das Problem, dass zu dem Zeitpunkt wo er deinen Bruder ansprach der Rucksack leer war. Um einen versuchten Diebstahl anzeigen zu können, hätte er ihn noch mit Ware im Rucksack ansprechen müssen. Denn da dein Bruder schon vorher, ganz von alleine die Sachen wieder ausgepackt hat, könnte hier der §24 Abs. 1 StGB zur Anwendung kommen:

Wegen Versuchs wird nicht bestraft, wer freiwillig die weitere Ausführung der Tat aufgibt oder deren Vollendung verhindert. Wird die Tat ohne Zutun des Zurücktretenden nicht vollendet, so wird er straflos, wenn er sich freiwillig und ernsthaft bemüht, die Vollendung zu verhindern.

Wenn dein Bruder nicht bereits in der Vergangenheit mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist, denke ich, dass das Verfahren ohnehin eingestellt werden würde.

Der Rucksack war ja leer, also müsste man nachweisen, dass dein Bruder Sachen entwendet hat und das kann er ja wohl schlecht. Wenn man auf die Kameraaufzeichnungen schaut, soweit welche vorhanden, dann wird man ja sehen, dass dein Bruder die Sachen wieder zurückgelegt hat.

Dein Bruder hat also erst mal nichts zu befürchten.

Man kann ja vielleicht dort mal anrufen und fragen, warum dein Bruder überhaupt angezeigt wurde und wie die darauf kommen. Vorallem, wie die das beweisen wollen.

Was möchtest Du wissen?