Darf der Chef Teile des Gehalts einbehalten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

HI, grundsätzlich darf der Arbeitgeber das nicht. Hier gilt der Grundsatz "wo gehobelt wird, fallen Späne". Das heißt, Arbeitnehmer dürfen Fehler machen, die unter Umständen dem Unternehmen auch Geld kosten. Grundsätzlich gilt, dass Unfälle und (leichte) Fahrlässigkeit im Risikobereich des Arbeitgebers liegen. Der Arbeitnehmer kann dann haftbar gemacht werden, wenn er etwas mutwillig kaputt gemacht hat oder aus Gründen, die er selbst zu verantworten hat. Also z.B. Schutzvorrichtungen nicht benutzt, untzer Alkoholeinfluss gearbeitet, Mutproben, ... Wichtig ist auch, was im Arbeitsvertrag steht. So können Kassiererinnen für ein Kassenminus verantwortlich gemacht werden.

Ich kann da jetzt leider keine Quellen nennen - Arbeitsrecht setzt sich aus vielen Gesetzen zusammen und ist sicher der Bereich, in dem die Richter häufiger gefragt sind, als die Gesetze. Aber Du kannst ein wenig dazu googeln.

Erstmal nein. Abziehen darf er so nicht.

Richtig wäre wenn er dir das Geld zahlt und dann dir eine Rechnung (wenn du fahrlässig etwas beschädigt hast natürlich) gibt. Aber einfach das Gehalt nicht zahlen ist Vertragsbruch, da du ja Anspruch auf den vereinbarten Lohn hast.

Ich hatte den Abzügen zunächst zugestimmt (mündliche Absprache), diese Zustimmung aber nun (schriftlich) zurück gezogen ...

1

Die Frage ist zu allgemein gestellt, um vernünftig beantwortet zu werden - denn es gibt einzelne Fälle, in denen Gehaltsbestandteile zunächst einbehalten werden können

Gut, dann also etwas konkreter:

Ich hatte (während der Probezeit) mehrere Unfälle, und habe damals zugestimmt, diese Schäden zu bezahlen. (Ich wollte ja den Job behalten - und je nach Sichtweise kann man zumindest bei einem der Unfälle schon von "grober Fahrlässigkeit" sprechen.) Dafür wurde also regelmäßig etwas abgezogen.

Nun stelle ich aber fest, dass ich einfach mit dem Geld nicht auskomme und habe meine Zustimmung schriftlich zurückgezogen. Darf der Chef dann trotzdem weiterhin etwas abziehen?

0

Umgruppierung - Versetzung - Ohne Zustimung - Dauer

Hallo liebes Gutefrage-Forum,

kann ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer mittels Direktionsrecht auf eine andere Stelle versetzen?

Die neue Arbeit hat sehr wenig mit dem Jobprofil des Arbeitnehmers zu tun.

Fragen: - Benötigt der Arbeitgeber die Zustimmung des Arbeitnehmers? - Für wie lange dürfte, wenn dieser Vorgang keine Zustimmung bedarf, muss der Arbeitnehmer die neue arbeiten dulden? - Wie kann der Betriebsrat da für und gegen den Arbeitnehmer wirken?

Besten Dank für eure Antworten!

Takka

...zur Frage

Mein Arbeitgeber sendet jeden Tag eine Email mit dem Inhalt: "Arbeitnehmer X ist heute beim Arzt, Arbeitnehmer Y ist bis Donnerstag krank...". Ist das zulässig?

...zur Frage

Ist es arbeitsrechtlich erlaubt, wochenlang zu arbeiten, ohne frei zu haben?

Darf der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmer aufgrund von Personalmangel im Betrieb 8 Wochen am Stück ohne frei einsetzen? Der Arbeitnehmer bittet um frei und reicht auch schriftlich ein Schreiben ein, worin er seine Arbeitszeiten auflistet und als unzumutbar erklärt, da der Personalmangel im Betrieb nicht das Problem des Arbeitnehmers ist. Das heißt , dass der Arbeitnehmer auch an Sonntagen arbeitet, da der Betrieb von mo bis so geöffnet hat. Wie kann man gegen vorgehen?

...zur Frage

Vorladung Betriebsarzt von heute auf morgen

Darf der Arbeitgeber heute den Arbeitnehmer kurzfristig (Montag) zum Betriebsarzt vorladen? Dazu ist dies dann noch der arbeitsfreie Tag des Arbeitnehmers.

Die letzte Untersuchung erfolgte erst vor 8 Wochen und der Betriebsarzt hat es für sinnvoll gehalten den Arbeitnehmer in 6 Monaten wieder einzuladen.

Ist so eine kurztfriste Einladung telef. und wieder an einem arbeitsfreien Tag rechtens? Arbeitsfrei da 6 Tage Woche.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?