Cousine?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du ein Mann bist, dann ja. Darf man übrigens auch in DE auf dem Standesamt. Das sage ich dazu, weil viele denken, das gibt es nur im Islam und es wäre iiieehh...

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Online-Studiengang Tauhid

In Deutschland darfst du sogar per Standesamt den Onkel,die Tante, die Nichte oder den Neffen heiraten.

Das wird komischerweise nie kritisiert 🤭

0

Oft genug darf man nicht nur im Islam, die Cousine heiraten, sondern man MUSS mitunter auch!:(

Die Ehe ist ungültig, wenn beide Ehepartner der Heirat nicht zustimmen.

Wenn sie dann verkehren, dann zählt es als hätten sie Zina bagangen.

0
@mrn0body382i291

So ein Quatsch! - Du weißt doch ganz genau, dass dies Zustimmung bei muselmanischen Zwangsheiraten erzwungen wird!

0
@MarcelDuchamp

Dann setze dich mit der islamischen ehe auseinander. Sie ist islamrechtlich ungültig.

Es ist haram für den Vormund (wali) der Frau, sie zu zwingen, jemanden zu heiraten, den sie nicht will und nicht mag. 

Der Prophet (Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte: „Die Jungfrau sollte nicht verheiratet werden, bis ihre Erlaubnis eingeholt wurde.“ (Überliefert von al-Bukhari, 6968; Muslim, 1419) 

Shaykh al-Islam Ibn Taymiyah sagte: 

„Im Hinblick darauf, eine Frau zu heiraten, wenn sie widerwillig ist, widerspricht dies den Grundprinzipien und dem gesunden Menschenverstand. Außerdem erlaubte Allah ihrem Vormund nicht, sie zu zwingen, ohne ihre Erlaubnis etwas zu kaufen oder zu mieten oder etwas zu essen, zu trinken oder zu tragen, was sie nicht will. Wie kann er sie also zwingen, mit jemandem zu schlafen und zu leben, den sie nicht will? mit jemandem schlafen und mit jemandem zusammenleben, mit dem sie nicht leben möchte. 

Allah will Liebe und Mitgefühl zwischen den Ehepartnern, und wie kann das erreicht werden, wenn sie ihn hasst und nicht mag? Welche Art von Liebe und Mitgefühl kann es in diesem Fall geben?!“ (Majmu' al-Fatawa, 32/25)

Buraydah ibn al-Hasib sagte: „Ein Mädchen kam zum Propheten (Allahs Segen und Frieden auf ihm) und sagte: „Mein Vater hat mich mit dem Sohn seines Bruders verheiratet, damit er dadurch seinen eigenen Status erhöhen kann. Der Prophet (Allahs Segen und Frieden auf ihm) ließ ihr die Wahl und sie sagte: „Ich billige das, was mein Vater getan hat, aber ich wollte, dass Frauen wissen, dass ihre Väter kein Recht dazu haben.“ (Erzählt von Ibn Majah, 1874. Es wurde von al-Buwaysiri in Masabih az-Zujajah, 2/102, als sahih eingestuft. Ähnlich erklärte Shaykh Muqbil al-Wadi'i: (Es ist) sahih gemäß den Bedingungen von Muslim. Ende Zitat aus as-Sahih al-Musnad, S. 160) 

1
@MarcelDuchamp

Das liegt daran, dass manche zu faul sind um die Religion richtig zu lernen. Es ist nichts Schweres daran, zu einem Imam oder Mufti zu gehen und nachzufragen. Oder bei einem normalen Muslimder der sein Leben lebt und der Wissen hat.

Zwangsehen passieren ausschließlich in Ländern wie Pakistan, Sudan und so etc.

Es gibt auch einige muslimische Länder, wo es sowas nicht gibt

Hat wohl eher was mit Kultur zu tun.

Von 1,8 Mrd. Muslime sind nicht mal 25% Araber.

0
@mrn0body382i291

Ist es nicht mehr als nur ein bisschen merkwürdig, dass Länder, in denen Zwangsehen häufig sind auch muselmanisch sind?!

Soll ich Dir den Zusammenhang erklären?

Der Wali und/oder Vater muss gem. Islahm auch mit der Wahl der Frau einverstanden sein! Wenn er einen bestimmten Kandidaten für sie will, kann er einfach jeden anderen Kandidaten ablehnen, solange, bis nur noch "sein" Kandidat zum Heiraten üblich bleibt und schon ist der islamischen Vorschrift genüge getan!

0
@MarcelDuchamp

Vielleicht hilft dir das hier weiter:

Shaykh Ibn 'Uthaymeen (möge Allah ihm barmherzig sein) sagte:  

Wenn der Wali sich weigerte, eine Frau einen Mann heiraten zu lassen, dessen religiöse Bindung und Charakter gut sind, dann geht die Vormundschaft auf den nächstnächsten männlichen Verwandten väterlicherseits über, dann auf den nächstnächsten und so weiter. Wenn sie sich weigern, ihre Ehe zu arrangieren, wie es normalerweise der Fall ist, geht die Vormundschaft auf den Qaadi über, und der Qaadi sollte die Ehe der Frau arrangieren. Wenn die Angelegenheit an ihn verwiesen wird und er weiß, dass ihre Vormünder sich geweigert haben, ihre Ehe zu arrangieren, dann sollte er das tun, denn er ist der Wali in Fällen, in denen es keinen speziellen Wali gibt.   

Der Fuqaha' (möge Allah ihnen barmherzig sein) erklärte, dass, wenn der Wali wiederholt Heiratsanträge von geeigneten Männern ablehnt, er ein Faasiq (Übeltäter) ist und nicht länger als ein guter Charakter oder als ein Wali angesehen wird, eher entsprechend Nach der bekanntesten Ansicht über die Madhhab von Imam Ahmad verliert er auch das Recht, Gebete zu leiten, und es ist nicht gültig, hinter ihm ein Gemeinschaftsgebet zu verrichten. Dies ist eine ernste Angelegenheit.  

Einige Leute lehnen, wie wir oben erwähnt haben, Heiratsangebote von kompatiblen Männern ab, aber das Mädchen ist möglicherweise zu schüchtern, um zum Qaadi zu kommen und zu bitten, dass ihre Ehe arrangiert wird. Das ist etwas, das passiert. Aber sie sollte die Vor- und Nachteile abwägen und entscheiden, was die schädlicheren Folgen hat, ohne Ehemann zu bleiben und ihren Wali ihr Leben nach seiner Laune oder seinen Launen und Wünschen bestimmen zu lassen, und wenn sie alt wird und nicht mehr bekommen will verheiratet, dann wird er ihre Ehe arrangieren oder zum Qaadi gehen und ihn bitten, ihre Ehe zu arrangieren, weil dies ihr Recht gemäß der Schari'ah ist. 

 Zweifellos ist die zweite Alternative vorzuziehen, nämlich dass sie zum Qaadi gehen und ihn bitten sollte, ihre Ehe zu arrangieren, weil sie das Recht darauf hat und weil sie zum Qaadi geht und seine Eheschließung auch den Interessen anderer dient , weil andere kommen werden, genau wie sie, und ihr Kommen zum Qaadi wird als Abschreckung für diejenigen dienen, die denen Unrecht tun, die Allah unter ihre Obhut gestellt hat, und sie daran hindern, kompatible Männer zu heiraten. Mit anderen Worten, dies dient drei Zwecken:  

1. Die eigenen Interessen der Frau, damit sie nicht ohne Ehemann bleibt.

2. Die Interessen anderer, weil es Frauen die Tür öffnen wird, die darauf warten, dass jemand einen Präzedenzfall schafft, dem sie folgen können.

3. Verhinderung jener repressiven Walis, die Entscheidungen für ihre Töchter oder andere Frauen unter ihrer Vormundschaft nach ihren eigenen Launen oder ihren eigenen Wünschen treffen.  

Dies dient auch dem Zweck, den Befehl des Gesandten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) festzulegen, der sagte: „Wenn jemand zu dir kommt (um deiner Tochter einen Heiratsantrag zu machen), mit dessen religiöser Hingabe und Charakter du zufrieden bist , dann heirate (deine Tochter) mit ihm, denn wenn du das nicht tust, wird es Fitnah (Drangsal) auf Erden und weit verbreitete Korruption geben.“    

Es dient auch einem bestimmten Interesse, das darin besteht, Ehen für diejenigen zu arrangieren, die in Bezug auf religiöse Hingabe und Charakter geeignet sind, und sie so davor zu schützen, vom Weg abzukommen und in Haram zu geraten.  

Zitiert aus Fataawa Islamiyyah, 3/148 

0
@MarcelDuchamp

Abu Huraira berichtete: Der Gesandte Allahs, Friede und Segen seien auf ihm, sagte: „ Wenn dir jemand einen Heiratsantrag macht, dessen Religion und Charakter dich zufrieden stellen, dann solltest du es annehmen. Wenn Sie dies nicht tun, wird es Prüfungen auf der Erde und die Ausbreitung von Korruption geben .“

Quelle: Sunan al-Tirmidhi 1084

Grad:  Sahih  (authentisch) nach Al-Albani

Mischkat al-Masabih 3090

Er berichtete, dass der Gesandte Gottes sagte: „Wenn jemand, mit dessen Religion und Charakter Sie zufrieden sind, Ihre Tochter um die Ehe bittet, geben Sie seiner Bitte nach. Wenn du das nicht tust, wird es auf der Erde Versuchungen und weitreichende Verderbnis geben.“ Tirmidhi übermittelte es.

  حسن  (الألباني)حكم   :

Der Hadith ist hassan (gut)

0
@mrn0body382i291

JETZT ist mir auch klar, warum das kaum ein Moslem kapiert und so viele es nicht beherzigen: Das ist alles viel zu viel und zu lang und zu anspruchsvoll geschrieben! Ist doch klar, dass sich da keiner die Mühe macht, sondern lieber das macht, was er halt MEINT, dass islahmisch gesehen ok sei!

0
@MarcelDuchamp

Denkst du, dass ich wie ein Wasserfall rede, weil ich diese Sachen weiß und belege?

Es schadet doch nicht sich paar Minuten Zeit zu nehmen und die Texte durchzulesen.

Soll ich mich kurz halten oder was?

1
@mrn0body382i291

Ja, fände ich besser! - Es kostet einfach zuviel Zeit - und ist nichtrelevant für mein Leben - Und wenn es relevant für das Leben von Moslems ist, tut es mir leid:

Ich brauche keine langen Texte, um freie Partnerwahl für Frauen richtig zu finden! ... mehr noch: Ich brauche keinerlei Religion dazu!

0

Cousine heiraten ist erlaubt. Schau in 4:24 und 33:50.

Von den Verwandten ist es dir verboten diese Personen zu heiraten:

-Mutter

-Schwester

-Tochter

-Tante väterlicherseits

-Tante mütterlicherseits

-Nichte

-Enkelin

-Oma

Aber verheiratet bitte sein Mutter oder oma

0

Also ich kenne Genug Familien deren Eltern Cousine & Cousin sind.

Das ist denk ich in der heutigen Zeit eher nicht so der Fall aber damals hat man das öfter gemacht um in der Familie zu bleiben ob das jetzt Gut oder Gesund für das Kind ist was ihr Zeugen werdet liegt leider in der Hand Gottes wie man so schön sagt aber die meisten kommen denk ich Gesund raus also lass dich nicht Hindern gönn dir. Aber wenn ihr euch trennt das wird das Akward

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja, darf man. Steht auch im Koran:

50O Prophet, Wir haben dir (zu heiraten) erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast, das, was deine rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt von dem, was Allah dir als Beute zugeteilt hat, die Töchter deiner Onkel väterlicherseits und die Töchter deiner Tanten väterlicherseits, die Töchter deiner Onkel mütterlicherseits und die Töchter deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; auch eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten (ohne Gegenforderung) schenkt und falls der Prophet sie heiraten will: Dies ist dir vorbehalten unter Ausschluß der (übrigen) Gläubigen – Wir wissen wohl, was Wir ihnen hinsichtlich ihrer Gattinnen und dessen, was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, verpflichtend gemacht haben –, damit für dich kein Grund zur Bedrängnis bestehe. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Was möchtest Du wissen?