Ein Muslim darf eine praktizierende, jungfräuliche Jüdin oder Christin heiraten. Eine Muslims darf keinen Nichtmuslim ehelichen.

Auch ein Mann sollte das eigentlich nur tun, wenn die Christin nicht eine ist, die an die Trinität glaubt. Denn das ist KEIN Monotheismus.

Gott warnt die Christen im Koran davor, "drei" zu sagen.

...zur Antwort

Es gibt viele Duas in Hisnul Muslim. Kann man sich als App herunterladen. Das ist aber gar nicht notwendig, und ich weiß auch nicht, ob du darin etwas zu deinem Anliegen finden kannst.

Bittgebete sind aber völlig formlos, und du kannst sie komplett frei nach deinem Belieben formulieren. Das geht viel schneller und ist einfacher. Allah weiß schon, was mit deinem Bruder los ist. Bitte Allah einfach in der Angelegenheit um Hilfe. In sha Allah.

...zur Antwort

Suren gibt es im Koran. Das sind auch die Kapitel. Die Suren sind in Verse aufgeteilt.

Meinst du nun tatsächlich Sure 3, Vers 4 oder Sure 4 Vers 3.

Im ersten heißt es:

„Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Gott.

Im zweiten:

Und wenn ihr fürchtet, nicht gerecht gegen die Waisen zu sein, so heiratet, was euch an Frauen gut ansteht, zwei, drei oder vier; und wenn ihr fürchtet, nicht billig zu sein, (heiratet) eine oder was im Besitz eurer rechten (Hand ist). So könnt ihr am ehesten Ungerechtigkeit vermeiden.

Der zweite sollte verständlich sein.

Der erste für mich eigentlich auch. Nur gibt es mit dem ersten ein Problem. Nicht mit dem Koran, mit der Übersetzung aber. In den meisten deutschen Übersetzung steht:

....zu Freunden....

Die korrekte Übersetzung aber ist: ....zu Verbündeten... Und diese beiden Wörter sind keine Synonyme zueinander.

Gemeint ist hier nicht, dass man nicht mit Ungläubigen befreundet sein darf, sondern dass man sie nicht zu Verbündeten nehmen soll, um nicht aus Gottes Barmherzigkeit herauszufallen. Hier ist aber zu beachten, in welchem Zusammenhang das gemeint ist. Das liest man aus anderen Versen heraus.

Was hier gemeint ist, ist, wenn man in einem Konflikt mit Ungläubigen ist (Krieg, Schlacht etc..), dann soll man sich nicht andere Ungläubige zu Verbündeten nehmen, weil Menschen mit einer bestimmten Weltanschauung dazu neigen, im Ernstfall dann doch zu denen überlaufen, die sie als Gleichgesinnte betrachten.

...zur Antwort

Ich hoffe, dir ist bekannt, dass außereheliche Beziehungen im Islam verboten sind. Das mal nur so nebenbei. Auch hoffe ich, dass du weißt, dass man vor dem Istikhara- Gebet Leute des Wissens zu der Angelegenheit befragt haben soll bzw. eine Person, die bekanntlich Erfahrungen in solchen Angelegenheiten hat.

Dann soll man Istikhara machen. Es kann sein, dass du einen Traum dazu bekommst oder eine Vision. Das kann sein, muss aber nicht. Meistens wirst du danach in den Tagen das Gefühl haben, dass du dich stärker als zuvor zu eine der beiden Optionen hingezogen fühlst.

Nein. Du sollst nicht noch einmal beten. Schon gar nicht 7 mal. Woher nimmst du immer diese kuriosen Dinge? Was du tun sollst, ist, dass du auf Allah vertraust und dich in Geduld übst. Das Schlimmste, was man tun kann bei einem Gebet, ist, sich zu überhasten.

...zur Antwort

Natürlich ist er geschlechtlos. Er ist weder männlich noch weiblich. Er selbst sagt im Koran, dass er nichts und niemandem ähnelt. Alleine deshalb sollte das schon klar sein.

"Er" ist übernommen worden, weil es auch im Arabischen männlich geschrieben steht. Das kommt durch eine Besonderheit in der arabischen Grammatik. Sie haben nur männlich und weiblich in der Sprache. Und sie haben die Regel, dass alles, was man nicht eindeutig unter männlich oder weiblich einordnen kann, automatisch unter männlich fällt. So wurde es nun einmal irgendwann festgelegt. Das Wort Allah alleine ist sowieso auch geschlechtlos wie Allah selbst.

Im Deutschen hat man nur das allgemeine Wort Gott. Der Gott. Auch der. Allah hingegen ist sein Eigenname. Der Gott=al-ilah.

Mit dem Wort Allah kann man also nicht einspielen wie mit dem Wort Gott. Daraus machte man: Göttin, Götter, Gott-Vater, Gott-Mutter etc.. Das alles ist mit dem Wort Allah nicht möglich. Das Wort beinhaltet schon, dass er ein Einziger ist.

...zur Antwort

Es gibt ja den Hadith und daran hast du dich zu halten. Da steht, dass man nur bei Allah schwören darf (auch nicht auf Allah). Und es steht darin, dass Allah das Schwören nicht mag und man nur schwören darf, wenn es unbedingt nötig ist. Also wie vor Gericht oder so.

In dem Artikel ist es doch auch ganz klar gesagt, wie es sich verhält. Und wenn du noch nicht sicher bist, wende dich an einen Sheikh.

...zur Antwort

Wa 3alaikum salam rahmatullah. Lhamdolillah.

Dafür musst du dich nicht schämen. Das ging auch schon vielen anderen Menschen so. Wichtig ist ja, dass du es erkannt hast und nicht so verbleiben möchtest. Du wolltest ja offensichtlich etwas ändern.

Ja, du hast recht. Wenn es nicht nur ein ganz kleines Tattoo ist, sollte man es nicht entfernen lassen. Bedecke es, wenn möglich. Das Wegmachenlassen ist keine Sünde, nur ist es so, dass das Entfernen die Haut in der Regel mehr schadet, als das Stechenlassen.

Allah verflucht Menschen, die sich stechen lassen und andere stechen. Das bedeutet, dass man aus seiner Barmherzigkeit raus ist. Darum mache Taubah und bitte Allah um Vergebung, falls du das alles noch nicht getan hast.

Möge Allah dir vergeben. Amin.

...zur Antwort

Gezeichnet ist es nicht, ich würde es eher digital designed nennen.

Es sieht auf den ersten Blick sehr ordentlich aus.

Darf man fragen, womit du arbeitest? Ich meine: mit Pixelgrafiken oder mit einem vektorbasierten Programm?

Jedenfalls gibt es noch Verbesserungsmöglichkeiten. Wenn man genauer hinschaut und das Bild vergrößert, dann sieht man sehr ungerade Linien. Das ist auf jeden Fall verbesserungswürdig. In Programmen gibt es da schon viele Hilfsmittel dazu wie "Lineale" oder Perspektiven-Tools.

Und das zweite, was ich anders machen würde, ist das mit dem Display. Also diese schwarze Fläche, da stimmt etwas noch nicht mit. Es sieht aus, als ob die wie eine Displayschutzfolie oben drauf liegt auf dem Handy. Das müsste noch irgendwie "eingefasst" werden.

Ich gehe davon aus, dass du kein Vektor-Programm genutzt hast. Falls das stimmt, kann ich dir obendrein nur ans Herz legen, dich mit Vektorgrafiken zu beschäftigen, falls du man was in Richtung Design machen möchtest.

Hoffe, ich konnte ein klein wenig helfen.

...zur Antwort

Man kann es in vielen Apps so einstellen, dass die Hand nicht erkannt wird. Da steht dann zum Beispiel: Nur-Stift-Modus..... Handerkennung deaktivieren.

So zum Beispiel kann es aussen:

...zur Antwort

Jein.

Es gibt nicht sowas wie: DER Jin. Es gibt sehr viele Jinn. Die Jinn = Geisterwesen sind eine Schöpfung Gottes. Teufel, Satane sind eine Untergruppe der Jinn. Es gibt auch nicht nur einen Satan, sondern ebenfalls viele. Satane sind ungläubige Jinn. Es gibt auch gute Jinn und gläubige Jinn. Jeder Mensch bekommt sogar einen Jin, einen Satan mit der Geburt zugeteilt. Er wird: der Begleiter = Qarin genannt. Er bleibst das ganze Leben mit dem jeweiligen Menschen. Er ist der, der seinen "Partner" immer zum Schlechten aufstachelt.

...zur Antwort

Wenn die Gebete korrekt verrichtet wurden, sind sie auch gültig. Nur es sind einfach zu wenige. Besser als keine, ja, aber darauf sollte man sich nicht ausruhen.

Das Unterlassen des Gebets ist schon eine große Sünde, da es nicht nur eine allgemeine Pflicht ist, sondern eine Säule des Islam.

Und im Grab werden wir nach dem Gebet auch befragt, sowie als erstes nach dem Gebet am jüngsten Gericht.

Außerdem gibt es auch eine Stufe in der Hölle, in denen Menschen waren, die nicht beteten. Ob diese Stufe aber nur für diese Leute ist oder auch für andere Vergehen, vermag ich nicht zu sagen.

...zur Antwort

Es ist nicht verboten, in ein normales Cafe zu gehen. Man muss sich eben von Dingen fern halten, die man nicht essen oder trinken darf als Muslima.

Auf Hochzeiten darf man sehr wohl gehen. Es ist sogar erwünscht. Natürlich sollten die Geschlechter getrennt feiern. Habe gerade vor einigen Tagen wieder eine ägyptische Hochzeit verfolgt. Die hatten das richtig schön gemacht. Da gab es zwei abgetrennte Bereiche. Auf einer Seite die Männer und auf der anderen die Frauen. Und trotzdem sind das schöne Feiern. Wie gut so eine Feier ist, hängt doch nicht davon ab, das Männer und Frauen vermischt sein müssen.

Und du solltest auf Hochzeiten verzichten, wo viel Musik abgespielt wird und wo Dinge passieren, die haram sind. Es gab schon islamische Feiern, wo Alkohol ausgeschenkt wurde. Da solltest du nicht zwischen sitzen.

...zur Antwort

Ja, völlig richtig. So ist das. So einen Hadith gibt es.

Und ich gehe auch davon aus, dass dir das kein Muslim gesagt hat, sondern dass du das da her hast, wo du sonst deine Dinge hernimmst, die du gegen den Islam vorbringst. Aber so eine Überlieferung gibt es. Und das ist ein Fakt. Ich weiß nicht, was jetzt das Problem damit sein soll.

...zur Antwort

Ich bin mir nicht sicher. Aber ich denke schon. Verboten ist es nur während der Mens. Aber eine Schmierblutung ist keine Menstruation. Man darf auch mit ihr beten. Vorausgesetzt man nimmt Wudhu vor jedem Gebet und nutzt Binden, Tampons, besser sogar noch Menstruationstassen, da dort so gut wie nichts austreten kann. Schon gar nicht bei so geringem Blutaustritt.

...zur Antwort

Der Koran ist die Offenbarung in einem Glauben. Er ist mein Lieblingsbuch, das ich sehr liebe. Ich lese sehr gerne im Koran bzw. in einer Übersetzung auch. Leider kann ich ihn nicht auf Arabisch in seiner vollen Schönheit lesen.

Ich kann nur jedem empfehlen, den Koran auch mal zu lesen. Keine Angst, dadurch konvertiert man nicht zum Islam.

...zur Antwort

Ich muss es heute mal sagen. sorry, ich lese das hier immer wieder. Es heißt nicht: unzwar. Es heißt: und zwar.

Eine Muslima darf keinen Christen heiraten. Ein Muslim darf aber unter bestimmten Bedingungen eine Jüdin oder Christin heiraten. Konvertieren kann man niemanden, das geht nicht. Das muss schon von alleine kommen. Ob die Frauen des Propheten, von denen du redest, zum Islam konvertiert sind, das kann ich nicht sicher sagen.

...zur Antwort