Collage zum Thema Reich Gottes

5 Antworten

Hei abcdefxyz, wie wär´s mit einer Säule, eine Art Litfassäule, auf der sich in deiner Collage Anfang und Ende begegnen - frei nach der Bibel zitiert: Die Erde war wüst und leer - und irgendwann geht sie unter ... und auf dem Weg zwischen beiden Polen wirkt Gott über, mit, in den Menschen (allen, die guten Willens sind). Oder so. Grüße!

zehnvorzwei, die Idee mit der Litfassäule ist nicht schlecht! Nur würde ich mit dem Anfang der Bibel, also mit dem Paradies, beginnen und dann den langen Weg bebildern und kommentieren, z.B. der Sündenfall, Kain und Abel, Noah und die Sintflut, Abraham, David, Jesus Christus, bis ich wieder beim Paradies angelangt bin (das Gott schon damals mit dem "Samen" versprach), also im Reich Gottes.

1

Das Reich Gottes wird gerne als das "Neue Jerusalem" dargestellt. Wie wäre es da, wenn du über Jerusalem entweder "Ratze" (ehemaliger Papst Bendeiktus) oder aber den Limburger Bischof schweben läßt. Irgendein kinderschänderischer/bubenschänderischer anderer Bischof wäre auch nicht schlecht.

eine collage zum thema "reiche kirche" wäre doch viel interessanter: wieviele menschen hätten sich vom limburger geld ernähren oder gesundheitlich pflegen lassen können? aber herr tebarz braucht ja dringend zwei toilettenschüsseln nebeneinander und nur der teufel weiß wozu.

Vielleicht hat der Teufel den Bischof bei all dessen Machenschaften geritten?
Und bedenke bitte: Der Teufel sch*ißt bekanntlich immer auf den größten Haufen.

Aber wenn der Haufen zu groß geworden ist, freut sich der Teufel bestimmt über ein schönes neues Plätzchen - warum dann nicht direkt neben dem Bischof auf dem Luxus-Klo?

1

Ist Gott gerecht?

Gemäss der Bibel sagt Gott, dass er gerecht ist. Dass der Teufel ein Lügner ist. Dass Ungehorsam uns von Gott getrennt haben. Dass die Bösen das Reich Gottes nicht sehen werden, dass man durch den Glauben gerettet ist.

Dass die Erbsünde durch Adam und Eva im Garten Eden passiert sind.

Jesus sagt, Satan ist der Fürst dieser Welt. Der Satan hat die ganze Welt verführt. Jesus sagt, dass der Satan es geschafft hat, mehr auf seine Seite zu bringen als Jesus und Gott zusammen. Von den Engel ist es 1/3 von den Menschen sind es viele die nicht bei Gott und Jesus sind.

Dass der Teufel das Reich mit Gewalt einnimmt. Dass Jesus ihn besiegt wenn er auf die Erde kommt. Er teilt die Menschen in gerecht und ungerecht auf. Die ungerechten werden das Reich Gottes nicht erben.

Er verspricht dass wenn er kommt, diese Welt zur Ruhe kommt. Dass Streit, Mord, Diebstahl usw. aufhören. Dass wir dann in Frieden und Harmonie leben. Dass der Teufel gebunden wird 1000 Jahre, danach noch einmal freigelassen und dann endgültig vernichtet im Feuersee.

...zur Frage

Kann jemand das bitte in eigene Worte zusammenfassen?

Unbegreiflichkeit Gottes

Die Unbegreiflichkeit des Leids ist ein Stück der Unbegreiflichkeit Gottes.Es ist eine Entlastung für den Menschen,nicht auf alles eine Antwort finden zu müssen.Der Mensch muss der Versuchung widerstehen,sich an die Stelle Gottes setzen und so sein zu wollen wie Gott.Es gilt,die Unbegreiflichkeit Gottes zu erkennen und anzunehmen.Denn wo diese unbedingte Annahme der Unbegreiflichkeit des Leids nicht gegeben ist,kann im Grunde nur die Bejahung unserer eigenen Gottesidee,nicht aber die Bejahung Gottes selber stehen.Wer sich nicht in bedingungslos anbetender Liebe an Gott weggibt,ihn selbst annimmt und ihn Gott sein lässt,durch die Annahme des Leidens ohne eine Antwort,dem bleibt nur die nackte Verzweiflung über die Absurdität des Leidens.

...zur Frage

Theodizee und Leidfrage

Hallo, ich lerne zZ für mein Abitur. In Relgion muss ich mich ua mit der Theodizeefrage beschäftigen, was sie ist und um was es geht, hab ich soweit verstanden. Allerdings fehlt mir -wie bei jedem Thema in Religion- ein halbwegs erfassbares Fazit.

Es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass es sich bei allem nur um Annäherungen, Deutungen und Antwortversuche handelt, aber ich verlier den vollständigen Überblick: Die Theorien widersprechen sich dermaßen und teilweise in ein und dem selben Text von ein und der selben Theologin (Dorothee Sölle). Es wird erst gesagt, dass Jesus das Leid auf sich genommen hat, um uns in Gottes Reich einzubürgern. Später heißt ex dann, dass wir die volle Verantwortung tragen und wir das Reich Gottes auf Erden schaffen können.

Dami ist zB immer noch nicht beantwortet, ob das Leid eine Strafe, Prüfung, Erziehung oder was auch immer ist und ob sie nicht vom Menschen selbst ausgeht....

Im Internet findet man zu alle dem erschreckend wenig und dieses Wenige widerspricht sich dann auch noch...

Könnt ihr mir helfen oder zumindest ein paar gute Quellen nennen, ich bin gerade langsam aber sicher am verzweifeln....

Vielen dank schon mal an alle, die sich Zeit genommen haben :)

...zur Frage

Menschenbild Jesu...

Wir schreiben morgen in Religion eine Klausur über den historischen Jesus. ich bin dabei in unserem Buch über zwei sätze gestolpert: 1) "Er selbst (also Jesus) behauptete, er richte das Reich Gottes auf, wodurch er die Menschen zum Umdenken aufrief" - was sollten die Menschen denn denken? 2) "Das Christentum zeichnet sich druch ein Gegenspiel von Ethik und Großzügigkeit aus" - was genau ist denn damit gemeint?

danek : D

...zur Frage

Ist die Allversöhnungslehre richtig?

Ein Pastor sagte mir vor Jahren, dass er an die Allversöhnungslehre glaubt. Damit gemeint ist, dass er glaubt, dass am Ende der Teufel mit seinen Dämonen und den abgefallenen Menschen im Reich Gottes wohnt. Doch ist das richtig? Was würde dann passieren? Oder kann es gar nicht sein?

Ich bin gespannt auf die Kommentare.

...zur Frage

Wie findet ihr das Humanistische "Glaubensbekenntnis" im vergleich zum Normalen?

Ich glaube an den Menschen

Den Schöpfer der Kunst

Und Entdecker unbekannter Welten.Ich glaube an die Evolution

Des Wissens und des Mitgefühls

Der Weisheit und des Humors.

Ich glaube an den Sieg

Der Wahrheit über die Lüge

Der Erkenntnis über die Unwissenheit

Der Phantasie über die Engstirnigkeit

Und des Mitleids über die Gewalt.

Ich verschließe nicht die Augen

Vor den Schrecken der Vergangenheit

Dem Elend der Gegenwart

Den Herausforderungen der Zukunft

Aber ich glaube

Dass wir bessere Wege finden werden

Um das Leid zu vermindern

Die Freude zu vermehren

Und das Leben zu bewahren.

Ich glaube an den Menschen

Der die Hoffnung der Erde ist

Nicht in alle Ewigkeit

Doch für Jahrmillionen

(Amen)

Ich glaube an Gott, den Vater,

den Allmächtigen,

den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,

seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

empfangen durch den Heiligen Geist,

geboren von der Jungfrau Maria,

gelitten unter Pontius Pilatus,

gekreuzigt, gestorben und begraben,

hinabgestiegen in das Reich des Todes,

am dritten Tage auferstanden von den Toten,

aufgefahren in den Himmel;

er sitzt zur Rechten Gottes,

des allmächtigen Vaters;

von dort wird er kommen,

zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,

die heilige christliche Kirche,

Gemeinschaft der Heiligen,

Vergebung der Sünden,

Auferstehung der Toten

und das ewige Leben.

Amen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?