Chemie oder englisch lk?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo :) 

Ich hab auch englisch gewählt und bin im Nachhinein gar nicht zufrieden! Ihh war zuvor im guten also im 2er Bereich und bin dann echt tief gefallen. Das lag zum Teil an meiner Lehrerin, aber auch an dem hohen Anspruch. Du musst dich viel melden und gut reden können. Was dir vllt gefallen könnte: wir hatten relativ viel powi und Geschichte dabei, weil wir sowohl  USA, als auch England und Südafrika als Thema hatten. Ich weiß aber nicht, ob die Schwerpunktsetzung hier nicht auch einfach an meiner Lehrerin lag...

Wir haben auch relativ viel gelesen (4 Lektüren + viele Kurzgeschichten), wenn du das absolut nicht magst, solltest du besser nicht englisch wählen. 

Chemie wird echt schwierig! Ich kenne viele, die es gewählt haben und dann meinten, dass man sich da echt reinknien muss, um gute Noten zu bekommen. Außerdem sollte dir das Fach Spaß machen, da du ansonsten ganz schnell die Motivation verlierst. 

Die Lk-Wahl ist immer schwierig! Glaub mir, du musst nicht die einzige, die damit zu kämpfen hat. Es ist auf jeden Fall wichtig, dass du Interesse und Spaß an dem Fach hast. Aber du willst natürlich auch gute Noten erreichen können. Ich hatte zwar nicht immer gute Noten in meinem Englisch-LK, aber ich musste doch im Nachhinein feststellen, dass sich die 2 Jahre "Quälerei" ausgezahlt haben, da ich nun das Gefühl habe, wirklich viel dazu gelernt zu haben. 

Die LK-Wahl würde ich auch immer ein bisschen Lehrer- abhängig machen. Weißt du schon, wer möglicherweise die LKs übernimmt? Und wenn ja, was hältst du von den Lehrer? Was haben sie für einen Ruf an deiner Schule? Hattest du sie bereits mal im Unterricht und wie ist dein eindruck von und "Verhältnis"zu Ihnen? Hatte der Lehrer schonmal einen LK und was sagen ehemalige SchülerInnen über ihn/sie? 

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen bei deiner Wahl helfen! Wenn du noch irgendwelche Fragen hast, kannst du dich gerne an mich wenden :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Meinung dazu ist, wenn du Chemie nicht total faszinierend findest, dann wähle lieber Englisch. Wirklich, Chemie LK wird so verdammt anstrengend, da finde ich Englisch viel einfacher, aber wie gesagt, wenn du halt ein Naturwissenschaftstyp bist, wird Chemie dir nicht schaden. 

Meine Erfahrung mit dem Chemie LK ist wirklich furchtbar. Es hat meinen ganzen Notendurchschnitt runter gezogen. Wenn ich nochmal wählen dürfte, würde ich die Finger von Chemie lassen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

erstmal kann ich dir direkt sagen: Wähle keinen LK, an dem du keinen Spaß hast! Das kann dir alles versauen, ich hab es schon oft genug gesehen. Man quält sich durch und hängt irgendwann hinterher. Du kannst davon ausgehen, dass du in Chemie irgendwo bei 8/9 P rum hängen würdest, da der GK doch anders ist. Ich hatte sowohl Lebensmittelchemie GK (wurde bei uns angeboten) als auch Chemie LK und war in beidem wirklich sehr gut, dennoch habe ich die 15 im Grundkurs natürlich viel einfacher erreicht als die 15 im Leistungskurs. Es gibt große Unterschiede, die mir halt, da ich den direkten Vergleich hatte (hatte beide Fächer sogar beim gleichen Lehrer!), aufgefallen sind - das ist aber in allen GK's und den entsprechenden LK's so:

  • Das Tempo ist im LK natürlich wesentlich schneller als im GK. Während man im GK alles gefühlt 5000 Mal durchkaut, ging das im LK nacheinander weg. Klar wurden da auch Fragen beantwortet, aber im LK ist das eben ganz anders.
  • Im GK werden die Sachen wesentlich unausführlicher als im LK behandelt. Man macht die ganzen chemischen Prozesse zwar, aber eben nur oberflächlich. Dementsprechend ist die Menge an Wissen, die man haben muss, im LK um ein Vielfaches größer. Das liegt aber auch daran, dass man einige Wochenstunden mehr hat. Man hat mehr Zeit, in die Materie einzutauchen und den ganze  Stoff intensiv zu vertiefen.
  • Die Klausuren im GK sind echt einfach, wenn man im direkten Vergleich die LK-Klausuren betrachtet. Im LK werden viel kompliziertere Aufgaben gestellt und AFB I ist fast gar nicht vertreten, bei AFB II und III liegt im LK der große Schwerpunkt. Im GK werden eben grundlegende Prozesse, Strukturen etc. vermittelt, im LK wird auch (im Hinblick auf das Studium!) viel wissenschaftlicher gearbeitet.
  • Der LK ist viel selbstständiger im Arbeiten. Experimente, Protokolle, viel viel selbstständige Dinge. Wir mussten uns viele Dinge selbst erarbeiten und allein auf Lösungen kommen. Wir mussten eigene Versuchsreihen entwickeln und durchführen - auch in Klausuren. Auch Vorträge gab es etliche. Für sowas hat man im Grundkurs eben keine Zeit. 
  • Im Chemie-GK habe ich es eigentlich nie erlebt, dass wir mal Mathematik gebraucht haben. Im LK haben wir Formeln hergeleitet und viel mit Mathematik gearbeitet. Logarithmengesetze, Stöchiometrie (!!!), Ableitungen, PQ-Formel und auch Herleitungen werden gebraucht. Es ist aber gut machbar. Auch deshalb hatte ich Mathe als zweiten LK :)

Das sind so die Unterschiede, die mir jetzt eingefallen sind.

Nun ein bisschen was zum Inhalt des Chemie-LK's, damit du weißt, worauf du dich mit dem Chemie LK einließest... 

Hier kann ich auf jeden Fall sagen, dass ich es am meisten mag und es ist auch mein bestes Fach. Der Mathe LK ist hier in jedem Fall von Vorteil, weil sehr viel hergeleitet wird und man hier auch viel rechnet. Aber auch mit PW als Kombi sollte es funktionieren. Bei uns hatte knapp 1/3 Mathe als zweiten LK, aber viele hatten sonst eben Mathe als GK und sind trotzdem echt gut durchgekommen! Das ist also sicherlich machbar, wenn man sich wirklich damit befassen will.

Man behandelt: 

=> Elektrochemie (Redoxreaktionen, galvanisches Element und Elektrolyse, verschiedene verfahren, Batterien, Redoxtitration etc.) 

=> Thermodynamik (Reaktionsentropie und -enthalpie, Standardbildungsenthalpie, freie Reaktionsenthalpie...)   

=> Chemisches Gleichgewicht (Stickstoffkreislauf, Haber-Bosch-Verfahren, Parameter die das chemische Gleichgewicht beeinflussen etc.)   

=> Reaktionsgeschwindigkeiten und Abhängigkeit von verschiedenen Parametern 

=> Säuren und Basen (pH- und pOH-Wert, pKs und pKb Werte, starke/schwache Säuren, Puffersysteme, Anwendungen etc.) 

=> Chemie der Kunststoffe / Biochemie (Zucker, Aminosäuren, Kunststoffe, Herstellung von Kunststoffen, Chiralität etc.) 

=> Farbchemie und Orbitalmodell (Orbitale, Farbkreis, Entstehung von Farbe, Farbstoffklassen, Färbemethoden)

=> Nachweisreaktionen (das kommt in jedem Semester vor)

Wichtig sind im Chemie LK: 

=> Das Anfertigen von Protokollen 

=> Sauberes Verlassen des Arbeitsplatzes 

=> selbstständiges Durchführen von Protokollen und eigenständige Entwicklung von Versuchen zu einem bestimmten Thema (Selbstständigkeit ist sehr, sehr wichtig, s.o.) 

=> Gute Klausuren natürlich (dazu sag ich gleich noch was) :D 

=> Zusammenarbeit in Gruppen mit Kurskameraden, Unterstützung der Schüler die hinterher hängen (ich muss diesen Job oft übernehmen)

=> stetige Mitarbeit 

=> Hausaufgaben! 

=> etc.

Zu den Klausuren kann ich Folgendes sagen: SIE SIND MACHBAR! Wirklich, mit guter Lesekompetenz und etwas Grips geht das super. In der vorletzten Klausur mussten wir einen Versuch entwickeln, in der letzten Klausur mussten wir etwas erörtern und in der nächsten Klausur ist ein Experiment mit Auswertung Teil der Klausur.
In den Texten steht meist alles drin. 

Ich denke, mit Fleiß ist es gut machbar! Und man sollte großes Interesse haben und neue Zusammenhänge gut verstehen. Chemie ist spannend, aber teilweise gar nicht so einfach ;)

Wie in allen Fächern, aber beson ders in deinem Fall gilt: Gute Vorbereitung ist das Wichtigste. Man darf sich von Misserfolgen auf keinen Fall entmutigen lassen! Und deine 2+ im GK muss gar nicht soooo viel aussagen. Klar, viel ist auch von einem selbst abhängig und im LK wird es um Einiges anspruchsvoller - aber du weißt ja nicht, wen du als Lehrperson bekommst, also da kann sich alles ändern ;-)

Nochmal zum Lernen. Auch ich bin in meinen Lieblingsfächern nicht immer zum Lernen motiviert. Das ist komplett normal! Ich finde Chemie zwar richtig super, aber ich bin jetzt nicht mit allen Themen in love :D

Du meintest, dass du weder in Chemie noch in englisch super gut seist. Versuche trotzdem, das Beste draus zu machen, d.h., du solltest dich mit deiner Situation "arrangieren" und dennoch versuchen, irgendwie im Rahmen des dir Möglichen zu lernen. Was findest du vielleicht doch toll an Chemie? Mir gefällt Folgendes an der Chemie:

Experimente machen Spaß und machen dieses Fach enorm anschaulichman lernt was über Dinge in der Welt, wie man sie aus dem alltäglichen Leben kennt (z.B.: Wie wird Seife hergestellt? Antwort: Aus einem Fett und einer Kali- oder Natronlauge)

Die angewandte Mathematik. Neben Chemie habe ich Mathe als Leistungskurs und in Mathe ist mir die Anwendung oft schleierhaft. In der Chemie weiß ich die Mathematik richtig anzuwenden, das hilft mir enorm weiter

Ich habe eigentlich nur Erfolge, d.h. Noten zwischen 1 und 1+

Ich beschäftige mich in meiner Freizeit sehr gern damit

Du musst die tollen Seiten am Fach finden; das ist nicht immer einfach, das gebe ich zu. Das fällt einem deutlich leichter, wenn man für ein Fach "brennt", da geht einem das Lernen leichter von der Hand. Ich habe auch lange gebraucht, mal die schönen Seiten an Geografie, Geschichte oder Deutsch zu finden. Wenn ich lerne oder in der Klausur sitze, denke ich an die schönen Facetten dieses Gebietes und das motiviert mich.

Mein Ansporn ist weiterhin auch mein Berufswunsch. Nach meinem Abi, welches ich hoffentlich in drei Wochen habe, möchte ich Chemie und Latein auf Lehramt studieren. Ich brauche zwar keinen sonderlich guten Schnitt, da Chemie meist keinen NC hat und Latein einen ziemlich niedrigen, dennoch spornt es mich an. Das motiviert mich seit Jahren unheimlich, nicht aufzugeben.

Noten sind nur Nebensache, das war für mich anfangs auch schwer zu begreifen. Wenn ich Chemie nur wegen Noten mögen würde, wäre es nicht meine Freizeitbeschäftigung! Chemie fasziniert mich :)

Eiserne Disziplin ist wichtig. Du musst verteilt lernen, dann hast du auch nicht das Problem, dass eine Welle von Lernstoff auf dich zurast. Ich war bis Klasse 10 auch faul. Maximal faul bei größtmöglicher Leistung = lebendes Paradoxon :D

Nein, mal ernsthaft. Ich kann noch immer nicht von mir behaupten, dass ich irgendwie diszipliniert bin, aber ich versuche zumindest, zu lernen. Es wird irgendwann bessern, man muss seinen inneren Schweinehund überwinden! Es ist machbar, ich habe es ja teilweise geschafft. Wie, steht oben. 

So, jetzt habe ich so viel über Chemie gelabert, kommen wir mal zu Englisch :D

Bei Englisch ist es im Gegensatz zu Chemie eben so, dass du viel liest. Quasi Deutsch LK in Englisch. Du musst echt Freude am Leen von Büchern haben und ein großes Interesse an dieser Sprache ist unabdingbar - denn: Wenn du die Sprache nicht gut genug beherrschst, dann wird das eher schwierig, irgendwie gut durchzukommen. Klar, man kann sich immer irgendwie retten, aber ohne Englischkenntnisse wird das nichts. Ich habe Englisch nach der 10. abgewählt :D

Hier vielleicht noch Tipps, die dir im Englisch-LK nützlich sein können, was das Erlernen der Sprache betrifft, damit du nicht ganz hinterher hängst. Ich hatte leider "nur" Französisch als moderne Sprache in der Oberstufe, aber die Sachen kann man natürlich super auf Englisch übertragen:

  • Länder besuchen, in denen man diese Sprache spricht. Das ist der Standardsatz, den man zu hören kriegt - da ist Wahres dran. Ich war schon einige Male in Frankreich, weil meine Tante an der Côte d'Azur lebt, hatte aber zu Beginn enorme Probleme, mich zu verständigen oder etwas zu verstehen. Ich hatte eine Blockade. Wenn man eine Weile in dem Land ist, baut man diese Blockade nach und nach ab.
  • Serien / Filme / YouTube-Videos in der Fremdsprache schauen. Es ist wichtig, dass du ein Gefühl dafür bekommst, wie die Aussprache ist. Zu Beginn kannst du natürlich Untertitel einschalten. Sobald du Vokabeln siehst oder hörst, die dir nicht bekannt vorkommen, halte kurz an, überlege zunächst selbst, was die Vokabel bedeuten könnte (Kontext!). Wenn du nicht drauf kommst, schau nach. Habe ein Vokabelheft oder Karteikarten bei dir, wo du die Vokabeln einträgst.
  • Muttersprachler suchen. Ich habe das ganz große Glück, dass die Partnerin meines Vaters Muttersprachlerin in Französisch ist. So habe ich die Möglichkeit, Französisch regelmäßig zu sprechen. Zudem habe ich mir die App Tandem gedownloadet und spreche / schreibe dort sehr regelmäßig mit Muttersprachlern. Diese können einen korrigieren. Auch habe ich Freunde, die perfekt Französisch sprechen und daher kann ich auch so üben. Mit einer Freundin schreibe und spreche ich z.B. nur auf Französisch.
  • Grammatik üben. Ich mache es dort ähnlich wie bei den Vokabeln. wenn ich spreche / schreibe, kommt auch mal Grammatik vor, die ich nicht mehr kann. Zum Beispiel hatte ich neulich den all, dass ich die Vokabel "damit" gesucht habe. Habe die bereits oben genannte Technik angewendet und da stand noch +subj, also steht mit Subjonctif. Ich wusste nicht mehr, was das ist oder wie man den bildet - nachgelesen, aufgeschrieben und Aufgaben dazu gemacht. und das immer wieder. Dadurch lernt man am besten. Lesen. Ich lese gerade "le pétit prince" u nd gehe dort wie bei Filmen vor. Auch dort bekommt man ein Gefühl für die Sprache und bestimmte Ausdrücke, grammatikalische Besonderheiten oder spezielle Vokabeln. Man könnte auch eine Zeitschrift in der Fremdsprache abonnieren :) Vokabeln üben. Eigentlich ist das selbstverständlich, aber mittlerweile gibt es viele Apps, mit denen man Vokabeln lernen kann. entweder du machst dir Karteikarten mit deinen eigenen Vokabeln oder du lernst mit einer App Vokabeln (so mache ich das). Ich konnte die Vokabeln sogar schon in mein Sprechen einbauen :)

Nun noch allgemein etwas zu deiner Situation.

Ich finde es generell eher schwierig, dass du dich zwischen zwei LKs entscheiden musst, die du beide nicht so magst. Gibt es neben PoWi nicht noch irgendein Fach, welches du magst? Das würde dir Einiges erleichtern. 

Eigentlich rate ich nie dazu, LKs nach dem  Lehrer zu wählen, in deinem Fall wäre es aber vermutlich ziemlich angebracht, deinen LK nach dem Lehrer zu wählen. Wobei man immer sagen muss, dass es eben immer noch der LK ist und der Lehrer einem sicher nicht durchgängig den Popo pudert ;-)

So, das konnte ich im Wesentlichen dazu sagen. Wenn du irgendwelche Fragen zur Chemie hast, so zögere nicht, dich an mich zu wenden, ich helfe dir gern bei deinen Fragen und Verständnisproblemen weiter! Ich hoffe, dass ich dir etwas helfen konnte.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dend an die Zukunft, welches Fach brauchst du mehr für deinen späteren Beruf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Salua1993
17.06.2017, 21:59

Denk*

0
Kommentar von fbenireas
17.06.2017, 22:32

ich weiß nicht was ich beruflich machen will, deswegen ist momentan mein Durschnitt das Wichtigste für mich

0

Was möchtest Du wissen?