Chemie oder BIO LK?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

also ich habe beides mal studiert und kann aus meiner Erfahrung nur sagen: Ich finde Biologie ungleich schwerer! Das hängt damit zusammen, dass es im Grunde in Bio immer alles gibt. Wenn du eine Regelhaftigkeit entdeckst, gibt es irgendwo ein kleines Viech oder Pflänzchen oder ne Mikrobe oder, oder, oder, die es genau anders macht als es in der Regel behauptet wird. Und was noch schlimmer ist, Biologie ist so viel komplexer. Es gibt hier so viele Aspekte, Zusammenhänge und Beeinflussungen in praktisch jedem Gebiet, dass es mir fast unmöglich scheint, das alles lernen zu wollen (bzw. zu sollen). Ich möchte hier nicht falsch verstanden werden: Ich liebe die Biologie, gerade weil sie so komplex, vielseitig und spannend ist. Aber ich halte sie für schwerer erlernbar als Chemie. Auf jeden Fall muss man in Bio viel mehr lernen. In Chemie musst du gewisse Regeln, Prinzipien und Zusammenhänge kapieren. Danach ist es beinahe egal, welche Stoffe du miteinander reagieren lässt, der Mechanismus ist dann gleich (okay, das ist jetzt auch ein bisschen vereinfacht geschrieben, aber für die Schulchemie stimmt es auf jeden Fall). Und man sollte auch nicht vergessen, dass zum Beispiel die heute aktuelle Genetik im Grunde reinste Chemie ist. Ähnlich ist es beim Thema Neuro- und Stoffwechselphysiologie, was beides in der Schule gelehrt wird.

Also würde ich für einen Chemie-LK plädieren, zumal du Spaß am Fach hast und die Zusammenhänge zu verstehen scheinst, während du mit Bio nicht so viel am Hut hast. Als Faustregel würde ich sagen: Chemie heißt kapieren, Bio heißt viel lernen!

Bedauerlicherweise gibt es da jedoch noch einen weiteren Aspekt, den du ins Kalkül ziehen musst: Die Lehrkräfte... Aber dazu kann ich nichts sagen, denn ich kenne die Lehrer und Lehrerinnen an deiner Schule nicht. Ich weiß nur, dass ein schlechter Lehrer den Chemieunterricht versauen und zur Hölle werden lassen kann, während schlechter Biologieunterricht oft noch so als lala durchgeht.

Alles in allem würde ich, nach dem, was du über dich preisgegeben hast, zum Chemie-LK raten. Ich hoffe, das hilft dir weiter und viel Glück bei deiner Entscheidung...

LG von der Waterkant.

dankeeee :D also mit dem lehrer bin ich äußerst zufrieden. Er erzählt alles ganz genau und deutlich :D

0

Hab doch einfach ein bischen mehr vertrauen in dich selbst. Wenn dir Chemie mehr Spaß macht als Bio, dann solltest du es damit versuchen. Meiner persönlichen Einschätzung nach ist Biologie zwar zumindest in der Schule einfacher, aber ich bin sicher, dass du mit dem richtigen Einsatz auch in Chemie zu einer guten Note kommst. Schließlich ist Chemie keine schwarze Kunst, sondern in sich ziemlich sinnvoll und nachvollziehbar. Und außerdem wird es dir sicherlich helfen, wenn du später Ingenieur werden willst, denn dann wirst du garantiert früher oder später durch einen unserer Kochkurse geschleust werden.

Es kommt auf deine Grundkenntnisse in Chemie an. Wenn das meiste bisher wie du sagst nur Auswendiglernerei war find ich nicht, dass das eine so gute Basis ist, weil Chemie absolut kein Fach zum Auswendiglernen ist. Bio allerdings schon. Es ist dann halt ziemlich viel, aber wenn es dich interessiert ist es kein Problem.

Ich hatte Bio-LK und hab auch in Chemie Abitur gemacht. Hab in beiden so ziemlich die gleiche Punktzahl bekommen. Bio war halt nur mehr zum schreiben und dementsprechend zu lernen. Chemie muss man verstehen und nicht auswenidglernen. Also wenn du Chemie "verstehst" würd ich dir dazu raten. Aber wenn du eher der Typ zum Auswendiglernen bist, dann Bio :)

Nein nicht alles. Nur in der 10. Klasse. In der 8 und 9.Klasse hatte ich sehr gute lehrer. Also Grundkenntnisse würden nach meiner Meinung nach paar Wiederholungen ganz sitzen :D Oder ich frag mal so : wenn ich probleme beim Grundkenntnis habe, kann ich sie dan entsprechen nachholen ?

0
@Vatanimbenim94

ja klar kannst du das. Wenn dir das alles nicht schwer fällt wirds kein problem werden denk ich :) viel glück dann noch :)

0
@Darkona

dankeee :D ich habe sogar meinen lehrer heute gefragt :D er wir mir ein extra blatt machen mit stichwörtern wo fachbegriffe draufstehen :D und wenn ich bei manchen nicht weiterkomme hilft er mir dabei wo ich es am besten nachholen kann :D

0

Wenn du wirklich Luft- und Raumfahrt studieren möchtest, wäre die richtige Kombination Mathe und Physik.

Mein Kollege (Physiker) sagt immer "Chemie ist doch nur die Physik der Atomhülle".

Aber das ist ja nicht die Frage hier. Früher war Bio eher das Auswendiglernfach. Heute ist das lt. einem Freund, der Biolehrer ist, nicht mehr so. Es hängt aber auch stark vom Lehrer ab. Bio kann also sehr interessant sein und wenn man dann auch noch gute Noten bekommt, ist das ja positiv.

Ich glaube, dass du mit Chemie gut klarkommen wirst. Du musst dich aber reinhängen, wenn der Lehrer es dir nicht so gut beibringen kann. Es bringt dir für deinen Berufswunsch mehr.

Noch ein kleiner Hinweis:

Vielleicht würdest du mehr Antworten bekommen, wenn du deine Frage strukturierst, also mit so Sachen wie Absätzen, Satzzeichen und Groß- und Kleinschreibung arbeitest. Dann können wir es besser lesen und auch die Informationen aufnehmen, die die rüberbringen willst.

Mathe LK ist bei uns Pflicht :D und Physik habe ich auch 2 stnd :D da ich jetzt auch nicht mehr umwählen kann :D mache ich mit chemie weiter :D

0

Chemie-Vermeider gibt es in den Bio-Abiturkursen massenweise. Wenn Du einen Bezug

zur Chemie hast, dürfte es kein Fehler sein, das auch zu wählen. Chemiker werden überall

gesucht, ihm Lehramt und in der freien Wirtschaft. Wie die Chancen auf einen Studienplatz

sind und nach welchen Kriterien die Studienplätze vergeben werden, kann ich nicht sagen.

Aber nachdem Chemie eher ein Fach mit Bewerberbedarf ist, schätze ich mal, dass eine

2,5 in Chemie im Endeffekt mindestens genauso viel wert ist wie ein 1,5 in Biologie.

Ich hoffe, dass unsere Chemiker auf Deine Frage auch noch antworten werden.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Biologie und Geografie studiert

danke :D ich mach mir glaub zu viele gedanken :D aber letztes jahr hatten wir echt eine schlechte lehrerin...aber ich versuchs mal mit chemie :D

0
@Vatanimbenim94

also besser gesagt...man musste für die arbeiten sogar des meiste auswendiglernen xD :D...die fragen hatten nix mit chemie zu tun...und da war es echt nicht schwer eine 1- zu schreiben :D

0

Vielleicht kannst Du Dich bei der DGLR erkundigen, welche Zugangsvoraussetzungen

für ein Studium in der Richtung erfüllt sein sollten und worauf sie mehr Gewicht legen.

Ich würde mal annehmen, dass fundierte Kenntnisse in den Fächern, die zum dem

angestrebten Studium gehören, stärker gewichtet werden als die Noten in anderen

Fächern oder der Notendurchschnitt. Schreib einfach mal hin und frage nach:

http://www.dglr.de/foren/index.php

0

Was möchtest Du wissen?