Castingshows (Positiv und negativ Aspekte)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tatsächlich sind Castingshows in erster Linie Unterhaltungsshows. Die wenigen frühen Beispiele, wo es tatsächlich um die Musiker ging, sind allesamt erfolglos geblieben (ich meine die Shows). 

ABER...man sollte auch bedenken, dass die Musikindustrie vor ein paar Jahrzehnten, nach dem die CD Welle weg war, die gesamte Ausrichtung des Künstlerstamms geändert hat. Langfristig aufgebaute Künstler sind nicht mehr gefragt. Warum? Ein Künstler, der nach 3 sehr erfolgreichen Jahren seinen Vertrag verlängern soll, weiß durchaus um seinen Marktwert und wird viel Geld verlangen. Bis in die 80er hat er das auch bekommen, weil bevor er dann bei einer anderen Plattenfirma unterschreibt und diese Firma dadurch mehr Marktanteile bekommt, zahlt man ihm halt diese hohen Vorschüsse. 

Inzwischen gibt es ja nur noch wenige Plattenfirmen. Und diese haben jetzt feine Instrumente, einen "Star" nach ein oder 2 Singles verhungern zu lassen. Platten werden trotzdem genauso viele wie vorher gekauft, aber die Musiker bekommen weniger, weil sie weg vom Fenster sind, bevor Sie Forderungen stellen können. Das nennt man Gewinnmaximierung. Und so kann es sein, dass ein Gunter Gabriel mühsam seine Schulden abstottern musste, aber der Chef von Virgin Records finanziell in der Lage ist, u.a. sich einen eigenen Raumflughafen zu bauen (Virgin Galactic hat den gleichen Chef wie einst Virgin Records). 

Nun könnte man einwenden, ja, es ist doch sehr teuer, jedes Jahr einen unbekannten Künstler neu aufzubauen, Inserate, Werbung in Radio und TV, die Kosten, den Künstler als Opening Act vor einer bekannten Band einzukaufen....

So war das vor 15 Jahren vielleicht. Aber dann kamen die Castingshows und so schließt sich der Kreis. Bei Castingshows zahlen die Zuschauer diese Aufbauarbeit, in dem sie Werbung schauen und auch für Ihren Favoriten anrufen. Castingshows sind nach meiner Meinung die genialste Idee der Musikindustrie. Mehr Geld kann man nicht sparen/verdienen. 

Nun erklären sich Vor- und Nachteile von Casting Shows fast von selber. Es kommt darauf an, von welcher Seite man es sieht, Von Seite der Industrie? (= Nur Vorteile, Gelddruckmaschine), der Künstler (viele, auch gute Künstler werden vorgeführt, einige wenige erhalten ein paar Allmosen, Menderes ist wohl noch der erfolgreichste Casting(lebens)künstler) oder von Sicht der Zuschauer (Gute und spannende, wenn auch niveaulose Unterhaltung, aber auch eine Verarmung der Musikszene, in dem wirklich gute Künstler fehlen und fast nur Musik vom Reißbrett gespielt wird.). 

Die Frage ist also gar nicht so einfach zu beantworten. 

Also meiner Meinung nach sind die meisten Casting Shows, einfach nur da um die Zuschauer zu unterhalten. Es ist teilweise erniedrigend wie Personen vorgeführt und bloßgestellt werden. Aus Zuschauer Sicht ist es natürlich eine willkommene Unterhaltung, die teilweise ja auch sehr lustig sein kann. (Wenn man es mag sich auf Kosten anderer zu amüsieren) die Menschen die dort hin gehen werden meist auf ihr Äußeres Erscheinungsbild begrenzt. Ich finde hier zum Beispiel den Unterschied von dsds und the Voice of Germany sehr interessant. Klar gibt es da Ausnahmen, aber wirklich zum Erfolg verholfen haben diese Sendungen ja kaum jemandem.

positiv: Alte Knacker wie Heino können noch ordentlich Geld absahnen. Negativ: Alles andere! ;)

Was möchtest Du wissen?