Bukowski´s Bestes?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man bereit ist, sich auf den Stil von Charles Bukowski einzulassen, sollte man mit den Kurzgeschichten beginnen. Danach hat man für alle Zeit die Nase voll - oder wird alles andere von ihm auch lesen wollen.


Randy  12.06.2010, 02:31

Sehr schön gesagt :D

0

ich finde die empfehlung mit den kurzgeschichten sehr gut. man bekommt - gerade bei bukowski - eine ahnung von seinem stil und seinen themen (die sich immer und immer wiederholen). ich mache das überhaupt gerne bei autoren: erstmal die stories lesen, manche beherrschen die kunst der kürze auch noch um einiges besser als romane zu schreiben.

mir hat er damals sehr gefallen und ich hab in wenigen monaten sämtliche romane, kurzgeschichten und gedichte gelesen die damals gerade auf deutsch erhältlich waren (sicher an die 30 oder 40 titel).

neben den kurzgeschichten (und viel von seiner lyrik) erinner ich mich immer noch gerne an "der mann mit der ledertasche".

Eine Kundenrezension betreffend JEDER ZAHLT DRAUF...

Bukowski beschreibt den amerikanischen Alptraum. Zwischen Busen, Bars und all den Beklopften von nebenan schreibt er sich den Rausch von der Seele; oder schreibt der Rausch seine Seele? Wie auch immer; Bukowski empfindet wie ein Boxer, der nach einem Niederschlag von seiner Mutter im Ring besucht wird und ihn fragt, ob er jetzt endlich genug habe. Trotz all dem Suff bleibt er eigentümlich nüchtern. Er will nie mahnen oder fordern, schon gar nicht eine Philosophie vorlegen, wie endlich alles besser wird. Trotzdem: Aus allen Ritzen seiner Gedichte dringt dabei eine Weltklugheit, die wir eher von Äsop oder La Fontaine erwartet hätten. Sie werden Bukowski lieben oder hassen. dazwischen gibt es nichts. Bukowski schreibt Gassenpoeme im besten Sinne und die Literaturwissenschaft wird noch einige Zeit beschäftigt sein mit der Frage: Was macht ihn so erfolgreich? Man fragt sich schon, wie jemand so unbeschwert leicht klingen kann und alle Nachahmer so konsequent scheiterten. Kunst ist eben mehr als coole Schreibe". Kunst hat was Bleibendes. Und Bukowski wird bleiben.

Das "beste" ist immer Geschmackssache und das "erfolgreichste" schwer festzustellen.

Der Roman 'DAS SCHLIMMST KOMMT NOCH' über seine Jugend im Los Angeles der Wirtschaftsdepression ist sehr erhellend und super geschrieben. Die meisten Fans sind sich einig, dass es zu seinen Top-Werken gehört.

Auch 'DER MANN MIT DER LEDERTASCHE' über Bukowskis Zeit bei der Post ist sehr empfehlenswert. Die Härten der Arbeitswelt humorig dargestellt. In kleinen, konsumierbaren Kapiteln.

Zum EINSTIEG rate ich von den short-stories eher ab, da hier die Qualität beträchtlich schwankt!

Roni (Bukowski-Gesellschaft)

 - (Buch, Literatur, Bukowski)