Charles Dickens - welchen Roman zuerst

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du mit Charles Dickens anfangen willst, dann würde ich als erstes "Oliver Twist" empfehlen.

Mir persönlich gefallen die "Pickwick Papers" am besten. Ich bin jedoch kein extrem großer Charles Dickens Kenner.

Du hast übrigens vollkommen recht, was Thomas Mann betrifft ;-) Hast Du "Dr. Faustus" gelesen?

Ja. Ich weiß, dass da viele bei den langen musiktheoretischen Essays hängenbleiben. Für mich war das nicht so das Problem, da ich mich mit Musiktheorie etwas auskenne. Was mir dagegen Schwierigkeit bereitet hat, waren die langen Passagen über Walfang in Moby Dick. Schon etwas zäh, wenn man sich überhaupt nicht dafür interessiert und nur wissen will, wie das Buch weitergeht ;-)

0

Das ist eine schwierige Frage. Ich habe alle Dickens-Romane gelesen und finde es schwer, einen herauszugreifen, der besonders für den Einstieg geeignet wäre... Wie dem auch sei, ein wichtiges Kriterium dürfte die Länge des Romans sein. Viktorianische Schriftsteller im Allgemeinen und Dickens im Besonderen haben selten Romane unter 700-800 Seiten geschrieben. Daher würde ich Dir zum Einstieg die etwas kürzeren Dickens-Romane empfehlen, das sind (wie schon mehrfach hier erwähnt) Oliver Twist (1837) und auch Hard Times (1854). Der vielleicht beste Roman ist so mittellang (~500 Seiten), es ist Great Expecations (1861). Mehr dazu findest Du hier: http://literaturen.net/tag/charles-dickens

Danke für diese Tipps!

0

ich fand "große erwartungen" wirklich fantastisch - sonst habe ich von dickens aber auch nocht nicht viel gelesen, was meine empfehulng hier naturgemäß einschränkt :)

(PS: deinem beispiel von thomas mann gebe ich tw. recht, obwohl ich - nachdem ich beide gelesen habe - den "hochstapler" immer noch dem "zauberberg" vorziehe"!)

Oliver Twist war ein schönes Buch. Würde ich als erstes empfehlen.

Was möchtest Du wissen?