Bewehrung beim Modellbau?

4 Antworten

Ich denke schon.

Der hier beispielsweise macht ein paar Stangen rein, wenn auch alles andere als Maßstabsgerecht...

https://youtu.be/wdKiWjBqBNA

Im korrekten Maßstab müsste das wohl eher so was wie Fliegengitter sein. Da man es eh nicht sieht, würde ich der Einfachheit halber wahrscheinlich auf Streckmetall oder sonstige Gitterchen aus dem Baumarktsortiment gehen. Womöglich sogar aus Aluminium, wenngleich man da noch mehr recherchieren oder experimentieren müsste, denn es hat einen viel höheren Wärmeausdehnungskoeffizienten als Stahl. Das Modell muss wohl eher keine großen Temperaturschwankungen vertragen, aber es wäre halt ein zusätzlicher Unsicherheitsfaktor.

James May erwähnt in seinem Kommentar zwar keine Bewehrung, hat in die Beton-Arbeitsplatte aus "Manlab" aber ebenfalls solche Stangen eingebaut, wenn man genau hinschaut.

https://youtu.be/tkFZLLzyNoE

https://youtu.be/tOPxZuzqxm4

Bei Modellbau ohne äußere Belastung wirkt nur das Eigengewicht. Also steigt die Biege-Belastung bei gleichem Querschnitt mit der Länge der Brücke. Der ertragbare Zugspannung ohne Bewährung ist gegeben. Also kommt es jetzt auf den Querschnitt an, da hier die Spannung mit dem Quadrat der Höhe abnimmt (bei Rechteckquerschnitt). Also ist abhängig vom Querschnitt und Spannweite auch beim Modell ggf. ein Bewährung erforderlich.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Empfehle Bewehrung für die Stabilität. Entweder kleines Gitter oder Stangen einlegen (kein Aluminium, weil Al in Verbindung mit Zement korrodiert aufgrund des hohen ph-Wertes). Kannte Modellbauer, die haben mit fertigem Stahlfaser-Vergussmörtel gearbeitet. Da ist die Bewehrung schon im Mörtel in Form von Stahlfasern enthalten, außerdem fließt dieser Vergussmörtel, z. B. Pagel-Mörtel - siehe Internet.

Hallo  Janilu

So ein Bauwerk wird ja nicht belastet, da brauchst du keine Bewehrung

Gruß HobbyTfz

Woher ich das weiß:Hobby

Was möchtest Du wissen?