Betrunkenen nach Hause bringen

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Falls Du hier auf so eine Art Garantenpflicht anspielst, ensteht diese sicher nicht dadurch, dass Du ihm behilflich bist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Garantenpflicht

So das § 13 StGB schon mal nicht greift.

Die Frage kann man also darauf reduzieren, ob § 323c, also unterlassene Hilfeleistung greift und das hängt sicher von den Umständen ab.

Da man hier nur einen Link einfügen kann, solltest Du das einfach mal googlen.

Wenn ein Mensch nun tatsächlich so berauscht ist, dass er eine Gefahr für sich selbst oder andere darstellt, werden Polizei und auch Notdienst schon tätig, ggf. kommt hier als Rechtsgrundlage für ein Verbringen bzw. "Behalten" in einer Klinik sogar das PsychKG des jeweiligen Bundeslandes in Betracht !

In Frage käme in einem solchen Fall eine Strafbarkeit allein nach § 323c StGB (unterlassene Hilfeleistung). Das Belassen des Betrunkenen auf dem Gartenstuhl stünde unter Strafe, wenn noch eine Gefährdungslage vorläge. Da Menschen mit Alkoholintoxikationen durchaus gefährdet sind, zu erbrechen und dabei auch ersticken können, dürfte dies der Fall sein. Sollte der Helfende aber den Zustand des Gefährdeten verkennen und meinen, alles zur Hilfe Nötige getan zu haben, so entfällt der Vorsatz und damit eine Strafbarkeit.

Wenn er nicht mehr in der Lage ist, nach Hause zu gelangen, ist er wahrscheinlich auch nicht mehr in der Lage, wirklich sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Ich würde also trotzdem Polizei rufen, ob er nun will oder nicht.

Jugedliche hauen ab, Eltern tragen Verantwortung wenn etwas passiert - / -Jugendliche zur Adoption freigeben?

Also ich würde gerne wissen, wenn man zB ein 12- oder 16-jähriges Kind hat und dieses dann abhaut und ihm etwas zustößt, wird man dann dafür als Eltern zur Verantwortung gezogen? Bzw ab welchem Alter wird man nicht mehr dafür verantwortlich gemacht? Erst wenn das Kind 18 ist?

Und dann frage ich mich, wenn man ein Kind hat, kann man das dann auch noch zur Adoption freigeben wenn es schon im Jugendalter ist, oder muss das Kind dann dafür irgendwie zustimmen?

PS: nein, ich habe keine Kinder, ja ich bin ein Unmensch weil ich mich so etwas frage, vielen dank. Ich möchte einfach wissen wie die Rechtslage aussieht, weil ich mir denke, ab einem gewissen Alter haben auch die besten Eltern nicht mehr so wahnsinnig viel Macht darüber, was ihr Kind macht oder eben nicht.

...zur Frage

Krankenkasse zahlt Krankenwagen nicht

Hallo! Ich hab eben eine Rechnung von den Johannitern über 229,39 EUR für einen Krankentransport bekommen. In dem Schreiben heisst es, die TK lehnt die Kostenübernahme ab, da ich den Transport abgelehnt hätte. Ich habe den Krankenwagen aber überhaupt nich selber gerufen. Das ganze war ein Fahradunfall. Ich wurde von einem anderen Radfahrer ziemlich heftig von hinten angefahren, als ich gerade anhalten wollte. Es hat höllisch weh getan da ich direkt aufs Steisbein gefallen bin und ich lag erstmal mit starken Schmerzen Hilflos auf der Strasse bis ein Passant den Krankenwagen rief. Polizei war auch da... Als der Krankenwagen kam haben die mich kurz untersucht und festgestellt das warscheinlich nix gebrochen ist. Zu den Zeitpunkt war es auch schon etwas besser (ca. 15-20 min nach dem Unfall), weshalb ich beschloss lieber nach hause zu gehen. Es war gleich um die Ecke von meinem Zuhause und es war schon sehr spät. Währe ich ins Krankenhaus mitgefahren, dann würden die das übernehmen oder was? Das hat mir aber keiner gesagt. Ich hatte an dem Unfall auch überhaupt keine Schuld und jetzt soll ich über 200 EUR zahlen. Ich bin leider nicht rechtsschutzversichert... ist das überhaupt rechtens mir diese Rechnung aufzubrummen? Was kann ich tun? Über Eure Ratschläge währe ich sehr dankbar.

Gruss J

...zur Frage

Trennung von psychisch krankem Ehemann oder weiter helfen wollen?

Hi liebe Community! Ich habe einen nur partiell krankheitseinsichtigen, mittlerweile (auf mein Drängen) beim Psychiater diagnostiziert mittel- bis schwer depressiven Ehemann. Der einzige Lebensbereich, der klappt, ist, dass er verlässlich in seine (gut bezahlte) Arbeit geht. Zu Hause liegt er nur lethargisch vor dem TV, rafft sich zu nichts auf, kein Familien- oder Beziehungsleben möglich, keine Hobbies, kein Interesse an mir. Ich werde dafür aber wie selbstverständlich dafür "genutzt", mir sein Gejammer über Arbeit, Kopfschmerzen, Pickelchen am Po anzuhören, kümmere mich um alles organisatorische, vereinbare Termine für ihn, kümmere mich um seine Versicherungen ect. weil er nichts tut. Er ist nun seit 3 Jahren so, ich bin selbst aus dem medizinischen Bereich, sehr empathisch und helfe wohl grundsätzlich zu selbstverständlich. Ich rede mir seit Jahren den Mund fusslig, dass er etwas unternimmt, sich Hilfe holt, nun war er beim Psychiater, hat Psychotherapie empfohlen bekommen... Ich habe eigentlich weder die Kraft, noch Lust, das alles weiter mitzumachen, ich verhungere ja seit Jahren emotional und muss immer zurückstecken aufgrund seiner Symptomatik. Ich möchte mich trennen - für mich. Nun droht mein Partner aber mit Suizid, wird aggressiv oder kehrt alles unter den Teppich und es kommt nie zur Trennung weil ich dann mit meinem Gewissen zu kämpfen habe à là "Du kannst doch einen seelisch Kranken nicht alleine lassen, musst ihm helfen, in guten wie in schlechten Zeiten" - versteht ihr, was ich meine? Die "Beziehung" besteht ja längst nur noch aus Mitleid und Helfen, da ist keine Liebe mehr auf Paarebene, wie auch, er verwehrt mir das ja komplett seit Jahren, denkt nur an sich und sein Leid, immer sind andere oder ich schuld. Könnt ihr mir einen Rat geben, wie ich damit umgehen kann? Ich bin mir im Klaren darüber, dass man niemandem helfen kann, der es nicht möchte und er sich nur selbst helfen kann. Aber ich fühle eine so große Verantwortung für ihn, dass ich ihn am liebsten unter Tabletten setzen lassen würde und dann in Psychotherapie, damit sich da was tun kann weil sonst die Bereitschaft fehlt.

...zur Frage

Kann eine Mücke betrunken werden wenn sie einen Betrunkenen sticht?

...zur Frage

Sollte man vor Betrunkenen Angst haben?

Oder eher nicht?

...zur Frage

Der Tod wird herumposaunt?

Schönen Abend.

Vor knapp vier Monaten ist der wundervolle Papa meiner kleinen Schwester überraschend gestorben. Er hat ein gewaltiges Loch hinterlassen, das seit seinem Todestag nur gewaltiger zu werden scheint. Besonders meine Mutter hat mit diesem Verlust zu kämpfen - sie war auch ehrlich gesagt immer die, die ihn für sämtliche Fehler verantwortlich gemacht hat. Er hat es damals immer locker aufgenommen, dennoch denke ich, dass diese aufkommenden Schuldgefühle sehr an meiner Mutter nagen.

Nun kam es schon des Öfteren vor, das mich eine Verhaltensweise meiner Mutter sehr zum Grübeln anregt: es ist die Art und Weise, wie sie mit dem Tod unseres Papas in der Öffentlichkeit umgeht. Heute erst waren wir beim Arzt. Sie hat mich begleitet und ließ sich auch gleich beraten, um nicht noch extra einen Termin zu machen. Es fielen dann Kommentare wie: "Ich riskiere nun nichts mehr. Wenn bestimmte Eingriffe nicht notwendig sind, dann lasse ich es auch nicht darauf ankommen." Und später meinte sie auch: "Meine Töchter haben nämlich nur noch mich" - aber als der Arzt das nicht _so_ wahrgenommen hat, hat sie nochmal klar und direkt gesagt, dass ihr Mann erst vor Kurzem gestorben ist. Und dieses Verhalten trat schon so oft auf. Egal ob es sich um die Postbotin, den Kassierer im Supermarkt oder die Supportperson am Telefon handelt- nach spätestens zwei Minuten weiß ihr Gegenüber von unserem schweren Schicksalsschlag.

Mir ist durchaus bewusst, dass jeder auf seine Weise mit der Trauer umgeht. Dennoch weiß ich nicht, wie ich mit diesem Verhalten umgehen soll. Es kommt mir vor, als wolle sie Mitleid erregen, zugleich regt sie sich aber auch über die Leute auf, die versuchen ihr mit tröstenden Worten zu helfen. Mir persönlich ist es einfach nur unangenehm, manchmal sogar peinlich. Es fühlt sich so an, als nützte sie den Tod unseres Papas einfach nur, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Ich denke nicht, dass es daran liegt, dass sie jemanden zum Reden braucht. Ich meine, daran hapert es nun wirklich nicht. Viele geben sich Mühe, bieten stets und ständig ihr offenes Ohr an, aber sie lehnt meist ab.

Meine Frage wäre einfach nur dahingehend, wie ihr dieses Verhalten meiner Mutter interpretieren würdet - ob ich mit meiner Einschätzung übertreibe, oder ob dieses Verhalten wirklich einfach nur unangebracht ist.

Herzlichen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?