Besuch: Was sollte in einer Wohnung wirklich sauber/ordentlich sein?

21 Antworten

das wohnzimmer natürlich, die küche weil evt. mal jemand mit rein kommt, das bad auf alle fälle und der flur, meine mutter sagt immer der flur ist die visitienkarte der wohung/ des hauses. dein schlafzimmer sollte tabu sein. wenn du kinderzimmer hast sollten die auch sauber sein. rumliegends spielzeug ist egal. also eigentlich darfst du die ganze wohnung schrubben. mach nur nicht zu viel, denn wenn die wiederkommen musst du jedesmal auf hochglanz putzen. räum auf, saugen und wischen, staub weg. bad und küche reinigen. zu viel wäre ,,zu viel,, denn das bist du nicht. ich sage auch immer wenns euch nicht passt das es hier nicht wie im möbelhaus aussieht müsst ihr nicht kommen.

ok, danke! Ja, im Wohnzimmer werden wir uns aufhalten, das sieht eh schon gut aus, die Küche werde ich morgen noch etwas reinigen ... und Toilette/Bad werden morgen gründlich geputzt. Der Flur ist auch schon ok, außerdem kommen sie am Abend, da sieht man die leicht schmutzigen Fenster eh nicht so gut. ;-) Es ist also nicht aussichtslos ...

0
@andrea2405

grins...fenster würd ich auch nicht putzen wenn die eh abends kommen ;-)

0

Gäste WC, Küche und das Wohnzimmer sollten tip-top sein. Den Eingangsbereich aufräumen und saugen. Meine Frage an dich und das soll keine Kritik sein: Warum ist es so unordentlich bei dir und warum putzt du nicht regelmäßig? Wenn du einmal alle Räume grundgereinigt hast ist die regelmäßige Pflege ein Kinderspiel und nicht mit viel Arbeitszeit verbunden. Man sollte halt jeden Tag ein bisschen machen, so kann man prima eine gewisse Grundordnung/Grundsauberkeit aufrecht erhalten. Im Internet gibt es Putzpläne, nach denen du dich richten kannst, wenn du noch nicht so genau weißt, wie du anfangen sollst. Es wäre doch schön, wenn du demnächst auch ganz spontan Besuch empfangen kannst, ohne dich zu genieren?

Ja, das ist ein jahrelanger Kampf, den ich hier schon führe ... bei mir ist es unordentlich, weil ich - wie gesagt - selbst eher schlampig bin. Und manchmal bin ich auch einfach zu faul und zu müde, um am Abend, wenn ich von der Arbeit komme, noch zu putzen. Aber ich selbst hätte mich allein im Griff, hinzu kommt aber noch mein Lebensgefährte, der noch viel unordentlicher ist und einfach alles liegen lässt und haufenweise Sachen (Bücher/Zeitschriften) sammelt. Das heißt unsere Wohnung ist auch etwas zu klein für so viele Sachen und wirkt etwas voll. Flur, Wohnzimmer, Küche und Bad haben eine gewisse Grundordnung und auch -sauberkeit ... aber trotzdem ist es mir zu wenig - wenn Besuch kommt.

0
@andrea2405

Das Problem mit der Enge ist schon blöd. Mein Mann sammelt auch Zeitschriften. Sobald er genug gestapelt hat, werfe ich einen großen Teil weg...fällt selten auf ;) Er hilft aber im Haushalt mit und das nicht zu wenig. Dein Lebensgefährte sollte auch etwas tun, da müsst ihr euch wohl beide am Riemen reissen. Vielleicht hilft ein gemeinsam erstellter Putzplan, an den ihr beide euch gleichermaßen zu halten habt. Überlegt euch Belohnungen für erledigte Pläne. Vorher gilt es auszumisten, in einem kleinen Haushalt kann man einfach nicht alles aufbewahren. Vielleicht könnt ihr euch für die Grundreinigung eine professionelle Hilfe leisten? Damit wäre das Grobe schonmal geschafft.

1

Auf jeden Fall mal die Toiletten! Je nach Alter und Generation ist das immer noch die Aussage schlechthin, die du damit über deine Reinlichkeit triffst. 

Ansonsten bin ich persönlich eher der Überzeugung, dass da doch jeder leben soll, wie er wollte - solange ich als sein Gast nicht gerade am Dreck kleben bleibe, eckliges vermieden werden kann und zumindest eine Grundordnung erkennbar sein sollte. So sind (wenn die Gäste überhaupt damit in Kontakt kommen) schmutziges Geschirr oder gebrauchte Hosen und Kleider weniger problematisch, im Besonderen dann nicht, wenn sie in der Geschisspülmaschine oder dem Wäschesack liegen. Anders hingegen, wenn die alte Wurstpelle neben halbweicher Margarine noch am Tisch liegt oder Maden aus der Küche kommen und um frischeren Schimmel betteln - das wären dann wieder "no goes" ;-)

Finde einen für dich gut lebbaren Mittelweg und räume das weg, was du nicht sehen wolltest - da sind alle Geruchs- und intim- bezogenen Dinge sicher auf Platz 1, gefolgt vom Müll und Altglas, dass man besser nie ansammeln sollte und dann schließlich saubere Hygienebereiche (wie Toilette, Waschbecken und Handtücher) aber auch schon das Minimum und können fast schon wieder genug sein - je nach Gast und Anlass.

Du musst ja andererseits nicht jemanden vorspiegeln, der du eh nicht bist. 
Aber ich habe da schon Wohnungen erlebt, in denen du nur kleine Gänge zwischen Kisten übrig hattest - aber Toilette, Waschbecken und Handtücher, waren wie neu. Da bleib mir nur "der zerstreute Professor" und sein Chaos - aber nichts negatives in Erinnerung - und das wäre bestimmt anders, wenn ich seine dreckigen Socken gerochen, oder alte Unterhosen hätte sehen müssen.

Du hast verstanden was ich meine? Na, dann auf und flott - und genieße deinen Besuch mit viel Spaß.

Was möchtest Du wissen?