Beim Schalten immer in den Leerlauf?


02.10.2022, 19:11

es war ein fabia bj 2014 und der fahrer ist 40.

10 Antworten

Hiho, manche Fahrlehrer bilden so aus, dass man beim Schalten den Gang einmal raus nimmt und ihn anschließend in einen anderen Wechselt. Also von 1 -> 2 nicht einfach von oben nach unten reißen, sondern einmal kurz in die Mitte (neutral) und dann nach links und unten drücken.

Für manche Fahrschüler ist das nötig, da sie sich sonst zu häufig verschalten (beim Versuch in 1 -> 2 aus versehen in den 4. Gang.)

Nach der Fahrschule beginnen die meisten Auto Fahrer ihre Kenntnisse mit teilweise seltsamen und unsinnigen Angewohnheiten zu kombinieren. So vermute ich, dass auch das „in Neutral schalten und einmal bewegen um den Neutralen Gang zu überprüfen“ zu so einer Angewohnheit gehört.

Schädlich für das System? Mit Sicherheit. Die Mechanik leidet schlussendlich darunter.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ich denke in modernen Autos ist es dem Getriebe vollkommen egal, allerdings sind ältere Fahrzeuge etwas frech, wenn es darum geht runter zu schalten.

Bei meinem Auto, BJ 2004, muss ich manchmal im Stillstand erst in den Zweiten, um dann in den ersten schalten zu können, da ich da sonst nicht rein komme. Ich habe einmal ausversehen mit Gewalt in den ersten Gang geschaltet und es hörte sich nicht gesund an. Das muss ich nicht nochmal machen. Ich denke, dass das am Verschleiß liegt und man tut dem Getriebe damit einen Gefallen, wenn man vorher in die anderen Gänge vorschaltet. Schließlich verändert man die Stellung im Getriebe, wenn man den Gang wechselt ohne überhaupt die Kupplung kommen zu lassen.

Hallo

muss am bei diversen Oldtimern bis in die 60er beim runterschalten machen bzw bei 1200er Mexico Käfern bis etwa 1980 von 2 auf Gang 1.

Bei "Rennwagen" war das noch bis in die 2000er üblich

derjenige ist nie eins dieser autos gefahren. es war auch ein skoda fabia in dem wir saßen. davor fuhr er einen audi a4.

0
@AshleighHoward

Hallo

diese Information hätte man auch gleich in die Frage setzen können..... und auch das Alter des Fahrers.

Moderne Autos sollten das "rühren" überleben die Seilzugschaltungen haben ja eine Entkoppelung mit Tilgergewicht und wenn nicht dann baut man eben irgrndwann einen neuen Schalthebel ein. Wichtig ist das man nach dem Schaltvorgang die Hand vom Schalthebel nimmt. Bei Seilzuschaltungen sind die Folgekosten nicht so übel wie bei Direktschaltungen.

Ich hab auch die "unsite" das sich nur zum anfahren die Kupplung betätige zum Hoch und Runterschalten arbeite ich klassisch nach traditioneller Cauffeursmethode das heisst es gibt sanfte Gangwechsel ohne Kopfnicken oder schwappenden Sekt im Glas. Ich kann auch Motorsportmässig durchreissen wobei dass bei modernen Vollkonussynchros sinnlos ist die Syncro verlängert die Schaltzeit immer.

1

Hallo,

ich vermute mal das durch die zusätzlichen Bewegungen das Schaltgestänge eher ausgenudelt ist

mfg

Woher ich das weiß:Hobby

Vermutlich fährt er viel mit älteren Autos und/oder hat darauf gelernt. Da musste man noch zwischengas geben, da die getriebe nicht synchronisiert waren.

https://youtu.be/YKP3alLpWe4

Was möchtest Du wissen?