bei Steigung soll man beim Parken ja den 1. Gang einlegen, kann man auch den Rückwärtsgang nehmen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Automotor funktioniert nicht wie der Rücktritt beim Fahrrad der die bremse auslöst. Einen Automotor kann man genau so gut auch rückwärts drehen. Es wurden bis in die späten 70er auch fahrzeuge gebaut die keinen Rückwärtsgang hatten, man musste den Motor rückwärts laufend starten und fuhr dann im Vorwärtsgang zurück.

Da die Ölpumpe so oder so ohne ordentlich Drehzahl nicht fördert ist es egal in welche Richtung der Motor gedreht wird. Der Rückwärtsgang ist aber oft stärker untersetzt, wirkt also stärker als der erste Gang gegen wegrollen.

Wenn der Berg steil ist, ist es egal welchen Gang man einlegt, der Wagen wird auf jeden Fall langsam wegrollen. Zuerst nicht weil noch Druck in den Zylindern ist, dann gaaanz langsam. Daher immer auch die Handbremse anziehen beim parken am Berg und die Vorderräder gegen den Bordstein lenken (Ist sogar Vorschrift in Kalifornien).

Auf ebener Strecke braucht man die Handbremse nicht,d as schont die Seilzüge. Und ist der Parkplatz eben, sollte man bei vielen modernen Fahrzeugen den 3. Gang einlegen, denn im 1. oder Rückwärtsgang stehen die Seilzüge der Gangschaltung stark unter Spannung! Die verstellen sich dann und können auf Dauer sogar reißen!

Krass was man noch alles lernen kann, wenn man hier fragen liest. Du hast vollkommen recht, es ist besser wahlweise den ersten oder den Rückwärtsgang einzulegen. Je nachdem wo man gerade steht. Allerdings am besten immer zusammen mit der Handbremse. Es sei denn wir haben fetten Winter und die Handbremse könnte einfrieren, da hilft vorher eine Trocknungsbremsung.

Du könntest auch den zweiten und höheren Gang einlegen, aber aufgrund der längeren Übersetzung halten sie nicht so gut wie der erste oder der Rückwärtsgang.

Der 1. Gang hat die kleinste Übersetzung und daher solltest du beim Parken immer den 1. Gang einlegen.

Was möchtest Du wissen?