Wie lange auf Honorar warten?

Ich arbeite seit ein paar Jahren in einem Marktforschungsinstitut als Interviewerin auf Honorarbasis (Honorar pro Stunde ist sehr gering). Die Arbeit ist projektbezogen, d.h. manchmal gibt es wochenlang nichts zu tun und man kann zu Hause bleiben, dann gibt es wieder Zeiten, wo man täglich 10 Stunden arbeiten kann, wenn man möchte. Da wird dann auch immer seitens des Chefs eine große Flexibilität vorausgesetzt und die Bereitschaft, täglich zu erscheinen und viele Interviews "zu schaffen". Verstehe ich alles und ist auch nicht das Problem.

Probleme gab es von Beginn an mit der schleppenden Bezahlung. 3-4 Monate sind üblich, darauf zu warten, manchmal noch länger. Wenn man dann langsam unruhig wird und mal zaghaft anfragt, bekommt man oftmals Ausflüchte zu hören und bestenfalls einen kleinen Abschlag, so ca. 20% der ausstehenden Summe. Dann wieder lange nichts, bis wieder jemand fragt bzw. sich beschwert. Die Arbeit macht an sich Spaß und das Team ist super, sonst wäre ich längst nicht mehr dabei. Aber dieses ewige Hinterherlaufen nach dem Geld stört mich zunehmend immer mehr.

Hat jemand die gleichen oder ähnliche Erfahrungen gemacht und wie seid Ihr vorgegangen?

Ist das in der Branche vielleicht sogar üblich?

Ich möchte nicht unbedingt den juristischen Weg einschlagen, bevor es nicht noch irgendwie anders geht. Andererseits merke ich, dass mich das alles doch sehr belastet, zumal meine Arbeit immer sehr gelobt wird und ich auch über private Dinge mit den Führungskräften spreche, da es eine kleine Firma ist und es sehr familiär zugeht.

Doch sobald die Rede auf die Bezahlung kommt, wird immer dichtgemacht und einem das Gefühl gegeben, man hätte kein Recht, danach zu fragen. Sehr unschön.

Wie gehe ich am besten vor? Ich möchte gern weiterhin dort arbeiten, bin aber nicht mehr bereit, mich verheizen zu lassen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Hallo Estrella,

ich bin grundsätzlich der Meinung, dass ein Arbeitgeber die Verpflichtung hat seine Mitarbeiter zu bezahlen. Immerhin leistest Du Arbeit und die gehört bezahlt und zwar Zeit nah. Was die Abrechnungsmodalitäten anbelangt ist jetzt die Frage, was Du mit ihm vereinbart hast. Müsste ja irgendwie vertraglich geregelt werden. Üblich würde ich finden, einmal im Monat die geleisteten Stunden ausgezahlt zu bekommen.

Passiert das nicht, ist es dein gutes Recht danach zu fragen. Da würde ich mich auch nicht einschüchtern lassen, wenn gleich ich das Gefühl sehr gut nachvollziehen kann, was dabei bei Dir entsteht.

Deswegen würde ich Dir empfehlen mit deinem Arbeitgeber zu sprechen. Ihm die gleiche Frage zu stellen, wie Du sie hier gestellt hast auch in der Verbindung, dass Du gerne für die Firma arbeitest, aber Du das so auf Dauer nicht mit machen möchtest. Danach wird es entweder besser, oder er liefert Dir wirklich einen Grund, die Firma zu verlassen.

Viele Grüße und viel Erfolg
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo BolderDash,

es gibt unzählige Arbeitsmethoden und Modelle. Da ist es schwierig für Dich eine Antwort hier zu finden. Zumal Du nicht verrätst für was Du ein Modell suchst. Scrum funktioniert auch nicht überall. Es setzt beispielsweise schon mal eine gewisse Teamgröße voraus.

Da gibt es andere Methoden, wenn die Teams kleiner sind. Aber wie geschrieben, kaum zu beantworten.

Als Tipp: Versuch Dich mal mit Google. Mit folgendem Suchbegriff solltest Du weitere Ideen finden können: alternativen zu scrum

Viel Erfolg und viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo Malwianka,

knifflig. Denn offiziell gibt es kein Rückgaberecht in Geschäften. Anderseits hast Du den Artikel noch nicht in Empfang genommen.

Ich würde jetzt mal behaupten, dass Du noch vom Vertrag zurücktreten kannst. Die Widerrufsfrist ist gesetzlich mindestens 14 Tage. Trifft auf Online bestellte und gelieferte Ware zu.

Am Besten setzt Du Dich mit dem Customer Service vom Anbieter auseinander, ich wette die werden Dir eine Lösung anbieten.

Viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo Paula,

das ist ein durchaus kniffliger Fall, den Du beschreibst. Du schreibst, dass Du keinen Vertrag unterschrieben hast, aber Du hast per Mail die Hütte bestellt. Das gilt strenggenommen auch als Kaufvertrag, denn Du hast bekundet, die Hütte mieten zu wollen. Das ist genauso, wenn Du irgendwo in einem Kiosk ein Päckchen Kaugummi kaufst, da setzt Du ja auch nicht vorher einen Vertrag auf.

Der Vermieter müsste dann eigentlich sicher stellen, dass Du seine AGB bekommst, damit er sich darauf berufen kann. Knifflig wird es, wenn man Dir zumuten könnte, dass Du Dir vor der Bestellung die AGBs auf der Webseite anschauen kannst. Eventuell hat er sogar in seiner Bestätigung darauf hingewiesen. Wahrscheinlich wurde dort eine Stornofrist beschrieben.

Du kannst nun zu einem Anwalt gehen. Das Problem ist, dieser Anwalt kostet Geld, was Du erst einmal zahlen müsstest. Solltest Du Recht bekommen, müsste die Gegenseite die Kosten übernehmen, aber in so einem Fall endet es meistens mit einem Vergleich bzw. wird aufgrund der wahrscheinlich geringen Summe gar nicht verhandelt.

Leider schreibst Du nicht um welche Summe es geht. Eventuell könntest Du mal mit einer Verbraucherschutzzentrale in deiner Gegend über den Fall sprechen. Oder Du hast eine Rechtsschutzversicherung?

In jedem Fall solltest Du eher zahlen und Dich hinterher streiten, sonst riskierst Du am Ende noch höhere Gebühren und mit Pech sogar eine Pfändung bis hin zu einem Schufa-Eintrag.

Viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo Mihrimah,

ich bin auch Patient in einer Gemeinschaftspraxis. Dort habe ich aber meinen Hausarzt. Sprich wenn ich einen Termin mache, dann sage ich bei der Vereinbarung, dass ich den Termin bei meinem Arzt haben möchte und den bekomme ich dann auch.

Da die beiden Ärzte sich in der Anwesenheit abwechseln, kann es mir passieren, wenn ich spontan in die Praxis muss, dass dann nur der andere Arzt da ist. Dann gehe ich eben zu ihm. Aber sonst eben zu meinem Hausarzt.

Deswegen empfehle ich Dir, das einfach am Empfang abzuklären bzw. zu fragen, wie das in der Praxis gehandhabt wird. Ansonsten bin ich der Meinung, dass Du entscheiden darfst von welchem Arzt Du Dich behandeln lassen möchtest. Sollte es wirklich das Prinzip Zufall geben, wäre das in Summe nicht unbedingt meine Praxiswahl.

Viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo Panda,

ich denke es gibt einfach Leute, die nicht kritikfähig sind. Da kannst Du machen was Du möchtest, sie möchte einfach nicht hören, welche Fehler sie haben. Die Energie kannst Du Dir dann auch besser aufsparen. Denn am Ende des Tages kannst Du Menschen nicht einfach ändern, auch nicht mit Feedback. Menschen ändern sich nur, wenn sie sich ändern wollen. Und wenn dieser Wille nicht da ist, wird das oft mit Streit kompensiert.

Allerdings finde ich auch immer, dass es darauf ankommt, wie ein Feedback gegeben wird. Vielleicht meinst Du es nur gut, verpackst es aber nicht besonders gut. Eventuell fühlt sich der andere Mensch dann angegriffen und geht sofort in eine Verteidigungshaltung bzw. in den Streit. Feedback geben ist eben auch nicht so ganz einfach. Da kommt es oft aufs Wording an. Beispiel: Du räumt nie die Spülmaschine ein. Antwort: Doch gestern! Ergebnis: Streit. Wer hat jetzt nicht gut reagiert. Ich finde beide.

Viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo,

das kommt ein wenig darauf an, wie das Studium geschaltet wird. Mit Ausbildung oder berufsbegleitend. Wobei beide Modelle sind ganz ansprechend. Für den Betrieb ist ohne Ausbildung ein wenig besser, aber darum ging es in deiner Frage nicht.

Du hast auf jeden Fall bereits im Studium einen hohen Praxisanteil und Du verdienst bereits im Studium Geld. Und Du hast in der Regel auch gleich eine Firma in der Du die Bachelorarbeit schreibe kannst, sprich auch hier hast Du einen Praxisbezug. Weiterhin hast Du in der Ausbildung zwei Ansprechpartner, die Du mit Fragen löchern kann. Uni und Firma.

Nachteil ist, Du musst eben auch arbeiten. Das kann dann mit unter ordentlich Zeit fressen. Gerade in Klausurphasen besteht die Kunst darin alles unter einen Hut zu bekommen.

Viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo NaniW,

ich kann Dir zwar nicht sagen, ob Amazon das so macht. Ich kenne nur den Bericht, den Du vielleicht auch gesehen hast. Ich kann Dir aber eine Antwort auf das Warum geben.

Rein kaufmännisch ergibt ein Wegwerfen, so verrückt es klingt, sogar Sinn. Amazon kann online Business nur machen, wenn sie dem Kunden ein Widerrufsrecht gewähren. Sprich sie sind verpflichtet Artikel zurück zu nehmen. Wenn der Artikel im Lager ankommt, dann entsteht je nach Artikel ein Prozess, der bestimmte Kosten verursacht. Das beginnt mit der Prüfung des Artikel, dem Neuverpacken und dem wieder einlagern. Je nachdem sind diese Kosten bereits höher als der Artikel überhaupt wert ist. Weiterhin kann es sein, dass der Artikel gar nicht mehr als neu verkauft werden kann, sprich es erfährt einen Wertverlust. Erneut Kosten.

Wenn es als Restposten verkauft werden muss, dann hat Amazon unter Umständen gar nicht eine Nachfrage zu der Menge der Artikel, oder will sich das Neuwarengeschäft nicht kaputt machen. Sprich die Artikel liegen dann länger auf Lager, was wieder Geld kostet.

Letztlich, und davon gehe ich ganz fest aus, kalkuliert Amazon auf seine Preise im Shop die Retourenkosten bereits mit ein. Mit anderen Worten jeder Käufer, der einen Artikel behält zahlt bereits einen Anteil an einem zurück geschickten Artikel.

Der Artikel ist also quasi bereits bezahlt, wenn er zurück geschickt wird. Der Rest sind nur Kosten. Dann braucht es nur noch eine Prüfung was günstiger ist, wegwerfen oder aufbereiten. Wegwerfen ist dann relativ sicher günstiger.

Ich schätze, darum macht Amazon das.

Viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hat der verheiratete Mann Interesse?

Hallo zusammen, 

Ich diskutiere gerade mit einer Freundin, die ein Problem mit deuten von Interesse eines Mannes hat. 

Vielleicht könnt ihr ja helfen?

  • Er ist verheiratet, hat Kinder. 
  • Sie alleinerziehend mit einem Kind. 
  • Kinder sind befreundet, deshalb wird des Öfteren was zusammen unternommen.

Aus meiner Sicht, von ihren Erzählungen und teilweise selbst beobachtet, hat er deutliches Interesse.  (Nur wenn seine Frau nicht dabei ist)

  • Er schaut sie intensiv an, er ignoriert alle um ihn herum
  • Er löchert sie mit fragen über die Arbeit, Hobbys, Erziehung, ausgehen, was sie gerne nascht, wer auf ihr Kind aufpasst, wenn sie mal ausgehen will usw. und hinterfragt beim nächsten Treffen.
  • Er setzt sich grundsätzlich eng zu ihr (selbst beobachtet), sie sitzt allein auf einer großen Couch und er sitzt direkt neben ihr und macht sich breit. Es wäre genügend Platz gewesen. 
  • Wenn er sein Kind bei ihr abholt abends möchte er immer noch einen Kaffee mit ihr trinken.
  • Bei Veranstaltungen vom Kiga beobachtet er sie intensiv 
  • Spielt sie mit den Kindern auf dem Spielplatz, schaut er nur sie an und damit meine ich wirklich durchgehend beobachten. Selbst als ich was gefragt habe, hat er geantwortet ohne mich anzuschauen. 
  • Er redet oft schlecht von seiner Frau. (Sie ist wirklich anstrengend)
  • Berührt sie ihn, dauert es nicht lang und er erwidert es
  • Er sitzt ihr immer zugewandt
  • Er spielt mit den Kindern und ihr mit, obwohl er nach eigener Aussage das so nicht macht (spielparadies oder Ähnliches)
  • Er läuft eng neben ihr, er könnte so ihre Hand halten 
  • Es gab eine Situation in der sie dachte, er würde sie gleich küssen (ihr kennt sicherlich dieses gewisse Gefühl) und hat sie daraufhin umarmt, was er bis dahin nie gemacht hat
  • Er richtet sich oft die Haare oder Klamotten 
  • Er macht sich groß, auf mich wirkt es wie die Brust schön rausstrecken 

Für mich sieht das eindeutig danach aus, dass er Interesse hat. Meine Freundin glaubt dieses nicht, da er ja verheiratet ist. Sie findet ihn schon süß, aber tabu ist er trotzdem.

Meine Freundin ist ein offener Mensch und schaut grundsätzlich jedem in die Augen beim Gespräch und berührt auch gerne, das ist so ihre Art. Sie befürchtet jetzt ihm evtl falsche Signale gesendet zu haben. 

Wie würdet ihr das einschätzen? 

LG

...zur Frage

Hallo Eggeschegge,

deine Frage birgt eine ganz große Schwierigkeit. Du schilderst deine Beobachtungen. Am Ende schreibst Du, dass Du davon ausgehst, dass er was von ihr möchte und selbstverständlich passen deine Beobachtungen auch genau zu diesem Bild. Von daher liegt am Ende die Antwort auch auf der Hand. Ja er will was von ihr.

Aber das ist letztlich auch die Antwort, die Du Dir selbst gibst, denn ich habe ja nicht die Möglichkeit meine eigenen Beobachtungen zu machen. Von daher würde ich Dich am liebsten einladen, selbst noch einmal kritisch zu hinterfragen, ob Du die Signale gerne sehen willst, oder ob sie wirklich da sind. Und wenn sie wirklich da sind, ob es nicht auch Zufälle sein können.

Die Wahrheit kennt am Ende natürlich nur er selbst. Dennoch sollten deine Beobachtungen zutreffen und es nicht einfach nur zufällige Begebenheiten sein, dann deutet es daraufhin, dass er Interesse hat, oder einfach genau wie deine Freundin ein offener Mensch ist.

Ich denke ich würde an der Stelle deiner Freundin irgendwann mal das Gespräch suchen, aber nur, wenn es sie wirklich interessiert. Ansonsten schlicht das Leben genießen. :)

Viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo derToni,

das kommt ein wenig darauf an, bei welchem Paketdienst Du das Paket in der Zustellung hattest und was Du geliefert bekommen solltest. Das macht dann jeder ein klein wenig anders. Wenn Du aber einen Zettel hast, dass Du einen neuen Termin ausmachen sollst, würde ich eher davon ausgehen, dass Du nur eine weitere Zustellung bekommst, wenn Du zuvor einen Termin vereinbart hast. Meistens sollte auf dem Zettel auch stehen, wie Du das machen kannst.

Wenn nicht, gibt es vielleicht eine online Sendungsverfolgung, bei der Du einen Termin einstellen könntest. Google einfach mal nach dem Versanddienstleister.

Viel Erfolg und viele Grüße

DatSchoof

...zur Antwort

Hallo Pferfemaus,

mal so richtig die Meinung sagen, ist zwar wohltuend, aber oftmals nur für einen kurzen Moment. Es mag auch Chefs geben, die das mal brauchen und mit denen man das machen kann. Aber ich würde es dennoch nicht unbedingt empfehlen. Zu sagen, wie Du Dich fühlst, halte ich da schon für eine bessere Idee.

In jedem Fall solltest Du das Gespräch suchen, wenn Du nicht gerade von ihm kritisiert worden bist. Dann ist die Stimmung wahrscheinlich eher schlecht und es kommt als Verteidigung rüber, wenn Du Dich dann sofort an ihn wendest. Ich würde mir einen Tag aussuchen an dem alles normal läuft, oder sogar einen Termin mit ihm vereinbaren. Dann immer schön beim ich bleiben. Also ich fühle mich, ich habe den Eindruck, ich wünsche mir etc.

Dann sollte sich eigentlich ein Gespräch entwickeln.

Viele Grüße und viel Erfolg
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo godknowsitried,

nein das ist keine Anapher. Eine Anapher bezieht sich auf die Wiederholung von Wörtern zu Beginn von aufeinanderfolgenden Sätzen. Die Wortwiederholung in einem Satz ist damit nicht gemeint.

Beispiel:

Sollten Sie vor mir Geheimnisse haben? Sollten Sie nicht mehr wissen, daß es die erste Bedingnis unsrer Vertraulichkeit war, einander nichts zu verschweigen?“

(FRIEDRICH SCHILLER: Merkwürdiges Beispiel einer weiblichen Rache)

Viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo Besserwisser,

keine Ahnung ob Du so etwas wie eine Schreibblockade hast, liest sich aber ein wenig so. Das ist relativ ätzend, wenn man gerade irgendwas Kreatives aufs Papier bringen muss. Noch ätzender ist es, wenn es dann Minute um Minute, Stunde um Stunde, Tag um Tag so weiter geht. Nervig.

Mein erster Tipp ist den Druck von der Kette zu nehmen. Hört sich bescheuert an, hilft aber. Manchmal gilt es einfach zu akzeptieren, dass gerade nicht der richtige Zeitpunkt fürs texten ist. Wenn Du nach einer Weile nix Vernünftiges zu Stande bringst, kannst Du auch direkt etwas anderes machen.

Ansonsten empfehle ich Dir ein paar Kreativtechniken. Ein Brainstorming ist eine coole Sache. Hinsetzen und alles notieren, was Dir gerade einfällt. Ein andere Technik, Du geht auf Youtube, surfst nach Musik die Dir gefällt und stoppst das Lied immer nach exakt 90 Sekunden. Das Wort was Du dann gerade noch gehört hast, schreibst Du auf. Nach 10 bis 20 Liedern nimmst Du die Wörter und schreibst zu jedem auf, was Dir als erstes in den Sinn kommt, wenn Du es liest. Dann versuchst Du die Wörter irgendwie miteinander zu verbinden. Von da ist es zu einem eigenen Text nicht mehr weit.

Wünsche Dir viel Erfolg und viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo Unknown,

es ist nun mal so, dass wir nicht alle gleich sind. Und wir können auch nicht alles gleich gut. Es mag sich vielleicht dämlich anhören, aber auch Komplimente machen ist so etwas wie ein Talent. Es gibt Leute, die können das richtig gut, und dann gibt es andere denen fällt das extrem schwer.

Ich gehe fast davon aus, dass das mit der Schleimerei nur eine vorgeschobene Ausrede ist. Sprich nochmal mit ihm. Denn wenn er sagt, dass er es als Schleimerei empfindet, dann kannst Du ihm sicherlich erwidern, dass Du es aber sehr magst und dass es Dir in keinster Weise wie Schleimerei vorkommt. Vielleicht fragst Du ihn auch, wie es ihm geht, wenn Du ihm Komplimente machst. Ist ihm das dann vielleicht auch unangenehm? Wenn nein, warum gilt dann etwas für ihn anders als für Dich?

Wahrscheinlich ist es ihm aber auch unangenehm. Würde ich mal wetten. Dann kann er nicht besonders gut mit Komplimenten umgehen. Das ist erst einmal nicht schlimm. Das kann man lernen, braucht aber Zeit und vor allem sein Willen, dass er es lernen möchte. Ich an deiner Stelle würde ihm Zeit geben. Lade ihn ein mit Dir zu üben. Sprecht mehr darüber, als auch Komplimente zu geben. Das hilft.

Und wenn er sich nicht ändern möchte oder er es einfach nicht ändern will, dann solltest Du Dich fragen, wie wichtig Dir Komplimente sind. Und vor allem wie oft Du welche brauchst. Wenn Du weißt, wie unangenehm es ihm ist, dann ist vielleicht eines bereits Gold wert und Du kannst es schätzen. Immerhin haben alle Menschen irgendwelche Schwächen. Das macht sie liebenswert.

Viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo Patrick,

es gibt auch für Spanplatten extra Plattendübel. Diese spreizen sich leicht auf und befestigt sich quasi von selbst im Bohrloch. Schau mal hier: https://www.reidl.de/fischer-plattenduebel-pd-10-s-k-mit-spanplattenschraube-p193613?gclid=Cj0KCQjwoqDtBRD-ARIsAL4pviB3j-_VDPD9d1UaX4UmINYoCTgm8k157aCuY-hv07Y-CFN34PMwS1UaAuZfEALw_wcB

Viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo blackpoisonx,

ich empfehle Dir auf jeden Fall das Gespräch mit deinen Eltern zu suchen. Auch wenn es schwierig ist und Du das wahrscheinlich nicht möchtest, fände ich es schon wichtig mal herauszufinden, was sie denn eigentlich so sehr beschäftigt. Denn den Grund können nur deine Eltern Dir sagen.

Für das Gespräch empfehle ich Dir eine ganz einfache Taktik. Bleibe im Ich. Das hilft ungemein um den einen oder anderen Knoten zu lösen. Also statt zu sagen: "Warum wollt Ihr nicht, dass ich wegfahre?" Sag lieber: "Ich habe das Gefühl, dass Ihr Euch darüber ärgert, wenn ich wegfahre. Ich möchte nicht, dass Ihr Euch ärgert, ich möchte aber auch gerne meinen Freund sehen, weil wir uns so wenig sehen können. Mein Wunsch ist, dass wir eine Lösung finden. Was kann ich eurer Meinung nach dafür tun?"

Ich wette sie geben Dir eine Antwort. Und wenn nicht, dann sind sich sicherlich erst einmal überrascht und fangen vielleicht erst mal an darüber nachzudenken, was denn eigentlich ihre Beweggründe sind. Und solltest Du irgendwann einen Punkt finden, an dem es einfach nicht weiter geht, dann hilft es hin und wieder das Gespräch zu unterbrechen und später fortzusetzen. "Ich verstehe Euch, möchte mir aber darüber Gedanken machen ...." ist ein prima Satz für eine stressfreie Vertagung.

Viel Erfolg und viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo Cantslepp,

das was Du empfindest sind denke ich Selbstzweifel, oder? Es ist Dir unangenehm, weil Du nicht einschätzen kannst, wie dein Schwarm auf das reagiert, was Du geschrieben hast.

Eventuell neigst Du auch dazu beim Schreiben offener über Dinge zu kommunizieren, als Du es im Gespräch tun würdest. Vielleicht schreibst Du grundsätzlich lieber, weil es dann überlegter zugeht und Du Dir mehr Zeit für eine Antwort lassen kannst?

Wie auch immer. Das vertrackte an Aussage ist oft, dass man selbst eine ganze andere Wahrnehmung von dem hat, was man sagt, als das andere haben. Und wir uns immer wieder fragen, wie kommt das denn nun auf der anderen Seite an. Hilfreich ist meiner Erfahrung eigentlich nur, den anderen zu fragen. Oft hilft Offenheit mehr, als vorsichtig um den heißen Brei herumzusprechen. Denn wenn Dir etwas unangenehm ist, dann reagierst Du ganz anders, als würde es Dir vollkommen gut gehen. Und der andere merkt das irgendwie. Dann verhält er sich komisch und Du bekommst eine Bestätigung dafür, dass Du Dich unangenehm fühlen solltest. Dusseliger Teufelskreis.

Viele Grüße

DatSchoof

...zur Antwort

Hallo,

wahrscheinlich kannst Du hier nicht besonders viel machen. Vertraglich ist die Kündigungsfrist geregelt und es ist auch geregelt wie der Vertrag sich verlängert. Fast alle Anbieter haben so einen Automatismus in ihren Verträgen. Hier mag man böses vermuten und denken, dass sie es machen, weil sie darauf spekulieren, dass man das Kündigen vergisst.

Vielleicht ist da auch ein wenig was dran. Nur leider hilft Dir das nicht weiter. Das einzige was Du machen kannst ist auf Kulanz zu hoffen. Ruf die Firma an und schildere deinen Fall, erkläre auch, dass Du das Angebot nicht mehr nutzt und auch nicht mehr nutzen möchtest. Vielleicht zeigen sie sich kulant und lassen Dich aus dem Vertrag heraus.

Sollten sie es nicht tun, kündige am Besten sofort zum nächst möglichen Termin. Dann kannst Du es auch nicht wieder vergessen.

Viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort

Hallo amggl,

auch wenn es hart klingt, aber meine ehrliche Meinung ist, dass Du Dir in der Situation nur selbst helfen kannst. Denn der erste Schritt aus so einer Sache heraus zu kommen ist an sich selbst zu arbeiten. Und das funktioniert nur, wenn Du es selbst möchtest. Ansonsten verpufft jeder Rat, jeder Tipp.

Angst zu haben ist zunächst mal nicht schlimm. Das ist etwas ganz natürliches. Sie ist uns quasi angeboren seit dem wir früher noch vor den Säbelzahntigern weggelaufen sind. Alternativ konnten wir uns auch zum Kampf stellen oder wahlweise so tun als wären wir tot. Das sind die Optionen, die Du hast, wenn Du Angst hast. Nun ist ein Säbelzahntiger etwas vor dem man Angst haben sollte, die Reaktion ist da recht natürlich.

Ist dein Unterricht mit einem Säbelzahntiger vergleichbar? Sprich erster Schritt wäre für Dich festzustellen, dass deine Angst zwar spürbar ist, aber eventuell nicht zur Situation passt. Vielleicht entdeckst Du so, dass Du ein klein wenig Mut aufbringen kannst. Denn anders als beim Tiger, wirst Du beim ersten Kampf ganz sicher nicht aufgefressen. Hier gilt es nicht zu viel auf einmal zu erwarten. Nimm Dir nicht zu viel vor. Einmal melden am Tag reicht. Wichtig: Notiere Dir deine Erfolge. Oft meint man nämlich nur, dass man nichts erreicht hat. Vielleicht meldest Du Dich schon jetzt hin und wieder und bekommst es gar nicht richtig mit.

Im nächsten Schritt heißt es die Grenze zu entdecken und immer mal eine Fußspitze drüber zu gehen. Und das üben, üben, üben. Hier hilft Dir eventuell, wenn Du mal kleine Kinder beobachtest, die gerade Laufen lernen. Wenn die hinfallen, dann stehen sie wieder auf. Sie stoßen sich den Kopf, prellen sich die Knie. Bleiben sie deswegen Krabbler? Nö sie machen weiter. Weil es sich lohnt. Vielleicht hilft Dir das als Motivation auch hin und wieder mal das Risiko einzugehen zu scheitern.

Wünsche Dir auf jeden Fall jede Menge Erfolg und Spaß beim Üben

DatSchoof

...zur Antwort

Hallo MonaSeifert,

ich bin immer der Meinung, dass Du nur sehr sehr wenig wirklich schlimm leben ist. Etwas nicht erreicht zu haben gehört ganz sicher nicht dazu. Zumal die Frage immer im Augen des Betrachters liegt. Wer beurteilt denn, was Du bereits erreicht hast, und was nicht?

Du selbst? Sehen es andere auch so, dass Du noch nichts erreicht hast? Oder siehst Du das nur so? Und wenn ja, warum glaubst Du, dass Du noch nichts erreichst hast? Und letztlich mit Mitte 20 hast Du noch so irrsinnig viel Zeit. Nur nicht verrückt machen lassen von anderen und schon gar nicht von Dir selbst.

Viele Grüße
DatSchoof

...zur Antwort