Bei Schlafstörungen krankschreiben lassen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hat dein Freund in den letzten Monaten viel Stress gehabt oder hat sich sonst etwas in seinem Leben gravierend (zum negativen) verändert? 

Zum Arzt gehen sollte er auf jeden Fall, schon allein, um physische Ursachen auszuschließen und natürlich auch, um nicht sich und andere durch seine Müdigkeit in Gefahr zu bringen. Gerade, wenn er täglich am Straßenverkehr teilnimmt, ist ein Sekundenschlaf immens gefährlich. 

Ihr solltet euch aber auch bewusst sein, dass sich das Problem mit der Schlafstörung möglicherweise nicht innerhalb von ein paar Tagen lösen lässt, je nachdem, was die Ursachen dafür sind.

Ich wünsche euch alles Gute!

hasimausi1993 28.06.2017, 11:56

Vor 3 Monaten ist seine geliebte Oma verstorben. Damit hat keiner gerechnet. Sie war am Abend zuvor noch quitschlebendig. 

Dass sich das nicht von heute auf Morgen ändern lässt, dessen sind wir uns bewusst. 

Danke für deine Meinung. 

0
kleinebastlerin 28.06.2017, 12:00
@hasimausi1993

Dann hat möglicherweise ihr Verlust mit seinen Schlafstörungen zu tun. Vielleicht braucht er einfach ein bisschen Zeit, den Verlust zu verarbeiten. Wenn es allerdings in den nächsten Wochen nicht besser wird, wäre vielleicht ein Besuch beim Psychologen angebracht. 

0
hasimausi1993 28.06.2017, 12:06
@kleinebastlerin

Ja das denke ich auch. Aber er will das ja nicht zugeben, dass ihn das doch mehr als doll trifft. 

0

Darüber sollte dein Freund am Besten mal mit einem Arzt sprechen. Möglicherweise sind Depressionen die Ursache für die Schlafstörungen. Es gibt auch Schlaflabore, wo man seinen Schlaf analysieren lassen kann.

Wenn das alles abgeklärt ist, wird entschieden, welche Art von Therapie Sinn macht und ob es nötig ist, deinen Freund krankzuschreiben oder nicht.

Hört sich für mich auch sehr danach an, als wär Stress hier der Auslöser. Hat sich denn damals irgendwas an seinem Job geändert? Wechselnde Arbeitszeiten oder enormer Druck und Stress können Schlafstörungen hervorrufen. Zuerst muss man herausfinden, wo die Ursache des Ganzen liegt und dann kann man versuchen, dass man dagegen vorgeht.

Um gegen die Schlafstörungen vorzugehen gibt es verschiedenen pflanzliche Medikamente, ich würde nicht sofort auf verschreibungspflichtige Mittel zurückgreifen. Ich hatte mit Sedariston gute Erfahrungen. Es beruhigt und bringt einen runter, ohne dabei müde zu machen. Ich hatte auch keine Probleme mehr mit dem Einschlafen, da ich selbst entspannter war und mich nicht tausend Gedanken geplagt haben.

Aber lieber heute als morgen damit anfangen, etwas dagegen zu unternehmen! Bei so etwas besteht die Gefahr, dass man in Depressionen hineinrutscht. Geht der Sache auf den Grund, dann bekommt ihr das bestimmt bald in den Griff!

Krankschreiben wäre definitiv sinnvoll. Wenn das jetzt schon eine Weile so geht sollte er zu einem Neurologen. Die finden dann in einem Schlaflabor heraus was da nicht in Ordnung ist. Vielleicht hat er ja ein Burnout. Dann wäre ein Psychologe ganz hilfreich.

Dein Freund muß sich in ärztliche Behandlung begeben, um die Ursachen herauszufinden. Der Arzt (nicht dein Freund!) entscheidet dann, ob dein Freund krankgeschrieben werden muß oder nicht.

Ein einfaches Krankschreiben ohne Therapie würde sowieso nicht helfen. Dann müßte dein Freund praktisch bis an sein Lebensende krankgeschrieben werden, wenn sich seine Schlafstörungen nicht von alleine geben.

Also er sollte damit eh zum Arzt. Der Arzt weiß sicher mehr als wir.

Es stellt sich da auch nicht die Frage ob es gerechtfertigt und sinnvoll ist.

Was möchtest Du wissen?