Bei der Eingliederungsvereinbarung zur Maßnahme die Unterschrift verweigert. Was passiert nun?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man nicht kooperiert kann das immer zu Sanktionen führen.

nicht bei verweigerung der Unterschrift. Sonst kann man den Sachbearbeiter wegen Nötigung Anzeigen. Kooperieren sollte man tun. Aber nicht alles unterschreiben was die geben

1

Tamiihatfragen 

Was ist das denn für eine Antwort! Sprachlos einfach sprachlos.

0
@adrian19j

Das war meine Erfahrung damals. Vor 3Jahren wusste ich es auch noch nicht besser. Ich hab nur wiedergegeben was mir mein damaliger Sachbearbeiter vermittelt hat.

0

Das nicht unterschreiben einer EGV - ist nicht sanktionierbar,aber dann die Dinge die in der EGV - stehen und durch dich ohne wichtigen Grund nicht erbracht würden !

Wenn du also die EGV - nicht unterschrieben hast wirst du sie per Post bekommen,darin ist dann eine Rechtsbehelfsbelehrung enthalten,du kannst dann also nach Erhalt innerhalb von 1 Monat z.B. schriftlich einen Widerspruch einlegen und dieser sollte dann eine wichtige Begründung enthalten,die auch das Jobcenter als wichtigen Grund für die Verweigerung anerkennt.

Dein Widerspruch hat aber keine aufschiebende Wirkung,du musst also erst mal die Maßnahme besuchen,oder einen so genannten 1 € Job machen.

Die Verpflichtung pro Monat min. 10 Bewerbungen zu erstellen müsste dann ja auch in der EGV - stehen,denn sonst wäre das nicht erfüllen nicht sanktionierbar,also könntest du dazu in deinen Widerspruch auch etwas schreiben,wenn du damit nicht einverstanden bist.

1 Die Zuweisung um eine EGv zu erzwingen geht nicht wen es sich um die für die Bewerbung geht den der Bundes Verfassungsgericht  hat das untersagt wen es  die ohne Rechtebelehrung und ohne Dauer ist dan kann auch ein verwaltungsgerichtl das nicht aufheben. Das must du in der Form nie unterschreiben da es nur  zu deinem Nachteil gedacht ist.Da man dir gesagt hat das du das in de rform unterschreiben must ist das sittenwidrig und genau das was das Gericht verurteilt hat.

2 Um den 1 € job zu vermeiden würde ich an deiner stelle  verlangen schriftlich das vorher klar ist das der Arbeitgeber dich danach auch einstellt den genau das wird es nicht geben und damit ist das  eigentlich sinnlos dort für 1 e zu arbeiten.

3 Die EGV für die Maßnahme kann das Amt erzwingen aber nur diese.nicht wie dir gesagt wurde die anderen,Nicht.

Wen dir jemand sagt aus dem Amt das du das must immer nach den Artikel im Sozialgesetz fragen den kann er dir das nicht nennen oder auch immer den nachschauen den oft bekommt man falsche Informationen oder nur teilweise,meistens findet man 5 davor und 5 dahinter gute gründe für einen Widerspruch.

5 Schaue dir die Maßnahme an ob sie sinnvoll ist oder nicht und entscheide dann! Selbst das kann man aus guten gründen ablehnen besonders wen das nur eine Alibi Maßnahme ist. Aber einen Anwalt aufzusuchen kan nützlich sein den das hört sich so an das nicht mit dir entscheiden wird sonder einfach  ohne dich und mit falschen Informationen für dich.

Die EGV  wo man sich so  oft bewerben mus wurde eingeführt um eine rechtswidrige Kürzung von Leistungen durchzuführen Außerdem warum soll man eine EGV unterschreiben wen das Jobcenter sich nicht daran halten mus.!Außerdem kannst du selber sogar verlangen was da rein soll habe bei mir   mal einschreiben lassen kein 1 € Job.

Was möchtest Du wissen?