Bei Beerdigung, erst die Blumen und dann der Sand oder umgekehrt?

13 Antworten

Oh, das tut mir sehr leid für dich und deine Mutter. Ich wünsche euch viel Kraft.

Die Blumen werden zuerst auf den Sarg bzw. die Urne geworfen. Das ist noch ein letzter Liebesbeweis, bevor das Grab geschlossen wird. Der Sand ist eine symbolische Geste für das Schließen des offenen Grabes, was sofort nach der Beerdigung von der Friedhofsverwaltung oder Mitarbeitern des Bestatters vorgenommen wird.

Deine Mutter muß als Allererste an das Grab treten und diese beiden Handlungen vornehmen. Danach du und deine Geschwister und dann andere Verwandte und Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen usw.

Ihr könnt die Blumen vor der Beerdigung selbst in einem Blumengeschäft kaufen. Ihr könnt aber auch das Beerdigungsinstitut bitten, die Blumen für euch mitzubringen (was teurer ist). Es sollte übrigens nur ein kleines Sträußchen sein oder vielleicht eine einzelne Rose mit etwas Grünzeug.

Das ist egal.
Es gibt kein Muss, man kann eines oder auch beides weglassen.
Als Angehörige würde ich nur Blumen (oder auch eine Blume) ins Grab geben.

Wobei: "Sand" finde ich persönlich unmöglich. Erde ist m.E. ok.
"Erde zu Erde, Asche zu Asche, Staub zu Staub."

Und dann kommt jemand mit "Sand zu Sand". Das passt einfach nicht, auch wenn ich Kommunen kenne, in denen standardmäßig wegen der besseren Rieselfähigkeit nur ein Eimer mit Sand zu Verfügung gestellt wird. Sorry, da schaudert es den Pastor.

... ha, das ist leicht gesagt - auf vielen Friedhöfen Berlins und Brandenburgs wird es überwiegend Sand sein - weil der Boden eben Sand ist.....

Es wird immer Aushub aus der Grabstelle in die so genannte Sandschale, die am Grab steht, gegeben und wenn man in der Märkischen Streusandbüchse (Zitat Theodor Fontane) lebt, wird man mit Sand - der ja auch irgendwie Erde ist - vorlieb nehmen müssen - auch, wenn's den Pastor schaudert....

Das hat auch nix mit "Rieselfähigkeit" oder ähnlich kruden Überlegungen zu tun.

0
@astridSalzmann

@astridSalzmann

Ich kann mir nicht vorstellen, dass in Berlin im Sandkasten beerdigt wird. Da könnte man wegen der Rieselfähigkeit auch keine Grab mit senkrechten Wänden vernünftig ausheben.

Was ich mir vorstellen kann, ist viel Sand in der Erde. Das mag sein, aber dann ist doch der Hauptbestandteil Erde, oder?

Die Friedhöfe in einer großen Stadt des Ruhrgebiets, die ich meine, haben einen eher lehmigen Boden, aber sicher nicht mit Sand. Und der Sand, den der Pfarrer oder der Redner (oder ihre weiblichen Entsprechungen) werfen dürfen, ist reinster Sandkastensand.

Nur, damit wir uns nicht missverstehen.

Ich google es gerade mal, und es gibt in Brandenburg sogar Binnendünen - aber gibt es wirklich Friedhöfe in solchen Binnendünen? Und wenn es das gibt: Wie stabilieren die Friedhofsgärtner die Seitenwände?

Du siehst mich zweifelnd, aber ich will auch gerne hinzu lernen...

0

Erst einmal mein herzliches Beileid!

Da gibt es keine Regel. Ob du erst die Blumen und dann den Sand in das Grab wirfst - das ist egal. Du kannst auch nur die Blumen hineingeben.

Durch das symbolische Schäufelchen Erde das die Trauergäste ins Grab werfen, wird das gemeinsame Zuschaufeln des Grabes versinnbildlicht. In christlichen Kreisen wird auch gesagt, daß dadurch die Symbolik von „Erde zu Erde“ unterstrichen wird.

Im Laufe der Zeit ist aber diese übertragene Handlung durch zahlreiche andere Abschiedshandlungen teilweise ersetzt worden. Ja viele Menschen empfinden das harte Klatschen der auf den Sarg fallenden Erde als sehr bedrückend.
Deshalb wenden sich viele Familien zum Beispiel diesen Wurfsträußchen oder Blumen ganz allgemein hin. Das Hineinwerfen soll in diesem Fall einen letzten, lieben Gruß darstellen. http://bestatterweblog.de/warum-wirft-man-eigentlich-sand-ins-grab/




kommt darauf an was ihr wollt. wollt ihr blumen und erde als grabbeigabe bereit stellen dann werfen die frauen meist die blumen und die männer ein schüppchen erde. wenn ihr nichts bereit stellt, wirft nur derjenige etwas ins grab, der auch etwas mitbgebracht hat.

mein beileid.

der bestatter berät euch in allen fragen.

blumen wirft man übrigens nur ins grab, wenn man welche vorbestellt hat bzw. mitbringt. die  ausstattung der beerdigung müsst ihr mit dem bestatter besprechen (und zahlen).