Bauch das Pferd eine Abschwitzdecke?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein brauchen sie nicht.

Auch wenn ein Pferd von außen noch nass aussieht ist es meist untendrunter schon wieder trocken - die Restfeuchte trockent von Haut zu Haarspitze.

Wenn ein Pferd richtig trocken geritten wurde (20 Min Schritt bis nach Hause) dann ist es in der Regel unten schon wieder trocken und kann in den Auslauf gegeben werden.

Alle unsere Offenstallpferde bekommen trotz schwitzen keine Decke auf und werden nach dem Ritt in den Offenstall gegeben, da haben die Pferde ja weiterhin Bewegung und kühlen niemals aus.

Umgekehrt kann es durchaus passieren, das gerade mit einer Abschwitzdecke das Pferd unterkühlt - hört sich komisch an ist aber so. Wenn die nasse Abschwitzdecke auf dem Pferd zu lange verbleibt, hat es einen Effekt wie nasse Kleidung und kühlt somit den Pferdekörper stark aus. Auch wird durch die Abschwitzdecke das Fell platt angedrückt, was verhindert, das ein gleichmäßiges trocknen möglich ist.

Wenn Abschwitzdecke dann max. 10 Minuten, aber es ist ganz selten überhaupt notwendig - ich hab jetzt seit über 20 Jahren Pferde (habe auch eine Abschwitzdecke) die war bis jetzt 2 mal auf dem Pferd und richt immer noch wie eine neue.

Wie sieht den deiner Meinung nach ein richtig gutes Winterfell aus? Wenn du meine Stute sehen würdest, dann wärst du garantiert überrascht mit wie wenig Fell die aus kommt. Auch die Araber meiner Freundin behalten den ganzen Winter ihr eher spärliches Fell. Meine zweite Stute pufft auf wie ein Kuscheltier und ist sehr plüschig.

Ich habe Pferde mit dickem und langem Winterfell frieren sehen und Pferde mit dünnem Haarkleid den ganzen Winter ohne Thema im Offenstall stehen sehen.

Fütterung ist der Schlüssel für ein gesundes Immunsystem, auch die natürliche naturnahe Haltung ist der Schlüssel zu gutem Immunsystem.

Krank werden bei uns immer nur die Pferde wo die Menschen meinen in den Haushalt des Pferdes mit Decken (nach ihrem Gefühl) eingreifen zu müssen. Die Pferde die bei uns Husten und Probleme haben sind allesamt die Pferde die Decken drauf haben oder sogar geschoren werden.

"Ein natürlich gehaltens Pferd ist immer bei weitem gesünder als ein verweichlichtes Stadtei. Lasst die Pferde Pferde sein, haltet sie normal und Naturnah und es wird den Pferden gut gehen und eurem Geldbeutel auch."

20 Jahre ist aber auch kein wirklich altes Pferd, schon gar nicht wenn man weiss, das Pferde über 30 Jahre alt und Ponys über 40 Jahre alt werden können. Für mich bedeutet ein normales 20 jähriges Pferd, das es mitten im Leben steht.

Kommentar von eleneret
14.11.2016, 13:24

Wie gesagt: es ist nicht mein pferd und ich reite es nicht, mich hat einfach eure Meinung interessiert, da die Meinungen da doch auseinandergehen.

Wie gesagt, es ist winterfell, aber das pferd das ich zum Beispiel reite hat ein Fell, da sieht man die eigene Hand nichtmehr😜 ich kenne aber pferde ( besonders hafis) bei denen bildet sich so gut wie gar nichts und sie schlottern trotzdem nicht. 

Das Pferd hat täglichen koppel Gang und bekommt hochwertiges Heu aus eigenem Anbau. 

Ich kenne auch 30 jährige, die aussehen und sich verhalten, als wären sie zehn. Dem pferd sieht man das alter jedoch deutlich an...

0
Nach der Arbeit schwitzt es natürlich sehr, da es nicht geschoren ist. 

Mein Pferd sieht aus wie ein Eisbär und schwitzt nach der Arbeit quasi gar nicht. 

Nein, das ist nicht "natürlich". 

Das Pferd braucht keine Abschwitz-, Regen-, oder sonst eine Decke, sondern angepasste Haltung (keine Paddockbox), Fütterung und vor allem angepasstes Training. 

ich habe schon besseres winterfell gesehen.

Es hat also wenig Fell, schwitzt aber trotzdem so extrem oder wie jetzt? 

Kommentar von eleneret
13.11.2016, 21:45

Mal genau lesen: es hat winterfell, nur habe ich schon besseres gesehen.

 Zur angepassten haltung: warum meinst du, dass nicht jedes pferd im aktivstall steht? Bei uns in der nähe platzen die fast aus allen nähten! 

Zur Fütterung: ich habe mich schon lange mit dem Thema beschäftigt und bin unter anderem an diesem hof, weil sie dort gut durchdacht und geplant füttern.

Es kann ja sein, dass dein Pferd nicht schwitzt (ich hatte auch mal ein pferd, welches in den Bergen aufgewachsen ist und schon deshalb richtig krasses winterfell hatte und das hat auch nie geschwitzt ), aber jedes pferd ist individuell und ich habe schon von so unglaublich vielen Reitern gehört, dass das Pferd im winterfell schwitzt, weshalb sonst scheren manche Leute denn  überhaupt? 

Hör doch bitte auf so herablassend zu schreiben, wenn du noch nicht einmal nachgefragt sondern einfach spekuliert hast.

0

Also ich benutze auch eine Abschwitzdecke, allerdings muss man da vorsichtig sein, viele meinen es da leider zu gut mit dem Pferd. Meiner wird nach dem arbeiten noch 7-8  Minuten trocken geritten im schritt, dann kommt nach dem absatteln die Abschwitzdecke drauf solange bis er gefressen hat und ich die ganzen Sachen aufgeräumt habe. Das sind immer so 20 bis 30 Minuten. Danach ist er weitgehend trocken und dann kommt die Decke auch wieder runter. (Meiner hat Kein Winterfell ist aber auch nicht geschert er ist im Winter aber normal eingedeckt....schwitzt aber trotzdem) Man sollte eine Abschwitzdecke nie nie nie länger als 1 stunde drauf lassen, denn die decke saugt zwar den schweiß auf, bleibt aber feucht. Und dann wird sie kalt und das Pferd friert, bzw muss Energie aufwenden um sich wieder zu wärmen!! Also wenn dieses Pferd so arg schwitz würde ich schon 30 Minuten lang eine abschwitzdecke drauf machen, allerdings wenn die Besi das schon immer so gemacht hat und das Pferd bis jetz nie krank wurde, dann scheint es ihm auch nichts auszumachen^^ da ist eben jedes Pferd anders :)
Aber grds. bin ich für die Decke....müssen ja nur 20 min sein^^

Kommentar von friesennarr
14.11.2016, 11:24

Man sollte eine Abschwitzdecke nie länger als 10 Minuten drauf haben - eine Stunde ist viel zu lange, denn dann ist das Pferd seit 50 Minuten im Kühlschrank. Nasse Decken wärmen nicht, sie kühlen. (Selbsttest - mach mal deine Jacke nass und geh in die Kälte).

2
Kommentar von eleneret
14.11.2016, 13:26

Ich reite das Pferd selbst nicht😁

0

Abschwitzdecke wäre vielleicht ganz gut aber wenn die Besitzer das nicht möchten reib ihn nach der Arbeit einfach mit Stroh ab dann ist der nicht mehr ganz so lass. 😊

Kommentar von eleneret
13.11.2016, 21:46

Ich reite das Pferd nicht, mich hat einfach eure Meinung dazu interessiert😊

0
Kommentar von friesennarr
14.11.2016, 11:25

Das witzige ist, das die "nassen Pferde" unten drunter meist schon wieder trocken sind und nur die oberen Haarspitzen noch nass sind - dies Trocken an der Luft aber um weites besser als unter einer Decke.

3

Zwei Abschitzdecken wären noch besser. Ist eine nass, kannst wechseln.

Kommentar von eleneret
14.11.2016, 13:15

Ich reite das Pferd nicht, wollte nur eure Meinung dazu hören 😊

0

ich mach in dem Falle erstmal ne halbe tunde trockenführen und dann lege ich locker eine Schicht Stroh drauf und darüber ein dünnes  BAdehandtuch oder ein halbiertes Bettlaken und lege in der Box Heu vor. Das Pferd ist so vor Auskühlung geschützt, gut klimatisiert durch die strohlage zieht die warmfeuchte Luft ab und wenn es das heu aufgefressen hat und sich etwas mehr bewegt ruts ch alles irgendwann runter n- dann ist das Pferd aber schon ziemlich trocken und abgekühlt

normal reite ich aber NICHT so, daß Pferd soooo dolle naß wird, wenn's viel Plüsch drauf hat....

Kommentar von friesennarr
14.11.2016, 20:03

lol, Pferde sind vor Auskühlung durch ihr Fell geschützt, die brauchen die menschlichen Decken nicht. Gerade Decken führen zur Unterkühlung - leider verstehen das viele Leute nicht.

Zieh dir mal eine Jacke an und drunter bist du nass - du wirst frieren wie Schneider.

Wenn ein Pferd triefend nass von der Arbeit kommt und dann in den Offenstall gestellt wird, dann kann es sich bei langsamer Bewegung selbst trocknen.

2

Es ist das beste, was die Besitzerin machen kann. Eine natürliche Thermoregulation und nicht mit einer Abschwitzdecke für zusätzlichen Hitzestau sorgen.

Was möchtest Du wissen?