Bankkaufmann oder Kaufmann für Versicherungen und Finanzen im Innendienst?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erzähle das blos niemanden, daß Du in den Innendienst arbeiten möchtest. Das ist kontraproduktiv. Nur diejenigen die im Außendienst erfolglos sind bekommen entweder eine Stelle im Innendienst oder werden gekündigt. 

Wenn schon, dann mußt Du Dich für den Verkauf begeistern und willst auch dort Karriere machen, das hören Banken und Versicherungen gerne, sonst bekommst Du bei denen keine Chance zum Einstieg. 

Was Dir nun besser gefällt mußt Du selbst wissen. Beide Berufe sind interessant und werden nicht aussterben. Nur wird mehr und mehr auf Onlinebanking wert gelegt. D.h. Filialen und Zweistellen werden immer weniger. Wenn Du studieren gehen möchtest, dann würde ich mir keine Gedanken über den Stellenabbau machen. Dann strebst Du sowieso eine höhere Position an evtl sogar mit Führungsaufgaben. 

@christl10,

was schreibst du hier nur für einen Mist?

Nur diejenigen die im Außendienst erfolglos sind bekommen entweder eine Stelle im Innendienst oder werden gekündigt. 

Nein, denn diese kann man auch im Innendienst nicht gebrauchen!

1
@Apolon

Ich glaube kaum, daß man die Angestellten einfach so kündigen kann, daher meine Alternative zum Innendienst. Vielleicht liegt ja dort ihre Stärke. Zumindest ist das bei der Bank so. Bin auch vom Schalter in die Wertpapierabteilung gewechselt, weil es mir am Schalter nicht gut ging. 

0

Deine "Wut" über den Innendienst ist barer Unsinn. Ohne Backoffice gibt es keinen Außendienst, ohne Riskmanager gibt es keinen Verkauf. Es kommt allein auf die Mentalität des einzelnen Bewerbers an. Geht er aktiv auf fremde Menschen zu oder befasst er sich lieber mit Bilanzen? Will  er eine geregelter Arbeitszeit oder ist er bereit, auch abends die Kunden aufzusuchen? Das sind die Unterschiede.

1

bekannte sind alle bankkaufleute: keiner ist mehr bei einer bank weil sie was anders machen wollten.

die eine ist bilazbuchhalter, der ander ist controller mit bwl studium, einer arbeitet im einkauf.

versicherungen bauen auch personal ab und wird immer mehr zu verwaltung?

aber wenn du das abi hast wieso machst nicht ein duales studium?

Die Fortbildung ist in beiden Bereichen eigentlich obligatorisch. Wer dazu nicht bereit ist, sollte sich von vorne herein etwas anderes suchen.

Aber in beiden Bereichen ist die weitgehende Personalreduzierung erst im Anfangsstadium. Da werden in Zukunft nur noch Spezialisten  gebraucht. Die Bezahlung erfolgt, in der Regel jedenfalls, zum großen Teil "erfolgsabhängig"

Beruf mit Zukunft Bank oder Versicherung

Welcher Beruf hat mehr Zukunft Versicherungskaufmann oder Bankkaufmann?

Wo gibt es die besten Weiterbildungschancen, könnte ich von meinem Gehalt eine Familie ernähren, etc.

Bin am überlegen, welche Ausbildung ich anfangen soll und weiß nicht was da besser wäre.

...zur Frage

Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Innendienst-Provision?

Hallo, ich will eine Ausbildung als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen machen, die Voraussetzungen habe ich bereits.

Nun ist die Frage, ob ich wie beim Außendienst auch auf Provision arbeite , oder arbeiten kann?

  • (andere Frage): Als beispiel: Ich arbeite normal als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen in einer Versicherung im Innendienst, möchte jedoch auf Provision verdienen, da ich kein festes Gehalt will, sondern eines auf Provision liegend. Was könnte ich dann machen? Versicherungsmakler? einfach so möglich?
...zur Frage

Kann man nach einer kaufmännischen Ausbildung sich als Betriebswirt weiterbilden?

Hallo,

Frage steht oben. Muss man erst den Fachwirt machen bevor man Betriebswirt machen darf.

...zur Frage

Gehalt trotz Weiterbildung zum Versicherungs/-Fachwirt?

Wenn ich meine Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen abgeschlossen habe und ich mich dann zum Versicherungsfachwirt weiterbilden möchte, wird mein gehalt weiterhin bezahlt?

Beispiel:

Hans verdient 2.500 € monatlich und möchte sich im nächsten Monat weiterbilden (durch Seminare). Während Hans bei den Seminaren ist, kann er ja nicht arbeiten, wie wird das mit dem gehalt geregelt?

Danke

...zur Frage

Zweite Ausbildung oder Studium , verzweifelt?

Ich bin gelernter Schlosser und habe mein Abi nach gemacht (2,4) und bin 25 Jahre alt, habe ein Angebot für eine zweite Ausbildung zum Chemikanten, könnte aber auch ein Studiumzum Wirtschaftsingenieur machen....bin leider echt verzweifelt was ich tun soll .....bei dem Chemikanten hätte ich Schichtarbeit nach der Ausbildung und die ist ja nicht besonders gut für die Gesundheit.....bei dem Studium müsste ich weiterhin irgendwelche 0815 Bimbo Jobs machen....mein Alter Job ist leider keine alternative mehr.

Was würdet ihr tun ? 2te Ausbildung oder lieber das Studium ?

...zur Frage

Was ist schwieriger? Eine BWL Studium oder eine kaufmännische Ausbildung?

Hallo, also ich bin 24 Jahre alt und besuche schon zum zweiten mal die Fachoberschule (FOS). Nun möchte ich wissen, was empfehlenswerter ist, ein BWL Studium oder eine kaufmännische Ausbildung (Kaufmann im Groß- und Außenhandel)? Mein Vater meinte das ich lieber studieren sollte, da ich danach besser verdiene, bessere Berufsperspektiven habe und er selbst meinte auch das er denkt studieren sei einfacher als eine Ausbildung. Meine Freunde hingegen tendieren eher zur Ausbildung und meinten studieren sei schwerer und generel unnötig(keiner von beiden hat studiert). Also was empfiehlt ihr mir?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?