Autobahnfahren alleine nachts?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja, schlimm wird es wenn Du mit einem Auto unterwegs bist dessen Tankinhalt nicht für die gesamte Distanz ausreicht, Du zum Nachtanken die Autobahn verlässt (Sprit da deutlich teurer) und nachts auf Landstrassen mit leer werdenen tank keine geöffnete Tankstelle findest (da werden Erinnerungen an meine Jugend wach).

Nachts auf der Autobahn ist eigentlich ganz angenehm, nicht die ganzen Idioten unterwegs die auch noch glauben die besten Fahrer zu sein.

Schau Dir vorher die Route an, merke Dir die grösseren Städte die auf dieser Route kommen und auch wie die einzelnen Autobahnen heissen die Du befahren musst. Auch dazu welche Großstadt in der richtigen Richtung liegt, wechselt man die Autobahn stehen meist nur die Großstädte auf den Wegweisern die evtl gar nicht auf Deiner Route liegen.

Lass stets das Radio nebenher laufen damit Du mit Neuigkeiten versorgt wirst, zB auch ganz nützlich wenn vor Stau&Co gewarnt wird. Das einzig Schlimme an einer nächtlichen Autobahnfahrt sehe ich in der Gefahr einschlafen zu können, bzw dass die Fahrt so eintönig wird dass man zu Unaufmerksamkeit neigt. Deshalb auch lieber das Radio und nicht Musik per irgendeinem Player.

Wahrscheinlich wirst Du ein Navi benutzen, dies ist ein tolles Gerät aber man sollte es lediglich ergänzend haben und selbst schon noch wissen wo man fährt und wohin man als Nächstes muss. Abgesehen davon neigen mittlerweile viel zu Viele offenbar dazu dem blind zu vertrauen was das Teil sagt oder verstehen es nicht ganz richtig. Nur so kann ich mir die enorm hoch gestiegene Anzahl von Falschfahrern erklären.

Mach Dich vor allem nicht kirre und laß Dich nicht kirre machen.

Ja, das ist schon eine ganze Strecke, aber Du hast Deinen Führerschein geschafft, (und sicher noch viel mehr bisher in Deinem Leben), da schaffst Du das auch!
Mir hilft, zusätzlich zum Navi, auch immer nochmal die Strecke samt Alternativen via Google Maps anzuschauen. Die Orientierung aufs Große Ganze kann z.B. dann sehr hilfreich sein, wenn Du bei sowas wie ner Vollsperrung nach Unfall o.ä. von der Autobahn abgeleitet wirst. Sicher berechnet Dein Navi neu, aber es wird immer versuchen, Dich zurück auf die BAB zu bringen und wenn Du wenigstens grob eine Ahnung hast, wo Du bist und in welche Richtung es weiter geht, dann kannst Du entspannter sein.

Und was auch sinnvoll sein kann ist, sich die Rastplätze aufzuschreiben, zumindest einen eta bei der Hälfte oder danach, so dass Du mal ne halbe Stunde bei einm Tässchen Kaffee entspannen kannst. Danach rollst DU den Rest ganz easy ans Ziel.

In der Nacht ist zum einem deutlich weniger Verkehrsaufkommen und außerdem wenn Du ein Navi dabei hast, ist die Wahrscheinlichkeit eher gering sich zu verfahren. Mache Dir da keine Sorgen, das wird schon alles klappen. Immer positiv denken!

Die Angst kann dir keiner nehmen, und 500 Km sind nicht wenig.Hast du denn schon Erfahrung mit Nachtfahrten?Ich denke du fährst mit Navi, also hast du schonmal Hilfe.Autobahn fahren ist eigentlich einfach, da es nur geradeaus geht 😊.Wenn du auf Nummer sicher gehen willst kannst Du auf einer Spur bleiben und konstant eine Geschwindigkeit halten,

500 KM Autobahn bei Nacht ist sicher viel angenehmer zu fahren als 500 KM über Landstrasse. Da ist überhaupt nichts schlimmes dabei. Du solltest natürlich gut ausgeruht sein und einige Pausen mit einplanen. Gute Fahrt.

Was möchtest Du wissen?