Ausbildung / fristlosekündigung / 2 Wochen vor der praktischen Prüfung?

14 Antworten

Wenn ein AG in so einem Fall fristlos kündigt, musst du ihn schon wirklich massiv geärgert haben ! - oder er geht davon aus, das du die Abschlussprüfung nicht bestehst und ihn noch länger nervst...

fakt ist: 50 min zu spät kommen geht gar nicht! Das ist ein Zeichen von Respektlosigkeit. Ubdvda du ja schon mehrere (!) Abmahnungen gesammelt hast, war deinem Chef dieser Schritt halt wichtig

wenn ihr bei der ihk seid, kannst du einen Schlichtungsausschuss bemühen. Die Prüfung solltest du auf jeden Fall machen dürfen, aber mach dir mal Gedanken über dein verhalten... das ein Azubi MAL ne Abmahnung kassiert passiert von Zeit zu Zeit, aber mehrere??

bedenke: auch Chefs haben Stammtische oder innungs-/ kammer treffen, und auch da redet man miteinander!

und wenn man ließt, das der Bewerber x bei unternehmen y die Ausbildung gemacht hat, dann fragt man auf solchen Events halt mal nach was das für ein ‚typ‘ ist... was sollte der Ex-Chef dann sagen? ? ?

Es hier fraglich, ob hier eine fristlose Kündigung überhaupt gerechtfertigt ist, zumal sich die Abmahnung auf 3 Jahre verteilen.

Wenn Du die jetzt die Kündigung erhalten hast, solltest Du binnen 3 Wochen eine Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht einreichen.

Ansonsten kannst Du bei der Kammer auch einen Antrag stellen, dass du trotz Kündigung die Prüfung ablegen kannst.

Siehe hier:

https://www.ihk-muenchen.de/de/Aus-und-Weiterbildung/Ausbildung/Ausbildungsprüfung/Ausbildungsverhältnis-gekündigt/

Naja wenigstens hattest du drei Abmahnungen. Bei uns bei Marco gab es nur eine Abmahnung = Rausschmiss. :P

Ich fand es jedoch übertrieben nur wegen zu spät kommen rausgeschmissen zu werden. Solange du höchstens 1x im Monat zu spät kommst und es kein Dauerzustand ist, sprich jeden Tag zu spät kommen ist es meiner Meinung nach nicht verwerflich. Es kann immer etwas dazwischen kommen wofür man selten etwas kann. Man kann nicht 40-50 Jahre lang fehlerfrei arbeiten.

Rede am besten mit deinen Eltern darüber und die sollen mit deinem Arbeitgeber reden. Ich denke vor den Eltern hat dein Ex-Chef mehr Respekt als vor dir. Zumindest kann man vereinbaren, dass du zumindestens die Ausbildung fertig machst und danach kann er dich rausschmeißen wenn er will.

Woher ich das weiß: Studium / Ausbildung

Was möchtest Du wissen?