Aus welchem Grund gibt es Menschen, welche sich nur für sich selbst interessieren?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

TEIL 1:

Wer anderen keine Aufmerksamkeit, kein Interesse, keine Empathie, keinen Raum gibt bzw. geben kann, hat zumeist im eigenen Leben einen Mangel an exakt diesen Dingen, bezogen auf seine Person. Dies muss ihm aber keinesfalls bewusst sein. Oft sagen diese Leute: "Ich brauche nichts und niemanden. Und wer mich nicht mag, wie ich bin, der kann mich mal." und fordern und nehmen doch bei Gelegenheit sehr viel.

Nur wer bezüglich Aufmerksamkeit, Empathie, Wertschätzung selbst "satt genug" ist, kann und mag auch andere nebenher "füttern", ihnen dasselbe zurück geben.

Es gibt Persönlichkeitsstrukturen, die haben sich aufgrund diverser (meist bereits familiärer) Zustände und Erfahrungen und oft schon seit Kindheit "schräg" entwickelt. Hier wurden Erfahrungen (auch in den Eltern-Kind-Beziehungen) ungünstig oder nicht ausreichend verarbeitet. Dann entstehen "Fässer ohne Boden", wie ich diese Zustände nenne: Man kann oben Interesse, Aufmerksamkeit, Hilfestellung, Motivation, Wertschätzung und usw. hineinwerfen, so viel man möchte: Es scheint nie genug - jedenfalls nicht genug, um dann irgendwann eine entsprechend positive Gegenreaktion u. ebensolches Interesse zurück zu erhalten.

Diese Menschen sind in einem Dilemma, das für sie fatal ist:

Weil sie aufgrund ihres eigenen, chronischen "Nicht-Satt-Seins" keine menschliche "Gegenleistung" anbieten, werden sie schnell wieder fallen gelassen, verurteilt, abgelehnt und schließlich gemieden und ausgegrenzt. Diese immer wiederkehrende Erfahrung lässt sie den eigenen Mangel an verbindlicher  Beziehung, Zuwendung und Interesse dann aber noch deutlicher spüren - was sie dann bei der nächsten Begegnung noch unfähiger macht, ihrem Gegenüber menschliches Interesse und Aufmerksamkeit entgegen bringen zu können. Das Problem verschärft sich immer weiter, bis jemand hier tatsächlich zum "A-Sozialen" wird.

Menschen, die so drauf sind, haben immer eine Leidensgeschichte. Sie besitzen keinen "miesen Charakter", noch sind sie gleichgültig und ignorant. Sie sind dadurch gelähmt, dass sie ihren eigenen Mangel verwalten und hier in ihren emotionalen Empfindungen aus eigener Kraft keinen Wandel erreichen können.

Niemand ist abhängiger vom Wohlwollen und Verständnis anderer Leute wie jemand, der mit diesem Defizit lebt.

Dies betrifft nicht selten auch Menschen, die z.B. im Elternhaus alle materiellen Möglichkeiten hatten, denen Wünsche erfüllt wurden und die keinen Bedürfnisaufschub (zumindest nicht in solchen Dingen) leisten mussten.

"Geld verdirbt den Charakter" wäre hier zu vorschnell und einseitig gesagt. In der Pädagogik ist bekannt, dass das Verwöhnen vom Kindern durchaus auch als eine subtile Form der Mißhandlung betrachtet werden muss, umso mehr, wenn dabei die Befriedigung emotionaler und zwischenmenschlicher Bedürfnisse versagt und diese stattdessen ersatzweise auf materielle Themen verschoben und damit kompensiert wird.

Verwöhnte Menschen können z.B. später Süchte entwickeln, weil sie nie gelernt haben, Bedüfnisse aufzuschieben und eine Frustrationstoleranz zu entwickeln und ausserdem die selbstverständliche Sicherheit persönlicher Wertschätzung sowie eine positive Wahrnehmung der eigenen Person auf emotionaler Ebene fehlen. Sie lernen später u.U. nicht mehr, mit der Welt, die alles andere als ein Ponyhof ist, umzugehen und klarzukommen.

Beispiel: Ein Junge hat alles, was er sich nur wünschen kann, alles wird gekauft, bezahlt, organisiert und dabei jede Freiheit großzügig gegeben - aber man hört ihm nicht zu, hat keine Zeit für ihn, interessiert sich nicht dafür, was in ihm vorgeht und nimmt seine emotionalen Bedürfnisse nicht ernst.

Auch Kinder, die in solchen Verhältnissen aufwachsen, könnten sich später sehr egozentrisch und "sozial passiv" verhalten - Nicht, weil sie gewöhnt sind, dass alles für sie gemacht wird und sie alles bekommen, sondern weil sie ein emotionales Defizit von diesem unguten Zustand zurück behalten haben - das ihnen nun unmöglich macht, sich ihrer Umgebung gegenüber einfühlsam und aufmerksam zu verhalten.


Teil 2:

Sie haben kein Vertrauen in diesen zwischenmenschlichen"Deal" aufbauen können, da dieser zwischen Ihnen und den Eltern bereits weder funktionierte noch überhaupt angeboten wurde. "Ich investiere emotional und menschlich in Dich - und Du gibst mir dasselbe dann auch hier und da mal zurück." - dies konnte nicht positiv erfahren, geübt und gelebt werden.

Man kann das bei diesen Menschen durchaus mit viel Geduld und vor allem mit konstantem Vorleben, mit Konsequenz und Zuverlässigkeit sozusagen "aufknacken". Oft braucht es einenTherapeuten, manche Leute lernen dies aber auch unmittelbar in Beziehungen mit Menschen, die hier die Kraft und Geduld und Liebe aufbringen und sie nicht gleich verurteilen und fallen lassen, sondern mit ihnen über das Problem sprechen und daran arbeiten.

Menschen brauchen viel Zeit und Unterstützung, hier Vertrauen aufzubauen und die "Funktion" zwischenmenschlicher Beziehungen in diesem Bereich zu lernen und zu verstehen. Zumeist müssen sie erst einmal lernen, sich selbst überhaupt respektvoll und aufmerksam wahrzunehmen, sich wertzuschätzen, sich selbst gegenüber "fürsorglich" zu werden - bevor sie dasselbe dann auch anderen Menschen gegenüber zeigen können.

9
@MissMarplesGown

Ob du diesen Text selbst geschrieben hast, kann ich nicht beurteilen - jedenfalls beantwortet er meine Frage sehr umfangreich und hilfreich.

Deshalb das  Sternchen.

1
@Waterball03

Liebe Waterball03,

da Du meine Reaktion auf Deinen völlig unberechtigten Zweifel an meiner Aufrichtigkeit hier löschen lassen hast, Deine Anzweiflung bezüglich meiner Eigenleistung hier aber stehen bleibt, hier also noch einmal mein Kommentar dazu:

Lieben Dank für den Stern. Du scheinst aber nicht anzunehmen, dass auf GF auch beruflich gebildete Leute schreiben. Hier irrst Du Dich. Ich habe zwei abgeschlossene Berufsausbildungen, eine basiert auf Pädagogik und Psychologie, Deine Frage gehörte in diese Bereiche. Wenn Du meine anderen Beiträge einmal ansiehst, findest Du noch mehr davon. Ich nehme die Fragen ernst, zu denen ich auf GF antworte und bin hier nicht bekannt als eine, die keine eigenen Texte verfassen kann, sondern von anderen kopieren muss.

Anstatt meine Erklärung zu beanstanden hättest Du auch schreiben können, dass es Dir ein wenig Leid tut, mich des Text-Diebstahls zu verdächtigen. Wenn mir ein  solcher Verdacht öffentlich entgegen gebracht wird, ist es mein Recht, dies zu korrigieren. Mein gesamter Acount-Inhalt ist der Beleg für die Authentizität meiner Antworten auf GF.

Ich erwarte, dass mein Kommentar hier unter Deinem nun stehen bleibt. Ansonsten beanstande bitte auch Deinen eigenen, in dem Du in den Raum stellst, diese Antwort hätte ich nicht selbst verfasst. Das hätte Stil und würde Reife zeigen. Ich habe ZEIT und GEDANKEN auf meine Antwort zu Deiner Frage verwendet, um diese Sachverhalte im verständlichen Zusammenhang für Dich darzustellen - und erwarte dafür nicht fälschlich eines Textdiebstahls beschuldigt zu werden.

Ob du diesen Text selbst geschrieben hast, kann ich nicht beurteilen -

Doch, das kannst Du spielend. Überfliege meine anderen Texte auf GF, es sind mehr als 600, alle in diesem Stil verfasst - und auf Basis des Bildungshintergrundes, den Du auch aus meiner Antwort an Dich lesen kannst. Es gibt keinen Grund anzunehmen, meine Texte seien von irgendwoher gestohlen, um mich mit fremden Federn zu schmücken. Gib Teile jedes beliebigen Textes von mir bei Google ein - jeder einzelne würde nur immer wieder zu sich selbst zurück führen, es gibt im Net keinen anderen Ort, an dem diese Texte zu finden sind, sie sind durch mich spontan für die Fragesteller auf GF verfasst, grundsätzlich.

Dass ich Dich oben in meiner Antwort nicht persönlich anspreche, liegt einzig daran, dass ich hier nicht die psychologischen Zusammenhänge im Ganzen darstellen KANN, wenn ich gezwungen bin, gleichzeitig Dich persönlich dort mit hinein zu bringen. Du brauchtest diese grundsätzliche Information und Erläuterung, um zu verstehen, was in Menschen mit solchen Persönlichkeitsstrukturen vor sich geht und wie diese Verhaltens- und Denkmuster entstehen.

3

Man ist sich selbst am wichtigsten. Man muss mit sich sein ganzes Leben leben, andere Menschen kommen und gehen. Subjektiv gesehen dreht sich nunmal alles um einen selbst.

Nicht jeder Egoist erkennt, dass wenn er anderen Gutes tut, das Gute auf ihn zurückgeworfen wird. Ohne das zu erkennen handelt es sich um eindimensionalen Egoismus.

Die wollen meist Aufmerksamkeit. So ein Mädel habe ich auch in der Klasse, die nervt nur. Das ist einfach deren Charakter 

Ziemlich schlechterr Charakter.

Aber meistens wollen solche Menschen nur Aufmerksamkeit bekommen, die sie sonst nicht bekommen - eigentlich zu bemitleiden.

1

Das ist eine gute Frage: Warum

Dies warum hat hier noch keiner beantworten können. Das was ist, ja, doch nicht warum

Ich weiß es auch nicht.

Genau, die Frage nach dem "Warum"... Ja, dazu käme dann noch die Frage, WARUM sind Bananen eigentlich so krumm und gelb und nicht so schön gerade und grün wie Gurken.. Sag mal, ist das dein Ernst?

0
@laber0rhabarber

Für Bananen und Gurken gibt es eine plausible Erklärung, doch erklär du mir doch bitte einmal warum manche Menschen sich nur für sich selber interessieren. Es gibt mehr als genug davon, doch aus welchem Grund?

1
@Seeteufel

@Seeteufel Eine brechtigte Frage, die du da gestellt hast. Eine meiner Meinung nach gute Antwort findest du in der Auszeichnung.

LG Waterball

0

Diese Menschen nennt man Narzisten oder auch Egoisten oder Egomane und die gibt es, weil die Welt bunt und die Menschen verschieden sind. Daher gibt es auch Leute, die Fragen stellen, die völlig überflüssig sind. Aber dafür kenne ich das Fremdwort leider nicht, oder waren das Waterballs?!

Wenn du meine Frage als überflüssig erachtest, brauchst du sie ja nicht zu beantworten.

 

Aber da du nichts Besseres zu tun zu haben scheinst.....

0
@Waterball03

Richtig, gerade im Moment habe ich nichts Besseres zu tun und manchmal belustige ich mich dann selbst an den überflüssigen Fragen anderer. Und deine Frage war ja nu auch wirklich schnell beantwortet... Man fragt sich halt, warum der Fragesteller nicht selbst auf die Antwort kommt, dann helfe ich auch gerne, wenn's so schnell geht. ;-)

0
@laber0rhabarber

Lies noch mal was du da schreibst....ich dneke du hast ihr die Antwort klar vor Augen geführt. Oder irre ich mich??

1

Was möchtest Du wissen?