Atemnot beim Mops bedingt Epilepsie?

9 Antworten

Hallo,

dein armer Hund!

Ich würde mal sehr schnell eine entsprechende Tierklinik aufsuchen, denn die von dir beschriebenen Symptome haben nicht unbedingt einen epileptischen Hintergrund.

Das alles sind typische Symptome der brachycephalen Atemnot, für die ja Möpse gradezu prädistiniert sind.

http://www.tierklinikrostock.de/unsere-leistungen/chirurgie/das-brachycephale-atemnotsyndrom-hilfe-fuer-mops-und-co/

In einer guten Tierklinik wird man dem Hund sicher helfen können.

Alles Gute

Daniela

Hol dir eine zweite Meinung ein. Die Atemnot kann sehr wohl die Epilepsie auslösen. Wenn das Gehirn unterversorgt ist, kann ein Anfall ausgelöst werden. Dem Hund dann einfach was gegen Epilepsie geben ist der falsche Ansatz. Er muss besser Luft bekommen können. Sollte das nicht machbar sein (weil er beispw. die OP nicht verkraften würde) sollte man ernsthaft überlegen, ob der Hund noch Lebensqualität hat.

Alles Gute!

Hi, ich wuerde dazu raten mal eine richtigeTierklinik zu besuchen die sich auch mit den Folgen von Qualzuchten auskennen. So gibt es beim Mops ja eine Anzahl von Erkrankungen die vielleicht auch mal abgeklaert werden sollten. Von den Symptomen wuerde eine Mops-Enzephalitis auch passen und vieles mehr, durch die deformierten Kopf gibt es halt immer wieder mal Probleme.

Was möchtest Du wissen?