Argumente gegen Vegetarier!

48 Antworten

Es ist unmöglich sich zu ernähren oder gar zu leben ohne Tiere zu töten. Wenn du einatmest verschluckst du hunderte von winzigen Spinnentierchen, beim Getreideernten sterben unzählige Käfer/andere Kleinlebewesen, wenn du über eine Wiese läufst trittst du sie tot. Für den Anbau von Soja-Monokulturen wird auch Regenwald zerstört (wobei dieser Soja auch als Tierfutter verwendet wird). Ich sage nicht, dass Vegetarismus sinnlos ist, im Gegenteil, ich bewundere Menschen die sich bewusst ernähren. Ich mag aber nicht dieses moralische Überlegenheitsdenken nach dem Motto "Fleischesser sind ja solche Idioten", es trägt nur dazu bei dass sich die ideologischen Fronten verhärten und damit ist am Schluss auch keinem geholfen. Wenn es einen fleischlosen Tag geben würde, auf den sich auch nur 50% der Bevölkerung einigen könnte, wäre damit schon mehr für die Welt getan, als wenn 1% gar kein Fleisch isst.

Grüße von einem Vegetarier, der bald wieder kleine Mengen Fleisch isst

Ich (meines Zeichens "Allesfresser" <-sehr abfälliger Ausdruck nebenbei bemerkt) finde Vegetarier gut und bewundere deren Disziplin. Jedoch lasse ich mich nicht von euch blöd anreden und mir auch nicht unterstellen,dass alle Leute die Fleisch konsumieren dumm wären und ,achtung,ich zitiere "lieber leute wie ich sterben sollten,als Tiere" - Mir geht das zu weit ! Lebenseinstellung,schön und gut, aber ich bin nicht schwach,bloß weil ich mich für eine andere Art von Lebensführung entschlossen habe! Man kann auch als Allesfresser der Menschheit sowie der Umwelt helfen und man kann ebenfalls gesund leben. Also,stellt euch das mal vor : Ich esse seit über 16 Jahren Fleisch, und ich bin so gut wie NIE krank, habe ausgezeichnete Blutwerte,keine chronischen Krankheiten und kein Übergewicht. Man soll in Maßen essen,und nicht in Massen. Von allem eben soviel,wie es einem gut tut (solange man das selbst noch beurteilen kann.) Und diese Arroganz ,die hier von manch Vegetarier an den Tag gelegt wird ist einfach eine bodenlose Frechheit. Man ist kein schlechter Mensch oder ein Mörder wenn man Fleisch ist. Vielleicht solltet ihr euch nochmals genauer informieren,bevor IHR so einen Unsinn schreibt,das ist diskriminierend. Vegetarier sein,schön und gut,solange man mich nicht "a la Zeugen Jehovas" damit belästigt.

Wenn jemand aus gesundheitlichen Gründen Vegetarier wird ist das für mich OK. Allerdings haben unsere Vorfahren Fleisch gegessen, da das wachsende Hirnvolumen auf tierisches Eiweiß angewiesen war. Heutzutage kann man auch mit pflanzlicher Nahrung (z.B. Soja) Eiweiße zu sich nehmen. Wenn Vegetarier allerdings aus sogenannten Ethischen Gründen zum Salat greifen, dann finde ich das ziemlich dumm und unbedacht!

Denn:

1.) Gegen Massentierhaltung kann man auch auf Bioprodukte umsteigen.

2.) Wenn man einen Salat ißt, dann stirbt der genauso wie jedes andere Lebewesen. Zudem befinden sich auf jedem Salat auch unzählige Kleinstlebewesen also ebenfalls Tiere. Es wird somit willkürlich eine Grenze des subjektiv vertretbaren gewählt. Ein Vegetarier unterscheidet sich also in der Ethik nur scheinbar von Menschen, die ein Steak essen.


Diemona1982  04.12.2010, 03:41

Das verstehe ich nicht... aus gesundheitlichen Gründen ist es ok... also sagst du es ist gesünder als Vegetarier zu leben... dabei geht es um DICH. Wenn es aber um die Tiere geht ist das Argument nichtig... Und: Salat ist kein Lebewesen!

1
Paschulke82  15.01.2011, 15:42
@Diemona1982

Töten um zu überleben ist völlig normal. Jedes Lebewesen verdient jedoch einen gewissen Grundrespekt!Dieser ist jedoch in der heutigen Fleischindustrie nicht gegeben! Selbst Bio ist nicht immer das gelbe vom Ei!

1

Da ja dass keine Frage mehr ist, sonder schon ein Diskusionsforum, möchte ich meinen Senf auch noch kund tun.

Mir ist beim durchlesen etwas ausgefallen, die Vegis sind in den aller meisten Fällen beleidigend, frei nach dem Motto, Hunde die bellen, beissen nicht, was soviel bedeutet wie, ihr Vegis habt keine Argumente. Des weiteren ist mir aufgefallen, dass die Kommentare der Vegis nur so von Gramatik und Rechtschreibfehlern strotzen. Und wenn ein FleischESSER (wir möchten ja sittlich bleiben) ausfallend wird, handelt es sich dabei um eine Retourkutsche, eines diffarmierenden Vegi Kommentar. Und da frage ich mich, wie kommt ihr darauf bessere Menschen zu sein, obwohl ihr euch verhaltet wie primitive Höhlenbewohner auf Speed (Agressionsfördernde Droge)?


Paschulke82  21.11.2012, 11:11

Idioten und Beleidigungen gibt es auf beiden Seiten - ebenso Retourkutschen. Die meisten Veggies wahren den Ton und argumentieren auf Gutefrage.net sehr gut.

Rechtschreibfehler? Hier geht es um den 'Inhalt und nicht um eine Klassenarbeit. Bei großen Output leidet manchmal die Sorgfalt.

Wie kommst du darauf, dass sich Veggies für bessere Menschen halten? Ich habe noch keinen Veggie kennengelernt, der das so sieht. Allerdings schon oft genug erlebt, dass Mischköstler den Veggies sowas zuschreiben. Frag dich mal warum ;)

primitive Höhlenbewohner auf Speed

Und wo hast du jetzt das Niveau gelassen? Und du regst dich über Beleidigungen auf? ^^

1
MelinaSophie  30.01.2013, 22:22

Du hast vergessen,das WIR in ihren Augen ja die Höhlenbewohner sind,weil wir Fleisch essen ;) (Nicht bloß eine absolute Frechheit,so etwas zu behaupten,sondern auch falsch und dämlich argumentiert) . Bevor ich in diesem Forum war,hielt ich Vegetarier für friedliche Menschen aber hier herrscht ja nahezu "Krieg" :D Es gibt keinen perfekten Weg um ein gesundes Leben zu führen,da es mit und ohne Fleisch möglich ist,sich gesund zu ernähren (meiner meinung nach) .

1
Paschulke82  30.01.2013, 22:28
@MelinaSophie

In wessen Augen? Klar vergreift sich so mancher Vegetarier auch mal im Ton. Es geht nun immerhin um Empathie, mit der so mancher Fleischesser spielt.

Die meisten Veggies hier sind sehr friedlich wie ich finde. Beleidigungen sind hier eigentlich nicht an der Tagesordnung. Ausnahmen bestätigen leider die Regel und sind auf beiden Seiten zu finden...

1

Zusammenfassend läuft es doch darauf hinaus: Man isst Fleisch, "weil es so lecker ist."

Ich habe noch nie von einem Menschen gehört, der auf Grund von vegetarischer (oder veganer) Ernährung nicht mehr laufen, studieren, Gewichte heben konnte oder gestorben ist (wegen Mangelerscheinung o.Ä.); es gibt keine Belege dafür, dass vegetarische Ernährung ungesund sei. Gibt es einfach nicht.

Es tritt also an: "weil es halt so lecker ist."

gegen:

"die durch die Massentierhaltung entstehenden Treibhausgase tragen 40% mehr zur Klimaerwärmung bei als alle Verkehrsmittel (Roller, Motorrad, Auto, Bus, Zug, Schiff, Flugzeug, ...) zusammen."

"die Qualen, die Tiere während der Zucht, Mästung, des Transports und der Schlachtung erleiden." (Kleines Zahlenbeispiel: http://de.wikipedia.org/wiki/Schlachtung#Tierschutz)

"Niemand müsste hungern, wenn wir das Getreide, das wir den Tieren geben, selber äßen."

Welche Argumente jetzt die "menschlicheren" sind (Hier gehts ja viel darum, was natürlich für den Mensch ist, und was nicht), muss noch jeder für sich entscheiden. Und laut verschiedenen Studien muss man schon eine Universität besucht haben (Vegetarier und ihre Bildung), um sich für den Vegetarismus zu entscheiden.


johnnybonny  14.02.2011, 00:31

nur leider sind fleischesser total uneinsichtlich und überzeugt von dem was sie tun um zu kapieren dass das was sie tun total verblödet ist.. trotzdem danke für eine "argumente-erweiterung"

2