Ammoniumpuffer - ich versteh das nicht?!

2 Antworten

Ich sage aber mal einfach einen pH-Wert von ungefähr 9. Der Ammoniak ist auf 25% verdünnt.

Ich mach das jetzt als neue Antwort. Nicht weil ich Punkte schinden will, sondern weil ich eine Graphik anhänge und das bei Kommentaren nicht klappt.

Je nach pH-Wert liegt Ammoniak als NH₃ (im Basischen) oder NH₄+ (im Sauren). Über den größten Teil des pH-Bereiches hast Du praktisch 100% von einem und null Prozent vom anderen. Nur in der Umgebung des pKa-Wertes (der beträgt 9.25) liegt beides in merklichen Konzentrationen vor. Die angehängte Graphik zeigt das: Links (sauer) siehst Du 100% rot (=Ammonium), rechts 100% blau (NH3), und der Übergang ist relativ scharf, eben bei pH=9.25.

Genau in diesem Bereich kann die Lösung puffern, weil beide Spezies in merklichen Mengen vorliegen. Gibst Du ein bißchen Säure zu, dann frißt die NH₃ auf, und der pH-Wert ändert sich nicht viel; gibst Du Base zu, dann verbraucht das ein bißchen NH₄+, und dem pH=Wert ist das auch ziemlich egal. Man sagt, die Pufferkapazität ist am pKa-Wert maximal (gelbe bzw. orange Kurve).

Mischt man NH₃ und NH₄Cl genau im Verhältnis 1:1, bekommt man eine Lösung, die pH=pKa hat und bei der die Pufferkapazität maximal ist (oranger leerer Kreis). Reines NH₃ bzw. NH₄Cl haben dagegen stark abweichende pH-Wert und puffern nicht (orange Vollkreise).

Die Henderson–Hasselbach-Gleichung sagt pH = pKa + lg [ c(NH₃) / c(NH₄Cl) ]

Wenn wir pH=pKa wollen, nehmen wir einfach gleiche Konzentrationen als NH₃ und NH₄Cl, dann ist der Quotient 1 und der Logarithmus davon 0. Sonst müssen wir ein bißchen rechnen, und erhalten für den gewünschten pH=9 die Relation c(NH₃)/c(NH₄Cl) = 10^(–0.25)= 0.56

Wenn wir eine Gesamtkonzentration von 0.1 mol/l wünschen, brauchen wir also 0.0640 mol/l NH₄Cl und 0.0360 mol/l NH₃.

Beim NH₄Cl nehmen wir also auf einen Liter Pufferlösung 0.0640 mol = 3.424 g. Beim Ammoniak müssen es 0.0360 mol sein, das entspricht 0.613 g, oder 2.45 g einer 25%igen Lösung, oder 2.69 ml.

Wichtig sind dabei nur die Verhältnisse. Du kannst die Konzentrationen mit einer fast beliebigen Zahl multiplizieren, ohne daß sich am pH etwas ändert. Allerdings puffert ein verdünnter Puffer nicht so gut wie ein konzentrierter.

(Ich hoffe, ich habe mich nirgendwo verrechnet).

Das Puffersystem aus Ammoniak und Ammonium - (Schule, Chemie, Verzweiflung)

Wenn Du einen Ammoniak/Ammoniumchlorid-Puffer machen willst, mußt Du Dich entscheiden, bei welchem pH er überhaupt puffern soll. Grob gesagt ist der bei pH 9 effizient.

Wenn Du weißt, welchen pH Du willst, dann nimmst Du die Hendersen–Hasselbach-Gleichung und rechnest Dir das notwendige Verháltnis NH₄Cl zu NH₃ aus.

Dann mußt Du Dich noch entscheiden, wie stark der Puffer werden soll, weil nur das Verhältnis zwischen den beiden festgelegt ist. Und dann flst Du ein und fertig.

Das Problem ist, dass die besagte Gleichung oder ähnliches in keinster Form irgendwann erwähnt wurde.

1
@Produzent

Dann sag mir, was Du willst, und ich kann es Dir ausrechnen. Also wie konzentriert soll der Puffer sein, und welchen pH soll er haben?

0
@indiachinacook

Von der Konzentration wird nichts erwähnt. Auch von einem bestimmten pH-Wert ist nicht die Rede. Ich sage aber mal einfach einen pH-Wert von ungefähr 9. Der Ammoniak ist auf 25% verdünnt.

Ich bedanke mich schon vorab. Ich finde es extrem nervig, dass ich Sachen bekomme, die ich zuvor noch nie gelerht worden bin.

0

Ausbeuteberechnung in der Chemie?!

Hi

Ich bin mit der Zeit etwas verführt. Ich will die Ausbeute für einen selbst hergestellten Kristall berechnen. Das Problem ist nicht das der eigentlichen Berechnung, das verstehe ich soweit. Mir ist jedoch nicht klar, wie ich mit dem vorhanden Kristallwasser umgehe. Muss ich das irgendwie in der molaren Masse berücksichtigen oder, oder, oder?

Ich hätte mir die Stoffmenge des Kristalls (Kaliumchromalaun als Produkt) genommen und diese durch die Stoffmenge von Kaliumdichromat (Edukt) geteilt. Damit wäre ich fertig gewesen, aber das kann ja nicht ganz stimmen, oder?

Danke!

...zur Frage

Schleim aus Stärke und Borax?

Hallo Leute,

Wir haben ihm Chemieleistungskurs zum Einstieg in das Thema Kunsstoffe einen Schleim aus Stärke und Borax hergestellt. Es war eine Boraxlösung (nicht 99.99%), ich glaube es war 0,1 molar.

Ich habe nun einen Job in einem Kinder- und Jugendmuseum und wurde gebeten einen Workshop zum Thema Chemie zu kreieren. Ich musste sofort an diesen Schleimversuch denken, da Kinder an sowas sicher Gefallen finden. Der Schleim war ungefähr wie Wackelpudding...

Ich habe nun aber gelesen, dass Borax für Privatanwender ohne Nachweis leider verboten wurde...

Habt ihr ne Idee ob man irgendeinen alternativen Stoff verwenden kann und damit auch so einen Schleim herstellen kann?

Oder fallen euch allgemein noch weitere einfache aber spaßige Versuche ein, die Kindern gefallen könnten?

Danke für jede hilfreiche Antwort...

...zur Frage

Ammoniak Volumen berechnen?

Hallo,
Ich habe eine 25%-ige Ammoniak-Lösung (dichte: 0.91g/cm3) und soll in einem 1l messkolben eine 2 M Ammoniak Lösung herstellen.
Wie viel ml der Ammoniak Lösung brauche ich?

...zur Frage

Puffer Aufgabe (Chemie)

Hallo, habe eine Frage zu meinen Hausaufgaben. Zu einer Lösung von 200 mL, die 1 mol/L Ammoniak und 0,2 mol/L Ammoniumchlorid enthält, gibt man 19 mL 0,1 mol/L NaOH.

Ich habe alle Stoffmengen berechnet und weiß aber jetzt nicht mehr weiter. Wie setzt ich das in die Henderson-Hasselbalch-Gleichung ein? Also genauer gesagt, wie ich A- und HA errechnen kann, um es in die Gleichung einzusetzen.

...zur Frage

Wie berechnet man die Stoffmenge nur mit der molaren Masse?

Hab nur die molare Masse zum Ausrechnen,nicht mehr.

...zur Frage

Wie berechnet man das Volumen für einen Puffer?

Also an folgender Aufgabe bin ich hängen geblieben, und komme einfach nicht weiter!

Wieviel ml einer 0,05 molaren Lösung Natronlauge muss man zu 100ml einer 0,05 molaren Ameisensäure geben, um einen Puffer von pH=4,23 zu erhalten?

Ks der Ameisensäure= 1,77 x 10^-4

Danke schonmal im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?