Als Koch gutes Geld verdienen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Bei Deiner Einstellung würde ich nicht in die Sterne Gastronomie gehen, wo gut gekocht sind, sondern eher in ein internationales 4-5 Sterne Hotel. Die kochen meist kaum, haben aber sehr geregelte Arbeitszeiten, akzeptable Löhne und gute Aufstiegschancen.

hallo

also ich kann leider nicht aus eigener Erfahrung sprechen blos von der meines Bruders. er hat sich auch sehr dafür interessiert hat aber die Ausbildung nach einen halben Jahr abgebrochen er sagte dazu " der ton im betrieb war ihm zu rau ,das Geld sei zu wenig ,er musste immer bis spät nachts arbeiten (11.00) so konnte er nichts mehr mit seinen freunden machen und an den freier tagen wie weihnachten oder Silvester musste er immer bis 2.00-3.00 arbeiten " trotz dessen würde ich nicht von den Beruf abraten ich würde mich nur vorher mit einen Praktikum erkunden .

ich hoffe ich konnte dir helfen :)

mfg knodelerfer ^^

das mit dem lohn ist relativ. mehr geld ist immer gut.

zumindest seine rechnungen sollte man zahlen können und etwas zurücklegen können.

und wenn du nach feierabend feststellst, was du geschafft hast und die leute zufrieden waren , ist das was tolles.

ich habe schon öfters wie blöd gearbeitet und hätte gern alles hingeschmiessen, aber wenn man es hitner sich hatte, war wieder alles gut.

dafür muss man sich ein ziel setzen, das man erreichen möchte, aber auch vernüftig einschätzen können, was man leistet.

von daher schau doch, ob mal ein praktikum amchen kansnt udn dabei mal mit dne köchen dich utnerhälst.

Ich kenne zwei ausgebildete Köche, die beide inzwischen etwas anderes machen.

Der eine studiert inzwischen Physik auf Lehramt, weil ihm geregelte Arbeitszeiten mehr wert sind.

Die andere hat nach der Ausbildung auch eine Weile im Job gearbeitet, aber als Frau nochmal etwas weniger verdient und auf Dauer auch die Arbeitszeiten nicht ertragen, da ihr dadurch soziale Kontakte fehlten. Hinzu kommt der psychophysische Druck, der in dem Beruf immens ist (je nach Position und Anstellung musst du halt im Akkord Gemüse schnibbeln und nacheinander 2-30+ Teller so dekorieren, dass jedes Gericht fast 1:1 gleich aussieht). Und Karrierechancen entwickeln sich so richtig erst, wenn man viel rumkommt (auch mal ins Ausland), viele Variationen kennenlernt und ständig beweist, dass man über das "kochen" hinaus auch "kreieren" kann. Das halten nur wenige aus, haben mir beide Bekannte bestätigt.

Sie jedenfalls wurde nach ihrer Zeit als Köchin Vertrieblerin.

Sicher wäre es besser, Du würdest tatsächlich gerne kochen, dann würdest Du bereits besser wissen, was auf Dich zukommt. - Ansonsten kommt es sicher darauf an, wo und für wenn Du kochst. Aber zugegeben: ich habe wenig Erfahrung. Nur einen Koch in der Bekanntschaft.

Also als "normaler" Koch wirst du sicher nicht viel Geld verdienen. Dazu noch der stressige Job, schlechte Arbeitszeiten, schlechetes Image... usw. Also nur wenn du da wirklich talentiert und engagiert bist und eine große Portion Glück hast, kannst du in dem Job richtig gutes Geld verdienen. Dann bringst du es vielleicht zu einem "Stern" und eigenen Restaurant... Oder kannst als TV Koch gehen... Also du solltest dur das wiklich gut überlegen, vielleicht machst du erst mal ein Praktikum. Ich wünsche dir viel Erfolg... egal auch wenn es dann keinKoch wird :)

Klar bekommt man in der Ausbildung wenig Geld und danach auch am Anfang, aber wenn man richtig gut ist, kann man sich bis ganz nach oben arbeiten.. Wenn man sich richtig gut anstellt kann man es sogar bis zünden "Promis" schaffen..

Du hast nicht die Einstellungen dazu. Punkt. Hart aber herzlich.

Hobby Kochen macht Spaß. Profikochen macht krank. Nochmalhart und herzlich aber ehrlich aus der Gastronomie.

Wenn Du bereit bist viel zu reisen, zu lernen, dich ein Meister zu unterstellen und viel viel arbeiten, dann wirdst Du vielleicht ein gute Koch.

Sonst lasse es. Oder finde ein Job als Berater.

Was möchtest Du wissen?