Als Architekt ein Bauunternehmen gründen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ein Bauunternehmen kann prinzipiell jeder gründen. Weder als Architektin noch als Bauingeneurin wärst du vom Studienfach her ausreichend qualifiziert um ein solches Unternehmen zu führen- aufgrund mangelnder bertriebswirtschaftlicher Qualifikation. Sicherlich gibt es zahlreiche Bauingenieure oder Architekten, die ein Bauunternehmen führen und sich entsprechende Kenntnisse noch selber angeeignet haben, diese sind aber auf jeden Fall unabdingbar. Und mal so eben eröffnet niemand ein erfolgreiches Bauunternehmen- mal abgesehen von den rein betriebswirtschaftlichen Aspekten geht es da im Zivilrecht (Haftungsfragen, Schadensersatz etc.) hoch her und generell herrscht in der Baubranche mit den ganzen Subunternehmen ein hoher Konkurrenzdruck und alles ist sehr unübersichtlich.

RauchAndrea 28.02.2017, 09:57

Danke für deine Antwort. Ich war hab meinen Abschluss auf einer Wirtschaftsschule gemacht das bedeutet ich habe Grundkenntnisse im Bereich der Betriebswirtschaft. Außerdem haben meine Eltern auch ein Unternehmen zuhause in dem ich auch schon einiges mitbekomme. Aber du hast recht das man so ein Unternehmen nicht so leicht gründen kann. Aber davon bin ich auch nie ausgegangen ;)

0

Ich bin selber Dipl.-Ing. Architekt und verspüre eine immens große Konkurrenz!!! Der Grund ist u.a., dass Deutschland die höchste Architektendichte (prozentual nicht Anzahl) der Welt hat, danach USA. Der Verdienst der Architekten in D ist niedrig (Durchschnitt ~3.300€ brutto). Bauingenieure werden gesucht!!! Ein Bauunternehmen verlangt sehr viel Erfahrung, Bsp. als Bauzeichner, Polier, danach Staatl.-geprüft.-Bautechniker oder Dipl.-Bauingenieur. An Deiner Stelle würde ich Bauingenieurwesen studieren. 

Es soll Dich nicht davon abhalten, es zu tun.

Mein Bruder wurde Bauunternehmer. In einem kleinen Nischenbereich.

Nur Keller für ganz kleine Reihenhaussiedlungen, Einzelhäuser. Alle seiner gebauten Keller blieben trocken. Er hatte ca. 25 Mitarbeiter. Auch in Zeiten von Stillstand erhielten alle ihr lebensfähiges Gehalt. Aber kein Problem, bei jeder Witterung eine Baustelle zu eröffnen und die Arbeiten durchzuführen. 

War nur eine Frage der Zeit, bis Großkotzer auch auf diese Nische kamen. Genügend Mitarbeiter, herumstehende Grabbler, ihre Großaufträge wurden ja von vielen Dingen verzögert, ... Also?

Was tun, sprach Zeus? Sie haben den - auch meinen Bruder beauftragenden - Architekten Angebote für die Keller gemacht, die sie - und die Häuslbauer - nicht ablehnen konnten. Die Auftragsgeber wußten, was da auf sie zukommt. Die Häuslbauer nicht.

Jedenfalls. Mein Bruder ging in Konkurs. Seine 25 Mitarbeiter?

Also, liebe @RauchAndrea. Siehst Du eine Nische, auf die die Großen Dir nicht das Wasser abgraben können?

Diese Großen sind einfach zu groß. Ein Keller nebenbei? Die Arbeit, die Maschinen, geht alles in dem derzeitigen Großauftrag auf.

Ich seh nur eine Chance. Als kleiner Unternehmer. Der volle Garantie für alles garantiert. Wer kann das schon? Es ginge!

Das Problem beginnt schon damit. Geiz ist geil.

Als Architekt darfst du solch ein Unternehmen gründen.  Das dürfen auch schon Maurer. 

Du kannst jederzeit ein Bauunternehmen aufziehen; Dank UG auch nur mit € 5.00 Startkapital.

Die für mich spannende Frage lautet "weshalb solltest Du das tun wollen?" Du wärest damit eine von wenigen, denn im Allgemeinen scheut der Architekt die Haftung - abseits Auskunftserteilung bei Ämtern - wie der Teufel das Weihwasser ;-)

bauhilfe-forum.de; Epi


RauchAndrea 28.02.2017, 11:22

Ich arbeite derzeit in einem Architekturbüro und ich merke was wir Teilweise für Probleme mit Bauunternehmen haben. Außerdem will ich Unabhängig sein.

0
ForumBauhilfe 28.02.2017, 11:31
@RauchAndrea

Dann liegt das vmtl. daran, daß der bauleitende Architekt in eurem Hause sein Handwerk nicht versteht, die billigsten Handwerker eingekauft werden, Klüngelwirtschaft etc.

Wenn Du ein BU gründen willst, reicht eine UG imho kaum aus, den ersten Auftrag zu generieren; Deine Auftraggeber werden Dich bonitätsmäßig überprüfen. Heißt eine originäre GmbH wäre Voraussetzung (allerdings solltest Du Dir über die Risiken einer GmbH im klaren sein). Außerdem schuldest Du Gewährleistung nach BGB/VOB; je nach Vertrag. Heißt, Du mußt Rücklagen haben, Rechtsstreitigkeiten - welche in der Regel in einem Vergleich enden und damit die RAe reich machen - abzufedern.

Wenn Du "unabhängig" bleiben willst, werde eine gute Architektin !

bauhilfe-forum.de; Epi

0

Ein Architekt kann eine Bauunternehmung eröffnen. Ein Ingenieur kann auch planvorlageberechtigt sein, wenn er in der Architektkammer gelistet ist.

Was möchtest Du wissen?