Alpträume wegen Verlustängsten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Dieser Todesfall ist eine Geschichte, die Dich nach wie vor beschäftigt.  

Wie lange ist das her? Vielleicht kannst Du Dir ein Ritual überlegen, welches Dir erlaubt, mit dem gestorbenen Menschen abzuschließen. Dich zu verabschieden. Nicht vergessen, nur auf eine Ebene bringen, die Dich nicht mehr belastet.

Dein Freund ... der kann nix dafür. Der kommt nur unschuldig zum Handkuss.

Danke erstmal für die Antwort..
Es ist ca. 4/5 Jahre her und die Zeit war leider sehr schmerzhaft für mich, da ich mir auch einige Vorwürfe mache, zum Beispiel, dass man nicht oft für die Person da war...
Ich mache meinem Freund natürlich nie im Leben Vorwürfe, versuche auch mit ihm über die Ängste zu reden und er zeigt auch viel Verständnis.. trotzdem habe ich noch Alpträume

1

Das liegt ganz sicher daran. Hast du getrauert? Die Trauerphasen durchgemacht. Das ist ganz wichtig.

Das hat mit deinem Freund gar nichts zu tun. Dein Gehirn vermischt da etwas.

Hab keine Angst mit deinem Freund hat das nichts zu tun.

Alles Gute

Danke erstmal für die Antwort!
Ich weiß, das ich meinem Freund vertrauen kann und er versucht mir auch zu helfen, was ich sehr schätze.
Der Todesfall ist 4/5 Jahre her und war eine sehr schlimme Zeit für mich. Grob gesehen weiß ich selber dass ich Verlustängste habe, und Angst habe andere wichtige Menschen zu verlieren... aber ich träume nur davon dass er mir fremdgeht..?

0
@Plunotte

Das Gehirn verarbeitet anders. Auch fremdgehen ist Angst jemanden zu verlieren. Ich habe meine Tochter in der Hälfte der Schwangerschaft verloren. Ich träume oft ich steh am Grab und hab sie auf dem Arm. Da siehst du wie verdreht das Gehirn verarbeitet. Vertrau deinem Freund. Wie ich annahm hast du das nicht verarbeiten können. Alles Gute für dich. 

2

---im griechischen bedeutet ALEP (Alp) der mensch.

---ein alptraum ist immer der traum eines menschen, in dem böse gefühle, die der mensch zuvor herausgelassen hatte, wieder zu ihm zurückkommen.

---er wird sie nicht durch herauslassen los, sondern erst durch erkenntnis, was sie bedeuten.

---diese gefühle kleiden sich in bilder, die den entsprechenden menschen im alptraum quälen.

---alpträume werden nicht wahr, sondern sie zeigen nur auf, wie (gehässig) der mensch sein kann, der sie selber produziert hat.

Vielleicht kann es auch sein dass du dich langweilst und einfach möchtest dass etwas passiert um wieder Spannung in deinem Leben zu haben.
Ist ein eher Selbstzerstörerisches Verhalten.
Denk mal darüber nach. Muss nicht sein, kann es aber.
Viel Glück. :)

Weil die Ängste nicht immer gleich stark sind...

Wenn man sich das Bewusstsein als Mindmap vorstellt, die Themen, die um den Todesfall kreisen.
Und eine andere Minmaps sind die verschiedenen Beziehungen zu anderen.

Dann kommt bei bestimmten Themen immer wieder die Verlustangst etwas in den Vordergrund, bis es wieder präsent ist und wieder ein Teil davon verarbeitet wurde oder das Bewusstsein auf andere Themen "gelenkt" wurde.

Nur ist es nicht ein Bewusstsein, sondern man hat eigentlich viele Ichs, die sich bestimmten Themen bewusst sein, die alle um ein Selbst, um ein Unterbewusstsein kreisen. Deswegen das Bild mit den Mindmaps.

Diese Themen der Angst bewusst verarbeiten, abwiegen und abschwächen...

Man kann sich in ein anderes Bewusstsein bringen, mit anderen Themen und anderem Fokus und auf andere Dinge achten...

Zuerst wäre es von Vorteil, sich die unbewussten Inhalte mal bewusst werden zu lassen, die Vergangenheit, Probleme, Konflikte usw. durchgehen.

Richtig Abschied nehmen. Etwas/jemand als "Teil" von einem sehen oder sich endgültig davon trennen. (Teil von einem selbst braucht man nicht vermissen). Was man nicht braucht/einem schadet, sich davon trennen. Das selbe gilt für Konflikte aus der Vergangenheit.

Was möchtest Du wissen?