Aktive Sterbehilfe pro / contra

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 32 Abstimmungen

Pro 78%
Contra 21%

31 Antworten

Pro

Ich bin definitiv dafür, da es einfach schrecklich ist mit welchen Schicksalen Menschen kämpfen müssen, unter welchen Schmerzen sie leiden und sie einfach nicht die Möglichkeit und eigene Entscheidung bekommen, dann zu sterben, wenn sie es für richtig halten. Natürlich hat alles seine Grenzen, zum Beispiel wäre ich dagegen direkt zu Beginn einer Diagnose einer unheilbaren Krankheit direkt Sterbehilfe zu leisten, aber bei Menschen, die einerseits ihren Lebensmut verloren haben und andererseits nur noch einen Weg des Leidens vor sich haben, den sie nicht gehen wollen oder können, ist Sterbehilfe völlig angemessen. Meiner Meinung nach. 

Pro

also ich habe oft genug in Reportagen gesehen wie Menschen jahrelang leiden und nur durch die Maschinen leben. Das kann man nicht mehr leben nennen. Ich würde das vorallem meinen Angehörigen ersparen wollen - die leiden doch genauso mit, wenn sie "nur" hilflos zu sehen können. Allein der Gedanke zerreist mir das Herz! Wenn es keine Hoffnung/Chance mehr auf Heilung gibt dann definitiv PRO!!!

Pro

Ich bin dafür, natürlich nur unter gewissen Grenzen, alle Möglichkeiten zur Heilung sollten ausgenutzt sein, und ich würde auch nicht den Willen der Verwandtschaft gelten lassen, sondern nur den vom Patienten (Patienten verfügung) aber wenn jemand unheilbar krankes sich für einen sofortigen Tod entscheidet, dann finde ich sollte man ihn den auch nicht verwehren, da jeder sein eigener Herr ist. Vlg

Pro

Menschen, die einfach nicht mehr leben können und wollen, sollten sterben dürfen. Menschen, die nicht mehr laufen oder selbstständig essen und trinken können-solche Menschen am leben zu erhalten ist für die entsprechenden Personen einfach nur erniedrigend. Niemand möchte so ein Leben führen. Bevor Sterbehilfe geleistet werden dürfte, sollte ein psychologisches gutachten erstellt werden. Denn aus einer einfachen Depression kommt man mithilfe eines Psychotherapheuten schnell wieder raus.

Pro

Diese Diskussionen sind überflüssig, solange die legale Freitodbegleitung nicht praktiziert wird. Selbstverständlich ist es jedem Patienten selbst zu überlassen ob er Hospiz und Ärzte allgemein als fürsorglich einstuft oder nicht. Und manche verneinen das, ob es minister nun passt oder nicht. Dem ist dann gerecht zu werden. So einfach ist das, da ist gar nichts komplex.

Kann ich so nicht sagen, da mir mehr Information fehlt in deiner Frage. Wenn jemand nur noch dahinsiecht und ziemlich wahrscheinlich ist, dass er nicht wieder aufwacht, dann bin ich dafür.

Pro

Aus eigener Erfahrung, wenn die Geräte nur lebenserhaltend wirken und keine Heilung möglich, ganz kar pro !

Contra

Wenn einmal das Recht da ist, kommt auch bald eine Pflicht.

Dann beginnt die Fragerei, was wirtschftlich noch vertretbar ist an langwierigen und teuren Behandlungen!

Pro

unter stark limitierten Umständen sollte es möglich sein

Pro

wenn ärzte aufgeben, medikamente nicht mehr helfen, der mensch nur noch schmerzen erleidet, bin ich dafür.

Contra

Ich möchte gegen die gesamte Debatte zunächst einmal Hospize ins Gespräch bringen, in denen menschenwürdiges begleitetes Sterben möglich ist. Ärztlich betreut und mit liebevoller Hinwendung ist dort ein Sterben möglich, das mit der Idee des nutzlosen Lebens nichts zu tun hat.

Ich möchte niemandem meine Meinung aufzwingen, aber vielleicht sollte man sich einmal die Frage stellen, ob nicht so mancher Wunsch nach einer Legalisierung der Sterbehilfe auf eine Internalisierung des gesellschaftlichen Leistungsgedankens - auch bei den Betroffenen - zurückgeht.

Daumen Hoch, für diese sehr sensible Antwort.

0
Contra

Aus Religiöser Sicht gibt es keine Pro Argumente

Pro

... wenn eine künstliche Erhaltung von Leben nur noch Abzocke ist und für medizinische Versuche ausgenutzt wird!

Pro

Meinen Hund durfte ich einschläfern lassen, als gar nichts mehr ging. Er hätte nur noch gelitten. Warum nicht auch beim Mensch? L.G.

Ich hab nicht abgestimmt, ich habe da gemischte Gefühle. Aktive Sterbehilfe ist bestimmt eine gute Sache, ich habe meine Schwester sterben sehen, Sie hatte nur noch Morphium in den Adern und konnte keinen Satz mehr sprechen. Krebs im Endstadium! Keine Rettung in Sicht und der Pastor war auch schon da. Wenn der geliebte Mensch dann seinen letzten Atemzug macht, und du weisst das dieses Geräusch für immer das letzte Geräusch sein wird was du von diesem Menschen hörst, dann wird dir klar wie wichtig ein Moment im Leben, oder ein Atemzug sein kann!

LG

Pro

Ich bin dafür, weil es ein menschenwürdiges Sterben ermöglicht - mit allen rechtlichen Absicherungen die es zu tun gilt, damit Mißbrauch ausgeschlossen werden kann.

Ich habe mir nahestehende Menschen erlebt, die gebetet haben, endlich sterben zu dürfen, weil sie das Leid und die Schmerzen nicht mehr ertragen konnten... es ist grausam!

Pro

wenn jemand nur noch an einer Maschine hängt und nur noch eine Hülle ist, die am Dasein gehalten wird, dann JA..

dann unbedingt, alles andere ist nur finanzielle Ausnutzung

0
Pro

Da müssten dann aber klare, nachprüfbare Regelungen her...

Pro

Das sollte jeder selbst entscheiden dürfen ob er qualvoll und langsam oder schnell und schmerzlos sterben will.

Pro

Ich möchte nicht an Geräten und Schläuchen hängen, die mein Leben "nur noch erhalten", ohne mir noch helfen zu können.

Was möchtest Du wissen?