Airbus oder Boeing - fliegen?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

für den Passagier kann es egal sein. Hier geht es nur um Bequemlichkeit. Und da spielt der Flugzeugtyp nur eine untergeordnete Rolle.

Boeing ist noch alte Blechschmiedekunst (sieht man an den Nietreihen - manuell von ehemaligen Holzfällern gesetzt, Ersatzteile wie z. B. Brackets sind nicht vorgebohrt, da die Löcher nicht unbedingt passen, viele Spaltmaße müssen über Shims ausgeglichen werden), Airbus ist Hightec (Eine Niete sieht aus wie die andere, Brackets sind vorgebohrt und passen exakt, Austauschteile sind so genau gefertigt, dass man sie nur mit Mühe ein- und ausgebaut bekommt).

Beim Fliegen setzt Boeing noch auf den Kapitän mit den ergrauten Haaren, dessen schlanke Finger beim Kampf mit den Elementen noch so fest zupacken können.

Airbus hat nach dem Ende der A300-600/A310 die Konsequenzen gezogen und gesagt, wir lassen den Computer alles machen, was wir als Hersteller zur sicheren Flugdurchführung für richtig halten und der Pilot ist mehr der Systemmanager.

Schwierig zu fliegen sind beide nicht. Und das bei Ausfall der Systemelektronik die Boeing durch mechanischen Input leichter zu fliegen ist, ist ein Ammenmärchen. Kein Mensch kann ein Verkehrsflugzeug von dieser Größe noch mechanisch steuern, einfach, weil die wirkenden Kräfte viel zu groß sind.

Es geht das Gerücht um, dass bei den Sportfliegern, die mit einem Verkehrspiloten am Steuer verunglücken, dies meist Airbuspiloten sein sollen! Aber das kommt wohl von der Boeing-Fraktion, weil sie neidisch auf Airbus sind ;=)

Mir ist es vollkommen egal, wer der Hersteller der Maschine ist. Und auch egal, welches Modell es ist, selbst ein Flug in der Cesna ist schön.

Und es ist auch egal, wer das Modell baut, da es in beiden ffast den gleichen Standard an Innenausstattung gibt.

Die 737 ist schwieriger zu fliegen, aber auch nur marginal, da die Steuerung bei den ersten Modellen noch nicht mit Joysticks gebaut war, aber bei den neueren Serientypen ist es fast gleich.

ok thx für die Antwort. Hmh, du bist nicht pilot/in oder ??? zufälligerweise ?

0
@Ambrosio

Muss ich aber mal zwischenreinfunken. Ich glaube ich habe dich falsch verstanden, denn ich lese aus deiner Aussage herraus, dass die 737NG Flybywire bzw. einen Sidestick hätte. Das ist nicht richtig! Boeing schwört auf den Yoke (wofür ich die Firma auch liebe)

0

Der Airbus (lat. Luftomnibus, kurz Luftbus) war neben der Luftgitarre eine der größten Erfindungen der 80er Jahre der Franzosé.

Der erste Luftbus während der Atlantiküberquerung 1972 Kein Geringerer als die technikfeindlichen Franzosé gründeten 1970 das Unternehmen Luftbus aus purem Trotz gegenüber der richtigen amerikanischen Firma Boing. In der Sprache des Wahnsinns beriet sich ein Konsortium baskenmützentragender Ingenieure und rotweintrinkender Grobstahlschlosser für einige Tage und stellte anschließend für einige Jahre die effektivsten beweglichen Mineralölverbrennungsanlagen her. Seinen Haupsitz hatte der Luftbus in der Paris; es gab dort neben Luftschlössern auch Manager.

Der Luftbuss ist und bleibt der beste :)

Die Gründer der Firma Boing stammen auch aus dem Reum Dortmund und sind dort Ende des 18. Jahrhunderts hin ausgewandert. Das Ursprungsgehöft steht noch in der Nähe des Kamener Kreuzes.

Und AirBus ist dann auch auch noch falsch übersetzt (zumindest im letzten Satz).

0

aha mh, netter beitrag, hat mir aber trotzdem nicht ganz geholfen ;-)

0

Also bitte Airbus ist zu 80% Deutsch!!!!!!!! Die besten Flugzeugbauer der Welt, alle aus Deutschland sind in Airbus fusioniert: Fokker,Dornier,Messerschmidt,Heinkel,Junkers... Die Franzosen haben sich einfach unser Know how genommen damit sie "ihre" Flugzeugschmiede verwirklichen konnten. Was die davor an Luftfahrzeugen gebaut haben ist einfach lächerlich und auserdem sind es gerade mal 3 an der Zahl !!! Sie hatten davon keine Ahnung, haben uns ausgenutzt und tun jetzt so als hätten sie auch etwas zu Airbus beigetragen!!

0

Dann kommt halt auch noch meine Antwort :)

1.) Ich fliege lieber Boeing, weil ich diesen Hersteller mehr mag. Außerdem kenne ich viele Dinge aus dem Simulator und kann sie am echten Flieger dann ganz einfach nachvollziehen. Es ist doch ganz nett, wenn man hinten sitzt und weiß, welche Knöpfe gerade vorne im Cockpit gedrückt werden.

2.) Unterschiede gibt es viele. Boeing ist viel konservativer, bei Airbus ist viel elektrisch gesteuert. Zum Beispiel die Steuerung verläuft bei Boeing schon seit Jahrzehnten über das gute alte Steuerhorn, während Airbus schon längst die anfangs im Militärbereich eingesetzte Fly-by-Wire Steuerung mit einem Sidestick verwendet.

3.) Was schwerer zu fliegen ist, liegt ganz am Piloten. Manche kommen mit der langsamen Reaktion von Boeing, manche mit den leicht wirkenden Airbussen besser zurecht. Lässt sich nicht allgemein sagen. Ich bin noch keines von Beiden in Wirklichkeit geflogen (wie denn auch mit 15? :D), aber am PC verwende ich viel lieber das Steuerhorn (Yoke).

Sehe alles gleich bin auch im gleichen alter wie du nur bin airbus fan und habe einen zu schlechten pc für den airbus x extendet sowphl auch für die pmdg 777 die ich auch gerne fliegen würde

0

Inzwischen setzen beider Hersteller auf Fly-by-Wire. Airbus komplett außer A300/A310 und Boeing bei 777 und 787 (und ein wenig bei 747-8 und 737MAX). Ich durfte einige Muster bereits im Full-Flight-Simulator fliegen, mir macht die 737CL (also die alte) am meisten Spaß. Auch die 777 fliegt sich toll. Aber auch der Airbus hat seinen Reiz.

Letztendlich ist es eine Philosophiefrage. Sagen wir mal, Boeing fliegt sich anders als Airbus, nicht besser/schlechter oder schwieriger/leichter. Während die erste selbst bei f-b-w noch einem das Gefühl gibt, manuell zu fliegen, werden die Steuerimpulse beim Airbus ganz anders interpretiert. Beides hat Vor- und Nachteile. Airbus sagt ganz konsequent, der Pilot bedient einen Computer, der das Flugzeug regelt. Dafür kann er es im Normalfall nicht kaputtfliegen, egal was er macht. Boeing sagt konsequent, der Pilot fliegt immer so, wie er ein klassisches Flugzeug fliegt und kann sich vom Computer unterstützen lassen. Dafür muss er selbst dafür sorgen, dass die Grenzen eingehalten werden.

Die hohe Automatisierung hat im Airbus Vorteile, kann aber problematisch werden, wenn man nicht weiß, was passiert. (Siehe A330 von Air France, den 320-Absturz bei einem Demoflug, Flügel-Bodenberührung in Hamburg) Dafür ist er im Normalbetrieb um einiges Übersichtlicher und komfortabler. Schon alleine, wenn man sich das Overhead-Panel ansieht.

Danke für die hilfreiche Antwort. Hab gehört das die 737 abgeschafft werden soll, auch davon gehört ?

0

Was möchtest Du wissen?