ADHS - Medikamente Ja oder Nein?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Es gibt ein neueres Medikament, das von den Anwendern und den Eltern sehr gelobt wird, das ist das EQUASYM. Die Eltern von AD(H)S-lern, mit denen ich zu tun habe berichten sehr häufig, dass es bei EQUASYM keinerlei Nebenwirkungen gäbe, wie sie von Ritalin bekannt sind. Auch bei GF hat sich schon eine Mutter positiv über dieses Medikament geäußert.

Frage doch bei Eurem Termin in der Klinik nach, was man dort von Equasym hält.

Was das Sozialverhalten anbelangt, das schlechter ist, so hat das nichts mit einemMedikament zu tun.

ADHS-ler haben häufig auch einen Höheren IQ. Weißt Du noch wie hoch der IQ bei Deinem Sohn war?

Kinder mit einer Höheren Begabung oder sogar Hochbegabung haben meist eine schlechtere Sozialkompetenz. Das heißt, das müßte auf jeden Fall mit einem Verhaltenstheapeuten bearbeitet werden.

Wenn Dein Sohn in der Schule immer mehr abfällt, weil e rsich nicht mehr konzentrieren kann, könnte es passieren, dass die Schule eines Tages zur Qual wird für ihn, wodurch er dann immer mehr ins Hintertreffen gerät im Vergleich zu seinen Kameraden. Das kann dann auch zu depressiven Verstimmungen bei Deinem Sohn führen.

Du darfst nicht vergessen, er hat ja schon einmal erlebt dank eines Medikaments, dass es ihm besser geht in derSchule als ohne Medikament. Wird ihm nun eine weitere Medikamenteneinnahme verweigert und dieLeistungen lassen immer mehr nach, ist eine weitere negative Entwicklung auch in Sachen Berufsleben durchaus einzukalkulieren.

Bei den Medikamenten geht es ja nicht nurum Ruhigstellung. Schließlich erhöht sich auch die Konzentrationdamit.

Wenn Dein Sohn erst mal richtig eingestellt ist auf ein Medikament, wird es wirkt sich das auch wesentlich besser aus.

Parallel dazu sollte aber auf jeden Fall eine Verhaltenstheapie stattfinden. Auch, wenn Du darauf warten mußt, so empfiehlt sich auf jeden Fall, das in Kauf zu nehmen, um dann später effektiv damit zu arbeiten.

Ich gebe Dir hier noch einen Link, der Dich zu dem Bundesverband der Selbsthilfegruppen ADHS + ADS führt. Dort findest Du im Shop die verlagseigenen Bücher zu diesen Themen, die hervorragend sind, wesentlich besser als die im Handel übliche Literatur.

www.adhs-deutschland.de

Mach Dich dort mal schlau, auch über entsprechende Literatur kannst für Dich und Deinen Sohn eine Hilfe finden.

Ich wünsche Deinem Sohn alles erdenklich Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 31.03.2014, 15:54

Vielen Lieben Dank, von dem medikament habe ich auch schon gehört, allerdings habe ich mich damit noch nicht auseinander gesetzt, werde ich tun.

Der IQ-Wert wurde mir damals nicht genannt, nur das er durchschnittlich wäre.

Genau weil ich ANgst davor habe, dass mein Sohn irgendwann die Schule ganz verweigert, werde ich ja auch den Termin in der Vitos-linik wahr nehmen und um Alternativen der Medikamentösen Behandlung bitten.

Wir ziehen gerade um und dabei haben wir eine Kiste gefunden, worin alte Arbeiten von meinem Sohn drin waren. Er war schon mit den Medikamenten ein guter Schüler. Und dahin möchte ich ihn wieder haben, nicht weil ich unbedingt will, dass er Abi macht, sondern weil er wieder mehr Selbstbewußtsein bekommt.

Und die Verhaltenstherapie machen wir auf jeden Fall, das war klar.

0
Adlerblick 01.04.2014, 21:20
@dianaW1980

Hi diana, ich bedanke mich ganz herzlich für Deinen Stern. Und ich wünsche Dir und natürlich Deinem Sohn alles erdenklich Gute, auf dass Ihr alle zusammen eine Lösung findet, die Deinem Sohn in der Zukunft ein selbständiges Leben ermöglicht, weil ergelernt hat sich zu organisieren und zu strukturieren! LG Adlerblick

0
dianaW1980 02.04.2014, 14:32
@Adlerblick

Ich war gestern auf der Seite von ADHS-Deutschland, die ist echt sehr gut, danke für den Tip. Hat meine Entscheidung beeinflußt. Ein leben ohne Mewdikamente scheint weitaus schlimmer zu sein, als mit.

1

Macht dein Sohn Sport, etwas bei dem er sich so richtig austoben kann oder auch runterkommen?
Mein kleiner Bruder hatte angeblich ADHS, meine Mutter hat sich geweigert ihn mit Medikamenten zu behandeln bis sie alles andere durch hatte. Nach ein paar Monaten Karate und dem Gitarrenunterricht die er sich ausgesucht hat ging es deutlich besser.
Er ist ein Saisonarbeiter geblieben der nur die wichtigen Arbeiten gut hatte und regelmäßig schlechte Halbjahreszeugnisse angeschleppt hat aber das Abschlusszeugnis war gut genug um eine Stelle zu finden - was ja letztendlich das einzig wichtige daran ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 28.03.2014, 12:10

Ja macht er. Dienstag Tischtennis, Donnerstag Tennis und Freitag Badminton.

Sollte für´s erste reichen.

Ich will ihn ja eigentlich gar nicht behandeln lassen. Ich bin selbst jemand, der keine unnützen Medikamente nimmt. Sogar wenn ich Kopfschmerzn habe, nehme ich keine Tablette.

Mir ist es auch nicht wichtig, das mein Sohn ein super Zeugnis hat, hatte ich selbst nicht. Aber das jetzige Halbjahreszeugnis war gespickt von 5ern, außer eben in Sport, da hat er immer eine 1.

r kommt auch nie von selbst drauf, mal was zu lernen oder geschweige denn hausaufgaben zu machen. Ich muss ihn immer fragen, ob er was aufhat und wann Arbeiten geschrieben werden. Er sagt es mir zwar dann und macht es auch dann, aber eben nicht von alleine.

Vielleicht kommt auch jetzt noch die anfangende Pubertät dazu, wer weiß.

0

Tics, starker Gewichtsverlust ... das sind Nebenwirkungen die zum Absetzten zwingen. Richtig gemacht. Ob diese unerwünschten Wirkungen nun, ein Jahr später, weg sind ... das bezweifele ich.

Zu dem "nicht mehr lachen" ... das kann dir so vorkommen. In dem Punkt kommt es darauf an wie er sich fühlt. Das können Kinder in dem Alter schon sagen, nicht wie Erwachsene, aber sie können schon ausdrücken ob sie mit den Medikamenten eher "sie selber" sind oder sich unwohl fühlen. Darauf muss man immer hören.

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen dass - wenn Methylphenidat so wirkt wie es soll - man nicht mehr von "etwas" getrieben ist sondern endlich die Kontrolle über sein Verhalten hat wie es normal ist. Das kann von Außen irgendwie unlustiger, normaler wirken, es kommt aber auf das Innengefühl an. Das ist zumindest bei mir mit Medikamenten richtiger als ohne. ADHSler sind unfreiwillig die Kasper und Scherzkekse.

Verhaltenstherapie / Psychotherapie ist unbedingt nötig aber ganz oft greift diese Therapie nur wenn gleichzeitig Medikamente gegeben wurden. Leider. Und die Wartezeiten sind leider auch normal. Trotzdem ... auf alle Fälle zum Therapeuten.

Strattera (Atomoxetin) wirkt aber bei weitem nicht so gut wie Methylphenidat, es ist üblich, dass es - wenn Methylphenidat nicht nutzt - versucht wird. Was meist weniger Nebenwirkungen hat aber sehr ungern verschrieben wird (vermutlich weil den meisten Ärzten die Erfahrung fehlt) ist Dexmethylphenidat oder auch Amphetaminsaft. Bitte mit dem Arzt besprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sasatux 29.03.2014, 17:08

Hallo, als selber Betroffener, ohne Behandlung in der Kindheit, kann ich deine Antwort nur bestätigen. Die Außensicht ist einfach nicht wirklich verlässlich. Bitte einfach versuchen dafür zu sorgen, dass dein Sohn sich nicht irgendwann "falsch" fühlt. Medikamente sind immer doof, aber so hat dein Sohn die Chance als Erwachsener ohne sie auszukommen. Eine Verhaltensänderung wird aber mit jedem Weg seine Zeit brauchen. Nur MPH alleine wird das auch nicht bewirken, das dient lediglich als Stabilisator, damit eine Therapie überhaupt möglich ist. Diese Zappeligkeit ist ein Symptom, welches durch Reizüberflutung(Sensorischen und psychisch) entsteht. Stille und Gelassenheit kann für "uns" einfach befreiend sein, da ich das nur mit MPH oder Cannabis jemals erreicht habe. Davor hat jeder Versuch mit z.B. autogenen Trai ing mich richtig unruhig gemacht, da keine Ruhe möglich war!

0
Sasatux 29.03.2014, 17:09

Hallo, als selber Betroffener, ohne Behandlung in der Kindheit, kann ich deine Antwort nur bestätigen. Die Außensicht ist einfach nicht wirklich verlässlich. Bitte einfach versuchen dafür zu sorgen, dass dein Sohn sich nicht irgendwann "falsch" fühlt. Medikamente sind immer doof, aber so hat dein Sohn die Chance als Erwachsener ohne sie auszukommen. Eine Verhaltensänderung wird aber mit jedem Weg seine Zeit brauchen. Nur MPH alleine wird das auch nicht bewirken, das dient lediglich als Stabilisator, damit eine Therapie überhaupt möglich ist. Diese Zappeligkeit ist ein Symptom, welches durch Reizüberflutung(Sensorischen und psychisch) entsteht. Stille und Gelassenheit kann für "uns" einfach befreiend sein, da ich das nur mit MPH oder Cannabis jemals erreicht habe. Davor hat jeder Versuch mit z.B. autogenen Trai ing mich richtig unruhig gemacht, da keine Ruhe möglich war!

0
martinpalatina 30.03.2014, 23:25

Oh ja ... mit mir haben etwas verzweifelte Pädagogen auch Autogenes Training und noch ein paar Dinge probiert - Hölle. Am allerschlimmsten aber war Heileurythmie ... am Ende bin ich rausgeflogen. ;)

Tatsächlich habe ich das erst als Erwachsener und mit Hilfe von MPH gelernt. Inzwischen geht das auch ohne (ich nehme aber noch immer MPH-Präparate). Das Medikament hat mir also geholfen zu lernen mich zu entspannen ... das ist Sinn der Sache.

0
dianaW1980 31.03.2014, 16:15
@martinpalatina

Ich finde es super, wieihr beide das hier beschreibt. das nimmt mir ein wenig die Angst vor den Medikamenten. Denn ich denke, wir werden nicht drum herum kommen.

Wir war das bei Euch? Habt ihr die Medikamente immer durchgenommen oder auch mal eine Pause gemacht, z.b. in den Ferien oder am Wochenende?

das haben wir nämlich damals mit Ritalin so gemacht. Denn das Verhalten meines Sohnes ist nur in der Schule so. Zuhause ist er ein ganz normales Kind, weil er da sich ja austoben kann. Runter holt er sich mit Lego-Technik. Da kann er sich stundenlang mit beschäftigen. Und eben mit Sport.

Auch entspannt er einfach nur mal am Fernsehen. Was ich nicht schlimm finde, mache ich auch und verbieten kann ich es sowieso nicht.

Zuhause und im Bekanntenkreis kann keiner verstehen, das Mein Sohn ADHS hat. Man merkt es eben nicht. Aber dafür darf ich alle paar Wochen in der Schule antanzen. Zum Glück ist er kein gewlttätiger Junge, er ärgert oder mobbt keine Mitschüler. Aber er ist eben bockig mit den Lehrern und ist der Klassenclown.

0
martinpalatina 01.04.2014, 09:14
@dianaW1980

Ich habe als Kind keine Medikamente bekommen, die gab es nämliche noch nicht. Beim Arzt war ich trotzdem, ADHS gabs ja schon immer auch wenn es anders hiess, aber der konnte damals noch nicht so recht helfen (auf Valium, das er in seiner Verzweiflung verschrieben hat, habe ich Paradox, also mit noch extremerer Unruhe, reagiert und Bellergal war im Vergleich zu Ritalin wirkliche schwachsinniges Teufelszeug, meine Eltern haben es mir wohl zwei oder drei mal gegeben - gibt's ja glücklicherweise nicht mehr). Methylphenidat habe ich erst als Erwachsener kennengelernt. Leider. Hätte mir geholfen, garantiert.

Einnahmepausen sollten unbedingt gemacht werden, schon alleine um die Wirkung und die Dosis zu überprüfen. Ärzte empfehlen die Pausen in den Ferien bei Kindern wenn die Medikamente dann nicht unbedingt nötig sind; viele ADHS - Kinder leidet aber auch in den Ferien an den ADHS Symptomen. Dann sollte es natürliche auch in den Ferien meistens genommen werden - das ist individuell. Aber wie gesagt, nicht ständig, Aussetzversuche sind nötig.

Ich habe den letzen richtigen Aussetzveruch im vergangenen Herbst gemacht, sonst nehme ich es durchgehend. Aber ich bin ja kein Schüler mehr.

Du schreibst unten

Ich bin mir absolut nicht sicher, ich berufe mich nur auf die Diagnose ADHS, welche mir vor jahren an den Kopf geworfen wurde.

Macht auf alle Fälle nochmal eine gründliche Diagnostik. Die ist sowieso angesagt, denn die ADHS-Symptomatik ändert sich ja auch mit der Pubertät und die Behandlung muss eh individuell zu den Symptomen passen. Das gilt unabhängig von Medikamenten.

Dass ein Kind sich total ins Lego-Spiel versenken kann spricht nicht gegen ADHS. ADHS ist ja keine Konzentrationsschwäche wie viele meinen sondern eine Unfähigkeit die Konzentration zu lenken. Typisch für ADHS ist dann der unangemessene nicht altersgerechte (!!!) Wutausbruch wenn das Kind aus dem Speil gerissen wird, etwa zur Essenszeit oder wenn die Familie los muss.

Probleme nur in der Schule und komplett unproblematisches Verhalten überall anders spricht wiederum gegen ADHS. In den diagnostischen Leitlinien sieht sehr klar dass die Symptome in mehr als einer Umgebungssituation auftreten. Normalerweise haben ADHS-Kinder auch in Sportvereinen ihre liebe Mühe, deswegen sind Mannschaftsportarten ganz oft unmöglich - aber die Sportarten die dein Sohn begeistert macht sind ja eben gerade keine Mannschaftssportarten. Meine Tochter macht Schwimmen und Leichtathletik ... die in Mannschaften? Komplett Unmöglich.

Auf alle Fälle ist eine gründliche Testung angesagt. Aber das macht ihr ja jetzt - gut :)

0
dianaW1980 01.04.2014, 11:56
@martinpalatina

Gut, dann weiß ich schonmal, das wir mit den Aussetzversuchen wenigstens richtig lagen und es ok ist.

Typisch für ADHS ist dann der unangemessene nicht altersgerechte (!!!) Wutausbruch wenn das Kind aus dem Speil gerissen wird, etwa zur Essenszeit oder wenn die Familie los muss.

Mein Sohn hat dann keinen Wutausbruch bekommen. Was er aber tut, wenn er bei einem Freund ist und ich ihn dann zum abgemachten Zeitpunkt abhole, weigert er sich jedesmal mitzukommen. Klar, welches Kind will dann schon heim, aber wenn ich sage, es ist nun 7 Uhr und du wußtest Das ich komme, dann hat er immer zur Antwort: Mir egal, ich will jetzt nicht nach hause! Natürlich lasse ich mich nicht darauf ein und werde dann etwas bestimmender und er kommt dann auch. Dies war damals etwas anders, als er noch jünger war. da wurde er schon etwas bockiger und auch lauter. Denke aber, weil ich mich nie auf so ein gequengel eingelassen habe, ist es heute nicht so schlimm.

Mein Sohn spielte bis letztes Jahr Fussball, also ein Mannschaftssport. Ging total in die Hose. Er war wegen seiner Leistung einer der besten Spieler, aber er rastete aus, wenn ein anderer Spieler nicht so funktionierte. Daher der Wechsel auf Tennis und Badminton.

Wenn wir umgezogen sind, werde ich ihn nochmal fragen, ob er nicht Kick-Boxen machen will. Das hatte er schonmal angesprochen.

0

Als ich 12 war, wurde ADHS bei mir diagnostiziert, ich nahm von Anfang an Ritalin, anfangs noch 20mg Medikinet, als ich mir dann wie ein Roboter vorkam, der gefühlslos war und nicht lachte, erhöhte mein Arzt nochmal die Dosis, klingt idiotisch, aber ist so, meine Leistungen in der Schule waren zu dieser Zeit besser denn je, ich hatte nie so ein gutes Zeugnis. Mittlerweile habe ich mehrmals die Medikamente gewechselt, ich mache derzeitig mein Abitur und bin 18, außerdem nehme ich gerade Strattera 20 mg, die ideale für mich!! aber... ich habe jetzt jahrelang experementiert bis ich zu meiner perfekten Dosis gekommen bin, unzwar alle 2-3 Tage nur eine!! diese eine tablette reicht total aus, sie sollten die dosis als mutter/vater mal ausprobieren, vieleicht klappt es ja, weiterhin viel erfolg mit der behandlung, mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von den Medikamenten, wie sie auch alle heißen, rate ich dringend ab. Es ist immer die Frage, was du für dein Kind tun möchtest. Ritalin und Co. sind Amphetamine, die dein Kind zwar leistungsfähiger machen, aber nur, solange er die Pillen auch nimmt. ADHS ist eine Eigenschft deines Kindes, die man nicht als Krankheit bezeichnen kann, es ist einfach eine Reizempfindlichkeit, die bei ihm vorliegt, deshalb sollte er möglichst ein reizarmes Leben führen, ohne Glotze, Handy, PC. Dann normalisiert sich das auch wieder. Medikamente dafür zu verschreiben, dass ein Kind weiterhin der Reizüberflutung ausgesetzt werden kann, halte ich für ziemlich bescheuert, vor allem, wenn diese Mittel (Ritalin) als sucht erzeugende Drogen eingestuft werden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 28.03.2014, 13:48

Ich bezeichne meinen Sohn auch nicht als krank.

Aber ein Leben ohne Glotze? Das geht einfach nicht, will ich auch nicht. Und Handy auch nicht. Mit den PC-Spielen oder Playstation sehe ich das schon etwas anders, auch wenn ich es nicht ganz verbiete. Aber ich achte darauf, was er spielt und wann und wie lange.

Wenn ich das alles kontrolluieren wollte, müsste ich den ganzen tag zuhause aufpassen und das geht nicht, da normale Menschen eben auch arbeiten müssen.

Ich kenen die Wirkung von Amphetaminen selbst, und ich kann mir nicht gut vorstellen, das dies was für Kinder sein soll. Aber darauf werde ich die Ärztin ganz genau ansprechen. mal sehen, wie sie mir das erklären will.

0

ich finde es ist immer eine schwere Frage, ob man nun Medikamente nehmen sollte oder nicht. Für mich persönlich sind sie sehr gut und helfen mir- ohne viele Nebenwirkungen. Ich hatte bei meinem ersten Präperat einige Nebenwirkungen, deswegen bin ich umgestiegen. Jetzt ist es so, dass es mir viel besser geht!

Wenn du Medikamente nur zu Nebenwirkungen führen, sollte man wirklich mal ein anderes Präperat versuchen.

, er lachte kaum noch und war in sich gekehrt

dazu kann ich dir ähnlich, wie martinpalantina sagen, dass es auf dich vielleicht auch nur so wirkt.

Wenn ich meine Tabletten nicht nehme bin ich auch extrem albern und rede ganz viel Blödsinn, das trägt zu Erheiterung meiner Mitschüler bei. Ich wirke so natürlich auch ausgelassen und eben fröhlicher, als wenn ich die Tabletten nehme und mich altersgemäs und ernst verhalte.. Dieses ernste Verhalten gefällt mir aber viel besser, weil ich mich so eben wohler fühle...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 31.03.2014, 15:38

Danke Dir, ist für mich auch mal wichtig zu hören, wie es Betroffene sehen.

0

Hallo,

Ich bin selbst von ADHS betroffen und habe als Kind auch Ritalin verschrieben bekommen. Das hat sein Versprechen zwar gehalten, jedoch hatte es ebenso Nebenwirkungen, wie Depressionen und Lustlosigkeit. 

Von daher rate ich ab Kinder mit Chemie ruhig zu stellen. 

Erst sollte man heraus finden, ob das Kind wirklich an ADHS leidet, oder einfach nur etwas aufgedrehter ist. 

Eine Arbeitskollegin hat ihrem Sohn einen "Kippelstuhl" gekauft und war überrascht wie gut dieser geholfen hat. 

Ihr Sohn kann sich nun besser konzentrieren und ist ausgelasteter.

Ich habe mir nun auch einen Bürostuhl mit "Kippelfunktion" gewünscht und bin von seiner Wirkung überzeugt. Ich bin der Meinung, dass man durch Bewegung ADHS Kinder und auch gesunde Kinder das Lernen erleichtern kann ohne zu Chemie zu greifen.

Hier der Link zu den Stühlen: Dort wird der Sachverhalt noch etwas besser erklärt.

http://www.hipp-manufaktur.de/

Grüße,

Biene.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich wundere mich sehr: hier beklagen sich Eltern über den unerträglichen Alltag mit ihren ADHS-Kindern und verteufeln gleichzeitig die Medikamente, die die Symptome lindern sollen. Warum ist eine Mutter nicht froh, wenn das Kind mit Ritalin und Co ruhiger wird??

Ich habe auch einen 11-jährigen Sohn mit einer stark ausgeprägten ADHS, hinzu kommen noch emotionale Störungen im Sozialverhalten, Tic´s, Wutausbrüche, Stimmungsschwankungen, Traurigkeit - eigentlich das ganze Programm, was zu einer echten ADHS dazugehört, weshalb die Gesellschaft Kinder wie ihn gerne ausschließt.

Und: die echte ADHS ist sehr wohl eine Krankheit. Es ist genau genommen eine Stoffwechselkrankheit: dem Kind fehlen einfach gewisse Botenstoffe, weshalb alle äußeren Reize ungefiltert, sprich ungebremst auf das Kind einwirken und es anders reagiert als erwartet und sich anders verhält, z. T. völlig extrem und übertrieben. Und wer auch nur einen Tag mit einem ADHS-kranken Kind verbracht hat, der weiß, was diese Familien aushalten, ertragen und leisten müssen bis zum teilweisen Nervenzusammenbruch. Und vor allem weiß derjenige auch, wie das Kind selbst unter seiner ADHS leidet.

Erst wenn man anfängt, die ADHS auch als Krankheit zu akzeptieren, hat die ganze Familie eine Chance, damit irgendwie umzugehen. Ich habe Jahre gebraucht, um es zu akzeptieren. Zur echten ADHS gehören ganz viele Symptome (google die mal und vergleiche sie), ebenso Verhaltensstörungen. Teilweise sind diese Störungen genetisch bedingt, niemand kann etwas dafür, am wenigsten das Kind. Es muss damit leben. Es wird immer anders als andere reagieren oder sich verhalten, weil es gar nicht anders kann. Weil es eben krankhaft ist. Man kann das Verhalten nicht abtrainieren, aber man kann die Symptome lindern, und zwar mit dem richtigen Medikament. Wir haben viele Jahre alles mögliche probiert, bis wir endlich das hoffentlich richtige gefunden haben. Jetzt ist mehr Ruhe in der Schule und zu Hause. Mein Sohn macht endlich mal positive Erfahrungen = das ist es, was ADHS Kinder brauchen. Erfolgserlebnisse. Wir haben auch alle möglichen Nebenwirkungen-leider- und er isst und trinkt fast nichts. Wir holen das halt am WE nach.

Ich habe eine ganz traurige Erfahrung mit ihm vor einiger Zeit gemacht: Wir hatten wieder einen heftigen Streit, wie jeden Tag seit gefühlten 8 Jahren. Er reagierte halt so wie ein ADHS-Kind. Mitten im Streit fragte er mich: ""Mama willst du nicht lieber ein anderes Kind als mich? Sei aber bitte ehrlich. " Ich hab natürlich nein gesagt. Er meinte dass er mir das nicht glaubt, weil er ja merkt, wie kaputt unser Familienleben auf Grund seines Verhaltens ist. Er sagte: "Mama, du wünschst dir doch auch lieber so ein Kind, dass keine Probleme macht, das kein ADHS hat und eben so ist wie meine Schwester, ganz normal". Da hab ich ihm gesagt, das er dafür nichts kann und wir uns eben durchkämpfen werden und sich niemand sein Kind oder seine Eltern aussuchen kann und ich damit leben werde. Er hat einen Weinkrampf bekommen bis fast hin zum Nervernzusammenbruch. Unter Tränen hat er mir gesagt, dass er es ja immer versuchen will sich anzupassen, aber niemand akzeptiert ihn, ständig wird er ausgeschlossen obwohl er bei der Gruppe bleiben möchte, ständig wird er ausgegrenzt , obwohl er dazugehören möchte. Dauernd sagt ihm jemand, dass er nicht richtig im Kopf ist. (dabei ist er ein hochintelligenter Junge) "Mama": weinte er dann: " ich versuche es doch dauernd, aber ich kann doch gar nicht anders. Am liebsten wäre ich tot, dann hätten alle ihre Ruhe vor mir". Ich habe lange zusammen mit ihm geweint, ich wußte ja nicht, was in seinem kleinen Kopf vor sich geht und wie sehr ihn diese ganze Situation belastet.

Jetzt ist er richtig eingestellt, aus der Schule höre ich nichts und zum ersten Mal seit Jahren hat er Erfolgserlebnisse. Er schließt wieder Freundschaften und gehört dazu. Dafür müssen wir die Nebenwirkungen (ziemlich heftige sogar) hinnehmen. Er soll genauso seine Chance bekommen wie alle anderen.

Bitte liebe Diana, überlege Dir genau, welche Ziele wichtiger für Dein Kind sind und welche Chance es bekommen soll. Unsere Gesellschaft wird Kinder wie Deins und meins unbehandelt immer ausschließen. Ist es das wert? Absetzen kannst du die Medis allemal.

Viele Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 08.05.2014, 12:17

Das, was Dein Sohn da mitteilt ist echt sehr traurig.

Aber bei uns ist es etwas anders. Ich habe keine Ausaeinandersetzungen mit meinem Sohn, wir sind irgendwie Seelenverwandte. Streit gibt es nicht, auch nicht mit meiner Tochter. Natürlich gibt es mal Disskussionen über aufräumen und sowas, aber das haben alle Eltern und ist normal.

Auch wird er nicht ausgegrenzt, von niemanden. Er hat viele Freunde und ist auch in der Klasse recht hoch angesehen, sagt die Lehrerin.

Und wir hatten ja in den Ferien einen Termin beim Arzt wegen der Medikamente. Ich hab abgelehnt. Aus dem ganz einfachen Grund: Mein Bauchgefühl. Mir hat es einfach nicht geschmeckt, wie die Ärztin mich fast gezwungen hat, meinem Sohn die Medikamente zu geben. Aufgeklärt wurde ich gar nicht.

Warum muss man sich solche Infos immer selbst im Netz besorgen? Warum klären die Ärzte nicht auf über das Medikament? Die Nebenwirkungen werden zwar mal angeschnitten, aber herunter gespielt.

Und was auch komisch ist: eigentlich soll die Medikamentengabe das letzte Mittel sein. Aber die Ärzte schlagen nur die Medikation vor. Klar wird mal erwähnt, das man andere Therapien machen kann, aber abgeblich helfen die Therapien nur, wenn man Medikamente dazu nimmt.

Was für ein Quatsch.

Und nun? Mein Sohn hat auch seine Erfolgserlebnisse bekommen. Er hat eine 2 in mathe geschrieben, seine Deutschlehrerin hat in gelobt, weil er so gut mitmacht. Seine Hausaufgaben macht er meist schon alleine, ohne mich. Und das alles ohne Medikamente.

Bei mir kommt immer wieder der Verdacht hoch, dass ADHS die falsche Diagnose war

0
allesprobiert 08.05.2014, 13:10
@dianaW1980

Ganz genau, ich vermute das nämlich auch.

Als wir gleich in der ersten Klasse zum Psych. geschickt wurden, habe ich die Medis abgelehnt, unabhängig von der Diagnose. Erst im zweiten Schuljahr, als sie ganz sicher und von versch. Ärzten diagnostiziert wurde, erst dann habe ich mich dafür entschieden. Aber damit war das Problem nicht glöst, die haben nicht richtig gewirkt, das Theater ging in der Schule weiter und vor allem auch zu Hause. Ich habe mich mit einigen "ADHS"-Eltern unterhalten: alle berichteten von den selben Erfahrungen: das Kind wacht morgens mit der Krankheit auf und man bekommt die volle Wucht zu spüren, nach der Medikamentengabe wird es besser und so kommt das Kind durch den Tag. Am Abend, dann je nach Mittel kommen die Rebounds. Dann ist alles wie vorher. Eine Tortur.

Also Dein Sohn wird keine ADHS haben, sondern einfach nur eine schwierige Phase. Die kann auch ein paar Jahre dauern. Es gibt auch Symptome, die ganz ähnlich einer ADHS sind, aber es ist nicht ADHS und dann bringen diese Medis auch nichts.

Also wenn wir von der richtigen krankhafen ADHS sprechen, dann hälst Du es zu Hause mit deinem Kind auch nicht aus. Dann ist jeder Tag ein Kampf. Uns wurden die Medis nur in Verbindung mit gezielter Verhaltenstherapie und Hilfe zur Erziehung verordnet worden. Ein ADHS´ler braucht eine spezielle Erziehung.

Also mach Dir wegen deinem Sohn keine Sorgen. Er schafft das. Meiner schafft es leider nur mit Medikament. Der Psych. hat es mal so formuliert:

Ein Kind mit dieser Krankheit geht nicht zur Schule und nimmt sich vor: heute passiert was, heute mach ich einen drauf. Nein, es passiert einfach so, ohne Vorwarnung, irgendwann am Tag, dann ist die Situation da.

Und davor wollte ich meinen Sohn endlich schützen.

Liebe Grüße

0
dianaW1980 08.05.2014, 15:52
@allesprobiert

Ich kann dich verstehen.

Für mich war es eher eine Tortour mit den Lehrern, nicht mit meinem Sohn.

Wir sind letzte Woche in unser eigenes haus umgezogen. Seit Anfang Januar wußten wir das. Vorher lebte ich mit meiner Mutter zusammen in einem haus zur Miete. Meine Mutter hat Depressionen und es war oft nicht leicht mit ihr. Das merkten auch die Kinder.

Mein Sohn war laut Ärztin schon etwas früher in der Pubertät. Daher wollte er oft seine Ruhe haben und ging in sein Zimmer. Ich aktzeptierte das, aber meine Mutter nicht. Sie nervte ihn penetrant.

Nun wohnen wir alleine, ich, men Freund, meine beiden Kinder und unsere vier Hunde . Mein Sohn kommt von der Schule, macht sich was zu essen und hat erst mal seine Ruhe, bis ich von der Arbeit komme. Das ist prima. er ist ausgeruht und es geht an die Hausaufgaben.

Irgendwie ist er lockerer, er kommt öfter zu mir und fragt, ob er was helfen kann, denn es gibt noch genug zu renovieren. Und er hat jetzt eine Aufgabe: Er muss sich um unsre jüngste Hündin kümmern, sein Liebling. Es war schon immer sein Wunsch, einen eigenen Hund zu haben.

Ich kenne auch einn anderen Jungen, der hat auch ADHS. Die Eltern sind total verzweifelt, lassen sich jetzt scheiden. Ich habe mit der Mutter gesprochen, sie wird gemobbt von anderen Müttern, weil ihr sohn eben die Kinder ärgert. Ich hab ihr geagt, das sie sich nicht so runter machen lassen soll, ich kenne die Übermutti´s aus unserer Gemeidne. Einfach reden lassen. das wichtigste bei solch einer Erkrankung ist trotz allem das Vertrauen zum Kind zu behalten. Den ADHS Kinder werden schnell mal für etwas beschuldigt, obwohl sie es doch nicht waren. Und da ist man als MUtter gefragt.

Der Sozialpädagoge von meinem Sohn meinte auch, viellieicht hätte er nur eine Konzentartionsstörung, kein ADHS.

Ach, wenn es so weiter geht, bin ich zufrieden. Einstein war auch schlecht in der Schule....

0
allesprobiert 09.05.2014, 09:31
@dianaW1980

oh du hast viel Glück. Mein Sohn kommt so langsam auch in die Pupertät, viel zu früh, aber das Phänomen gibt es. Und dann wirken auch Medikamente in ihrer bisherigen Dosis nicht mehr wie sonst...

Wir ziehen jetzt auch ein ein REH, es gibt zwar Nachbarn nebenan, aber nicht mehr drüber und drunter. Ich musste ganz viel durchgehen lassen bei ihm, alles aus Rücksicht auf die Nachbarn (der Hauseigentümer wohnt mit seiner Frau leider unter uns und hat all die Tobsuchtsanfälle, Kreischalarm, Auseinandersetzungen und Panikatacken mitbekommen). Meine Familie leidet sehr unter der Situation, vor allem meine kleine Tochter. Ich hoffe einfach, dass es jetzt etwas besser wird, wenn jeder sein eigenes Zimmer hat und jeder in der Famile seinen Rückzugsort.

Die Schule stellt sich immer noch quer. Ich hab alles getan, was sie wollten. Bin von A nach B und dann nach C und wieder zurück und alles von vorn. Die sind trotzdem nicht zufrieden und erwarten von einem kranken Kind, dass es sich verhält wie alle andern und sich anpasst. Ich bin auch manchmal am Ende...

0
dianaW1980 09.05.2014, 11:36
@allesprobiert

Das kenne ich mit den Lehrern. Die Grundschulzeit war am schlimmsten. Es ist eine kleine Dorfschule, jeder kennt jeden. Hier gibt es viele mütter, die ihr Kind überbehüten. Dementsprechend kam es oft zu reibereien, allerdings lasse ich mir das nicht gefallen. Wenn mein Sohn zu recht bschuldigt wurde, gab es auch konsequenzen.

Aber es kam auch vor, das er sogar schonmal ein Schulverweis für ein tag bekam, für eine Sache, die er nicht gemacht hat. Er beteuerte imme wieder, er war es nicht, ich glaubte ihm nicht. Dann aber, sah ich ihn zuhause auf unsere Treppe sitzen und weinte. Ich fragte ihn nochmal zu dem Vorfall aus. Er weinte weiter und meinte dann, es hätte ja eh kein Sinn, niemand würde ihm glauben.

Das brach mir das Herz und ich sagte ihm, ich glaube ihm jetzt. Denn ich kenne mein Sohn am besten. Wenn e wirklich was angstellt hatte, hat er das immer erst mal abgestritten, wurde dan bockig. Aber in dem Fall war er traurig.

Also bin ich zur Schule und habe der Direktorin klar und deutlich gesagt, das ich meinem Sohn glaube und wollte nochmal mit dem Mädchen sprechen, welches ihn beschuldigte, allein.

dabei kam raus, dass mein Sohn zwar mit dem Streit angefangen hat, aber die wirkliche Tat hat ein anderer verursacht.

Seit dem ging die Schule etwas anders damit um und ich habe gelernt meinem Sohn mehr zu vertrauen.

Dann kam die Realschule. Am Anfang alles prima, dann seit letzem jahr der Absturz. Listungen schwach und Unlust und keine Motivation.

Mit seinen Freunden war alles ok, endlich hat er mal feste Freunde.

Natürlich hatte ich auch einige Gespräche mit den Lehrern und seinem Betreuer. Am Anfang machte ich auch alles, was die sagten. Mittlerweile nicht mehr. ich möchte, das mein Sohn im Leben klar kommt, also ein einigermaßen gutes zeugnis hat, womit er sich später bewerben kann. Ich möchte, das wir immer ein gutes Verhältnis haben, so wie es auch jetzt ist.

da ist es mir egal, was die Lehrer wollen. Natürlich hat auch mein Sohn sich an gwisse Verhaltensregeln zu halten.ich dulde es z.B. nicht, wenn er unerlaubt das Schulgeländer verlässt oder ständig sein handy benutzt. Aber ich freue mich tierisch, wenn er in Deutsch eine vier hat, denn vorher waren es meist sechser. Auch in mathe freue ich mich über eine drei, auch wenn ich weiß, er kann es besser. Aber er hatte sonst immer fünfer. Also ganz einfach ausgedrückt: ich verlange nicht zu viel von ihm und setze ihn nicht unter Druck.

Und nun, er schreibt eine zwei in Mathe, eine ver in Deutsch und wird dazu noch von seiner Deutschlehrerin gelobt, weil er im Unterricht gut mitmacht. Er macht seine Hausaufgaben meist alleine, ohne Aufforderung, was ein Highlight ist, denn normal muss ich ihn dazu prügeln.

Ich weiß nicht, ob s so bleibt und warum es nun so ist, aber gstern sagte er zu mir, dass er s total cool fndet, endlich mal für sich zu sein, er kann sich nach der Schul erst mal hinlegen, er macht sich zu essen, was ihm passt, er kuschelt in Ruhe mit seiner Luzzi (Hund). Und wenn ich dann heim kommen, freut er sich und ist dann top fit.

0
allesprobiert 09.05.2014, 13:53
@dianaW1980

Bei uns fing der richtige Absturz auch mit dem Wechsel zur RS an. Vorher haben wir uns durchgewurschtelt, die Zensuren waren im zweier-und dreier Bereich. In der 5. Klasse kam er überhaupt nicht mehr klar. Er steht oft vor der Tür, musste in den Traingingsraum oder auch schon mal ein paar Tage zu Hause bleiben. Er hat den Wechsel wohl nicht verkraftet, kommt mit den Lehreren nicht klar und mit den Kindern nur teilweise. Einige Freunde hat er aber dort. Jetzt ist es so, dass er die 5. wohl wiederholen muss-eine echte Katastrophe für ihn.

Da wir umziehen, melde ich ihn auf einer anderen Schule an. Er soll es als Neustart sehen. Neue Kinder, neue Lehrer, keine Vorurteile. Dann holt er das Jahr schnell wieder auf.

Nächste Woche kommt er erst mal in eine stationäre Einrichtung und macht eine intensive Therapie. Ich hänge jetzt all meine Hoffnungen daran, dass er den Schalter irgendwann umlegt oder ihm zumindest dabei geholfen wird. Wenn er lernt, Regeln einzuhalten und Grenzen nicht zu überschreiten, haben wir schon viel gewonnen. Die räumliche Trennung soll Abstand in unsere andauernden Konflikte bringen. Meine Tochter kommt mal zur Ruhe und ich auch. Dann sehen wir einfach weiter.

Dein Sohn will mehr alleine sein, meiner komischerweise bleibt überhaupt nicht mehr allein. Nachts schreit er nach mir und wenn er mal eine zeitlang allein zu Hause ist, bombardiert er mich mit Anrufen. Das passt irgendwie mit seinem ablehnenden Verhalten überhaupt nicht zusammen. Ich befürchte schon, dass er depressiv wird. Er erschrickt sich dauernd und hat vor jedem ungewohnten Geräusch Angst.

0

Zu Ritalin und verantwortungslosen Ärzten habe ich in dem Forum schon geschrieben. Wenn nur die Hälfte der aufgeführten Neben Wirkungen eintreten würde ist allein deswegen eine Verschreibung schon verantwortungslos.

Und ADHS wird von Ärzten oft aus Bequemlichkeit und zur Ruhigstellung der Eltern der Kinder diagnostiziert. Erst heute nacht habe ich eine authentische TV-Sendung dazu gesehen.

Warum werden solche Sendungen nur nachts, zu eigentlichen Schlafzeiten gezeigt ? Hat da die Pharma-Lobby zuviel Einfluss ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 28.03.2014, 11:15

Und aus Ruhigstellung der Lehrer, so kommt es mir vor.

Ich weiß es nicht. ich kenne beide Seiten. Mit Medikamente war er gut in der Schule, hatte keine Freunde.

Ohne Medikamente ist er schlecht in der Schule, hat aber viele Freunde.

Welche alternative gibt es, wenn er mit einem 5er Zeugnis nach Hause kommt??

Wenn ich mir die verbockten Arbeiten ansehe, fällt mir auf, dass er die Aufgaben, welche er schafft meist richtig hat, er aber zuwenig Aufgaben vollständig löst weil er sich nicht mehr konzentrieren kann.

Darüber habe ich schon so oft mit den Lehrern disskutiert, nächste Woche ist wieder ein Termin, aber wir kommen nicht auf einen Nenner.

0
jockl 28.03.2014, 18:27
@dianaW1980

In der Sendung welche ich sah ging es um einen 8-jährigen technisch übertalentierten Jungen der wg. ADHS insgesamt fast 300 Tage seines Leben mit Medikamenten und Psycho-Behandlungen "bestraft". Eine entsprechend geschulte Frau hat den Jungen beobachtet und das wirkliche Problem, die Unterforderung erkannt. Der junge war angeblich nach ca. einem halben Jahr wenn man so will medikamentenfrei gesund.

Der vorletzte Absatz, das was da geschrieben ist. ist typisch und zu/mit dem in der Sendung gezeigten Verhalten vergleichbar.

0
martinpalatina 29.03.2014, 10:12
@dianaW1980

Ohne Medikamente ist er schlecht in der Schule, hat aber viele Freunde.

Das ist aber absolut untypisch für ADHS.

In der Regel ist der Leidensdruck durch ADHS nicht schlechte Schulnoten. Da bringen die Pillen in der vernünftigen moderaten Dosis normalerweise auch nicht viel.

Indiziert sind Medikamente bei Problemen im Verhalten die zu Isolation führen. Impulsives Schalgen und dann wieder lieb sein wollen, plötzliches desinteresse am Spiel oder auch extremes versinken im Spiel und dann die Kameraden ignorieren ... das sind so ein paar Bespiele die du bei ADHS-Kidnern Beobachten kannst und die bei Kameraden garnicht gut kommen. Sehr typisch ist auch diese Grobmotorik, das falsche, überschiessende Einsetzen von Kraft. Auch dieses typische "kein Ende finden" und absolut nicht müde werden ist typisch.

Typischerweise fühlen sich Kinder mit ADHS wie vom anderen Stern und haben keine oder nur sehr wenige, meist selber etwas schräge Schulfreunde.

Sicher dass der Junge ADHS und nicht "nur" eine Konzentrationsschwäche hat??? Dann wäre ein ganz andere Behandlung angesagt.

1
dianaW1980 31.03.2014, 16:24
@martinpalatina

Ich bin mir absolut nicht sicher, ich berufe mich nur auf die Diagnose ADHS, welche mir vor jahren an den Kopf geworfen wurde.

Ich muss vielleicht noch dazu sagen, dass Mein Sohn in der Grundschule schon das Verhalten eines ADHSlers hatte. Aber eben nur in der Schule. Zuhause war er auch mal aufmüpfig, klar. Aber das konnte ich besser steuern. Auchhatte er damals keine Freunde, keine richtigen zumindest.

Heute, er ist ja fast 13, hat sich das geändert, wohl auch deswegen weil er der Klassenclown ist und eben die Lehrer oft ignoriert. das kommt bei Mitschülern ja gut an, es ist cool.

Aber er hat auch Interessen entwickelt und ist dadurch immer mit den selben Jungs zusammen, die aus ganz unterschiedlichen Familien kommen, Ich kann nicht sagen, das da schräge Jungs zusammen sind. Aber einer ist dabei, der auch immer etwas aufmüpft, laut meinem Sohn und Klassenlehrerin. Mit dem versteht er sich doch schon etwas besser. Und ich muss gestehen, dieser Junge ist mir auch am liebsten von allen. Irgendwie hat der Kerl was, obwohl er manchmal frech ist.

Wenn ich den Termin in der Klinik habe, werde ich nochmal alles ansprechen, was ihr mir hier so geschrieben habt. Evtl. wird er ja nochmal getestet.

0
martinpalatina 29.03.2014, 10:03

In der Regel treten aber eben keine Nebenwirkungen auf. Und heir wurde es ja auch richtigerweise abgesetzt.

0

medikamente haben immer nebenwirkungen und sind auch unterschiedlich verträglich

ich würde es für sinnvoller halten eine aufgabe für den jungen zu finden, ein hobby etwas wofür er sich begeistern kann ein ziel das er erreichen möchte.

außerdem sollte er sich täglich körperlich austoben können und das geht sicher am besten draußen in der natur er muß sich selber kennenlernen.

vieleicht hilft es auch die ernährung umzustellen, kann mir vorstellen das die leber nicht richtig arbeitet mit ernährung kann man auch viel bewirken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 28.03.2014, 14:12

Er hat ein Hobby, Tennis. Dabei merke ich, wie gut es ihm tut, er ist der beste in seiner mannschaft. Jetzt gehen bald die Turniere los, da muss er jetzt ran. Und wenn er gewinnt, ist er immer super happy, klar.

Ich bin auch seht Naturbegeistert, habe vier Hunde, mit denen ich immer draussen bin. ich denke mir oft, wenn ich das nicht hätte, wäre ich schon längst in der Klappse gelandet. Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, ist für mich die beste Therapie, mit den Hunden in den wald zu gehen. Meine beiden Kinder kommen da auch oft mit, auch kümmern sich beide um die Hunde.

Die Leberwrte sind in Ordnung, wird regelmäßig vom Arzt untersucht, wurde gerade vor drei Wochen gemacht.

1

vieleicht kann man auch herausfinden was ihn reizt bestimmt ist es besser wenn er in einem zimmer wohnt das aus natürlichen baustoffen besteht

alles was kunststoff ist und künstlich strahlt auch stoffe aus die auf uns wirken und vieleicht nicht vertragen je natürlicher die umgebung desto reizloser denke ich mal

also urlaub möglichst immer in freier natur machen damit er zur ruhe kommen kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 28.03.2014, 14:08

Das Problem daran: Er ist nur in der Schule so, nicht Zuhause. Und in der Schule kann ich nichts natürlich machen.

Urlaub machen wir immer an der Norsee. Da sind wir den ganzen tag draußen. Da gibt es auch keinerlei Probleme. Da ist er ein ganz normales Kind.

1

mein freund hate auch ADHS und als er Medikamente bekamm tat ihn das echt nicht gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 28.03.2014, 11:28

In wie fern?

0

http://pravdatvcom.wordpress.com/2013/05/09/beichte-auf-dem-sterbebett-adhs-gibt-es-gar-nicht/

hör bitte auf, dein Kind mit Beruhigungsmitteln vollzupumpen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dianaW1980 28.03.2014, 11:10

Ja, diese Berichte kenne ich schon alle. Ich pumpe mein Kind ja nicht voll, wie Du vielleicht gelesen hast, nimmt mein Sohn keine Medikamente.

ich hab mich lange belesen, über Für und Wieder und komme zu keinem Entschluss.

Die Seite von den Befürworten der Medikamente ist für mich genauso plausibel wie die der Gegner.

0
Vanillachan 28.03.2014, 12:00
@dianaW1980

Ich persönlich halte rein garnichts davon jemandem für eine EVENTUELL existierende Krankheit Medikamente zu verabreichen und ich finde es sehr gut, dass dein Sohn auch keine nimmt. Die meisten Eltern scheinen es ja ganz toll zu finden, wenn ihre Kinder zu stummen kleinen Robotern mutieren. Keiner kennt die möglichen Langzeitschäden von Ritalin und Co... Power deinen Sohn lieber mit Sport aus. :)

1
dianaW1980 28.03.2014, 12:03
@Vanillachan

Mein Sohn macht SPort, darin ist er ein Meister.

Er spielt Tennis, Tischtennis und Badminton.

Trotzdem hilft das nichts am Verhalten in der Schule.

0
Vanillachan 28.03.2014, 13:16
@dianaW1980

Es kann viele Gründe haben warum er sich nur schwer konzentieren kann. Mir ging das in den ersten 3 Klassen nicht anders. Ich war einfach noch unheimlich verspielt. und habe lieber gebastelt und gemalt als im Unterricht aufzupassen. Erst mit 9 habe ich Ehrgeiz entwickelt, da ich es aufs Gymnasiom schaffen sollte. Aber auch mit 12 hat mir meine Biolehrerin "Chaotischen Umgang mit dem Arbeitsmaterial" vorgeworfen. Und trotzdem hab ich einen guten Abschluss und eine Abgeschlossene Ausbildung. Mach dir keine Sorgen. Das wird schon alles. :)

0
dianaW1980 28.03.2014, 13:43
@Vanillachan

Ich denke ja auch, dass es irgendwann schon kommt. Er will ja, kann aber nicht.

Gestern hat er mir gesagt, das er manchmal gar nicht weiß, was eigentlich alle von ihm wollen.

Und er musste seine Bio-Mappe letzte Woche abgeben, tat er auch. Vorgestern bekam er sie zurück. Er hatte eine 3. ich lobte ihn, denn sonst hatte er immer eine 5. Ich sagte:" Gut gemacht, es wird doch." Er so:" Hä? was hab ich gut gemacht?" Ich: "Na, deine Bio Mappe." Er kam, schaute sich diese an und sah verwundert drein. Er meinte:" Oh, ich habe gar nicht rein geschaut was ich habe. Dachte eh, das ich wieder eine 5 habe, wie immer." das fand ich schon ziemlich traurig und man merkt, das er sich selbst gar nichts zutraut.

0
martinpalatina 29.03.2014, 09:39

... das ist eine der aktivsten Verschwörungstheorie-Schleudern im Netz ...

1

Was möchtest Du wissen?