Abitur aberkannt

9 Antworten

Da dies ein Verwaltungsakt ist kann sie dagegen Widerspruch einlegen. Ergeht dann eine negativer Widerspruchsbescheid , kann sie Klage vor dem Verwaltunggericht erheben. Wurde ein Rechtsmittel versäumt kann sie Widereinsetzung in den vorherigen Stand und gleichzeitig Widerspruch bei der aberkennende Stelle einlegen.

Mit welcher Begründung wurde es denn aberkannt? Denn eigentlich kann ein Abitur nur mit stichhaltiger Beweisführung aberkannt werden, das geht sowieso durch mehrere Instanzen.

Unerklärlich ist Verwaltungshandeln eher selten, da es üblicherweise mit begründeten Bescheiden ausgesprochen wird.

Da Du nicht sagst, was der Hintergrund ist und warum es angeblich illegal ist, kann man Dir nichts sagen, als was Du sowieso schon wissen müsstest: der Experte, den Du im Telefonbuch suchen müsstest, heisst Rechtsanwalt.

(Dem musst Du aber schon mehr vorlegen, wenn er was Gehaltvolles sagen soll).

Ich habs doch beschrieben, schau bitte im Verlauf.

0

Eine Facharbeit, die erst als genügend bewertet wurde (und Voraussetzung zur Zulassung zum Abi ist) wurde nach den Abi-Prüfungen, die sie bestanden hat, nochmal angesehen. Die Lehrerin meinte, dass ihr im Nachhinein aufgefallen ist, dass sie am Thema vorbeigeschrieben ist. Sie hat die Arbeit mit 0 Punkten bewertet und ihr das Abi aberkannt. Am Tag der Zeugnisvergabe.

Nicht ernsthaft, oder? Der Lehrerin sollte ihr Abi aberkannt werden.... Bei uns war es so, dass Noten nur zum Guten verändert werden konnten - es sei denn es ist rausgekommen, dass es sich um ein Plagiat handelt o.ä. Steht so etwas vielleicht in der Schulordnung? Leider weiß ich ansonsten auch nicht, wie man da am besten vorgeht :(. Viel Erfolg jedenfalls!

0

Wenn das tatsächlich den Tatsachen entspricht, dürften Deine Chancen auf Obsiegen sehr gut sein.

Wie schon richtig gesagt wurde, ist die Verbesserung eines Verwaltungsakts (so heisst eine behördliche Entscheidung im Verwaltungsrechtsdeutsch) durch die Behörde einseitig möglich, nicht aber die Verschlechterung.

Wenn Du beide Zeugnisse hast (Beweise), kannst Du frohen Mutes in die Klage gegen die Schulbehörde gehen.

Da kommst Du als Laie aber ohne Anwalt nicht vorwärts.

0
@derdorfbengel

Gut, danke. Blöd ist, dass sie die Facharbeit nicht in den Händen hat. Sie durfte sie anschauen (mit dem Stempel "genügend") und musste sie wieder abgeben. Es gibt aber Zeugen.

0
@Stellas74

Sie würde nicht gegen die Facharbeit klagen, sondern gegen das Zeugnis, das sie sicherlich erhalten hat.

sobald sie das tut, hätte sie im Rahmen der Klage auch ein Recht auf Akteneinsicht.

Dad gilt bei jeder Klage gegen jede Behörde und auch für Schulen.

Genaueres erklärt ihr ihr Rechtsanwalt.

0

du mußt mir schon die gründe erzählen... sonst macht eine antwort keinen sinn

Was möchtest Du wissen?