Ab welchem Bmi ist man dünn?


10.06.2020, 18:56

Ab welchem Bmi kann man einen Menschen als „dünn“bezeichnen.

Das Ergebnis basiert auf 12 Abstimmungen

Ab 21 und niedriger 42%
Ab 25 und niedriger 33%
Ab 17 und niedriger 17%
Ab 29 und niedriger 8%
Ab 23 und niedriger 0%
Ab 19 und niedriger 0%
Ab 27 und niedriger 0%

8 Antworten

Ab welchem Bmi ist man dünn?

das lässt sich nicht sagen. Der BMI ist eine Maßzahl, mit der man das Gewicht einer Population qualifizieren kann, nicht aber das Gewicht einer einzelnen Person. Denn er sagt nicht aus, ob eine Person mit hohem BMI viele Muskeln oder viel Körperfett hat. Dafür gibt es geeignetere Maßzahlen wie z. B. den WHR oder den WHtR.

Gib hier ein

  • Deine Größe,
  • Dein Gewicht,
  • Deinen Bauchumfang,
  • Deinen Hüftumfang,
  • Dein Geschlecht und
  • Dein Alter

Dann hast Du eine ganz gute Abschätzung wann man übergewichtig, untergewichtig oder normalgewichtig ist: https://www.fettrechner.de/kalorienrechner/bmi-whr-vergleichsrechner/bmi-whr-vergleich.php

Alex

Ab 21 und niedriger

Kommt auch auf Geschlecht, Rasse und Körperbau an.
Und darauf ob du mit "dünn" untergewichtig, normalgewichtig oder nur "nicht dick" (Also selbst noch leicht übergewichtig, das Ziel vieler Leute beim Abnehmen) meinst. Ist also ziemlich unklar definiert.

Die Waist to Height Ratio (WHtR) ist zudem wesentlich aussagekräftiger als der BMI!

Es gibt keine „Rassen“.

0
@MappinianEmpire

Doch, die gibt es. Nur weil die "Political Correctness"-Fuzzis das gerne anders hätten ändert das nichts an biologischen Tatsachen. Deshalb hat zum Beispiel auch die CKD-EPI-Formel für die Berechnung der glomerulären Filtrationsrate (Nierenfunktion, vereinfacht ausgedrückt) aus der Plasma-Kreatininkonzentration im Blut einen Korrekturfaktor für Schwarze. Weil eben die Rasse durchaus einen Unterschied macht in manchen Dingen.
In der Medizin kann man sich also so einen Blödsinn wie Political Correctness nicht erlauben.
Deshalb dürfen Schwarze auch einen höheren BMI haben als Weiße, und die einen höheren als Asiaten: Wegen der unterschiedlichen Konstitution was die Muskelmasse angeht!


Wenn du mir nicht glaubst, dass es Rassenunterschiede beim Körperbau gibt, frag mal eine Asiatin, die mit einem Schwarzen geschlafen hat! ;-)

0
@Nemo84

„Asiatin“ und „schwarzer“ sind keine rassen.

Das eine ist ein Kontinent das andere ist eine Hautfarbe.

Wenn schon heißt das Negride und Mongolide.

0
@MappinianEmpire

Können wir meinetwegen auch so ausdrücken. Ändert nichts an dem was gemeint ist.

Außerdem heißt es Negroid.

0
@Nemo84

Naja mit Asiaten kann man auch zb Araber meinen. Da asiaten ja bewohner des asiatischen Kontinents sind und araber leben in asien. Allerdings sind sie von der „rasse“her keine Mongolide.
Heutzutage benutzen wir das wort asiaten häufig als Synonym für Mongolide.

Mongolide hingegen sind die leute die wir heute als „asiaten“bezeichnen sprich Chinesen, Japaner usw.

Beides ist also nicht unbedingt das gleiche. Mit asiaten kann entweder der kontinent gemeint sein oder eben die „rasse“.

0
@MappinianEmpire

Das stimmt geographisch schon, ja. Aber wie du sagst, mit "Asiaten" meint man in der Regel Mongoloide. Araber (also Semiten - Araber sind eine Volksgruppe, keine Rasse) sind im Allgemeinverständnis natürlich was Anderes. Aber in der Regel denkt bei dem Begriff "Asiaten" auch keiner an Araber, zumal die arabische Halbinsel ziemlich abgegrenzt zwischen Afrika und Asien liegt, und sich Semiten auch in Nordafrika häufig finden (Ägypten, Algerien, Tunesien, usw.). Und "Negroid" heißt übersetzt nichts anderes als "schwarz", von lateinisch "niger", bzw. spanisch "negro", also ist "Schwarze" nicht falsch - und der Begriff wird auch üblicherweise als Bezeichnung für diese Rasse verwendet (auch von den Schwarzen selbst). Unabhängig von der Herkunft der Rasseangehörigen (Afroamerikaner, Schwarzafrikaner, Jamaikaner, usw.).

0
Ab 21 und niedriger

Würde so 22 sagen. Kann man eigentlich nicht pauschal sagen, da spielen noch sehr viele andere Faktoren eine Rolle, wie Muskelmasse, Geschlecht, etc.

Ab gar keinem. Du bist dünn, wenn du bestimmte Maße hast. Der BMI kann darüber nichts aussagen. Wenn du besonders viele Muskeln hast, dann hast du automatisch einen hohen BMI, du bist aber nicht fett.

Ja, BMI brücksichtigt auch nicht die Knochen. Hast du "schwere" Knochen, bist du laut BMI deutlich höher, obwohl du keinerlei Neigung zum Fett sein hast. Umgekehrt, bei extrem dünnem Skelett kannst du durchaus eigentlich schon "zu dünn" sein, aber laut BMI noch ok sein. BMI ist mehr oder minder eine Art "Richtschnur", aber Organfett und Körperfett sowie Muskelanteil sagen deutlich mehr als diese Pauschale BMI einsortierung.

1

Was möchtest Du wissen?