Ab wann gilt Man(n) als verweichlicht?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann man natürlich nicht festlegen. Aber ich halte Männer für verweichlicht, wenn sie sich nicht mehr trauen, eigenverantwortlich zu handeln. Wenn man immer erst überlegt, was die Frauen, die anderen Männer, die Gesellschaft, der Chef und die Mutti von einem erwarten, hat man schon verloren, denn man kann es ja nicht allen recht machen. Es geht nicht darum, nicht über Gefühle zu sprechen, sondern nicht eben alles überzuanalysieren. Das gilt auch für Frauen.

Souveränität ist eine der wichtigsten Eigenschaften - man muss sich zutrauen, Entscheidungen treffen zu können und wenn nötig, auch zu den eigenen Fehlern stehen.

Mmh... wenn ich so darüber nachdenke, ist "verweichlicht" für mich gleichbedeutend mit "Drückeberger". :D

Ich denke die sogenannte Verweichlichung ist nur die Entwicklung unserer Gesellschaft, wo es einfach keine Notwendigkeit kehr gibt für einen immer stark auftretenden Mann. Wir sollten froh sein, dass Männer heute auch auf emotionaler Basis viel weiter entwickelt sind und dadurch auch die Gleichbehandlung von uns allen einen guten Weg nimmt.

Ich glaube, wenn er absolut unmännlich ist - nix kann - zu sentimental, zu weiblich denkend, zu interessiert, zu esoterisch usw. ist. Natürlich ein totaler Widerspruch zu dem, was Frau sich ja sonst so wünscht, Romantik, Verständnis usw - aber jeder ist halt wie er ist und sollte auch so akzeptiert werden. Wenn Männer allerdings verweichlicht sind, dann durch die Frauen selbst.

Was möchtest Du wissen?