Wie Kleinkinder vom Tierequälen abhalten?

Hallo liebe Community,

eine Freundin und ich haben ein Problem.

  • Sie wohnen in einem Appartement und haben seit einigen Wochen eine junge Katze. Die Tochter (3,5 Jahre) hat mittlerweile die Hände, das Gesicht, Arme und Beine recht heftig zerkratzt, weil sie die Katze einfach nicht in Ruhe lässt, und die Katze hat auch recht wenig Rückzugsmöglichkeiten. Die Kleine nimmt die Katze ständig, und wenn diese weglaufen möchte, hällt sie diese trotzdem an Beinen oder am Schwanz fest. Sosehr die Mutter auch wehrt und dazwischengeht, redet, bestraft, droht,..... die Kleine hört nicht auf.

  • Zu meiner Situation: meine Kleine ist ebenfalls 3,5, und sie liebt es unseren Hund zu erschrecken, einzusperren, selten auch Steine auf das Tier zu werfen (wenn ich nicht hinsehe), obwohl sie das Tier liebt. Auch ich habe es versucht mit Erklärungen, habe geschimpft, sie hat sogar einmal einen über den Hintern bekommen, als sie dem Hund absichtlich Schmerzen zugefügt hat. Aber NICHTS bringt irgend eine Besserung. Zu unseren Katzen ist sie auch eher eklig, mag sie dann aber doch. Aber unsere Katzen können wenigstens raus, wann sie möchten oder gehen einfach in eine andere Etage. Unser Sohn, 2 Jahre zeigt absolut nicht dieses Verhalten und ist sehr lieb zu Tieren.

Ist es der Fehler von uns Müttern, und wenn ja, welcher? Wie können wir den Kindern Verständnis für den Tieren beibringen, und sie abhalten die Tiere zu quälen, und vor allem: weshalb tun sie das?

Würde mich sehr über qualifizierte und ernstgemeinte Antworten freuen.

MfG

akamee

...zur Frage

Hallo Akamee :)

Das ist ja ein wahres Durcheinander hier, daher hoffe ich, dass ich ein wenig Klarheit schaffen kann.

Grundsätzlich ist es schwierig bei solch persönlichen Themen und besonders wenn es um Kinder geht, einen anprangernden Rat zu geben, ohne dass dieser sofort als Angriff interpretiert wird, was man auch hier bereits deutlich feststellen kann.

Trotz aller Vorwürfe gibt es nämlich auch immer noch einen aussagekräftigen Kern und dieser wird dann aufgrund der überdenkenswerten Wortwahl ausgeblendet.

Das ist, als ob du im Supermarkt eine Schachtel Kornflakes kaufen möchtest.
Du suchst automatisch nach "Design" und kaufst dann eventuell etwas, was schlechter schmeckt, da du die qualitativ hochwertigeren Produkte aufgrund ihrer schlechten oder hässlichen Verpackung nicht kaufst und stehen lässt.

Das nur als nett gemeinter Hinweis, aber nun zu deinem Problem:


Kinder um die drei Jahre sind oft schwierig.
Sie sind mitten auf einem "Entdeckungspfad", tollen herum, sind laut, kurzgesagt:
Sie suchen ihre Grenzen.
Da sie ihre Grenzen also noch nicht kennen, wissen sie auch nicht, wo sie genau liegen.
Daher überschreiten sie (auch ungewollt) gewisse "Erträglichkeits-Maße" und machen Dinge mit sich oder ihrer Umwelt, die sie in ihrem Ausmaß noch nicht einschätzen können.
In deinem Problemfall kommt aber noch eine Schwierigkeit hinzu, denn Kleinkinder wollen neben ihrer Erkundungstour (oder auch gerade deswegen) Aufmerksamkeit erlangen.

Die Kleine zieht am Schwanz der Katze oder bewirft den Hund mit Steinen und da sie deine Reaktion als Mutter kennt, nämlich dass du auf sie (Achtung!) aufmerksam wirst, kennt, nutzt sie diesen "Effekt" auch schamlos aus und nimmt dabei keine Rücksicht auf andere.
"Den Hund zu ärgern" ist also lediglich sekundär ihr Ziel; ihr primäres Ziel bist du, ihre Mutter.

Nun denke einmal selber nach, woran das liegen könnte oder weshalb deine Tochter auf solche Mittel zurückgreifen muss?

Es hat den Anschein, dass sie zu wenig Aufmerksamkeit bekommt.
Eventuell hat deine Tochter auch Bedürfnisse, die du ihr noch nicht erfüllt hast.
Klar, die Kinder sollen ihren Weg gehen und spielerisch für sich slebst die Welt entdecken, aber oft ist es auch nicht schlecht, wenn das Kind dies im Beisammensein mit der Mutter tut.
Dabei reicht die reine Präsens der Mutter nicht aus, nein, sie sollte als Führung, als "Anhaltspunkt" dienen und mit dem Kind zusammen die Welt entdecken.
Die Welt muss nicht groß sein, sie kann für die Anfang auch nur ein Spielplatz und eine Straße weit sein.

Ich bin mir sicher, dass du deine Tochter liebst, sonst hättest du eine derartige Frage nicht gestellt, aber eine Aussage, wie:"Ich gebe meinem Kind genug Aufmerksamkeit!", kann man als Mutter nicht treffen; das kann nur das Kind selbst.

Von daher analysiere doch bitte einmal die Beziehung zu deinem Kind und nimm dir, wie es auch Yarlung gesagt hat, dafür bitte Zeit.

Von daher bleiben dir nun vier Möglichkeiten:

Entweder du

  • greifst auf die simpelste Methode zurück:
    Du trennst Kind von Hund mit Begrezungen.
    Der Hund hat sein Zimmer, das Kind ihres.

  • ignorrierst es einfach.
    Wenn das Kind merkt, dass es durch die Quälerei des Tieres nicht die gewünschte Aufmerksamkeit erzielt, dann wird es das auch nach einiger Zeit lassen.
    Der Hund wird danach völlig verstört werden und das Kind hat einige Wunden mehr.

  • bestrafst das Kind..
    Diese Methode sehe ich in Ausnahmefällen (!) als sinnvoll an.
    Diese "alles ist heile und in Ordnung"-Erziehung bringt nichts und das Kind wird völlig verweichlicht.
    Am besten schmierst du deinem Kind auch in der zehnten Klasse noch ihre Brote, räumst ihr Zimmer auf und drückst ihr zehn Euro in die Hand, wenn sie mal wieder aufmüpfig wird.
    Nein, bloß nicht.
    Das Kind sollte schon merken, was es ihrer Umwelt antut.
    Wenn sie dem Hund mit Steinen bewirft, dann ziehe ihr einmal (vorsichtig!) am Ohr, bis sie selbstständig sagt, dass es weh tue.
    Dann kannst du noch eine Belehrung anknüpfen, indem du ihr erklärst, dass es dem Hund mindestens genauso weh tut.

Oder

  • Du packst das Problem bei den Wurzeln und schenkst deinem Kind die Aufmerksamkeit, die sie braucht.
    Beschäftige dich mit ihr, fange mit ihr Projekte an.
    Du könntest beispielsweise täglich 30 Mnuten lang ein Bild mit ihr malen oder aus Lego ein Schloss bauen, welches von tag zu Tag größer wird.
    Wichtig ist, dass sie beschäftigt ist und dabei immer die Nähe ihrer Mutter spürt.
    Bald wird das Vertrauen und die Bindung so stark sein, dass sie trotz deiner Abwesenheit immer noch ein Gefühl von Nähe hat.
    Sie muss sich auf dich verlassen können, zeige ihr, dass du ihr Schutz bist -
    Sei eine Mutter!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Hallo mia321123 :)

Aufgehende Herzen klingen für mich nach Sezierung, ich habe da noch gute Erinnerungen an den Biologie-Unterricht vor einigen Jahren.

An sich wollen alle Lieder bestimmte Emotionen hervorrufen.
Ob dies funktioniert ist von vielen Dingen abhängig und am Meisten sogar von der eigenen Vergangenheit.
Man muss die Stimme des Sängers mögen, man muss mit der Musikrichtung einverstanden sein und man muss die Klänge des Liedes sympathisieren.
So gibt es einige, die sehr gerne Soul hören und dann gibt es andere, die eben auf kreischige Edelmetall-Musik stehen.

Du bist noch relativ jung, wie ich deinen Profil-Informationen entnehmen kann und dementsprechend wirst du wohl eher keine Oldies hören und in Richtung Pop, Soul oder sogar Rap gehen wollen.
Auch bei dem doch meist härterem Rock kann einem buchstäbldich das Herz aufgehen, so hat 30 Seconds to Mars sehr unterschiedliche Lieder, genau wie Linkin Park.
Bei Rammstein wirds dann schon schwieriger, wobei die auch ein Ausnahmelied haben, welches ich dir noch aufführen werde.

Im Grunde, damit auch etwas für dich dabei ist, werde ich nun verschiedene Musik-Richtungen aufzählen und zu diesen jeweils ein paar traurige, wie auch sehr schöne Lieder präsentieren, wobei das Einde das Andere selbstverständlich auch bedingen kann.

  • Pop

Hier fällt mir sofort und glasklar das traumhaft schöne Lied von Miley Cyrus ein, welches sie zu ihrem Kinofilm "Mit dir an meiner Seite" produzierte.
"When I look at you" heißt dieser Titel und setzt viele Emotionen (besonders in Kombination zum Film) aus.
...
Auch Rihanna hat selbstverständlich einige wunderschöne Lieder herausgebracht, so isr der doch aktuelle Song mit Drake "Take Care" und nicht zu vergessen "unfaithful" und "We found love" sehr schön.
...
Dann gibt es noch Adele mit "
Turning Tables
", Kelly Clarkson mit "Because of you" und letztlich nicht zu vergessen "Christina Perri - Jar of Hearts"

  • Rock

Hier gibt es ebenfalls einige, die es geschafft haben, sehr schöne Lieder zu produzieren.
So gibt es beispielsweise 30 Seconds to mars mit "Hurricane" , das schöne Cover von Linkin Park "Rolling in the deep" und sogar Rammstein mit "Ohne dich" ist sehr schön.

  • Alternativ

Hier muss man ganz klar "Radical Face" nennen.
Eine unglaublich schöne Stimme und höre dir bitte das Lied "Welcome home" an.
Außerdem ist noch Evanescence zu nennen; diese Band kann ich persönlich nur unter Alternativ einordnen, weil es für mich weder metal, noch Rock ist.
Hier gibt es die unvergesslichen Titel "My immortal" und "Good enough"

  • Rap

Auch im sonst so gewohnten, klischeehaft belegtem Rap gibt es schöne Lieder,
So musst du dir beispielsweise von Okan "Engel", von Bass Sultan Hengzt "Mein Engel" und von Kool Savas "Aura" anhören.

  • Soul oder Blues

Mein letztes Genre liegt mir momentan besonders Am Herzen, da wirklich unglaublich schöne Lieder herausgekommen sind.
So hat T-Pain einen Song namens "Separated" herausgebracht.
Auch von Chris Bown "I needed you" und von Miglo "Listen to your heart" ist immer wieder gerne gehört.

Schlussendlich möchte ich dir noch einen Soul-Rapper vorstellen, der vor einigen Wochen sein Album herausgebracht hat.
Meines Erachtens kennen ihn viel zu wenige, was umbedingt geändert werden sollte, weil sehr viel Gefühl hinter seinen Liedern steckt.
Er heißt "Manuellsen" und sein schönstes Lied ist aktuell eindeutig "Farben".

Viel Spaß!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

http://www.youtube.com/watch?v=aiHq4xRcLOE
...zur Antwort

Hallo Cronosite :)

Das kennen sicher viele:

Man wird älter, die Zeit rast, die Aufgaben wachsen, man geht in eine Beziehung, kurz, man gerät in den gefürchteten Alltag.

An sich ist eine geregelte Beschäftigung und ein geregelter Ablauf der Tätigkeiten nicht schlecht und bietet sogar viele Vorteile:

Sie sind planbar, sie bieten keine unerwarteten Überraschungen und man muss sich auf nichts vorbereiten, folglich ist das Leben sehr bequem.
Dieses bequeme Leben bevorzugen viele Menschen und ist auch nicht verwerflich.
Das ist aber, wie in so ziemlich allen Dingen des Lebens, von Mensch zu Mensch verschieden.
Vergleichen wir dein Leben einmal mit einem Fließband, ein Fließband, an dem man Teddybären produziert.
Du stehst an deinem Fließband-Leben und schaust, wie die Teddybären an dir vorbeiziehen.
Alle sehen gleich aus, alle haben die selbe Größe, alle wollen nach gleicher Maß hergestellt werden.
Ab und zu verrutscht mal ein Knopf, doch Weltbewegendes ist nicht vorhanden.
Nun kann man an dein Fließband viele Menschen stellen, die alle anders reagieren werden.
Entweder sie hassen Teddybären und sind vollkommen unzufrieden oder sie mögen Teddybären, sind aber schnell von ihnen gelangweilt und dann gibt es noch diese, die Teddybären über alles lieben und sich nichts Besseres vorstellen können, als den ganzen Tag Teddybären anzufassen, an ihnen zu arbeiten, sie sehen zu dürfen und eventuell auch ein paar Fehlproduktionen zur Komplettierung der eigenen Sammlung mit nach Hause zu nehmen.
Von abendlichen Teddybär-Orgien nicht abzusehen, die Lebenspartnerin ist da ja schließlich auch noch irgendwo.

Du bist Typ Nummer zwei.
Anfangs gefiehl dir das, was du gesehen hast, das was du angefasst hast und das, für was du dich entschieden hast.

Analysieren wir doch mal schnell deinen Text:
Mit was versuchst du hier dein glücklickes Leben zu beschreiben?
Mit einem Auto, einer Beziehung, einem Job, einer Wohnung und einem Hobby.
Gut.
Nun kannst du von dir behaupten, dass du ein guter Durchschnittsbürger bist, dem nichts für einen Lebensstandard fehlt.
Nun haben es Standards aber an sich, dass diese eben nur als Basis dienen.
Kaufe ich mir eine Kamera und nehme das Standard-Objektiv, dann ist das zwar ganz schön zur Eingewöhnung, aber wenn ich wirklich gute Bilder machen möchte, mit denen ich sogar beeindrucken kann, dann muss ich mich und mein Objektiv weiter entwickeln.
Dazu setzt sich jeder Fotograf Träume und Ziele.
Zuerst das Standard-Objektiv, dann das etwas bessere und dann das professionelle für ganze 3000 €.
Habe ich mir dieses Modell geleistet, dann bleiben mir noch spezifsche Modelle zum Kauf übrig und bis dahin sind längst neue im Angebot und so weiter.

Bedeutet, dass du zwar einen wünschenswerten Standard hast, doch zum Glück im Leben wird es nicht reichen.
In der Philosophie hat man längst herausgefunden, dass Glück nicht einfach da ist, sondern Glück ist auch von dem Glück anderer abhängig, näher, man muss sich mit anderen vergleichen können.
Das geht mit Geld zum Beispiel ganz gut.
Verdiene ich 2000 € im Monat netto, dann reicht das zwar für meine Bedürfnisse aus, aber für Träume und Ziele nicht.
Ich muss sparen, während mein Nachbar dieses Ziel bereits heute erreichen konnte, weil er 3000 € verdient.
Schon wird man unglücklich, weil andere es besser haben.

Glück wird aber auch je nach Schicht anderes definiert.
So gelten in anderen Ländern auch ganz andere Werte als glücksbringend.
Eines der ärmsten Länder der Welt ist gleichzeitig auch das Glücklichste.
Nicht, weil es so wenig Geld hat, sondern weil die Ansprüche ans Leben nicht so hoch sind, was eben mit Vergleich und Wertschätzung zu tun hat.
Dieses Land kennt keine reichen Männer und daher reicht ihnen ihr klener Reichtum, den sie zum Leben haben.
Reich ist man erst, wenn man auf andere schaut.

Von daher bleiben dir nur zwei Möglichkeiten:

Entweder du lebst dein Leben so, wie du es bisher getan hast, schaust nicht auf andere Menschen, entwickelst kein Neid und gibst dich damit zufrieden, was du bisher geschafft hast oder du setzt dir persönliche Lebensziele.

Ein Spruch, mit dem ich sogar lachend durchs Leben gehe, lautet:

Nichts ist unmöglich - Toyota<

Nehme dir einen Zettel und schreibe alles auf, was du schon immer einmal machen wolltest.
Das muss nicht gleich eine Weltreise sein, sondern fange mit kleinen Dingen an, wie den Sprung von einem Zehn-Meter-Brett, das Luftanhalten von ganzen 60 Sekunden oder das Sehen der kompletten Freddy-Krüger Reihe ohne Pause, was gute 12 Stunden ausmachen wird.

Du brauchst Wünsche und Ziele, die du erreichen kannst.
Erst dann erreichst du dein persönliches Glück, welches den Sinn und die Freude in deinem Leben darstellen wird.

Alles andere, ob Kind, ob eine andere Frau, ob garkeine Frau sind lediglich Ausflüchte.

Leb dein Leben - aber glücklich!

Liebe Grüße *Kart

http://www.youtube.com/watch?v=egtcVnDSRFc
...zur Antwort

Hallo Brugmansie :)

Eine gute Frage, denn du hast völlig Recht, dass an einer traditionellen Kuchengabel meist ein halbmondförmiher Ausschnitt vorzufinden ist, auch "Kerbe" genannt.

Wie du auch hier bei deiner gestellten Frage sehen kannst, gibt es große Unklarheit, du musst dich also auch nicht für deine Frage schämen.

Kuchengabel oder Dessertgabel (auch Mittelgabel genannt) haben nur drei Spitzen, auch "Zinken" genannt und sind, wie der Name schon sagt, für den Verzehr von Torten und Kuchen gedacht.
Die Mittelgabel hat übrigens aus ganz logischen Gründen nur drei Zinken, denn würde man eine herkömmliche Gabel minimieren, dann würden die ursprünglichen vier Zinken zu klein und unstabil werden und somit musste man trotz der kleiner werdenden Gabel, die Zinken im Verhältnis vergrößern, quasi eine anti-proportionale Zuordnung.
So wurde die unhandliche Menü-Gabel zur Mittelgabel, die aber nicht an Stabilität verlor.

Stabilität spielt auch bei deiner Grundfrage eine große Rolle, denn der dicker werdende linke Zinken der eine Kerbe besitzt, verliert durch die Verformung nicht an Stabilität, sonst hätte man diesen "Trend" vermutlich wieder rückgängig gemacht.

Aber weshalb führte man diese Kerne überhaupt ein?

Vor einiger Zeit aß man Kuchen noch mit Messer und Gabel, das gehörte zu einem guten Benehmen!
Wie du aber sicher weißt, wird gutes Benehmen mit der Zeit stets unkomplizerter, desto weniger Zeit die Gesellschaft für Dinge wie das Essen hat.
Schnell mal zu Mc Donalds, nebenbei ein Sprudelwasser am Kiosk kaufen und wenn man dann irgendwann mal an einem Tisch sitzt, sollte man sich doch nicht einen zu großen Zeitverlust gönnen, so kam es, dass Messer und Gabel zu einer einzigen, kleinen Gabel umfunktioniert wurden.
Da man an gutem Benehmen trotz Vereinfachung nicht verlieren wollte, erfand man die Kerbe im linken Zinken, die zur Trennung von Kuchenstücken dient, also ein Messer-Ersatz darstellen soll.
Selbstverständlich ist Zeit nicht der Hauptgrund für diese Umfunktionierung gewesen, das war eine Übertreibung, aber man versucht doch stetig Dinge zu vereinfachen und das hat auch irgendwo mit zeit zu tun.

Im Wortlaut der Knigge heißt es:

Die spezielle Kuchengabelzinke ist so geformt um die Verwendung der Kuchengabel zum Trennen zu erleichtern.

Die verbreiterte Zinke kann dünner ausgeführt werden ohne die Stabilität negativ zu beeinflussen. Die dünnere Zinke trennt (schneidet) besser.

Um die gabeltypische Spießfunktion weiterhin zu gewährleisten, ist die Spitze der breiten Zinke zinkenartig spitz geformt.

Diese Kuchengabelzinke kommt allerdings hauptsächlich bei klassisch-traditionellen Besteckmodellen zum Einsatz.<

Der Witz bei der Sache ist nur, dass der tatsächlich gewünschte "Schneideeffekt" garnicht prägnant eintritt, denn bei der Form handelt es sich nach neuester Beschreibung lediglich um eine "Anzeichenfunktion", was soviel bedeutet, wie, dass die Kerbe andeutet: "Hey, diese Gabel ist auch zum Schneiden gedacht!"
Die Kerbe ist also lediglich eine Hinweis, ene Art angedeutete Gebrauchsanleitung, hat aber in ihrer Anwendung keinen Effekt!

So, nun bist du schlauer, ich um ein paar Worte ärmer und wenn du dich zusätzlich noch zu anderen Gabel-Modellen interessierst, kannst du dich ja mal hier umschauen:

http://www.porzellantreff.de/de/Besteck-c1801.html

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Mein erstes Mal-Schrecklich

Hallo,

ich (16) hatte nie vor, mir hier Hilfe zu suchen aber ich weiß einfach nicht wo ich mir sonst Hilfe suchen soll. Ich weiß dass manche es unmöglich finden was ich hier reinschreibe. Trotzdem hoffe ich dass mir jemand helfen kann.

Ich habe heute mit meinen Freundinnen über Jungs liebe erstes mal etc geredet. Wir haben uns alle gegenseitig gefragt ob wir schon unser erstes mal hatten und ich beantworte diese frage immer mit nein, obwohl ichs schon hatte. Ich hasse es zu lügen aber ich möchte nicht dass jemand es erfährt. Bei den Thema muss ich mir oft die Tränen verdrücken denn mein erstes mal war schrecklich.

Ich war damals mit einen jungen 2 Wochen zusammen. Wir haben uns getroffen - bei ihm. Wir waren alleine. Wir lagen auf seinem Bett und alles war schön. Wir haben rumgemacht was mir auch gefallen hat. Bis er dann unter mein Top ging. Ich wollte das nicht und das habe ich auch deutlich gesagt aber er... er hat es nicht gelassen. Er wurde irgendwie auch aggressiv. Wisst ihr eigentlich wie schlimm das ist sich an jedes kleinste detail zu erinnern? Er war viel zu stark sodass ich mich nicht wehren konnte. Er hat mich vergewaltigt. Das will ich die ganze Zeit sagen. Und das nicht gerade zärtlich im Gegenteil.. noch nie hatte ich solche schmerzen. mir ist das ganz schön unangenehm das so öffentlich zu schreiben.. das ganze ist jetzt ca ein Jahr her .. niemand weiß davon.

Ich möchte nie wieder Sex habe. Nie wieder. Mein erstes mal war mit 15 (!!!) ungewollt, unvorstellbar schmerzhaft und das schlimmste war mir in meinem leben und ich werde das niemals vergessen können. Damals war ich natürlich ..ja schon fast psychisch gestört sozusagen aber heute habe ich mich etwas erholt sozusagen.

Bitte sagt wir war ich machen soll. Ich darf es niemandem erzählen .. sagt er also ja ich halte mich daran. Ich weiß ich erzähle es gerade euch aber das wird niemals rauskommen. Bitte sagt mir war ich machen soll.

Ich würde gerne gerne mal von euch Jungs eine Meinung hören.. seid ihr eigentlich alle solche Schweine? Oder gibt es auch normale ? Sorry aber ich glaube daran kaum..

...zur Frage

Hallo Komische :)

Zuerst ein großes Lob an dich:

Du traust dich, wenn auch anonym, deine emotionale Lage und die vergangenen Begebenheiten hier preiszugeben und bittest um Hilfe, das ist der erste und wichtige Schritt zur Besserung!

Es ist wichtig, dass jemand sich eingesteht, dass er Hilfe benötigt.

Die Qual, die du erleiden musstest, ist sicher nicht mit der vergleichbar, die du nun erträgst, denn die nachhaltige psychische Gewalt ist furchteinflößend, womöglich unvergesslich.

Nein, ich rate dir nicht, diese Person direkt anzuzeigen, nein, ich rate dir nicht, dich in psychologische Betreuung zu geben.

Was du brauchst ist Vertrauen...Vertrauen in die Welt, Vertrauen in Menschen.
Eltern? - Nein, die würden Hals über Kopf alles um sich vergessen und genau das tun, was du nicht willst und zwar umgehend zur Polizei gehen.
Der Beschützerinstinkt würde riesig werden, er würde dich und deinen Willen unterdrücken, also brauchst du entweder einen Freund oder eine distanzierte Person, die dir zuhört, dich versteht und dir Rat geben kann.
Zu vertrauen wird dir sicher schwer fallen, doch bitte sei einfach mutig!
Mut wird belohnt und baut deine Stärke auf...Stärke, die du nun gut gebrauchen kannst.

Selbstverständlich wäre es klug zur Polizei zu gehen und selbstverständlich wäre auch eine psychologische Betreuung nachvollziehbar, doch du musst mit dir selbst ins Reine kommen...es bringt nichts, wenn Menschen dir sagen, dass etwas schlecht gelaufen ist, denn das weißt du selbst.

Du weinst, das ist verständlich und bitte tue mir den Gefallen und weine immer, wenn du kannst, wenn dir danach ist.
Tränen sind wichtig, denn sie wirken fast wie ein Traum, sie verarbeiten die Dinge, mit denen du nicht zurecht gekommen bist, machen Gedanken "leichter".
Dann greife zu einem Blatt Papier und schreibe das auf, was dir in den Sinn kommt.
Befreie dich von jeglichen Wänden und vor jeglicher Scham und fördere deine geistige Ordnung, indem du alles aufschreibst, was dich belastet.
Momentan schwirren in dir viele Gedanken, zu viele, die du nicht einzuordnen weißt und das Resultat sind Tränen, Zweifel, Kummer.

Tränen reinigen das Herz<

Btte denke immer daran.

Du wirst mit der Zeit merken, dass es dir besser geht und schöpfst gleichzeitig Kraft.
Versuche auch zu lächeln, einfach versuchen und irgendwann klappt es.

Außerdem solltest du, wie gesagt, einen Ansprechpartner haben, mit dem du reden kannst.
Entweder eine gute Freundin, der du ausdrücklich sagst, dass sie es nicht veröffentlichen soll und der du vertrauen kannst oder du rufst folgende kostenlose Nummer an:

0800 111 0 333 oder 0800 111 0 550

Diese kompetenten, freundlichen Menschen werden dir zuhören und zwar komplett anonym...das bedeutet, dass diese Menschen nicht in dein Leben eingreifen werden oder zur Polizei gehen....die Informationen, die du dort preisgibst sind vertraulich!

Hast du bald etwas Kraft geschöpft, dann solltest du mit dem Gedanken spielen, zur Polizei zu gehen, da ist nichts Verwerfliches dran!

Mir ist klar, dass der Junge dich sicher bedroht hat oder es immer noch tut und dir sagt, es würden schlimme Dinge passieren, wenn du zur Polizei gehst, aber dem wird nicht so sein.
Sobald du Angst vor Gewalt haben musst, wirst du unter Aufsicht gegeben und dir passiert rein garnichts.

Es ist auch völlig verständlich, dass du dich nun von jeglich sexuelen Dingen fernhälst, aber glaube mir, auch bei dir wird es einen Mann geben, der dich behütet, bei dem du dich geborgen fühlst und dem du vertrauen kannst; jemand der aufrichtig ist und für den du das Wertvollste auf der Welt bist.

Es macht keinen Sinn dich vor der Realität zu bewahren, denn diese wurde dir bereits brutal ins Gesicht geschlagen, daher sage ich dir nun, dass es selbstverständlich immer wieder Männer geben wird, die egoistisch sind, die keinen Wert auf die Meinung oder den Willen anderer legen, aber es gibt auch sehr viele Männer, die eben nicht so sind.
Dein Problem, dass man nicht weiß, wem man vertrauen kann, haben sehr viele Menschen und jeder muss sich entscheiden, wem er vertrauen kann, doch das Stichwort lautet ganz klar Zeit!

Lass dir Zeit, bei allem, was du tust.
Lerne jemanden erst kennen, denn derjenige, der dich wirklich liebt, wird dir auch alle Zeit der Welt geben!
Jemand, der dich unter Druck setzt ist ganz klar ein falscher.

Dein Schicksal nimmt mich sehr mit und wenn du niemanden hast, dem du vertrauen kannst, dann würde ich dir gerne beiseite stehen.
Selbstverständlich komplett anonym!
Bei Fragen oder Dingen, die dich belasten kannst du dich einfach an mich wenden, aber du musst es selbstverständlich nicht annehmen, es ist nur ein Angebot meinerseits,denn ich möchte, dass es dir besser geht.

Ich wünsche dir alles Gute und bin mir sicher, dass es dir bald besser gehen wird!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Ich schäme mich Teil dieser Jugend zu sein?

Hallo ihr Lieben!

Was ich alles so mitbekomme wie die Jugend heute ist, wie aggressiv sie geworden ist, respektlos Erwachsenen gegenüber und die Wortwahl gefällt mir ganz und gar nicht. Zuerst ein paar Fakten über mich: Ich bin 15 Jahre alt und gehe auf eine Realschule, also ein normaler, nicht überdurchschnittlich begabter Mensch. Doch was ich von der Jugend hier erfahre, vor allem hier bei gutefrage.net, diese absurden Fragen von denen man meinen könnte, sie stammen von Kleinkindern, oder auch so depressive Fragen wie zum Beispiel, ob man sich mit Tagebuchblättern ritzen kann oder warum eine Mutter einem nicht mehr das Essen auf den Nachttisch bringt. Sag mal, in welcher Welt leben wir heute? Ich schäme mich dermaßen für dieses Verhalten meiner Generation und frage mich, weswegen manche Jugendliche in meinem Alter einfach nur so extrem UNREIF sind. Ich möchte damit natürlich nicht alle beschuldigen, natürlich gibt es viele, die auch in jungen Jahren sehr viel erreicht haben und noch Respekt zeigen und darauf bin ich sehr stolz und schätze solche Menschen, aber was soll ich von mir denken?

Neulich saßen ich und zwei Freundinnen im Bus und haben uns gefreut, da endlich die Osterferien anfingen. Wir haben etwas gekichert und rumgealbert, bis eine ältere Dame sich zu Wort meldete warum wir so einen Lärm machen und ob wir Drecksgören nicht mal unsere Klappe halten könnten. Ich fühlte mich gedemütigt und sagte ihr höflich, sie solle doch bitte in einem normalen Ton mit uns reden... Da schrie sie rum und beleidigte und als Drecksvolk und dass wir einfach nur dumm und lächerlich wären! Weswegen schieben Menschen die Jugendliche alle in eine Schublade. Es nimmt mich ziemlich mit, was die Dame zu uns sagte, weil ich einfach nicht zu der Sorte Mensch gehöre und weiß nicht was ich tun soll oder kann, um anderen zu zeigen, dass ich nicht bin wie so mancher Jugendlicher, die oft nur Dummes im Kopf haben... Ich bin ratlos.

Kann mir jemand etwas dazu sagen? Habt ihr selbst Erfahrungen damit gemacht und was steht in meiner Macht um anderen zu zeigen, dass so viele Jugendliche auch lieb und hilfsbereit sind und nicht immer nur Blödsinn im Kopf haben? Es macht mich sehr nachdenklich...

Ich hoffe ihr Weisen unter den gutefrage.net-Leuten könnt mir eine Antwort abliefern :P

Viele Grüße, Chini68

...zur Frage

Hallo chini68 :)

Eine sehr schöne Frage, für die ich dir dankbar bin.
* Die Jugend verdummt, ist ungehobelt und weiß sich nicht zu benehmen.*
Das ist das Bild, wenn wir an die heutige Generation denken.
Woran liegt das und stimmen diese Assoziationen?


Die Gesellschaft hat keine Zeit, keine Freiheit.
. Gesetze, Normen und Maßstäbe setzen uns tagtäglich unter Druck und sperren uns ein Benzinpreise steigen, Seuern werden erhöht:
Als Jugendlicher ist man zwar noch nicht zwangshaft ein "Arbeiter", doch auch bei ihnen geht diese veränderung nicht spurlos vorbei.
Das Leben ist schwierig, man muss mehr auf sein Äußeres, als auf sein Inneres achten, denn lediglich das ist es, was meistens zählt.
Das ist nicht etwa mangelnde Menschlichkeit, nein, es ist dieser fatale Zeitdruck, der uns jede Minute zu Entscheidungen zwingt.
Ich gehe auf der Straße entlang, sehe Frauen und Männer und muss bei jedem Blick entscheiden, ob mir diese Person gefällt oder nicht...Zeit zum "Kennenlernen" beibt in den meisten Fällen nicht.
Nicht umsonst werden immer mehr Ehen geschieden, nicht umsonst geht bei vielen Vätern der Beruf über ihre Kinder, nicht umsonst schafft man es nicht einmal zur Beerdigung seiner eigenen Mutter.

Was ist das? - Der Lauf der Dinge?

Jugendliche mobben, sie schreien in den Gängen einer Ladenkette, sie lachen lauthals im Bus, sie nehmen Drogen.

Jugendliche haben sich den Löwen zum Vorbild gemacht, denn um so lauter man ist, umso weniger einem die Meinung von Fremden egal ist, desto größer ist die nach außen wirkende Einschüchterung.

Jugendliche sind nicht beabsichtigt "gemein", sie schützen sich selbst!

Bevor ich ausgestoßen werde, stoße ich andere aus....ein logischer Gedankengang.
Es ist die Vereinfachung, die den Jugendlichen im Alltag vorgemacht wird:

Alles muss schneller, leichter und bequemer werden...das nennt man "Fortschritt".
Auch die Jugendlichen sind "fortschrittlich", denn sie lernen aus ihren Vorbildern, so ist es nämlich wesentlich bequemer jemanden auszugrenzen, sich über ihn lustig zu machen, als sich um ihn zu kümmern und IHM ein Vorbild zu sein.

Die Jugendlichen verdummen nicht, nein, sondern die weniger bildungsreichen Menschen sind viel mehr auf diesen Schutz angewiesen, daher fallen sie mehr auf.
Sie sind lauter, sie sind ungehobelter, sie grenzen aus, denn sie wollen vergessen, dass sie selbst diejenigen sind, die ausgegrenzt sind.
Jugendliche, denen dazu die Stärke fehlt, nehmen oft Drogen.
Keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt, keine Bildung, kein Geld.
Das bedeutet, dass immer noch genauso viele, wenn nicht sogar mehr, Jugendliche existieren, die tatsächlich klug sind, sich benehmen können und sich gut an eine Gesellschaft anpassen...nur diese Menschen fallen weniger auf, denn sie sind nicht auf einen Schutzreflex angewiesen, denn ihnen ist das sicher, was die Anderen nicht haben und versuchen zu vergessen.

Also bitte, vergesse auch du nicht, dass die Jugend immer noch gut ist!


Was kannst du also nun machen?

Tue das, was die anderen zu vermeiden versuchen:

Sei sozial, binde "Ausgestoßene" in die Gesellschaft ein und wenn dies nicht möglich ist, weil du selbst ausgestoßen bist, dann bilde deine eigene Gesellschaft aus vielen, denen es ähnlich geht, wie dir.
Sei freundlich. lass dir das Lächeln nicht aus dem Gesicht schlagen und bleibe stark.
Sei DU der Löwe und sei stolz auf dich und deine Generation.

Ein Sprichwort, an das man glauben sollte, heißt:

Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück.<

Frauen wie im Bus kannst du genau das entgegnen, denn die Jugend ist nicht verdummt, sondern diejenigen, die bildungsbedürftig sind versuchen sich künstlich über die tatsächlich Gebildeten zu erheben, jedoch ist ihre Zahl sicher nicht gestiegen.

Siehe auch hier:

Immer mehr Jugendliche schaffen ihren Abschluss, es geht also bergauf!

"Immer mehr Hauptschüler schaffen ihren Abschluss"<

http://www.stimme.de/suedwesten/nachrichten/Immer-mehr-Hauptschueler-schaffen-ihren-Abschluss;art1960,1576501

Du hast deinen genauen Blick verloren, weil man versucht, dir diesen oberflächlichen Blick einzureden, doch bitte sei schlau - schau genau hin!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Hallo ForLongTime :)

Eine interessante Frage, ich stelle mir gerade die Kuh vor, die denkt sie wäre schizophren, weil es an einigen Stellen ihres Körpers plötzlich heiß wird, an anderen aber ganz normal ist.

Zuerst muss ich etwas richtig stellen:

Ein typischer Moment im Leben eines Kindes:

Es ist Sommer, es ist heiß draußen und Oma sagt:
"Zieh bloß das schwarze T-Shirt aus, das zieht die Wärme an!"

Nein, schwarz zieht keine Wärme an!

Das ist eine falsche Assoziation, denn schwarz speichert Wärme, sie zieht sie aber nicht an.
Das bedeutet im Klaren, dass auf die Farbe weiß genauso viele Lichtstrahlen einfallen, wie auf eine schwarze.

Trotzdem ist es richtig, dass es unter einem schwarzen T-Shirt im Sommer wesentlich heißer wird, da schwarz die Sonnenstrahlen absorbiert und diese dann in Wärme umwandelt.
Eine Art Wärmestau ist der Effekt unter dem Shirt und es wird deutlich wärmer.
Weiß hingegen reflektiert die Sonnenstrahlen wieder, also prallen sie quasi vom T-Shirt wieder ab, wenn es weiß ist.


Um das genau zu erklären gehen wir eine Ebene tiefer und zwar in die Spektralfarben.
Die Spektralfarben sind diejenigen, die in ihrer Kombination die Farbe weiß ergeben.

Diese Farben sind blau, grün und rot....wenn diese Farben aufeinandertreffen ergbt es die Farbe weiß.

Um etwas sehen zu können, muss ein Lichtstrahl ein Objekt treffen und diesen Lichtstrahl wieder zurück in unser Auge werfen.
Bei schwarz ist es nun so, dass alle drei Farben (blau, grün, rot) im Lichtstrahl absorbiert werden, sie werden also nicht wieder zurückgeworfen und wir sehen lediglich schwarz.

Bei weiß wiederrum werden alle Farben wieder zurückgeworfen, also sehen wir weiß, denn wie ich bereits sagte, ergeben blau grün und rot die Farbe weiß.
Das hat aber nichts mit den Farben aus dem Kunst-Unterricht zu tun, denn die Spektralfarben haben "eigene Regeln".

Grüne Pflanzen sehen wir nur deshalb grün, weil die Pflanzen das rote und blaue Licht zur Energieproduktion (=Fotosynthese) benötigen.
Das grüne kann nicht verwendet werden, es wird also reflektiert und nur die grünen Lichtstrahlen fallen in unser Auge.


Wie ist es aber nun mit unserer Kuh?

Hier werden noch andere physikalische Phänomene zur Geltung kommen, denn zum Beispiel sorgt die Haut dafür, dass die Wärme nicht weiter geleitet wird.
Fett ist nämlich ein denkbar schlechter Wärmeleiter und daher wird die Wärme auch auf dem Fleck Haut bleiben, wo sie umgewandelt wurde.
Da Wärme auch nach oben steigt, kann man auch aussschließen, dass die Wärme auf der Haut verteilt wird.

Hier spricht also so ziemlich alles gegen einen Wärmeausgleich und daher kann man deutlich sagen:

Ja

, die schwarzen Flecken auf einer Kuh sind deutlich heißer als weiße!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Hallo ABC777 :)

Diese Frage habe ich mir auch einmal gestellt, schließlich wird das Gehirn durch das Schütteln stark belastet und wird innerhalb des Schädels hin- und her "geschleudert".

Erst einmal für alle, die es nicht kennen:

Headbanging nennt man eine Kopf-auf-und-ab-Bewegungstechnik, die häufig auf Rockkonzerten ausgeübt wird.
Dabei schüttelt man den Kopf meist sehr schnell hin und her.

Klar ist, dass man durch das Schütteln schnell Kopfschmerzen bekommt und einem auch schwindelig werden kann, also schonmal gute Anzeichen für etwaige Folgeschäden.

Gehirnzellen (Neutronen) sterben schon von Geburt an ab.
Es sterben Gehirnzellen und es wachsen wieder welche nach (was vielen nicht bewusst ist).
Mit dem Alter nimmt dieser Wachtumsprozess allerdings ab und Menschen geraten in eine Demenz.
Gehirnzellen sterben auch durch durch äußere Einflüsse, wie zum Beispiel Strahlungen.
Alkohol tötet ebenfalls Gehirnzellen, was aber nur bei häufigem Genuss zum Problem werden könnte....sich dumm trinken geht eigentlich nicht.

In deinem Fall werden die Gehirnzellen aber nicht absterben, denn dies geschieht nur durch natürliche Prozesse oder Vergiftungen; was sie allerdings können, ist platzen.

Dies kannst du auch beim Boxen "beobachten", denn ein krägtiger Schlag auf die Schläfe und es sieht übel aus.
Beim Headbangen platzen also Gehirnzellen, alleine durch die sogenannte Massenträgheit ist dies der Fall, denn der Schädel bewegt sich ruckartig in eine Richtung und das Gehirn schnellt hinterher, dabei stößt es gegen den Schädelknochen und verletzt sich.

Außerdem hat eine amerikanische Studie festgestellt, dass es noch wesentlich gefährlichere Folgen vom Kopfschütteln geben kann, denn:

Die Forscher Declan Patton und Andrew McIntosh von der University New South Wales besuchten Hardrock-Konzerte von Motörhead, Ozzy Osbourne und Skid Row.
Im Fokus der Untersuchung stand das wilde Kopfwirbeln der Musiker und Fans.
Die Wissenschaftler stellten ein Modell nach, das Headbanging in unterschiedlichen Geschwindigkeiten ausführt und den Grad der möglichen Verletzungen registriert. Zudem maßen sie die Headbanging-Aktivitäten von zehn Musikern während unterschiedlich schneller Songs.

Das Ergebnis: Ab 130 Schlägen pro Minute stieg das Risiko für Verletzungen rapide. Das Durchschnittstempo der rockigen Klänge beträgt sogar 146 Schläge.
Der Kopf wird hierbei mehr als 75 Grad abgeknickt.

Doch was für echte Heavy-Metal-Fans das höchste aller Gefühle ist, gefährdet die Gesundheit:
Es kann taub machen, Schlaganfälle und Nackenverletzungen auslösen oder zu einem Schädel-Hirn-Trauma führen.<

Also ganz klar:

JA, Gehirnzellen platzen durch das wilde Schütteln des Kopfes und auch gefährlichere Folgeschäden sind möglich....also Vorsicht mit dem Genuss des Headbangens, man kann Musik auch anders genießen!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Hallo Humpel :)

Eine interessante Frage, da ja tatsächlich immer mehr "Müll" und Kompost auf der Erde entsteht, so müsste die Erde doch eigentlich auch an Volumen zunehmen.

Neben deiner Theorie, der ganze Kompost würde die Erde "dicker" werden lassen, so gibt es auch andere Theorien, wie, was wäre, wenn 100.000.000.000 Menschen geboren werden und niemand von ihnen stirbt? - Eigentlich ,müsste die Erde dann doch dicker werden, also an Volumen oder Masse zunehmen, oder nicht?

Masse und Volumen sind erst einmal unterschiedliche Größen, denn das Volumen beschreibt die Größe eines Gegenstandes und die Masse bestimmt das Gewicht.

Die Masse der Erde beträgt laut Wikipedia momentan etwa 5,974 · 10^24 kg, also eine riesige Zahl.
Ihr Volumen circa 1.083.319.780.000 km3


Würden nun fünf mal so viele Menschen auf der Erde existieren, wie momentan, dann wären zwar mehr Menschen hier, doch bedenke, dass diese auch Nahrung brauchen, denn nach dem sogenannten Massenerhaltungsgesetz kann die Masse nicht wachsen, da die Masse der Menschen gleich die Masse der aufgenommenen Nahrung ist.

Um das zu erklären, schauen wir uns eine der kleinsten Einheiten an, die ein Mensch kennt und zwar das Atom.
Im Massenerhaltungsgesetz gilt:

Bei chemischen Reaktionen bleibt die Anzahl der vorhandenen Atome je Element immer unverändert.

Das bedeutet, kein Atom verschwindet, keines kommt dazu!

Das ist auch komplett logisch, denn wo nichts war, kann auch nichts entstehen...die Atomanzahl bliebt gleich, sie kann nur anders verteilt werden!

Das bedeutet, das Volumen der Erde kann an einem Fleck der Erde zunehmen, an einem anderen Fleck nimmt sie aber proportional ab, also ist das Volumen und auch die Masse eine antiproportionale Zuornung!

Die Gesamtheit der Erde wird aber unverändert bleiben, es sei denn, wir geraten in einen Kometenhagel, der uns Gestein bringt, also auch Volumen, aber innerhalb der Erde, wird es keine Veränderung der Masse geben.

Also NEIN, die Erde wird durch deinen Kompost-Haufen nicht dicker.


Was aber nun mit deinem Kompost anstellen?

Du kannst:

  • Deinen Kompost im Garten (falls vorhanden) als Dünger verteilen

  • Den Kompost durchsieben (falls nötig), mit Betonit vermischen und als Blumenerde verwenden

  • Frage im nächsten Gärtnerverband oder beim Nachbarn nach, ob jemand deinen Kompost gebrauchen kann (Kompost ist beliebt, also wirst du ihn sicher auch schnell los)

Ich hoffe, ich konnte es dir verständlich erklären und falls du noch fragen hast, dann beantworte ich dir diese auch gerne.

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Hallo MeinLeben :)

Eine interessante Frage und Überlegung.

Vermeintliche Lügen sieht man tagtäglich in der Werbung:

"Dieses Gerät macht sie in einer Woche um bis zu acht Kilo schlanker!"

"Real - Einmal hin, alles drin."

Bekannte Werbe-Versprechen, doch müssen diese auch stimmen?

Würde ich deine Fragestellung nun übertragen, dann wäre Real womöglich zu verklagen, weil ich dort war, aber nicht alles gefunden habe, was ich haben wollte, denn schließlich war am Ende meines Einkaufs nicht "alles drin".

Kann ich also auch Real, wenn ich es ganz ernst nehme, verklagen, weil sie mir nicht das erhoffte Angebot geboten haben?


Es gibt für Werbungen gewisse Werbegrundsätze

Diese lauten aufgelistet:

  • Werbewirksamkeit Werbeaussage und Werbemittel müssen so gewählt werden, dass sie die Konsumenten entsprechend der angestrebten Zielsetzung beeinflussen. Z.B. durch originelle Farben, Texte oder Bilder

  • Werbeklarheit Die Werbeaussage muss klar und leicht verständlich sein.

  • Wirtschaftlichkeit der Werbung Die Kosten der Werbung sollen in einem vernünftigen Verhältnis zum Werbeerfolg stehen.

Und dann gibt es noch die sogenannte

  • Werbewahrheit Die Werbung soll sachlich richtig informieren und nicht täuschen und irreführen.

Wie bei so vielen Dingen in Deutschland, gibt es Normen und Gestze und an diese müssen sich auch Werbungen halten.

Hier tritt also die sogenannte "Werbewahrheit" in Kraft, die genau besagt, in wie fern eine Werbung lügen darf, bzw. wie "wahr" eine Werbung sein muss.

Im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb - UWG ist dies festgehalten!

Unlautere Werbung bedeutet die Beeinflussung durch Zwang und Unwissenheit,
die Diskriminierung und Behinderung von Mitbewerbern und die Nachahmung von Waren oder Dienstleistungen, das ist verboten.

Unter Anderem steht im UWG nämlich:

Unlautere geschäftliche Handlungen sind unzulässig, wenn sie geeignet sind, die Interessen von Mitbewerbern, Verbrauchern oder sonstigen Marktteilnehmern spürbar zu beeinträchtigen.<

Um Weiteres über das Gesetz und dessen Umfang zu erfahren, schaue doch bitte hier:
http://www.gesetze-im-internet.de/uwg_2004/


Also ja, es ist verboten in Werbungen zu lügen, doch hier muss man aufpassen!

Werbungen würden sich nie freiwillig mit dem Gesetz konfrontieren und die Menschen, die die Werbung entwickeln, sind sich den Gesetzen bewusst, also umgeht man diese.

In der Werbung "Dieses Gerät macht sie in einer Woche um bis zu acht Kilo schlanker!" steckt das Wortspiel "bis zu" drin, also ist es keine Lüge, wenn das erhoffte nicht eintrifft...es könnten im Maximalfall also acht Kilo werden, es können aber auch nur 200 Gramm sein.

Auch in der Red-Bull Werbung ist keine Lüge vorhanden, denn man muss schauen, wie direkt eine Werbung mit ihrer Nachricht ist.

"Red-Bull verleiht lügel" ist eine Metapher und besagt, dass man sich nach dem Trinken wie "beflügelt" fühlt und es einem daher gut geht.

Es ist aber nicht gesagt: "Trink Red-Bull, dann wachsen dir Flügel und du bist ressistent gegen jeglichen Schaden." <----dann wäre es nämlich erst eine Lüge.

Man muss da schon ganz genau hinsehen und Gestze lassen leider oft viel Speilraum übrig, der von Firmen immer wieder ausgenutzt wird.

Daher wirst du Red-Bull nach einem Sturz aus dem Hochhaus nicht erfolgreich verklagen können.

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

P.S.: Ob folgende Werbung wohl auch eine "Lüge" ist?

http://www.youtube.com/watch?v=JqSw0wDyKOk
...zur Antwort

Kann man Autorität erlernen?

Hallo liebe Community,

immer wieder bebegnen einem Menschen, bei denen man instinktiv merkt, dass man ihnen unterlegen ist. Sie sind "geborene Anführer", man widerspricht ihnen ungern, sie können gut durchgreifen. Für Lehrer zum Beispiel ist diese Eigenschaft wichtig bzw. von Vorteil. Selbst die unruhigsten Schüler halten den Mund und befolgen, wenn auch unwillig, letztendlich die Anweisungen, die anderen trauen sich eh keinen Mucks.

Ich glaube nicht, dass Autorität sich irgendwie körperlich äußert. Es gibt kleinere Menschen, die diese Ausstrahlung besitzen und große, die sich unterdrücken lassen. Auch die Lautstärke der Stimme denke ich ist nicht groß von Bedeutung. Manche besitzen die Fähigkeit, mit leiser Stimme einen komplettes tobendes Klassenzimmer augenblicklich, meist durch die bloße Anwesenheit, verstummen zu lassen (persöhnliche Erfahrung). Natürlich geschieht das oft, weil man diese Person auf Grund ihres Wissend / ihrer Taten respektiert, es muss aber nicht unbedingt mit Respekt und großen Taten verbunden sein. So kenne ich jemanden, den kaum jemand leiden kann / respektiert, er aber eine Ausstrahlung besitzt, die alle kuschen lässt. Und es gibt viele Personen, die Respekt verdienen, sich aber nie durchsetzen können. Was mir nur auffällt ist, dass es meist Männer sind, die stärker über diese Eigenschaft verfügen (mein Vergleich = Lehrkräfte).

Meine Frage bezieht sich aber auf das eher positive Gefühl, das eine Autoritätsperson einem verleiht. Und ich will keinen in Angst und Schrecken versetzen oder durch negative Beispiele Furcht verbreiten... ich rede von der positiven, starken Ausstrahlung, die möglichst natürlich wirkt. Denn ich glaube, es ist etwas, das einen im Leben weit bringen könnte. Meint ihr, es wird einem in die Wiege gelegt? Oder gibt es doch eine Möglichkeit, es zumindest ansatzweise aufzubauen?

Freue mich, wenn jemand Zeit und Gedanken in dieses Thema investiert (und meinen langen Text gelesen hat) ;)

Liebe Grüße,

Anya

...zur Frage

Hallo Anyura :)

Eine Frage, die man sich sicher des Öfteren bereits gestellt hat, wenn auch unbewusst:

"Weshalb hören die Menschen mehr auf den als auf mich?*

Autorität ist nichts, was angeboren wird, denn angeboren sind derartige Eigenschaften eigentlich nie.
Man kann einem Baby auch nicht ansehen, ob es später sozial engagiert sein wird oder ob es ein Egoist oder Alleingänger wird.
Das sind alles Dinge, die sich während des Lebens entwickeln!
Von dem ersten Moment an, wo du das Tageslicht nach deiner Geburt siehst, wirst du von den verschedensten Dingen geprägt.
Deine Meinung, deine Weltanschauung und deine Gedanken ändern sich stetig, bis sie schließlich so fest sind, dass sie sich höchstenserweitern, als verändern.
Betrachte dich als Knethaufen, wenn du geboren wirst.
Dieser Knethaufen wird nicht nur durch deine Eltern geformt, nein, auch durch Klänge, Geschmäcker, Gerüche, Gefühle und alles, was du durch dein Auge wahrnimmst, solange du all deine Sinne zur Verfügung hast.

So entstehen auch Ängste, denn diese sind auch icht angeboren.
Es gibt zwar sogesehen "Ängste", die man von Geburt an hat, aber das sind dann eher Instinkte.

Ich wähle hier mal ein verständliches Zitat, welches nicht meinem Wortlaut entspricht aus dem "Stressforum":

So ist eine Angst vor Spinnen meist darin zu finden, dass wir als Kind vorgelebt bekommen haben, dass Spinnen "ihh" sind und vernichtet werden müssen.
Selbst die Spinne Tekla bei Biene Maya ist ja gefährlich, denn sie fängt Maya und ihre Freunde im Netz.
Das aus diesen Ängsten Phobien werden geschieht meist, weil man nicht lernt damit umzugehen und sich stellenweise selber noch mehr hineinsteigert.<


Wie kann ich aber nun die Eigenschaft einer Leitperson annehmen?

Leitpersonen haben viele Eigenschaften und neben diesen gibt es auch tatsächlich Dinge, die angeboren sein können, doch diese sind dann lediglich ein Teil dieser Autorität.
Um autoritär zu sein, musst du zum Beispiel Selbstbewusstsein besitzen.
Nun gibt es auch Menschen, die eine angeboren sehr tiefe Stimme haben oder ein markantes Gesicht.
Dies sind angeborene Dinge, die Eindruck schinden können, bzw. auch einschüchtern.
Diese Eigenschaften als solche reichen aber nicht zur Vervollständigung deiner Autorität, denn bist du nicht selbstbewusst, dann bringt dir auch keine tiefe Stimme etwas.

Deine Erfahrung mit dem Schüler, der trotz Unbeliebtheit alles ruhig lassen werden kann, ist anders zu erklären:
Dieser Schüler hat wenig Kontakt zu den anderen Mitschülern und durch den wenigen Kontakt sind die Mitschüler sehr unerfahren mit ihm.
Erhebt ein solcher aber eimal das Wort, dann ist er unberechenbar, man kann ihn aufgrund fehlender Erfahrung nicht einschätzen,also ist man lieber ruhig.
Das "große Unbekannte" ist nämlich ebenfalls sehr einschüchternd.

In einem dunklen Gang ist man auch zurückhaltender und hat eventuell Angst, aber nicht, weil der Gang autoritär ist, sondern, weil Dunkelheit auch Ungewissheit bedeutet....


Also musst du die Eigenschaften erlernen, aber wie das und vor Allem welche Eigenschaften?

Lehrer müssen dies auch lernen.....würde man nur Lehrer einstellen, die von Geburt an autoritär sind, dann würde man häufig leer ausgehen, also ist Autorität erlernbar!

Im Grund gilt:

Autorität braucht Glaubwürdigkeit!

Sei nicht sprunghaft, sondern zeige deinen Mitmenschen ganz klar, woran sie sind.
Stelle deine Meinung in den Vordergrund und bestehe auch auf diese, setze sie durch.
Wichtig ist aber auch, dass du Gründe nennst, verständliche Gründe, denn du sollst ja glaubwürdig sein.

Nehme Verantwortung an!

Stelle dich zunehmend in die Rolle des Führers, bei dem man sich aber auch wohl fühlt.
Zeige zwar, dass du autoritär bist, vernachlässige aber nie die Anderen.
Löse beispielsweise auch Konflikte zwischen zwei Menschen, so bist du Herr über der Lage und gewinnst auch deren Vertrauen.
Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen quasi.

Körpersprache ist aber auch wichtig.

Man sollte stets aufrecht stehen, sich nicht hängen lassen und den Buach beim Reden frei lassen.
Da der Bauch eine "weiche" Schwachstelle am Körper eines Menschen ist, zeigt man seinem Gegenüber damit, dass man nichts zu verbergen hat, das ist wichtig.

Also grundlegend kann man sagen:

  • Sei selbstbewusst
  • sei hilfreich
  • rede laut und verständlich und vor Allem "offen"
  • sei glaubwürdig
  • gewinne das Vertrauen deines Gegenübers

das alles lernt man aber nicht über Nacht, meist muss man an vielen Weiterbildungen und eminaren teilnehmen, die auch nicht gerade günstig sind, um seine Autorität ausprägen zu können.

Interessierst du dich weiterhin dafür, dann schaue dir doch mal diese hilfreichen Tipps an:
http://www.coachacademy.de/de;magazin;managementtechniken;d:576.htm

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Hallo knuddeel :)

Eine garnicht mal so uninteressante Frage, denn schließlich werden sie die Wenigsten bewantworten können.
Auch finde ich es sehr schade, dass deine Frage hier flächendeckend "belächelt" wird, aber sei beruhigt, auch einem Fragesteller im Jahre 2009 wurde nicht geholfen und das, obwohl die Frage relativ viele Daumen bekam.
Siehe hier:

http://www.gutefrage.net/frage/ist-es-in-deutschland-vorschrift-dass-man-im-sarg-auf-dem-ruecken-liegt

Menschen haben seither oft spezielle Wünsche, wie sie begraben werde möchten.
Oft Aberglaube, oft auch Angst vor einem Scheintod.
Es gibt sehr viele Menschen, die mit einem Handy begraben werde möchten, für den Fall der Fälle, dass sie im Grab aufwachen, eigentlich keine dumme Idee.
Dann gibt es noch welche, die ihren Lieblings-Teddy ins Grab gelegt bekommen.
Einmal gab es sogar einen, der hatte sich ein übergroßes Grab anlegen lasse, indem alles war, was er in einem Fall des Scheintodes gebrauchen könnte:
Ein Fernsehgerät mit Batterien, Kissen, Nahrungsmittel, Handy etc.

Ich habe auch einmal Dörfer in Afrika gesehen, welche alle Gräber mit einem Sprechrohr versehen haben.
Tote, die dort im Grab aufwachten, konnten sich durch dieses wieder bemerkbar machen und sie wurden ausgegraben.
Scheintote gibt es dort (gerade in Dörfern) ziemlich oft, schließlich snd dort meist keine ärztlichen Mittel vorhanden, um den Tod zu versichern.
Sei aber unbesorgt:
In einem gut ausgerüstetem Land wie Deutschland ist es so gut wie unmöglich, im Grab wieder aufzuwachen.


Nun kann man sein Grab schon so einrichten, wie man will, aber kann man sich selbst auch einrichten?

Ein Reporter von "Focus.de" hat sich mal näher mit einer Bestattung beschäftigt.
Im Selbstversuch testete er das Liegen im Sarg und ob es bequem sei.
Neben der Feststellung, dass ein Sarg teils bequemer als manch ein Hotel-Bett ist, stand noch Folgendes im Bericht:

Man muss im Sarg nicht auf dem Rücken liegen, erfahre ich, auch Seitenlage ist möglich.
Das beruhigt mich, weil ich in Rückenlage nicht einschlafen kann.
Ebenfalls beruhigend finde ich, dass man sich in normalen Klamotten in den Sarg legen (lassen) kann, sogar im Schlafanzug oder in der Jogginghose.<

Auch in der "Besatttungs-community" namens "Bestatterweblog" wird dies bestätigt:

Natürlich sind hier durch die Form des Sarges gewisse Grenzen gesetzt.
Aber eine seitliche Lagerung oder auch Bauchlage ist durchaus machbar.
Manche Menschen sind auch an einer Verformung der Wirbelsäule erkrankt und waren schon im Leben vekrümmt. Sie können ja manchmal gar nichts anders bestattet werden, als in der Seitenlage<

Also ja, es ist möglich im Sarg auf der Seite begraben zu werden und manchmal ist es auch garnicht anders möglich, da einige diverse Einschränkungen duch ihre Statur besitzen.

Du kannst dies also ohne bedenken beantragen!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Hallo DrDralle :)

Der Hund wie er leibt und lebt
einem manchmal auf den Senkel geht

Der Hund voll Elan
Gemütlich du im Sofa sitzt
er bellt und springt im Wahn
danach du kein Nerv mehr besitzt

Was ist zu tun?
Jemand einen Rat?
Doch plötzlich der Geistesblitz
erschlägt dich wie ein Schlag:

"Ist der Hund nicht zu ertragen
ist wohl kein Alk im Magen!"

Hals über Kopf
die Shorts noch nicht zurecht gerückt
Vodka! holt den Vodka!
Ist es nicht verrückt?

Doch in der Not der Teufel Fliegen frisst
du die Erziehung fast vergisst

Schraub die Flasche
Schütt ihm Zeugs in Hals und Rachen
Plötzlich wie Feuer aus dem Munde
Mein Hund, ein Drachen?

Bester Freund des Menschen,
so wird er genannt
Alkohol lässt zusammenwachsen,
das ist doch bekannt?

Schließlich meinst du es nur gut,
die Freundschaft willst du erhalten
langsam verschwimmt alles
es sieht aus wie Falten
"Guten Morgen" bellt der Hund
alles wieder beim Alten.

Mit diesem kleinen Gedicht möchte ich dir zeigen, dass Hunde nicht umsonst menschliche Eigenschaften besitzen, Alkohol ist zwar für Hunde nicht gut, aber das gilt für den Menschen genauso.
Man sollte sich nicht in übergroßer Panik begeben, nur weil der Hund einmalig etwas angetrunke war.
Das kommt oft vor, auch durch Zufall:

Der Hund macht heimlich den Schrank auf, der Hund schleckt ein Bier vom Boden auf oder jemand macht sich einen Spaß.

Letzt endlich können Hund genau wie Menschen vom Alkohol abhängig werden, allerdings nicht vom einmaligen Genuss!

Dein Hund wird am nächsten Tag aufstehen und alles ist wieder gut.
Bei einem Hund regen sich Besitzer sofort auf, wenn man hört, ein Besitzer hätte nicht aufgepasst und der Hund wäre betrunken gewesen, aber bei einem Menschen würde man es nicht tun, denn dort wird höchstens ermahnt: "Siehst du, das hat man davon!"

An sich sind das aber nur künstlich hochgehypte Sorgen, denn ein Hund wird von Alkohol weder sterben, noch wird er langbleibende Schäden davontragen.
Es ist lediglich die Vorstellung des hilflosen kleinen Tieres, was die Sorge größer werden lässt, an sich ist aber auch das ein komplett funktionierender Organismus, der Alkohol abbauen kann.

Alkohol wirkt bei Hunden zwar stärker, aber ich glaube kaum, dass dein Hund so viel trinken wird, dass es langanhaltend schädlich wirkt.
Trinkt ein Hund ein Bier, dann ist das mit dem Menschen zu vergleichen, als würde er drei Biere trinken.

Beides nicht schädlich, aber in jedem Fall wirkt es "anheiternd".

Man mag es nicht glauben, aber es gibt bei "Fressnapf" Hundebier, speziell für Hund gedacht:

http://www.fressnapf.de/shop/schwanzwedler-hunde-bier-sixpack?gclid=CPfOu5LMtK4CFYpN3wodqDxCSA

Bier hat nämlich auch seine positiven Stoffe we Hefe!

Es gibt Gerüchte, dass Hund Alkohol nicht abbauen könnten und sie für ihr Leben betrunken bleiben, das ist aber Schwachsinn!

Mache dir da keine Sorgen, sobal es nicht öfter passiert, wird es deinem Hund auch weiterhin gut gehen!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Muss ich mich dafür schämen den Playboy in aller Öffentlichkeit zu lesen?

Der Playboy feiert dieses Jahr sein 40-jähriges Bestehen in Deutschland, was sicher nicht möglich wäre, wenn sich nicht doch zumindest gelegentlich der ein oder andere das Heftchen kaufen würde. Ich denke mal, dass ich nichts Falsches behaupte, wenn ich zudem sage, dass der Playboy bei weitem nicht so schmuddelig ist wie so manch andere Bahnhofslektüre, dennoch hängt ihm weiterhin etwas Verruchtes nach. Wagt man den Vergleich zur Bild-Zeitung, welche obwohl sie angeblich kaum einer liest eine Millionenauflage hat, so gibt es im Playboy im Vergleich proportional zur Größe des Blattes weniger nackte Haut zu sehen als in Deutschlands beliebtester Klatschpresse, dennoch kann ich mich nicht daran entsinnen schon jemals einen unbekümmert blättern gesehen zu haben.

Wenn ich im Zug sitze gehe ich entweder meiner einen Lieblingsbeschäftigung nach ein wenig die Leute zu beobachten oder habe immer auch etwas Lesestoff mit dabei. In letzter Zeit handelt es sich hierbei immer häufiger um den Playboy, der wirklich nicht bloß durch diverse ästethische Fotos, sondern auch durch überwiegend wirklich interessante Artikel glänzen kann. Sobald das Abteil jedoch ein wenig voller wird fühl ich mich doch recht schnell unter Beobachtung, ein etwas beschämendes Gefühl kommt in mir auf und ich pack ihn lieber wieder weg.

Was meint ihr, ist es unsittlich diese Lektüre so offenkundlich zu studieren oder darf ich durchaus weiterhin selbstbewusst und ohne rote Ohren zu bekommen darin lesen solange ich zum Schutze der Jugend und zur Vermeidung öffentlichen Ärgernisses explizite Seiten überspringe?

...zur Frage

Hallo Fighter :)

Eine Frage, der ich so nie entgegnen musste, da ich tatsächlich noch nie ein derartiges Magazin gelesen habe.

Grundsätzlich gilt:

Man sollte zu sich und seinen Interessen stehen und nicht peinlich berührt sein, wenn man diesen auch nachgeht

Nun versuchst du dich mit dem Bild-vergleich zu verteidiigen, doch dazu muss ich sagen, dass die nackte Haut in der Bild-Zeitung schon immer stark kritisiert wurde, nicht davon zu schweigen, dass die gesamte Zeitschrift sehr kritisiert wird, denn die Seriösität dieser Quelle bleibt sehr fraglich.
Doch die Leser wollen lieber schönen Trug als informative Wahrheiten.
Daher gehören auch Frauen dazu, die sich für ein wenig Geld ausziehen.

Die Zeitschrift "Bild" sündigt bereits mit vielen übertriebenen Schlagzeilen und Augenzugedrücke beim Verfassen eines Berichts, daher macht die ein oder andere Sünde im Gesamtbild auch nichts mehr aus, also wird die nackte Haut wohl auch in Zukunft bleiben, es sei denn, sie wird verboten.

Anders wie beim Playboy, hat die Bild-Zeitung allerdings Informationen die in einer gewissen Weise "bildend" wirken, ob die Bildung wertvoll oder nicht ist, steht nicht zur Sprache.
Trotzdem kann man sagen, dass die Bildzeitung wesentlich mehr alltagstaugliche Informationen bietet, als ein Playboy.

Liest du nun ein solches Magazin in der Öffentlichkeit, dann ist es immer eine Frage der Art und Weise.
Wenn du wie ein Besessener auf die Frauen auf dem Blatt Papier gaffst und sie womöglich noch unsittlich anfässt, dann würde ich sagen, dass es unangebracht wäre, wenn du allerdings tatsächlich aus Interesse einen Bericht aus der Zeitschrift liest oder du sogar die Qualität eines Fotos bewerten möchtest, dann ist das akzeptabel und verständlich, da es dein Interesse widerspiegelt.
Eventuell bist du auch qualifizierter Fotograf oder Artikelverfasser und du möchtest sehen, wie die unterschiedlichen Magazine arbeiten...

Egal aus welchem Grund du diese Zeitschriften liest, es muss ein nachvollziehbarer Grund sein, der jugendfrei ist und gesellschaftlich akzeptabel ist.

Sind also Kinder anwesend, dann würde ich die Nacktfotos nicht ansehen und so lange sich niemand dadurch belästigt fühlt, spricht nichts gegen den öffentlichen Genuss des "Playboys".

Es hängt vom eigenen Selbstbewusstsein ab und wenn dich jemand darauf anspricht, dann musst du auch Gründe darlegen können, ansonsten werden dir seltsame Bicke nicht erspart bleiben.
"Anders" zu sein, ist immer schwierig, also auch das Lesen einer erotisch gerichteten Zeitschrift, da es nicht der Norm entspricht.

Die Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins.<

Daran solltest du dich in Zukunft halten und merke dir dies für alle Unternehmungen in deinem Leben.
Umso selbstbewusster und gelassener du etwas tust, umso akzeptabler und "normaler" kommt dieses Signal, dass du während einer Aktion aussendest, bei der Gesellschaft an.
Es muss wie eine Selbstverständlichkeit aussehen.

Schaue dir mal diese Tipps an, wie du dein Selbstbewusstsein steigern kannst:

http://www.train-the-trainer-seminar.de/monatstipps/selbstbewusstsein.htm

Wenn du dich klammheimlich hinter deiner Zeitschrift versteckst und du zeisgt, dass dir etwas peinlich sein könnte, dann machst du dich verletzbar und das nutzen Menschen aus....sie lästern und werfen dir seltsame Blicke zu, umgehe dies einfach!

Sei stolz auf dich und deine Interessen, vertrete sie selbstbewusst!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Hallo Klon21 :)

Ob jemand früher stirbt, weil er unglücklich ist, kann man aus vielen Sichtweisen betrachten, denn erstmal kann man sagen, dass es einem nicht gut geht, wenn man unglücklich ist.

Glückshormone versichern dir ein längeres Leben, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen, denn wirst du von einem Auto überfahren, bist du selbstverständlich nicht resistenter dagegen, auch ist es so, dass du tonnenweise Nutella essen könntest.
Dann wärest du zwar glücklich, aber dein Körper ist durch den ganzen Zucker so geschädigt, dass es dir letzt endlich garnichts bringt, denn du wirst vermutlich sogar früher sterben.

An sich sind das alles bloß Spekulationen, doch ein Glücksgefühl stärkt das Immunsystem, denn jemand der sehr krank ist und dann auch noch alles pessimistisch sieht, wie:"Die OPs bringen sowieso nichts!", dann wird dieser Mensch auch früher sterben, doch man darf die innere Selbstheilungskraft nicht unterschätzen, denn es gab bereits Menschen, die nur wegen positiver Gedanken und starkem Glauben an die Heilung, tatsächlich geheilt wurden, auch wenn dies anfangs aussichtslos erschien.

Ein Mensch der also unglücklich ist, entgeht dieser Chance auf Selbstheilung und man könnte sagen, dass dieser Mensch früher stirbt, als würde er nicht unglücklich sein.

Glücklichsein hat also auch viel mit Optimismus zu tun, daher rate ich jedem, immer das Positive aus einer Erfahrung zu ziehen und immer auf das Beste in der Zukunft zu hoffen.
Hoffnung alleine reicht selbstverständlich nicht aus, denn man muss seiner Zukunft auch immer entgegnen, aber das erklärt sich ja von selbst.

In der sogenannten Glücksforschung wurde ebenfalls bereits bewiesen, dass glückliche Menschen länger leben.
Die richtige Ernährung spielt dabei eine Rolle, denn es gibt Lebensmittel wie den Mais, der bei hoher Verzehrmasse unglücklich macht.
Man sollte sich also nicht nur richtig und gesund ernähren, damit man gesund bleibt, sondern auch, damit man glücklich ist, wobei das wieder die erste These bedingt.

Glückliche Menschen haben also nicht nur ein besseres Leben, weil sie glücklich sind, sondern auch, weil sie ein längeres Leben führen dürfen.

Schaue dir auch mal diesen interessanten Bericht der "Zeit" an:

http://www.zeit.de/zeit-wissen/2011/04/Alter-Ewige-Jugend

Sei also optimistisch und gehe immer mit einem Lächeln im Leben voran, so wirst du auch im hohen Alter wie eine Sportrakete durch die Gegend flitzen.

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Ach Süßes...du und deine Beziehung!

Oft wird eine langjährige Beziehung fast wie eine Ehe:

Langweilig, verletzbar und vor Allem zweifelhaft.

Jeder Mensch stellt Fragen, glaubt dem schönen Trug irgendwann nicht mehr oder meint, es sei ein Trug.

Du kannst ewig in einen Spiegel schauen und dir immer wieder vor Augen halten, wie schön doch alles ist, doch irgendwann wird der Spiegel langweilig und man fragt sich auch, was wohl hinter diesem Spiegel ist...
Man schaut nach und sieht Staub....sehr viel Staub nach langer Fassade erscheint die Realität.

Du schaust immer noch in den Spiegel meine Liebe, aber er ist längst beim Entdecken des Staubs!

Es ist wichtig, dass du uch einen Schritt weiter gehst, dir das Bild aus den Augen reißt und ihr gemeinsam staubwischt!

Wie soll man einen Spiegel beiseite räumen, um staubzuwischen, wenn jemand davor steht?

Gemeinsam ist hier das Stichwort und dann kommt Vertrauen.

Ihr braucht eine Auffrischung...eventuell sind Dinge zwischen euch passiert, die eine ungenähte Narbe hinterlassen haben, eventuell hast du ihm aber auch nie das Gefühl gegeben, dass du ihm eine Naht geben kannst!

Sich nicht zu melden im Wissen, dass man nichts getan hat und in dem Wissen, dass dein eigener Freund am Zweifeln ist, das ist nicht gut, denn du lässt ihn in einer "schweren" Zeit alleine, obwohl GENAU das es ist, worauf es ankommt in einer Beziehung.

Nicht böse gemeint, aber vielleicht denkst du zu viel an dich oder dein Freund hat das Gefühl, dass du wenig an ihn denkst?

In jedem Fall ist hier ein, wenn auch imaginärer, Vertrauensbruch entstanden.
Rede mit ihm und schlage ihm im Anschluss eine schöne Unternehmung vor.
Frischt eure Beziehung wieder auf, ihr dürft euch nicht hängen lassen.

Lasst alte Zeiten wieder aufblühen und versucht, das alte Verliebtsein wieder zu fühlen.

Versuche nicht dich zu verteidigen, sondern erkläre ihmm ganz neutral die Lage und verstehe ihn auch, wie eventuell das Misverständnis entstehen konnte!

Bis dahin viel Glück, das wird euch schon nicht umbringen!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Hallo HaveANiceDay :)

Bei den ganzen Antworten muss man ja richtig schauen, dass man nicht "untergeht".

Deine Frage ist nicht so leicht zu beantworten, wie man es glaubt, denn es gibt mehrere Faktoren die das Spiegelbild besser aussehen lassen, als ein Foto!

Kennst du die Stummfilme von früher?
Diese Filme sehen sehr "abgehackt" aus, weil die Bilderrate noch nicht so ausgereift war, also eine Kamera konnte lediglich ein paar Bider die Sekunde schießen und somit konnte man nicht jede Bewegung festhalten, ähnlich wie bei den berühmten Daumenkinos.
Mit der Zeit wurden die Kameras besser und so hatten auch die Filme einen gewissen Fluss, denn man konnte die Bilderrate immens erhöhen.

Ähnlich ist es sogesehen mit deinem Auge, denn was du in einer Sekunde wahrnimmst/ siehst, sind sogesehen ganz viele schnell ablaufende Bilder.
Wenn man von sich ein Bewerbungsfoto schießt, dann sucht man sich das schönste Bild aus einer ganzen Bildreihe aus, um es abzuschicken.
Das machst du in deinem Unterbewusstsein auch, denn man schaut in den Spiegel, weil man sehen möchte, wie gut man aussieht.
Das bedeutet, dass du im Spiegelblick viele Bilder in der Sekunde siehst und du dir dann den "besten Moment" aussuchst...so wie bei den Bewerbungsfoto.

Anders ist es bei einem einzelnen Foto, denn hier hast du keine Auswahl.
Das Auge kannst du dir wie eine sehr gute Kamera vorstellen...natürlich schießt das Auge keine Bilder, aber man kann es sich so vorstellen und weil du viele Bilder in einer Sekunde siehst, merkst du dir im Unterbewusstsein nur das schönste Bild/ den schönsten Moment und du gaukelst dir selber vor, dass der Blick in den Spiegel schöner ist, als sich auf einem Foto zu sehen.

Dann gibt es noch einen anderen Grund, denn Mimik und Gestik sind in einem Spiegel ständig in Bewegung.
Gestik und Mimik machen ca. 80% unserer Kommunikation aus, das bedeutet, dass du fast komplett ohne Sprache kommunizierst, auch wenn du es garnicht willst.
Man kann NICHT nicht kommunizieren.
In einem Foto sieht man nicht menhsclich aus, denn die Gestik und Mimik ist "eingefroren"...fatal, weil deine Gewohnheit sich ständig ändernde Gestik und Mimik entspricht, es ist menschlich.
Auf einem Foto siehst du dich selbst also als unmenschlich und das ist nicht angenehm, weil es nicht der Gewohnheit entspricht.

Dann kommt noch der Effekt der Einbildung dazu, denn man sieht, was man will.
In einem Foto wird einem die Realität aufs Auge gedrückt, aber vor einem Spiegel kann man sich etwas vorspielen, denn hier änderst du ganz unnatürlich deine Mimik und Gestik....

Wer hat noch keine Grimassen gezogen oder seinen Blick verändert, wenn er vor dem Spiegel stand?

Vermutlich jeder, daher bist du in einem Spiegel nicht du selbst, sondern du gehst aus deiner natürlichen Kommunikation heraus und verstellst dich so, wie du meinst es sei am Besten.

Als Letztes kommt noch dazu, dass ein Spiegelbild und ein Foto verschiedene Ausrichtungen haben...die Bilder sind seitenverkehrt und da sind wir wieder bei der Gewohnheit und auch bei der Einbildung.

Man darf nicht vergessen:

Ein Spiegel kopiert zwar die momentanen Begebenheiten, aber es ist ein Trug!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Hallo Birgitwunder :)

An das Märchen kann ich mich erinnern!
Früher habe ich sehr viele Märchen (damals noch mit einem Kassetten-Recorder) jeden Abend zum Einschlafen gehört...das waren Zeiten! :)

Wie bereits erwähnt wurde, handelt es sich um das Märchen "Die Gänsemagd" von den Gebrüdern....brutal wie fast jedes Märchen von den Banausen.
Es gibt sogar eine Verfilmug des Märchens (als Bild angehängt).

Wenn du das nächste mal etwas bei Googel suchen möchtest, dann kannst du auch ganze Fragen oder Sätze eingeben...du könntest auch darüber nachdenken, ob du eventuell noch einen Spruch aus dem Märchen kennst...dann eingeben und schon landest du bei deinem gewünschtem Märchen.

Ich kann dir eine sehr gute Empfehlung geben und zwar geht es um das alte, ziemlich unbekannte Märchen "Der Flaschenteufel".
Es geht im Grund um eine Flasche, von der man sich alles wünschen kann, was man will und es geht in Erfüllung.
Diese Flasche kann NUR verkauft werden und zwar immer für die Hälfte des Preises, von dem sie gekauft wurde.
Diese Flasche muss man vor seinem Tode verkauft haben, ansonsten landet man für die Ewigkeit in der Hölle.
So ehrlich wie die Menschen früher waren, musste man den Käufer immer aufklären, was es mit der Flasche auf sich hat.
Wie du dir bereits denken kannst, kann man die Flasche nicht ewig weiter verkaufen, denn irgendwann gibt es keine Hälfte des Preises mehr (hier in Deutschland 1 Cent).
Das bedeutet, der lezte Käufer landet in jedem Fall in der Hölle.

Eine sehr schöne Geschichte mit Höhen und Tiefen....Liebe und eine tolle Story.
Das Ende ist sehr ergreifend, aber zu viel verraten möchte ich nicht.
Dieses Märchen lehrt einem sehr viel...unter Anderem, dass man nicht zu habgierig sein sollte.

Es ist ein altes Märchen aus der ehemaligen D.D.R. und ist leider nicht einfach als Hörspiel im Internet zu finden. aber bei Amazon gibt es den Artikel unter
"STEVENSON-DER FLASCHENTEUFEL,DDR MÄRCHEN LP(LITERA) NEU"
zu haben.

Nun habe ich noch einen sehr schönen Link für dich und zwar kannst du dir dort völlig kostenlos von den unterschiedlichsten Märchenschreibern die Hörspiele herunterladen...auch die Gebrüder findest du dort..keine Sorge, es ist legal:

http://www.vorleser.net/html/autoren.html

Auch dein Märchen ist im Internet als Hörspiel zu finden, unter Anderem bei Youtube.

So, nun noch einen schönen Tag und liebe Grüße Kartoffelsirup :)

http://www.youtube.com/watch?v=-VGVj0wvIns
...zur Antwort

Hallo Rainboy95 :)

Das kennst du sicher auch aus dem Alltag, zum Beispiel wenn du lange in den Urlaub fährst:
Um die Zeit zu überbrücken versucht man im Flugzeug oder im Auto einzuschlafen.
Man schläft ein paar Stunden, wacht auf und denkt: "Schon da?"

Du kennst es aber sicher auch, wenn du gerade nicht schläfst:
Welche Zeit "vergeht" schneller, wenn du eine halbe Stunde auf einen Freund wartest oder wenn du eine Stunde am Computer sitzt und dein Lieblingsspiel spielst?
Selbstversändlich ist das Erste wesentlich länger im Gefühl, denn du langweilst dich!

Im Grund vergeht die Zeit nicht schneller, sondern man nimmt sie nicht mehr so deutlich wahr wenn man beschäftigt ist.
Wenn das Gehirn etwas zum Arbeiten hat, dann wird die zeitliche Dimension plötzlich sekundär.

So auch im Schlaf, denn im Schlaf bist du kontinuierlich damit beschäftigt Gedanken und Gefühle zu verarbeiten...im Traum bist du ständig in Bewegung.

Träume verarbeiten nämlich die Dinge, die man am Tag nicht verarbeiten konnte. Viele Emotionen, Erlebnisse und Gedanken stoßen hier aufeinander, allerdings können dieses auch von verschiedenen Tage sein. Träume die sich wiederholen sind Gedankengänge, die man auch im Traum selbst nicht verarbeiten konnte...da harkt dein Gehirn dann solange nach, bis es geschafft wurde. Daher sind Träume die sich wiederholen meist sehr belastend, denn es sind Gedanken, die einen nicht loslassen. Verarbeitet man einen Gedanken nicht, so stauen sich die unverarbeiteten Informationen auf und man erleidet einen psychischen Schaden, daher ist träumen lebensnotwendig. Häufig erlebt man unlogische oder vermischte Träume, da sie aus vielen verschiedenen Erlebnissen zusammengebastelt werden, doch das Gehirn ist ständig am Arbeiten und Verarbeiten.

Dazu kommt, dass ein Schlaf eine art Betäubung ist.
Während einer Betäubung ist man nicht mehr richtig im Bewusstsein und daher nimmt man die Zeit nicht mehr bewusst wahr.

Häufig vergehen interessante und schöne Erlebnisse auch wesentlich schneller und zwar aus dem selben Grunde, denn es werden viele Botenstofe freigesetzt, sodass das Gehirn wieder etwas zum Arbeiten hat.
Daher sind schöne Erlebnisse meist deutlicher, aber auch kürzer.

Ein Gehirn bewertet Gedanken nach Wichtigkeit und so vergisst man Unwichtiges und Schönes bleibt einem im Gedächtnis, aber auch sehr Trauriges!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

...zur Antwort

Hallo xRUFFYx :)

Das haben sicher schon viele erlebt, was man auch an den Daumen sieht, aber flächendeckend kann man das mit Sicherheit nicht auf jeden übertragen.
Einige meinen hier ja, es wäre sicher bei jedem so, doch Träume enden nicht einfach so.

Es ist für den Kopf zum Beispiel unmöglich im Traum zu sterben, denn das könnte er nicht verarbeiten.
Der Tod an sich ist zwar in Träumen vorhanden, doch den Akt des Sterbens wirst du nie sehen, daher wacht man entweder auf, schaltet zum nächsten Traum oder es passieren unmenschliche Dinge, wie zum Beispiel, dass du zu fantastischen Mächten gelangst.
Kennst du das nicht?

Du träumst von einer Situation aus der du unmöglich rauskommen kannst, aber aus irgendwelche für dich unlogischen Gründen schaffst du es doch.
Man kann in einem Traum nicht getötet werden, das wäre einer der Gründe, weshalb man aus einem Traum an "der besten Stelle" aufwacht, dein raum hat einen sogenannten Höhepunkt erreicht.

Träume verarbeiten nämlich lediglich die Dinge, die man am Tag nicht verarbeten konnte.
Viele Emotionen, Erlebnisse und Gedanken stoßen hier aufeinander, allerdings können dieses auch von verschiedenen Tage sein.
Träume die sich wiederholen sind Gedankengänge, die man auch im Traum selbst nicht verarbeiten konnte...da harkt dein Gehirn dann solange nach, bis es geschafft wurde.
Daher sind Träume die sich wiederhoen meist sehr belastend, denn es sind Gedanken, die einen nicht loslassen.
Verarbeitet man einen Gedanken nicht, so stauen sich die unverarbeiteten Informationen auf und man erleidet einen psychischen Schaden, daher ist träumen lebensnotwendig.
Häufig erlebt man unlogische oder vermischte Träume, da sie aus vielen verschiedenen Erlebnissen zusammengebastelt werden.

Der Grund, weshalb man aus einem Traum aufwacht ist also unter Anderem, dass man eine unmögliche Situation erlebt hat, wie zum Beispiel der berühmte nicht endende freie Fall.
Man fällt und fällt und es nimmt kein Ende...irgendwie muss dein Gehirn diesen Konflikt lösen und er macht es entweder mit einem anderen Traum (also ein anderer Lösungsweg) oder indem du aufwachst.

Es gibt jedoch die Möglichkeit seine Träume zu steuern.
Das nennt sich luzides Träumen und bewirkt, dass man im Traum selber weiß, dass man träumt.
Dieses Bewusstsein kannst du ausnutzen, indem du deinen Traum steuern kannst.
Schau mal hier, da hast du eine ausführliche Anleitung dazu:

http://upload.wikimedia.org/wikibooks/de/4/4c/Klartraum1.1.pdf

Danach solltest du dich nicht mehr übers Aufwachen ärgern...viel Spaß dabei!

Liebe Grüße kartoffelsirup :)

...zur Antwort