Ab wann gilt man eigentlich als vorbestraft?

7 Antworten

Vorbestraft ist man erst, wenn man im Strafregister steht. Dein Chef kann da nicht sehen. Allerdings kommt es auch auf das Vergehen an. 

Dein Führungszeugnis ist dann halt nicht mehr "blütenweiß"

Mit wenigen Ausnahmen!!! werden Jugendliche nicht vorbestraft sein!

Die Strafe ist nähmlich KEINE Strafe, es handelt sich eher um erzieherische Maßnahmen.

Die werden im Erziehungsregister geführt.

Hierauf hat so gut wie keiner Zugriff, zukünftige Arbeitgeber schon gar nicht!

Genau weil man jugendlichen, die dann hoffentlich irgendwann vernünftig werden, NICHT die Zukunft verbauen will!

Hierauf hat so gut wie keiner Zugriff, zukünftige Arbeitgeber schon gar nicht!

Das ist nicht ganz richtig, wenn der Arbeitgeber eine Behörde ist haben die sehr wohl Zugriff auf das Bundeszentralregister (Einträge aus dem Erziehungsregister landen automatisch in diesem, dazu gehören auch besondere Anordnungen von Behörden und Gerichten). Außerdem können Arbeitgeber mit berechtigtem Interesse Auszüge erhalten im Rahmen einer Zuverlässigkeitsüberprüfung, z.B. wenn es um Arbeiten an besonders gesicherten Objekten geht wie Kernkraftwerken, Flughäfen, militärischen Einrichtungen, Kraftwerken. usw.

0
@ZuumZuum

Das ist nicht korrekt!

Eben weil es gerade nicht im Bundeszentralregister eingetragen wird, wird ja das Erziehungsregister geführt!

Außerdem werden alle Einträge mit 24 Jahren aus dem Erziehungsregister gelöscht (wie immer gibt es Ausnahmen).

Und auch der Zugriff ist nicht so offen, wie Du schreibst, ist stark eingeschränkt!

Siehe auch hier:

II. Das Erziehungsregister

In einem zweiten Teil enthält das BZRG Regelungen zum Erziehungsregister. Das Erziehungsregister ist ein eigenständiges Register, das nur Eintragungen deutscher Jugend- und Vormundschaftsgerichte enthält.

Was steht im Erziehungsregister?

Nach § 60 BZRG werden in das Erziehungsregister eingetragen:

- Die Anordnung von Erziehungsmaßregeln und von Zuchtmitteln, Nebenstrafen oder Nebenfolgen des Jugendgerichtsgesetzes

- Der Schuldspruch, der nach § 13 II Nr. 2 aus dem Zentralregister entfernt wurde

- Das Absehen von der Verfolgung nach § 45 des Jugendgerichtsgesetzes und die Einstellung des Verfahrens nach §  47 des Jugendgerichtsgesetzes

Grundsätzlich gelten für das Erziehungsregister dieselben Vorschriften wie für das Zentralregister. Trotzdem gibt es ein paar Ausnahmeregelungen.

Wer hat Einsicht in das Erziehungsregister?

Einsicht in das Erziehungsregister haben danach:

- Der Betroffene

- Die Strafgerichte und Staatsanwaltschaften

- Die Vormundschaftsgerichte und Familiengerichte

- Die Jugendämter

- Die für waffenrechtliche Erlaubnisse zuständige Behörden

Wie lange bleiben Registereintragungen gespeichert?

Eintragungen aus dem Erziehungsregister werden entfernt:

- wenn der Betroffene das 24. Lebensjahr vollendet hat

- solange aber im Zentralregister eine Verurteilung zu Freiheitsstrafe, Strafarrest oder Jugendstrafe oder eine freiheitsentziehende Maßregel der Besserung und Sicherung eingetragen ist, wird auch die Entfernung der Eintragung im Erziehungsregister gehemmt

0

Was möchtest Du wissen?