4 Lautsprecher an 2 Kanal Endstufe?

4 Antworten

Von "2 Ohm" sehe ich in Deiner Beschreibung nichts, sondern lediglich 700 Watt / 4 Ohm bei Brücke von 2 auf einen Kanal. Wenn Du 4 identische Lautsprecher hast, schalte jeweils 2 in Reihe und schliesse sie jeweils im "Stereo-Modus" an einen der beiden Kanäle an. ( also je 2 in Reihe pro Kanal ). 

2 x 250 W RMS /4 Ohm Stereo, 2 Ohm stabil

1
@EDEBoy

Wenn der Hersteller "250 Ohm stabil" angibt, so kannst Du pro Kanal auch je 2 Lautsprecher im Parallelbetrieb anschliessen. Dann kommt auch deutlich mehr akkustische Leistung, als bei Reihenschaltung. Betreibe es nur nicht ständig an der oberen Leistungsgrenze, weil die Endstufen dann natürlich elektrisch deutlich stärker belastet werden als bei 4 Ohm. ( deutlich stärkere Erwärmung )

0

Die Wattangaben sind irrelevant.

Wenn ich das richtig verstanden habe, hast du zum Einen einen Lautsprecher ohne Frequenzweiche (Tieftöner?) und parallel dazu einen Hochtöner mit eingebauter Frequenzweiche angeschlossen. Der Lautsprecher hat vermutlich 4 Ohm. Durch den Hochtöner mit Frequenzweiche ändert sich dieser Wert paraktisch nicht.

Zum Anderen hast du eine Frequenzweiche mit Ausgängen für Tief- und Hochtöner angeschlossen und daran nur einen Hochtöner angeschlossen. Der Tieftonausgang ist also noch frei, daran kannst du einen Tiefmitteltöner mit 4 Ohm anschliessen. Um die Trennfrequenz der Frequenzweiche nicht zu verschieben, sollte diese auf 4 Ohm ausgelegt sein und auch der Höchtöner sollte 4 Ohm haben.

Deine Endstufe kann mit 2 Ohm betrieben werden. Vorausgesetzt, alle Komponenten haben 4 Ohm, kannst du den weiteren Lautsprecher an den freien Tieftonausgang der Frequenzweiche anschliessen.


Gerade habe ich bei der Beantwortung einer anderen Frage rückgefragt, ob der Fragesteller schon einmal eine Impedanzverlaufskurve gesehen hat und als abschreckendes Beispiel diese hier angeführt: https://www.gutefrage.net/frage/4-lautsprecher-an-2-kanal-endstufe

Es ist nämlich keinesfalls so, dass ein 8-Ω-Lautsprecher (wie im Link dargestellt) frequenzunabhängig eine Impedanz von 8 Ω hätte! Weit gefehlt!

Bei kaum einer Frequenz beträgt seine Impedanz 8 Ω, sie kann auch deutlich darunter liegen. Und die eines 4-Ω-Lautsprechers natürlich auch unter 4 Ω.

Mehrere Lautsprecherchassis so in ein Gehäuse zu bauen, dass ein halbwegs linearer Frequenz- und Impedanzverlauf entsteht, das ist denn auch die hohe Schule, daran beißen sich selbst studierte Ingenieure oft die Zähne aus. Der Regelfall, auf den man sich verlassen kann, ist der, dass man den Klang einer Hi-Fi-Anlage deutlich verschlechtert, wenn man ohne weitere Kompensationsmaßnahmen weitere LS-Chassis verbaut/anschließt.

Du gehst da für mein Empfinden schon zu sehr an die Grenze deines Systems, da zwei parallel geschaltete Lautsprecher mit je 4 Ω leicht bei bestimmten Frequenzen die 2-Ω-Grenze unterschreiten - mir wäre das zu heiß ... Probieren könnte man natürlich eine Reihenschaltung, die natürlich den Wirkungsgrad verschlechtert, aber mit ihren 8 Ω wenigstens das Überleben der Endstufe sichert. Nur - wie gesagt - ob man dadurch wenigstens das gleiche Klangerlebnis erhält, steht in den Sternen - nicht umsonst kosten High-End-Lautsprecherboxen so viel wie ein Kleinwagen, da steckt enorm viel Entwicklungsarbeit drin, da wird probiert und verworfen, gemessen und modifiziert, manchmal entsteht der Preis allein schon dadurch, dass die Entwickler dutzende verschiedene Lautsprecherchassis und Frequenzweichen auf dem Weltmarkt erwerben mussten, bis sie endlich die optimale Kombination fanden ... und wenn dann bloß eine Kleinserie folgt ...

Deine Kove (?) Endstufe ist 2-Ohm-stabil. Auch wenn es nicht extra angegeben ist, ergibt 1x700 W RMS an 4 Ohm in Brücke und 2x250 W RMS an 4 Ohm in der Einschätzung ca. 2x350 W RMS an 2 Ohm. Bei der Brückenschaltung an 4 Ohm arbeitet eine Endstufe intern bereits mit 2 Ohm. Was du da für Lautsprecher wie angeschlossen hast, weiß ich nicht. Ich komme mit deinen wilden Angaben nicht zurecht. Wenn ich es aber mal grob einschätzen, dass du im Bereich der Impedanz schon auf dem Minimum von 2 Ohm oder gar darunter rumturnst... Welche Weichen? Welche Lautsprecher?

Ok also bisher habe ich einen sub von kove an einer kove Endstufe ( nur Vollständigkeits halber da Komponenten nicht betroffen). Das front Systems besteht bisher aus: Endstufe kove k2 600 Performance Lautsprecher kove kc 61 inclusive Hochtöner jeweils in den fronttüren verbaut. Neu dazu sollen 2 Herz ESK 165 (da es unter dieser Bezeichnung bei Google verschiedene Ergebnisse gibt: die Daten auf dem Lautsprecher: 125W RMS, 300W Max, 4 Ohm) Bei den Herz Lautsprechern waren 2 Frequenzweichen dabei und 2 Hochtöner. Was ich bisher gemacht habe: die kc 61 waren ganz normal an die Endstufe angeschlossen. Ich habe zusätzlich die Frequenzweichen direkt an die Endstufe angeschlossen und habe die Hochtöner von Herz an diese angeschlossen.

0
@EDEBoy

Hui, ein Kuddelmuddel... Also, ich würde eins machen: EIN 16er Frontsystem aus Weiche/HT/TT vom gleichen Hersteller in gut gedämmte Türen (bzw. Hochtöner in die A-Säulen) auf stabilen Alu-Montageringen montieren. Nicht die Technik mixen, macht man nicht, klingt nie so wie's soll. Und aufpassen - dein Amp ist für ein Frontsystem schon eher eine Gefährdung... Die Impedanz deiner Installation kann man nur messen, zu durcheinander.

0

Was möchtest Du wissen?