3 Jahre alter Hündin Kommandos beibringen

10 Antworten

Versuche es einfach mit viel Liebe und Geduld, viel Lob, evtl. mal ein Leckerli oder Streicheleinheiten weiter. Ich denke mal, dass auch ein 3-jähriger Hund noch lernfähig ist, aber wahrscheinlich wird er Deine Befehle nicht so schnell intus haben, wie ein Baby.

Lerne in einer " Hundeschule" das lehren von Hunden, gemeinsam mit den anderen Mitgliedern. Hunde sind Rudeltiere, lernen auch so. Individuelle , personenbezogene Orders kann das Tier auch differenzieren.

Hallo,

ich denke das dort mehrere Faktoren eine Rolle spielen. Du sagst das sie mit "harter Hand" von den Vorbesitzern "erzogen" wurde. Gerade solche Hunde neigen dazu, dass sie sich nicht trauen über "Versuch und Irrtum" an ihre Belohnung zu bekommen, weil sie früher für jeden "falschen" Versuch böse ein auf den Deckle bekommen haben. Hier würde ich versuchen mit extrem einfachn Übungen zu starten (Schau mal nach den Aufbauübungen vom Klickertraining).

Eine andere Sache wäre die Motivation, hast du mal versucht die Belohnung zu variieren (gerade Schäfer stehen eher auf Spiele, als auf schnödes Leckerlie^^)? zudem würde ich mal versuchen, sie vorher schon "heiß" auf die Belohnung zu machen, und das Üben der Kommandos nebenbei einbauen. (Hund kriegt Futterbrocken, zwischendurch einmal Sitz, und weiter gehts mit den Futterbrocken/ Hund spielt mit Dir und SPielie, Hund bekommt Kommando und weiter gehts mit dem Spiel).

Des Weiteren wäre eine Möglichkliet, dass du mit ihr Spiele spielst, bei denen du ihr zur Lösung verhilfst (Stichwort: Futtersuche). Die meisten Hunde lernen recht schnell, dass es sich lohnt auf die Kröpersprache und die Laute von Herrchen/Frauchen zu achten.

Des weiteren könnte es sein, dass deine Hündin nie "gelernt hat zu lernen". Unser TH-Hund hat am Anfang nicht die Bohne verstanden was ich von ihm wollte. Ich dachte echt ich bin der unfähigste Halter auf der ganzen Welt! Irgendwann hat er dann verstanden, dass er sich hinsetzen muss, um eine Belohnung zu bekommen - rate mal was er immer gemacht hat, wenn man es mit neuen Übungen versucht hat - richtig Sitz. und das sehr zuverlässig. Er hatte nie irgendwelche Problemlösestrategien entwickelt. Er musste sogar "neu lernen" das er eine "Nase hat".

Hundeprofis ist ein gutes Stichwort - wenn du selbst Probleme hast, such dir eine Hundetrainerin, die weiß mehr. Ich habe im Tierheim mit älteren Hunden (unter Anleitung einer erfahrenen Trainerin) gearbeitet und auch ganz alten Tieren noch einiges beibringen können. Am Alter liegt es nicht. Eher am Sturkopf und da sollten andere ran.

Sturheit ist eine menschliche Interpretation diese ist aber beim Hund nicht vertreten und sollte so auch nicht unterstellt werden, es sind immer wieder andere Baustellen festzustellen als das es Sturheit wäre!

3

Es gibt keine Sturheit bei Hunden. Das ist eine menschliche Eigenschaft.

2

@maxi6 : Liebe bekommts sie ohne Ende. Daran scheiterts nicht^^ Geduld ja. Nur das ist jetzt fast ein ganzes jahr her wo ich sie mir genommen habe. Und wenn du jeden Tag Schritt für Schritt übst und es kommt nichts. Ja. Dann verzweifelst ein bissl.

Ich lerne mit ihr ja auch in der Nähe von anderen Hunden. Hab mal gehört, dass das für einen Hund dann viel intensiver wirkt wenn er selber sieht oder mitbekommt wie es andere Hunde machen müssen/sollen.

Vielleicht ist es auch wegen ihrer Vergangenheit. Weiss nicht. Mal schauen.

Irgendwann muss es funktionieren. Hoffentlich :-)

Was möchtest Du wissen?