18-jähriger macht was er will

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus Euren Schilderungen glaube ich zu hören, dass ihr sehr gute Eltern seid, die nur das Beste für Ihren Sohn wollen. Vielleicht seid Ihr auch Eltern, die deshalb in der Vergangenheit sehr belastbar waren, im Umgang mit den Problemen, vor die Euch Euer Kind gestellt hat. Und vielleicht ist auch bei Eurem Sohn angekommen, dass er Eltern hat, die ihn im Notfall nicht sitzen lassen. Er kann sich auf Euch verlassen. Und wohlmöglich verlässt er sich dadurch zu wenig auf seine eigene Lebenstüchtigkeit. Aber alles nur - vielleicht. Doch denken wir es zu Ende:

Ein Verlierer ist nicht der, der auf die Nase fällt, sondern der, der liegen bleibt!

Manche Eltern sind so sehr engagiert, dass sie beim kleinsten Stolpern bereit sind, ihr Kind vor dem drohenden Sturz zu retten. Doch wie soll er dann das Aufstehen lernen?

Alle Eltern wissen, wie schwierig es ist, den Kindern auch ihre Niederlagen im Leben zuzutrauen. Und vielleicht ist das die schwierigste Form elterlicher Liebe: Auszuhalten, dass das eigene Kind sich auch eine blutige Nase holen kann.

Ich denke deshalb, dass der drohende Rausschmiss auch etwas ist, wo Ihr Eurem Sohn in Liebe auch zumutet, Eigenständig und Selbstständig werden zu dürfen.

Ihr wollt ihm nichts verbieten? Das bedeutet zum einen natürlich, dass ihr bereit seid, die Realität anzuerkennen. Ihr könnte ihm vieles nicht mehr verbieten, weil er Euch als achtzehnjähriger in viele Bereiche seines Lebens keinen Einblick mehr gewähren möchte. Mit diesem Schicksal seid ihr natürlich nicht alleine auf der Welt.

Der andere Teil der Wahrheit ist, dass ihr ein Recht habt, Forderungen an Ihn zu stellen, insofern es Euer Zusammenleben betrifft. Ihr könnt für Euren Sohn als Eltern hier sehr wertvoll sein, weil er dadurch auch die Gelegenheit hat zu erfahren, dass in Beziehungen auch Grenzen existieren.

Werdet Euch zunächst gemeinsam als Eltern klar, was ihr von ihm fordert. Und macht Euch Gedanken, wenn er Eure Forderungen nicht erfüllt, wie Ihr gedenkt, Euer Problem zu lösen. Es ist nicht sein Problem, und es ist insofern auch verständlich, dass er es für Euch nicht lösen möchte.

Dieses ist keine Erziehung mehr, es ist ein Akt der Selbstfürsorge, den sich Eltern erlauben dürfen, und der auch in überwiegenden Fällen der Entwicklung der Kinder zu Gute kommt. Also, - nur Mut!

Ich glaube, Ihr werdet vor einer schwierigen Aufgabe stehen, Euren Sohn loszulassen, ihm Verantwortung zu geben und ihm damit zu zeigen, dass ihr ihm zutraut, sein Leben selbstverantwortlich zu gestalten. Und diese schwierige Aufgabe zu lösen, ist Euer Problem und nicht sein Problem. Aber Ihr habt das Recht Euer Problem zu lösen, um dadurch auch Eurem Sohn hilfreich zu sein.

Er wird Fehler begehen. Und er wird die Gelegenheit haben, aus diesen Fehlern zu lernen.

Dies auszuhalten, dafür braucht ihr Unterstützung. Sucht Euch Verbündete, in der Verwandtschaft, oder im Bekanntenkreis.

Auch Erziehungsberatungsstellen können Eltern in solchen Lebenssituationen unterstützen. Besorgt Euch einen Termin, - gemeinsam als Eltern!

Gruß Dodida

Hallo Misty,eure Problematik ist jetzt schon sehr lange her und ich hätte gern erfahren wie es euch nach dieser Diskussionsrunde (hier im Chat) ergangen ist, wie er euch beraten und entschieden habt, welchen Weg ihr eingeschlagen habt? Da die Zeit nicht still steht und es den Anschein macht, manche Lebenssituationen mit unserem Nachwuchs wiederholen sich immer und immer wieder, würde ich gern von euch einen Erfahrungsbericht lesen, denn Deine Frage von vor 7 Jahren kommt mir wie ein deja vu vor.

Leider macht es den Anschein, das uns manche Situationen Handlungsunfähig machen ( man möchte auf keinen Fall etwas falsch machen), obwohl man fest im Leben steht ! 

Ein paar gute Ratschläge und einen kleinen Schupps in die richtige Richtung können manchmal Wunder bewirken :-) 

0

ihm ma zeigen wo der hammer hängt langsam..konsequent durchgreifen,nur sowas zieht meistens noch..solang er bei euch wohnt hat er sich auch an Regeln zu halten,un wer nich hören will...^^

Mit 17 jähriger Tochter nur Probleme?

Meine Tochter ist jetzt 17 und wird in einem halben Jahr 18. Sie hat vor 2 Jahren eine Ausbildung angefangen und ist im 2 Lehrjahr und hat vor einem Jahr ihren Führerschein angefangen den sie immer noch nicht hat. Ich und mein Mann verlangen kein Geld von ihr, aber sie kann einfach nicht mit ihrem Geld umgehen, sie bestellt sich ständig etwas im Internet und zahlt fürs Fitnessstudio geht aber nicht hin, fragt immer nach Geld weil sie dann Ende Monats nichts mehr hat. Lügt ständig ins Gesicht auch wenn ich zu ihr sage das ich weiß das sie lügt und es nicht stimmt, bleibt sie bei ihrem und lügt weiter. Ich merke es das sie kein Bock hat zu lernen und ihre Ausbildung zumachen. Sie macht es halt einfach, weil sie muss. Will ständig nur raus und wenn sie daheim von der Arbeit kommt sitzt sie nur ständig in ihrem Handy schaut sie Filme an oder macht sich ihre nägel. Wir streiten uns oft und versuchen ständig mit ihr zu reden, aber es ist immer wieder das selbe mit ihr. Sie heult nur rum und braucht ständig was. Hilft selten im Haushalt und falls ich sie was frage zumachen dann sagt sie oh sie hätte es vergessen zu machen. Sie war früher so ein tolles braves Mädchen hat sich nie in etwas eingemischt, hat immer zu gehört, auf ihre Brüder aufgepasst und immer im Haushalt mitgeholfen. Sie war einfach nur ein Engel doch jetz ist sie einfach mir zum Teufel geworden. Sie weiß selber nicht was sie will, macht etwas, weil sie es muss, nur jungs im kopf und sonst hat sie keine andere Interessen. Wir kommen ihr immer entgegen. Wissen einfach nicht mehr was wir machen sollen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?