10-jähriges Mädchen mag Hitler

110 Antworten

Ich finde das Verhalten von euch übertrieben ein 10 jähriges KIND (Betonung auf Kind) hat nicht die notwendige Aufassungsgabe etwas wie die Grausamkeiten der Nazis auch nur im Ansatz zu verstehen. Sie findet irgendein äusseres Merkmal bzw. einen Ausdruck lustig etc. und weiß eben aber nicht ,und das ist der springende Punkt, was dahinter steckt und je mehr man sie deswegen schimpft oder bestraft desto mehr vertieft sich diese Sympathie zum Thema da sie in einem Alter ist wo man am Liebsten dass tut was die Eltern, Familienmitglieder und Bekannte verbieten, eine Art Protest oder wie man es nennen will. Am besten man ignoriert sie strikt wenn sie diese positiven Äusserungen sagt und geht zum Beispiel aus dem Raum das ist mein Rat. Sollte diese Sympatie allerdings anhalten sollte man vielleicht doch einmal einen Psychologen zu Rate rufen.

Ich denke, deine Nichte möchte provozieren. Wie das am besten gelingt haben Kinder recht früh schon raus. Wenn du versuchst, ihr mit Religion diesen "Teufel" auszutreiben, erreichst du eher das Gegenteil. Hitler war schon eine schillernde Persönlichkeit, ich kann es gut verstehen, dass sich ein Kind dafür interessiert, zumal Kindern in dem Alter die schreckliche Dimension der Nazihersschaft in Deutschland überhaupt nicht klar sein kann. Natürlich kann man hier nicht von einer bewußten Verehrung sprechen und es wird sich wieder geben. Hier sollte das Umfeld deiner Nichte, also Eltern und auch du, sachlich un deinfühlsam reagieren und das Gespräch auf Augenhöhe suchen. Klar, dass die Kleine trotzig reagiert, wenn man versucht, sie zu manipulieren. Eine solche Phase ist noch lange kein Grund, zum Arzt zu gehen, mit der beginnenden Pubertät kann man fast jeden Jugendlichen als psychisch krank einstufen, aber es hört auch ohne Arzt wieder auf. Kopf hoch, auch wenn es noch ein paar Jahre andauern kann.

Es ist nur eine Phase. Und je mehr Brimborium ihr darum macht, und je mehr ihr euch darüber echauffiert, desto länger dauert sie.

Vermutlich geniesst sie den Rummel und das im Mittelpunkt stehen.
Ein Verständnis für ihr Tun ist in diesem Alter nicht vorhanden.

Es kann aber eine Reaktion auf eure möglicherweise generell präsente Verkrampftheit in manchen Fragen sein; ich sehe da ein etwas übersteigertes Missionieren von eurer Seite.

Lasst sie mal damit etwas in Ruhe, damit ihr die Trotzreaktionen nicht noch fördert.

Ihr solltet euch unbedingt etwas mehr Gelassenheit aneignen, denn es wird noch schlimmer, wenn die Pupertät erst mal richtig los geht.

Das Problem, das anscheinend hier vorliegt, ist, daß eine religiöse Erziehung ins Leere läuft, wenn eine Diskrepanz zwischen Worten und Taten vorliegt, wenn die Eltern ethische Maßstäbe vorgeben, denen sie selbst nicht gerecht werden. Kinder merken sowas oft ganz schnell und entlarven dann auch, wie in diesem Fall, die institutionalisierte und ritualisierte Dämonisierung der NS-Zeit.

Wie ich sehe, bist du ganz aufgeregt. Da ich auch sehr katholisch bin, kann ich dich sehr verstehen. Warum sie Hitler nacheifert und die Religion vernachlässigt, bleibt mir ein Rätsel. Sind ihre Eltern religiös oder nicht? Am besten du wendest dich an ihre Eltern und wenn es sich nicht als "nur eine Phase" herausstellt, würde ich sie zum Psychiater schicken. LG Markus

Was möchtest Du wissen?