Waschmachine Comfee MFS50-10302 stoppt den Waschvorgang. Was ist die Ursache?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du könntest mal, bei leerer Maschine, auf Schleudern stellen. Dann kannst Du Dir die Wassereinlaufgeschichte sparen und direkt den Motor testen. Kommt der Alarmton dann sofort, hat die Maschine offensichtlich einen internen Fehler festgestellt, gibt den Warnton (sowas habe ich noch nie bei Waschmaschinen gehört) raus und stellt sich ab. Wenn sie sich dann dreht tippe ich auf ein Problem mit der Druckdose (Wasserstandserkennung) oder der Elektronik weil es sein kann dass die Maschine einlässt und nach einer gewissen Zeit abschaltet weil sie, laut Druckdose, den Wasserstand nicht erreicht!

Die Kohlebürsten sind OK und wenn Du den Kollektor etwas gehübscht hast dann kannst Du am Motor auch nichts weiter machen. Dann wäre nur noch die Steuerung übrig: Hier mal einen Blick auf Lötstellen werfen und Defekte nachlöten (gerne unter den Relais und anderen großen Bauteilen auf der Platine!).

Meine Tipps sind nur Vermutungen aufgrund der üblichen "Psyche" von Waschmaschinen.  Zugegeben: Ich habe bisher noch nicht mal was von diesem Hersteller gehört... dürfte aber in die Gorenje- Richtung gehen!

Das die Maschine nur 170 EUR gekostet hat ist erst mal zweitrangig; wenn sie wäscht dann macht sie nichts Anderes als eine Miele auch... aber für einen Bruchteil des Kaufpreises... und nach 5 Jahren hat sie ihr Geld redlich verdient. Kaputt ist sie eh; kaputter kannst Du sie also nicht mehr machen und daher lohnt sich ein Reparaturversuch (privat natürlich) in jedem Fall; und so schlecht sind die billigen Maschinen auch nicht weil sie ja alles haben, was sie brauchen. Oft sind es halt so "eingeplante" Kleinigkeiten die gewollt kommen... damit die Leute sich wieder eine Neue holen! Aber wenn man diese Kleinigkeiten ein- bis zweimal etwas richtet laufen die Dinger weiter! Unsere WAS bekommt zum zweitem mal (alle 5 Jahre) mit einem Glasfaserstift den Programmwahlschalter gereinigt und die Rast- Kugel gefettet... und nachdem ich nach den ersten fünf Jahren schon mal die Steuerung nachgelötet habe war es das dann schon; sie geht jetzt in das elfte Jahr!

Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Parhalia
14.01.2016, 15:13

Insgesamt sehr gute Analytik. 😊 

Deswegen kommt mir keine moderne "Elektronik"-WMA in die Hütte. Schieten wir mal grob auf gewisse Werbeargumente, so hat es durchaus seinen ( den von Dir angedeuteten ) Grund, weswegen alte WMA nach Behebung des ein oder anderen "Zipperleins" auch JAHRZEHNTE laufen.

Da kam letztens im "WDR" mal ein interessanter Beitrag, wonach ein Elektroingenieur im Hobby bei diversen Herstellern wirklich ( ganz gezielt ? )...aber zumindest ohne direkte Aussage,  ständige ( vermutet: gewollte )  Schwachstellen in den jeweiligen Steuerplatinen ausmachte.

Nur eher selten ist es mal ein "zufälliger Fehler", wie er immer mal autreten konnte.

0

Also den Bildern nach scheint es noch nicht am aktuellen Verschleissgrad der Schleiferkohlen zu liegen. Ich vermute ganz im Gegenteil mal, dass die Kohlen in montiertem Zustand bei Kommutatorkontakt höchstens etwa 5-7 mm aus der Metallhülse herausschauen werden . Liege ich damit ungefähr richtig ?

Wenn ja, so schaue Dir zunächst einmal soweit als möglich die Kupferwicklungen des Motors von Stator und Rotor an. Glänzen die noch schön "kupfer-rötlich" , oder sind sie bräunlich / schwarz ? ( ggf. aufliegenden Staub mal abpinseln )

Hast Du ein Multimeter zur elektrischen Widerstandsmessung daheim ? 

Beschreibe auch mal die Signalart des Warntones. Steht diesbezüglich eventuell auch etwas im Benutzerhandbuch der Maschine ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gluglu
14.01.2016, 14:40

Die Kohlebürsten sind noch OK; auch Deine Tipps mit dem Reinigen des Kollektors sind OK. Hierzu nimmst Du ein Tuch und Spiritus und kannst erst mal den größten Teil des Kohlestaubs abwischen. Evtl. reingebrannte Reste vorsichtig mit einem geeigneten Werkzeug (kleiner Schraubendreher) zwischen den Kollektorkontakten rausnehmen... dann ist er wieder fit!

0
Kommentar von EmmaRia
14.01.2016, 20:51

Vielen Dank.

Die Kohlen schauen bei Montage tatsächlich nur wenige Millimeter aus der Hülse. Aber ich habe den eigentlichen Fehler nun wohl gefunden! Siehe Foto in meiner eigenen Beantwortung (wusste nicht wie ich es sonst noch hineinstellen kann), der Stecker. Stehe Ratschlägen offen gegenüber :).

0

Hallo EmmaRia

Die Kohlebürsten scheinen in Ordnung zu sein. Stelle einmal das Programm "Schleudern" ein. Wenn sie nicht schleudert dann kann es am Motorstecker oder an der Verbindungsleitung vom Motor zur Elektronik liegen. Wenn die Maschine  schleudert dann kann der Fehler im Heizungsbereich (Temperatursensor) liegen.

Gruß HobbyTfz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EmmaRia
14.01.2016, 20:47

Vielen Dank,

es ist wohl der Stecker^^ siehe Foto oben. Was kann ich jetzt noch tun?

0

Hi,

die Kohlebürsten müssen den Kollektor berühren und den Strom fließen lassen, das kann man prüfen. Nur wenn das funktioniert, sind die Kohlebürsten auch gut.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kohleb%C3%BCrste

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EmmaRia
14.01.2016, 13:11

Danke, also der Kontakt besteht meines Erachtens.

0

Hallo nochmal,

danke an alle Antworten. Nachdem ich das meiste umsetzen konnte und wieder zusammengebaut habe, konnte ich dann wohl den Ursprungsdefekt entdecken^^. Das erste violette Kabel hat es wohl durchgeschmort.

Ist es noch kostengünstig zu retten? Wenn ja wie?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?