Nach derealisierung durch cannabis wieder rauchen?

7 Antworten

Hatte das damals auch als ich täglich mehrere joints geraucht hatte. Mittlerweile rauche ich in der Woche ein bis drei mal kommt drauf an. Manchmal Fall ich da wieder rein und häng da auch für ein paar Tage drin aber es ist nicht mehr so schlimm wie damals. Also kannst du zwar rauchen aber Rauch so wenig wie du kannst und wenn es zurück kommt dann direkt Pause.

Wenn du immer wieder nur Badtrips hast solltest du vlt irgendwann einsehen das du vlt kein Cannabis verträgst, auf jedenfall erst wieder probieren wenn du dir 100% sicher bist in einem stabilen psychischen Zustand zu sein. Versuch nächstes mal vlt nicht allzu breit zu werden kann auch sehr angenehm sein wenn man nur leicht verklatscht mit seinen Freunden die vibes genießt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja das tut es glaube ich auch!
Hoffe das bin ich bald wieder :)

danke!

1

Legen wir die Fakten auf den Tisch.

Ein Cannabis Rausch hält, je nach Qualität und konsumart ca zwischen 30min und 2h.

Seien wir hier großzügig und gehen davon aus dass du sogar 3h durch einen einzigen joint high bist.

3 Stunden.

Ich weiß nicht wie alt du bist, aber nehmen wir mal großzügig an du wärst 20.

Deine Lebenserwartung sollte durchschnittlich weit über 60 Jahre sein wenn du gesund bist.

Nun verursacht dieser eine joint weil du zu ungeduldig warst und nicht gewartet hast bis deine Psyche vollständig regeneriert ist, eine irreparable Psychose.

Herzlichen Glückwunsch, du verbringst die restlichen über 40 Jahre mit einer heftigen Psychose, die du dir für ein 3h highgefuhl eingeholt hast!

Ob du das Risiko eingehen möchtest liegt bei dir. Der normale hausverstand würde hier jedoch die Finger vom Gras lassen.

Und nein ich bin kein cannabisverteufler, ich kiffe selbst schon seit einigen Jahren hin und wieder.

Danke! :) jetzt weiß ich bescheid.

also geht diese derealisation von 4 mal kiffen wieder weg?

0
@Jasonslycooper

Kann keiner sagen. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Cannabis und es kommt auch auf das Alter an.

Bei einem 21-Jährigen ist die Chanche auf etwas psychisches viel unwahrscheinlicher als zb bei einem 16jährigen.

1

Es gibt keine irreparable THC Psychose und außerdem hat eine Depersonalisation nichts mit einer Psychose zu tun. Beides wird oft miteinander verwechselt, wenn man sich die Symptome anschaut erkennt man aber dass es 0 miteinander zu tun hat.

Jemand der eine Depersonalisation hat wird auch nicht eher eine THC Psychose bekommen als der Durchschnitt. Er riskiert jedoch seine Depersonalisation zu verschlimmern.

2

In der Psychiatrie gibt es etliche Patienten, die das Schicksal herausfordern wollten. Was gibt es Dir zu kiffen, wenn Du es nicht verträgst?

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Danke! Werde ich lassen.

0

Den größten Anteil dort machen statistisch psychische Störungen und Psychosen durch Alkoholkonsum aus

0

Am besten lernt man durch schlechte Erfahrungen.

das ist richtig! Danke

1

Was möchtest Du wissen?