Oralverkehr vor der Ehe im Islam?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vor der Ehe darf man im Islam überhaupt keine sexuellen Handlungen praktizieren. Auch innerhalb der Ehe gibt es Meinungsunterschiede zum Oralverkehr. Einige Gelehrte haben es verboten, andere haben es erlaubt.

Falsch, Blowjob ist helal

0

Gem. mehrheitssunnitischer Auffassung ist es das nicht!

Aber ich würde mich darum keinen Pfifferling scheren! ...schließlich schadet es niemandem, vorausgesetzt es geschieht in gegenseitigem Einvernehmen!

Bitte beachte, dass es hier nur um die islamische (nicht nur sunnitische) Sichtweise geht. Nach der ist JEDER Intimverkehr außerhalb einer Ehe Haram. Was du selbst dazu meinst, ist eine andere Sache, ist aber im Islam nun einmal so, wie ich sagte. Und ich bin mir sicher, dass dies auch fürs Christentum und Judentum gleichermaßen zutrifft. Ob sich jemand daran hält, ist eine andere Sache.

0
@mulan2255

Bitte beachte, dass dies eine für ALLE offene Plattform ist.

1
@earnest

Habe ich mitnichten infrage gestellt. Ich habe nur darauf verwiesen, dass gefragt worden ist, wie es im Islam ist, nicht, wie ein Nichtmuslim das findet.

1
@mulan2255

Das kannst du gern tun. Dann solltest du aber nicht kritisieren, dass du darauf hingewiesen wirst, dass dies eine für ALLE offene Plattform ist.

Als Islam-Experte solltest du zudem wissen, dass es hierzu nicht nur EINEN "islamischen" Standpunkt gibt.

1
@earnest

Ich habe niemandem die Nutzung der Platform verwehrt. Wie käme ich dazu? Ich bin auch nur Gast hier, genau wie du. Und ich wüsste auch nicht, dass es eine islamische Sichtweise gibt, die Sex außerhalb der Ehe für Halal hält. Meines Wissens sind sich alle Rechtsschulen darin einig. Sowohl Sunna wie Schia.

1
@mulan2255

Das ist so nicht richtig.

Schau dir die Antwort von Said an.

0
@earnest

Doch. Auch wenn aus dem Werk von bahrani zitiert wird, der übrigens der heute nur noch hauptsächlich in Bahrain vertretenen Akhbari-Denkrichtung angehörte, welche u.a. der Vernunft und der einrechnung der aktuellen Zeit bei der Interpretation von Quran und Sunna ablehnend gegenübersteht (im Gegensatz zu den Usulis in der Jaafariyya, von deff es ich rede), und auch wenn einer von vielen Autoritäten zitiert wird, so besagt alles überhaupt nichts gegen das, was ich sagte. Es ist davon nicht die Rede, dass Sex außerhalb der Ehe stattfinden darf. Über Details mag es Unterschiede geben, aber zu dem was ich sagte, gibt’s Konsens.

0
@mulan2255

Aber sicher besagt das was: Es GIBT keinen Konsens.

Da kannst du so lange lamentieren, wie du möchtest.

Und klar ist auch: einverständliche Sexualität zwischen Erwachsenen ist Privatsache. Das geht niemanden sonst was an.

1
@earnest

Nö! Was willst du mit hier beweisen? Und wenn du dich kopfstellst oder auf den Boden wirfst, es gibt KEINEN Dissenz unter den Rechtsschulen und Ulama zur Einstufung außerehelichen Sex' als Haram. Über nicht anderes spreche ich die ganze Zeit. Da kannst du so lange lamentieren, wie du möchtest.

0

Nein, nur in der Ehe. Außerdem gibt es Meinungen, dass Oralverkehr makruh, sogar Haram ist.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – gläubiger Muslim☘☪

Liest du bitte meine Antwort, die du aber schon öfter gelesen hast.

Bitte begründe auch gern mal, warum Oralverkehr generell unerwünscht ist. Ich weiß die Antwort, du leider nicht. Wäre aber empfehlenswert zu wissen für einen "Community-Experten Islam." Findest du nicht?

0
@WisperndesGras
Liest du bitte meine Antwort, die du aber schon öfter gelesen hast

Deine Antworten lese ich ehrlich gesagt auch nie

0
@Gryffindor123

Stimmt, du darfst dich mit sachlichen Erklärungen der Verbote ja auch gar nicht befassen, weil du damit schon das Allwissen des Allwissenden in Frage stellen würdest. Und dafür droht dir schon die Hölle. Deshalb gehen halt deine Antworten von ihrem Inhalt her nie über "Allah hat gesagt" hinaus.

Eine Religion, die das Nicht-wissen-wollen ihrer Anhänger zum Grundprinzip gemacht hat. Wäre mir ehrlich gesagt zu erbärmlich.

0
@WisperndesGras

Ergänzung: Du hast dich ja mal bemüht, ein Verbot der Musik zu begründen. Im wesentlichen mit dem "grandiosen" Argument, dass man nicht an Allah denkt, wenn man der zuhört. Tolle Logik! Und dem bösen Rap. Der ist manchmal wirklich bös, stimmt.

Was ist aber an Instrumentalmusik haram? Wann gibt es darauf denn mal eine Antwort? Als "Experte"?

0

Hallo Lilcay,

der vor- und außereheliche Sex ist haram ("Zina").

Darüberhinaus gibt es die eine berühmte Sure 17:32: "Und NÄHERT euch nicht dem Zina", aus der im Islam ein riesiger Verbotspopanz gemacht wird.

Was ist nun eine "Näherung"? Lustig ist, wenn seit 1500 Jahren selbsternannte Religionsgelehrte darüber befinden. Diese sind typischerweise religiöse "Heißdüsen", die sich den ganzen Tag mit Allah befassen und ihm besonders gefallen wollen, um Sonderpunkte für ihre finale Paradiesprüfung zu sammeln. Oft einfach auch nur Leute, die in Missgunst und Gehässigkeit verfallen sind: Was sie sich selbst nicht gönnen, das sollen alle anderen auch nicht haben.

Fakt ist: Kein Mensch kann genau definieren, was "Näherung" ist. Man darf sich nach Meinung dieser Wichtigtuer ja nicht mal treffen, um sich die Chance zu geben sich zu lieben. Ich gehe übrigens vorsichtshalber gar nicht mehr vor die Tür und lass alles nur noch von männlichen Kurieren liefern, seit ich letztens eine attraktive Frau auf der anderen Straßenseite gesehen habe.

Ironie off. Meine Definition der Annäherung ist ein Abstand des Penis von der Vagina von unter 2 Zentimetern. Punkt. Wer das widerlegen kann, soll sich mit ZWINGENDEN und EINDEUTIGEN Argumenten melden.

Fazit: Wer sich schon anmaßt, in das Privatleben anderer Leute mit Verboten hineinzureden, muss diese zumindest EINDEUTIG und ZWINGEND begründen. Und zusätzlich übrigens noch erklären, welchen Schaden Allah davon nimmt, wenn du vor der Ehe Oralverkehr machst.

Noch mal Fazit: Du kannst Oralverkehr machen, so viel du lustig bist - wenn beide den wolen.

Allah kann übrigens auch nicht mehr begründen, warum Sex vor der Ehe Zina ist. Denn es gibt in dieser ZIVILISATION Aufklärung, Verhütung, Kondome und die Pille danach. Diese Dinge gab es vor 1400 Jahren nicht. Allah konnte damals nicht wissen, welche Wendung zur ZIVILISATION es einmal geben würde.

Sowohl Oralverkehr als auch Analverkehr sind im Islam zulässig. Ayatollah al-Hakim sagt:

Frage: Ist Oralverkehr zwischen der Ehefrau und dem Ehemann zulässig?
Antwort: Ja, es ist erlaubt, aber es ist verboten, wenn einer der beiden nicht einwilligt.

Laut Ayatollah al-Sistani ist zudem darauf zu achten, dass kein Sperma geschluckt wird:

Der orale Geschlechtsverkehr ist mit dem Einverständnis von Mann und Frau zulässig, vorausgesetzt, dass keine Flüssigkeit in den Mund gelangt.

Der Analverkehr ist laut Überlieferungen auch erlaubt:

Imām Ṣādiq (a.s.) wurde gefragt: „Praktiziert man mit der Frau Analsex?” Er (a.s.) antwortete: „Wenn sie einwilligt, dann ist das nicht schlimm.” [Al-Ḥadā’iq-un-Nāḍirah, Band 23 Seite 80]

Ayatollah al-Hakim ergänzt:

Die Frau ist verpflichtet, ihrem Mann alle sexuellen Handlungen mit ihr zu erlauben, wenn er sie darum bittet, außer Analverkehr, den sie ablehnen darf. Es ist auch verpflichtend für sie, sich darauf vorzubereiten, indem sie Verschönerungsmittel und Parfüm aufträgt, die ihr der Ehemann zur Verfügung stellt.Sie ist nicht verpflichtet, sich die ganze Zeit auf ihn vorzubereiten, sondern nur, wenn er sie darum bittet.

Wie die zitierte Texte zeigen, geht es hier um eine Ehe, d. h. vor der Ehe sind solche intimen Handlungen laut Islam unzulässig. Es gibt natürlich Muslime, die es trotzdem machen.

السلام عليكم ورحمة الله وبركاته

Ist diese Ansicht Ay. Al-Hakims auch von anderen geteilt, wie etwa Ay. Sayyid Sistani oder Ay. Sayyid Khamenei oder weitere? Ist der genannte Hadith eingestuft?

0
@mulan2255

Soweit ich weiß sagte Sistani, dass beides erlaubt sei, aber der Analverkehr ein schlechtes Ansehen hat. Wie Khamenei dazu steht, habe ich nicht recherchiert.

Die haben ja zu einzelnen Themen durchaus unterschiedliche Meinungen.

0
@verreisterNutzer

Und bezüglich des Buches, das du zitierst, will ich fragen, ob Bahrani der Autor ist. Ist er nicht eine bedeutende Gestalt der Akhbariyya, die u.a. das Prinzip der Marja‘iya ablehnt und im Gegensatz zur heute vorherrschenden Usuliyya auch den Verstand inklusive aktueller Zeit zur Interpretation heranzieht und nicht nur die bloße Überlieferung, was dazu führt, dass die Akhvariyya mehr zum Dogma neigen und den Idjtihad im Grunde ablehnt?

0
@mulan2255

Ich halte die strenge Trennung von Akhbari und Usuli für wenig sinnvoll. Aus meiner Sicht kann man sich als Muslim sehr wohl selber mit den islamischen Quellen befassen. Ich halte die Ayatollahs dennoch für sinnvoll, da sie sich zu vielen Themen äußern. Aber sich einfach in Nachahmung üben, ist der falsche Weg.

Woe stehst du zur Akhbariyya?

0
@verreisterNutzer

Ich habe da auch kein festes Muster. Aber ich bin nicht dafür, den Verstand außen vor zu lassen und auch nicht den Zeitfaktor. Ich hab was gegen Dogmatismus. Und ich sehe taqlid gelassen. Zumal ich nur bei kniffligen Fragen einen Marja fragen würde. Natürlich befasse ich mich auch selbständig mit islamischen Quellen. Aber da gerade bei Schiiten es keine systematische Einstufung von Hadithen bzw. es keine reinen Sahih-Sammlungen gibt, muss jeder einzelne Hadith immer neu am Quran und am Erkenntnisstand des aktuellen Zeitalters geprüft werden, was oft aber nur Experten vermögen (ich bin ja keiner, auch wenn man mich schon so bezeichnet hat, ob nun ernsthaft oder ironisch gemeint). Daher vertraue ich bei schwierigen Fragen der Risala meines Marja oder der Auskunft seines Büros. In diesem Falle würde es auch nicht mein Verschulden sein, wenn es zu einem falschen Urteil zur gestellten Frage gekommen ist. … Das aber tue ich nur selten, da vieles schon nachlesbar ist. Man muss nur vorsichtig bzw. umsichtig in Sachen Hadith sein.

0

Was möchtest Du wissen?