Haus an hang abgerutscht Fundament gerissen und Haus feucht. Ist das noch zu reparieren?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Machen kann man immer etwas, jedoch ist es eine Frage des Geldes. Zuerst sollte sich das Haus mal ein Statiker ansehen. Wenn der zustand so ist wie ich es deiner Erläuterung nach vermute, währe jede Minute die du darin verbringst versuchter Selbstmord. Zudem gehe ich davon aus das das Bauamt das Haus Sperren würde.

Fragen die Bei dem Haus unter anderen geklärt werden müssen:

  • Ist es Ab rutsch gefährdet (oder der Hang an auf dem es steht)?
  • Ist es Einsturz gefährdet?
  • Wie Teuer währe eine Sanierung des Schadens?
  • Wer Trägt die Kosten, der Sanierung des Schadens und der Gutachter?
  • Hat dich der Verkäufer darauf hingewiesen?
  • Hast du die Finanziellen Mittel?
  •  ....

Je nach zustand und Ursache könnte das Haus ein Geld Grab werden und wenn du Pech hast untersagt das Amt nach dem Kauf irgendwann das Wohnen dort weil der hang zu instabil ist. Zudem sind Fachfirmen nicht Billig und mit Pfuscherei musst du auch immer rechnen. Wenn in dem Fundament kein Stahl zu sehen ist, kann man schon von Pfusch beim Bau ausgehen. Denn ein Haus an einem Hang welchen noch nicht mal ein Spezielles Fundament hat ist, sehr fragwürdig.

Bevor du die se und fragen die dir selbst noch einfallen nicht zu deinem Gunsten beantwortet weißt, würde ich die Finger davon lassen, das Risiko und die Bürokratie + Aufwand sind wahrscheinlich zu groß.

Wenn ich das so betrachte wurde das Haus sehr hoch angepriesen. Der Kaufpreis liegt bei utopischen 120,000 also meiner Meinung nach wäre es max der grunstückspreis

0
@starkiller666

Du kannst ja mal, mit der Adresse, zum Katasteramt gehen und nach dem Grundstückspreis je m2 fragen und anhand der genannten m2 und Wert nachrechnen.

In wie weit der Preis Utopisch ist hängt vom Zustand des Hauses und der Gegend ab. Das könnte nur ein Makler oder Fachkundiger Gutachter beurteilen. Sollte der schade schon Statische Probleme machen und das Haus Gefährden, würde ich vermuten das der den Wert des Hauses fast auf Grundstückswert senkt

Was du auch noch machen kannst, frage mal beim Örtlichen Bauamt nach ob es überhaupt eine Baugenehmigung für das haus gibt und oder, ob es so etwas wie Beschränkungen (Denkmalschutz, etc.) gibt. Wenn ja kommen noch mehr kosten und auflagen hinzu. Sollte keine Baugenehmigung vorliegen und du merkst das erst nach dem Kauf, darfst du auf deine Kosten das Haus womöglich auch noch abtreißen.

0

Also Denkmal Schutz ist definitiv nicht drauf. Und der Makler mit dem ich es besichtigt habe wusste zwar über den feuchteschaden aber nicht vom riss im Fundament. Er war dann auch sehr still und ernüchtert. villt hoffte man das es nicht entdeckt wird.

0
@starkiller666

Das mit dem Denkmalschutz ist schon mal gut. Ich nehme mal an das ist der, der dir das Haus angeboten hat. Wenn ja, den meine ich nicht. Denn der erzählt dir alles, wenn der Tag lang ist. Du brauchst einen unparteiischen, der nicht am Verkauf verdient. Daher wird der Makler auch so eine Mine gezogen haben, weil er bemerkt hat das es nicht so ein schneller verkauf wird wie erhofft. Kannst ihn aber Trotzdem mal Fragen was er denkt, in wie weit sich das auf den Preis auswirkt.

Du brauchst um Fragen zu klären möglichst unparteiische. Du könntest es auch mal bei der Verbraucher Zentrale versuchen, wenn eine in der Umgebung ist, manche bieten auch gegen eine Gebühr umfangreichere Beratungen an auch zu so was in der Art oder haben unabhängige Gutachter. Jedoch nicht überall und immer, daher einfach mal nachfragen.

0
@PlueschTiger

Noch ein Hinweis: Erkundige dich auch ruhig bei deinen Suchen, ob die Gemeinden Förderungen anbieten oder ob ein Gebäude in einem Sanierungsgebiet liegt. Sollte das der fall sein, gibt es von Gemeinden oder KFW und co eventuell zusätzliche Förderungen bei der Sanierung oder Modernisierung. Aber es ist auch möglich das in Sanierungsgebiete, für Fassaden und Dächer bestimmte Auflagen gelten die eingehalten werden müssen. 

0

das sollte ein Fachmann vor Ort beurteilen. Ich kenne ein Haus mit ähnlicher Vorgeschichte, dieses hat man erhalten können. Die Instandsetzung war allerdings alles andere als billig. Manchmal ist daher "Abriss & Neubau" die günstigere Variante.

Da gibt es nur eine Antwort: Vom Verkäufer die Baupläne und besonders die Statikpläne, falls vorhanden auch ein Bodengutachten vorlegen lassen. Dann von Statiker und Bodengutachter die Sachlage beurteilen lassen. Ansonsten vergiß das Haus! Die Schäden könnten im Laufe der Zeit bis zum Abbruch oder Einsturz gehen. Bei einer nachträglichen Ertüchtigung der Fundamente, sofern überhaupt möglich, könnten den Wert des Hauses u.U. bei weitem übersteigen.

Ich sehe hier nur eine Möglichkeit: Du kannst eine Nachgründung mit Presspfählen zB.der Fa.Franki-Grundbau(siehe Internet) vor- nehmen lassen. Die drücken dir das Haus hydaulisch wieder in die alte Lage und der Riss ist dann auch größtenteils geschlossen. Mußt natürlich noch eine Außenisolierung anbringen. Kostet natürlich nicht wenig,ist aber efizient.

Wenn du genug Geld hast und das Risiko magst, einen Fachmann bestellen, ansonsten lieber die Finger weg...

Was möchtest Du wissen?