Freund betrogen (Beichten oder Schweigen)?

13 Antworten

Beichte es ihm. Sonst trägst du das ewig mit dir rum.

Zeig ihm Reue und kämpf um ihn. Wenn er dich wirklich liebt, wird er dir eine zweite Chance geben. Mach das natürlich nur wenn du dir sicher bsit, dass du nun treu sein kannst und daraus gelernt hast. Musste das selber gerade aus der Seite von deinem Freund durchmachen. Es Schmerzt, aber seit dem das raus ist, ist unsere Beziehung viel stärker als vorher. Es braucht Zeit. Bei manchen Menschen muss halt zuerst sowas passieren, bis sie checken, wie wichtig ihr Partner wirklich für sie ist.

kam es dann zu Sex oder nur Küssen ?

Es kam zu beidem.. Leider. Schwierige Sache das alles aber Danke dir für deinen Text und das Teilen deiner Erfahrung.

0
@xxiin

Liebst du deinen Freund wirklich ? Bereust du es wirklich ? Würdest du es, wenn du könntest, rückgängig machen ? Hast du daraus gelernt ? Ich finde wenn du das alles für dich mit deinem Herzen mit Ja beantworten kannst, solltest du um die Beziehung kämpfen. Solltest du aber nicht zu 1000% sicher sein, dass sowas nicht wieder vorkommt, solltest du fairerweise Schluss machen.

1

Das ist eine Sache das musst du mit deinem eigenen Gewissen vereinbaren. Mir persönlich würde es schon zu denken geben wenn man nach gerade mal 5 Monaten betrügt und du dich mit einem Mann triffst und in alten Geschichten herumrühren musst die 2 Jahre zurückliegen.

Was würdest du wollen? Wäre es dir lieber ein Partner würde einen Seitensprung verheimlichen oder mit dir offen darüber sprechen?

Das Warum ist denke ich nicht relevant, sondern dass es passiert ist.

Das Warum halte ich schon für relevant wenn es zu Handlungen führt wo man sich selbst nicht mehr im Griff hat.

Die Entscheidung kannst nur du tragen.

Sicher hat dein Freund ein Recht auf die Wahrheit, du musst aber auch damit rechnen, dass es das Ende eurer Beziehung ist.

Was auch immer der Grund für deinen Fehltritt war, nur du selbst kennst dich, kannst wissen, wie du mit dem schlechten Gewissen umgehst und ob du es deinem Freund sagst oder nicht.

Auch dir Danke LittleMac für die Antwort. Das Warum ist denke ich nicht relevant, sondern dass es passiert ist. Und du hast Recht, es liegt an einem selbst, ob und wie man es verarbeiten kann

0
@xxiin

Das warum ist SEHR relevant, denn wenn man so frisch in einer Beziehung ist und dann fremdgeht, ist das vielsagend. Sei es die beschriebene Altsituation oder anderes. Nach 5 Monaten darf sowas nicht passieren, da sollte man noch so verliebt sein, dass kein andere Mann eine Chance hat, auch nicht jemand den du von früher kennst. Daher durchaus über das Warum nachdenken, denn nur wenn du die Ursache kennst, kannst du es erneut verhindern

2
@LittleMac1976

Ja da sollte man normal auf Wolke 7 schweben, aber bei uns ist es nach kurzer Zeit schon irgendwie in den Alltag über gelaufen. Kein schlechter Alltag.. Aber Alltag eben

0

aus erfahrung kann ich dir sagen, dass beichten nicht unbedingt vorteilhaft ist. weder für dich noch für ihn.

in erster linie musst du folgenede vor-überlegungen machen: besteht die möglichkeit, dass du dein freund nochmal betrügst? kannst und willst du mit der betrügerei aufhören? willst du ab jetzt für immer treu sein?

du hast also zwei möglichkeiten:

1) wenn du dir sicher bist, dass das wirklich ein einmaliger ausrutscher war, dann sag es deinem freund nicht. sieh es als "scheisse passiert" und tu' es einfach nie wieder. brich aber den kontakt zum anderen mann ab. Denn du hast es quasi herausgefrdert: wer mit dem feuer spielt, der verbrennt sich.

2) wenn du dir sicher bist, dass du nicht treu sein kannst und willst (oder du mit diesem mann den kontakt nicht abbrechen willst, aus welchem grund auch immer...), dann verlasse deinen freund. das ist mehr als nur fair. er soll die chance haben, jemanden zu finden, mit dem er glücklich werden kann. alternativ kannst du ihm auch eine offene beziehung anbieten. aber wenn er dem nicht nachkommen will, dann ist die trennung die einzige möglichkeit.

ich bin nicht so wirklich fan von beichten. ich hätte mir jedenfalls damals gewünscht, dass mein mann mir es nicht gesagt hätte... mich einfach verlassen hätte. das hätte weniger weh getan.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Betrogene, überlebende und starke Ehefrau :)

Wow erstmal vielen Dank für diese Antwort! Ich möchte das nicht mehr, weil ich auch weiß dass ich vom anderen Mann nichts will. Die Vergangenheit hst da einfach an mir gesagt. Das mit dem keinen Kontakt zum anderen haben muss ich ehrlich zustimmen denn du hast es perfekt beschrieben, wer mit dem Feuer spielt der verbrennt sich.

0

Erst Mal muss ich Dir sagen, dass es einfach Schei*e ist, dass Du deinen Freund betrogen hast. Aber das weißt Du ja selbst, also muss ich dazu nicht mehr sagen.

Du hast alles schön geschrieben, aber so richtig werde ich aus Dir nicht schlau! Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, was ich von Dir und deiner Geschichte halten soll.

Meiner Meinung nach, machst Du dir selbst was vor. Und uns zum Teil auch. Du warst schwanger, hast es dem Anderen aber nicht gesagt. Du wolltest ihm die Möglichkeit geben ein neues Leben zu führen. Aber auf der anderen Seite hast Du weiter mit ihm Kontakt und schreibst mit ihm, was man gern mit dem Anderen tun würde. Und das obwohl er in einer Beziehung war! Wo hast Du ihm also die Möglichkeit gegeben? Du warst doch weiterhin in seinem Leben präsent und hast sein Kopfkino bedient. Wäre es Dir wirklich darum gegangen, ihm eine Möglichkeit zu geben, dann hättest Du den Kontakt komplett abgebrochen und keine Nachrichten geschrieben wo es darum geht, was man gerne mit dem Anderen machen möchte!

Und genauso wie Du dir Gedanken darüber machst, dass Du deinem Freund die Entscheidung nimmst, wenn Du ihm nichts von deinem Betrug erfährst, genauso hast Du dem Anderen die Entscheidung genommen sich für Dich und das Kind zu entscheiden.

Was ich damit sagen will ist, dass Du die Dinge nicht für Andere tust, sondern um es DIR einfach zu machen. Du gehst einfach den Weg des geringsten Widerstands. Auch wenn Du dir jetzt darüber Gedanken machst, ob Du es deinem Freund beichtest oder nicht. Du hast davor Gedankenlos gehandelt und genauso gehandelt, wie in deiner "wilden Zeit". Was hast Du denn gedacht, wohin das Gespräch mit dem Anderen führen wird? Es war doch abzusehen, dass ihr im Bett landet. Und im Grunde weißt Du es auch!

Nach all den Nachrichten, in denen ihr geschrieben habt, was ihr mit dem Anderen gerne machen würdet, kannst Du mir nicht erzählen, dass Du wirklich dachtest, dass es bei einem Gespräch zwischen euch bleibt. Wäre es wirklich so gewesen, dann wärst Du am Abend gegangen und hättest nicht noch mit ihm angefangen Alkohol zu trinken.

Und was Du da in Bezug auf deinen Freund geschrieben hast, "etwas aufzugeben was wirklich Zukunft haben könnte": Ich glaube nicht, dass Du wirklich an diese Zukunft glaubst. Weil wenn doch, dann hättest Du die Vergangenheit hinter Dir gelassen und komplett mit allem abgeschlossen. Auch mit dem Anderen.

Meiner Meinung nach, musst Du es deinem Freund sagen, wenn Du wirklich eine Veränderung möchtest! Und die Konsequenzen, musst Du dann eben akzeptieren. Vielleicht gibt es Dir noch mal eine Chance. Aber ich denke nicht. Würde ich an seiner Stelle auch nicht, denn der Andere ist all die Zeit bei Dir präsent gewesen.

Und dem Anderen würde ich endlich mal reinen Wein einschenken und sagen, dass er fast Vater geworden wäre. Schaffe Ordnung in deinem Leben, dann hast Du eine Chance auf Veränderung! Wenn Du das nicht willst, dann wird dein Leben so weiter laufen, wie in der "wilden Zeit".

Naja also erstmal möchte ich Stellung dazu nehmen dass ich die Schwangerschaft beendet habe. War noch in der 5SSW mein Körper meine Entscheidungen. Damals wollte ich mit dem Mann reden ihm es sagen aber er hat sich aus dem Staub gemacht.. Und dann eine Freundin gehabt also die Umstande waren etwas schwieriger. Und dein Text an sich gibt allgemein viel zum nachdenken. Vielleicht habe ich auch nie ganz mit allem abgeschlossen auch wenn ich es wollte und es ja nichts bringt alles immer hinterher zu schleppen. Aber die Geschichte die man erlebt hat vor allem wie mit welchen Komponenten in welchem Radius an Schmerz und allem was dazu gehört dass kann man vielleicht erzählen, aber wer könnte es wirklich verstehen..

0
@xxiin

Natürlich war es deine Entscheidung die Schwangerschaft abzubrechen. Wie Du schon geschrieben hast, ist es dein Körper. Fakt ist aber auch, dass er der Vater war.

In deiner Frage hast Du zu dieser Situation geschrieben::

"Er kam mit meinem davor geführten Lebensstil nicht klar und auch nicht dass ich zuvor so viel Sex mit anderen Männern hatte. In jedem Fall ging er auf Reisen, brach den Kontakt ab und lernte seine neue Freundin kennen."

Jetzt schreibst Du:

"Damals wollte ich mit dem Mann reden ihm es sagen aber er hat sich aus dem Staub gemacht.. Und dann eine Freundin gehabt also die Umstände waren etwas schwieriger."

Weißt Du, ich will Dich nicht verurteilen! Ich will Dir nur vor Augen führen, dass Dein Verhalten, zumindest in meinen Augen, keinen Sinn ergibt bzw. ergab.

Wenn Du schreibst, dass er sich aus dem Staub gemach hat, dann ist das ein Vorwurf. Aber wenn mich jemand einfach sitzen lässt, schwanger hin oder her, und eine neue Beziehung hat, dann schreibe ich mit ihm keine Nachrichten, in denen es darum geht, was man mit dem Anderen gerne machen würde. Sorry, aber das passt einfach nicht.

Auf der anderen Seite ergibt auch sein Verhalten überhaupt keinen Sinn. Denn erst haut er ab, weil er mit deinen "wilden Jahren" nicht klar kam. Aber dann schreibt er Dir solche Nachrichten und das obwohl er in einer Beziehung ist!

Von dem her gesehen, passt ihr eigentlich komplett zusammen, weil ich von der Logik die Dinge zu betrachten ziemlich gleich tickt.

Ich bin sicher, dass Du mit dem Anderen und deiner "wilden Zeit" noch nicht ganz abgeschlossen hat. Klar, hat dies alles Gründe. Und die Geschichten die man erlebt hat, haben zum Teil auch Auswirkungen auf die Gegenwart. Wichtig ist, dies zu erkennen. Dazu muss man aber in erster Linie offen und ehrlich zu sich selbst sein. Und man muss bereit sein klare und eindeutige Entscheidungen zu treffen.

Wenn man etwas Altes abschließen will, dann muss man die Verbindung dazu, dass heißt Kontakte zu Beteiligten, notfalls komplett kappen. Diese Verbindungen, wie zum Beispiel zu dem Anderen, sind wie Ankerketten, die Dich daran hindern weiter zu gehen.

Wie denkst Du darüber?

2
@alterbaer74

Alles SEHR schwer zu erklären wie das zu der Zeit alles abgelaufen ist und vieles macht wahrscheinlich keinen Sinn wenn man es so liest, aber als ich in der Situation war wusste ich mir nicht anders zu helfen. Selbst wenn ich nochmal versuche es in klarere Worte zu packen oder ins Detail gehe was wann wie war kann es evtl nicht ganz begriffen oder missverstanden werden. Und da das nicht das Hauptthema ist würde ich mir die Mühe hier sparen. Und zwecks der Ankerketten Theorie muss ich schon sagen dass es ziemlich treffend ist da es ja einen immer wieder nach unten zieht, oder unten hält. Vergangenes sollte die Person und den Weg den man geht,nicht bestimmen und doch tut es das leider des öfteren. Ich weiß durchaus das ich Fehler habe und auch dass ich schon viele Fehl Entscheidungen getroffen habe und auch dass die Wege die ich gehe nicht immer die richtigen sind.

0
@xxiin

Wir alle machen Fehler und treffen Fehlentscheidungen. Die Frage ist nur, ob man daraus lernt oder nicht.

Du musst auch hier nicht deine Lebensgeschichte ausbreiten. Du hattest damals Gründe, die für DICH plausibel waren. Aber trotzdem gilt es darauf einen Blick zu werfen, vor allem wenn die Vergangenheit noch präsent ist.

Meine Ansicht zu dem ganzen Thema ist, dass es im Grunde nur zwei Wege gibt, die wirklich Sinn machen:

Entweder Du beendest den Kontakt zu dem Anderen und zwar endgültig und erzählst deinem Freund was vorgefallen ist oder aber Du beendest die Beziehung und schaust nach, ob und wie sich die Geschichte mit dem Anderen entwickelt.

Variante 1 hat nur einen Sinn, wenn Du die Vergangenheit endgültig begräbst und nach vorne schaust. Und zwar unabhängig davon, was aus deiner jetzigen Beziehung wird. Wenn dein Freund Dir verzeiht, dann hast Du eine Chance. Wenn nicht, dann hast Du bei der nächsten Beziehung eine neue Chance. Das geht aber nur, wenn die Vergangenheit und der Andere kein Thema mehr sind. Und dazu gehört auch, den Seitensprung zu beichten.

Ich glaube aber, dass dein Herz noch an dem Anderen hängt und Du deshalb zu Variante 2 tendieren wirst. Das ist mein Eindruck.

Aber egal, wie Du dich entscheidest. Wenn Du einen Weg gehen willst, dann musst Du ihn ganz gehen. Damit meine ich zu 100 Prozent.

Ich wünsche Dir alles Gute!

2

Was möchtest Du wissen?